Cover-Bild Vampir allein zu Haus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783736312739
Lynsay Sands

Vampir allein zu Haus

Ralph Sander (Übersetzer)

Schön ist es, ein Vampir zu sein ...

Seit dem dramatischen Tod ihrer Freundin hat Allie deren kleinen Sohn Liam in ihrer Obhut und ist auf der Flucht vor abtrünnigen Vampiren. Was das Ganze noch komplizierter macht: Liam ist unsterblich und benötigt Blut zum Überleben. Allie versorgt ihn daher mit ihrem eigenen. Doch je älter der Junge wird, desto mehr Blut braucht er. Mehr als Allie geben könnte. Da scheint der Einbruch in die Blutbank eine gute Idee - bis sie auf frischer Tat ertappt wird und sowohl die Abtrünnigen als auch ihre Jäger auf sie aufmerksam werden. Für Allie stellen alle Unsterblichen eine Bedrohung dar, aber als sie auf Magnus trifft, steht ihre Welt auf einmal kopf ...

"Die Geschichte über diese unsterbliche Liebe macht die Fans definitiv glücklich!" LIBRARY JOURNAL

Band 30 der erfolgreichen Vampirserie um die liebenswerte Argeneau-Familie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Nette Unterhaltung

0

Dies ist der 30 Band der Reihe und kenne nicht alle Bände der Reihe und war gespannt ob ich, ohne Vorkenntnisse, zu Recht komme. Es hatte so sein Schwächen, aber trotzdem hat es mir gefallen. Besonders ...

Dies ist der 30 Band der Reihe und kenne nicht alle Bände der Reihe und war gespannt ob ich, ohne Vorkenntnisse, zu Recht komme. Es hatte so sein Schwächen, aber trotzdem hat es mir gefallen. Besonders die Humorvollen Momente. Ich liebe es wenn man zwischendurch immer mal grinsen kann. Die Story war mal niedlich, auch mit spannenden Momenten. Natürlich darf die Liebe und Erotik nicht zu kurz kommen. Obwohl das nicht im Vordergrund stand sondern das Thema Angst, Das war mir dann doch zu viel.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig und es ließ sich angenehm lesen .Aber mir gefiel der Anfang nicht. Hatte so meine Probleme reinzukommen.
Trotz der Schwächen ein Solides Buch das mich trotzdem Gut unterhalten hat. Und dadurch kann ich es Empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Denkwürdiges "Erbe"

0

"Vampir allein zu Haus" ist ein weiterer Teil rund um die Unsterblichen-Reihe der Argeneaus, die gerne mal mit Vampiren verwechselt werden. Gewohnt locker schreibt Sands über die Geheimnisse dieser Spezie, ...

"Vampir allein zu Haus" ist ein weiterer Teil rund um die Unsterblichen-Reihe der Argeneaus, die gerne mal mit Vampiren verwechselt werden. Gewohnt locker schreibt Sands über die Geheimnisse dieser Spezie, die durch die weitentwickelte Wissenschaft in Atlantis entstand.

Bevor Stella sich umbringt, übergibt sie ihr kleines Baby an Allie. Nur ist der kleine Liam ein Unsterbicher und über diese Besonderheiten weiß Allie gar nichts. Ihr einziges Wissen bezieht sie aus den Filmen über Vampire, und so zieht sie den kleinen Jungen mit diesen Regeln groß. Doch immer wieder werden sie verfolgt. Dann werden die Jäger auf sie aufmerksam. Ist das ihre Rettung?

Logisch druchdacht erscheint Allies Verhalten ab und an sehr merkwürdig. Aber das spiel der Kopf gegen das Herz. Was gewinnt? Allie geht rein mit Logik in den Kampf und sie versucht alles um Liam zu behalten. Allerdings wird sie dabei emotional sehr unter Druck gesetzt, dieser Part der Geschichte hat mir nicht so gefallen. Aber sie sehr aufopferungsvoll und lernt schnell dazu.

Liam ist ein vierjähriges Kind und hängt sehr an seiner Mutter. An ihm wird deutlich, dass Kinder häufig viel mehr mitbekommen, als man denkt. Es ist sehr schön zu sehen, wie er mit seinen neuen Freunden aufblüht.

Ein tolles und leichtes Romantasy-Buch für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

hat sich mal wieder gelohnt

0

Nachdem ich bei Band 9 der Argeneau Reihe aufgehört habe zu lesen, da es mir einfach zu viel wurde, wollte ich mit Band 30 einen neuen Versuch starten. Das Cover finde ich unheimlich süß gestaltet und ...

Nachdem ich bei Band 9 der Argeneau Reihe aufgehört habe zu lesen, da es mir einfach zu viel wurde, wollte ich mit Band 30 einen neuen Versuch starten. Das Cover finde ich unheimlich süß gestaltet und der Klappentext hat einfach meine Neugier geweckt. Nach dem lesen, weiß ich wieder warum ich die Romantasy Bücher von Lynsay Sands so sehr mochte. Ich kann immer voll und ganz in diese Welt eintaucht und auch dieses Mal konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb eines Abends hatte ich das Buch komplett verschlungen. Ich liebe den lockeren, romantischen und humorvollen Schreibstil der Autorin. Die Handlung an sich, ist nichts neues, aber dennoch habe ich mich wunderbar unterhalten gefühlt. Ich mag es, dass Lynsay Sands auf unnötiges Drama und Klischees verzichtet. Obwohl ich die vielen Vorgängerbände nicht kenne, hatte ich nie das Gefühl, als würde ich etwas verpassen. Dem roten Faden kann man leicht folgen und ganze Entwicklung ist gut beschrieben.

Allie ist ein Charaktere, den ich von der ersten Seite an ins Herz geschlossen habe. Sie ist taff, aufopferungsvoll und freundlich. Aber auch sehr vorsichtig und sie hat hohe Mauern um ihr Herz gebaut. Es war so schön zu lesen, wie sie sich um Liam kümmert und alles versucht hat, ihn in Sicherheit zu wissen. Magnus und den Anderen gegenüber, ist Allie erst sehr skeptisch, doch nach und nach vertraut sie ihnen und erzählt ihre Geschichte. Magnus erkennt in ihr sofort sein Lebensgefährtin. Doch wegen Allies Vergangenheit, muss er etwas anders an die Sache gehen. Das Knistern zwischen den beiden ist von der erste Seite an greifbar, doch die eigentlich Entwicklung bis zur Liebe hin dauert länger. Dies passt aber perfekt zu den Charakteren und alles andere wäre unglaubwürdig. Die vielen Nebencharaktere runden alles schön ab, aber man muss aufpassen, dass man nicht den Überblick verliert.

„Vampir allein zu Haus“ ist ein schönes Romantasy Buch für zwischendurch. Wer die anderen Bände mochte kommt auch hier voll auf seine Kosten. Und wer einfach mal wieder ein Buch der Reihe lesen möchte, ist hier auch bestens aufgehoben. Ich werde jetzt definitiv auch noch die nächsten Bände der Reihe lesen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 25.09.2020

Vampirkinder

0

Klappentext

Seit dem dramatischen Tod ihrer Freundin hat Allie deren kleinen Sohn Liam in ihrer Obhut und ist auf der Flucht vor abtrünnigen Vampiren. Was das Ganze noch komplizierter macht: Liam ist ...

Klappentext

Seit dem dramatischen Tod ihrer Freundin hat Allie deren kleinen Sohn Liam in ihrer Obhut und ist auf der Flucht vor abtrünnigen Vampiren. Was das Ganze noch komplizierter macht: Liam ist unsterblich und benötigt Blut zum Überleben. Allie versorgt ihn daher mit ihrem eigenen. Doch je älter der Junge wird, desto mehr Blut braucht er. Mehr als Allie geben könnte. Da scheint der Einbruch in die Blutbank eine gute Idee - bis sie auf frischer Tat ertappt wird und sowohl die Abtrünnigen als auch ihre Jäger auf sie aufmerksam werden. Für Allie stellen alle Unsterblichen eine Bedrohung dar, aber als sie auf Magnus trifft, steht ihre Welt auf einmal kopf ...

Meinung

Die Autorin schafft in diesem Band eine Überraschung. Ich mag die Serie und habe alle Bücher gelesen, die letzten fand ich nicht mehr so gut das Thema war etwas abgestumpft und die Elemente wiederholten sich allmählich. In diesem Buch ist dagegen ein neuer Thrill eingebaut worden. Das war richtig gut und zum Lachen. Vor allem weil diesmal eigentlich ein Kind im Mittelpunkt stand und nicht unbedingt die Liebesgeschichte. Die Figuren waren wieder sehr sympathisch, vor allem, wenn die Unsterblichen nicht anders reagieren wie Menschen. Denn sie sind ja angeblich mehrere Hundert Jahre alt und sollten daher alles gesehen haben und sich nicht mehr überraschen lassen. Darin liegt der Witz dieses Buches, wenn ein so alter Mann auf einmal einen Vierjährigen erzieht.
So macht die Serie wieder Spaß und es können noch ein paar mehr Argeneaus unter die Haube kommen.