Cover-Bild Der Herzog von Aquitanien

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783426522752
Mac P. Lorne

Der Herzog von Aquitanien

Historischer Roman
Die Geschichte des Mannes, der dem Heer des Kalifen Einhalt gebot – ein actionreicher historischer Roman über den kaum bekannten Eudo (auch Odo) von Aquitanien

Als Eudo im Jahr 700 zum Herzog von Aquitanien ernannt wird, träumt er davon, dort als unabhängiger König zu herrschen. Dazu muss er sich sowohl gegen seinen Lehnsherren, den König der Franken, behaupten, als auch seine südlichen Grenzen gegen die Mauren schützen. Zu diesem Zweck geht Eudo ein gewagtes Bündnis ein: Er verheiratet seine Tochter mit dem Berberfürsten Munuza.
Bei Toulouse gelingt Eudo bald darauf ein überraschender Sieg über die Mauren, als seine schwere Reiterei deren leichte Kavallerie einfach überrennt. Doch dann bringt der Herzog den neuen König der Franken gegen sich auf, und während dieser mit seinem Heer in Aquitanien einfällt, ziehen die Mauren gegen Munuza. Eudo kann dem Verbündeten nicht zu Hilfe kommen, Munuza unterliegt, und Eudos Tochter wird als Geisel genommen und in den Harem des Kalifen nach Damaskus verschleppt …

Mit Eudo von Aquitanien hat Mac P. Lorne erneut einen Mann zur Hauptfigur eines historischen Romans gemacht, der entscheidenden Einfluss auf die Geschichte Europas genommen hat. Wer actionreiche, abenteuerliche Romane liebt, kommt hier genauso auf seine Kosten wie historisch Interessierte.

Entdecken Sie auch Mac. P. Lornes historische Romane »Der Pirat« über Sir Francis Drake und »Der Herr der Bogenschützen« über John Holland, den erbitterten Gegner Jeanne D’Arcs.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei streifi in einem Regal.
  • streifi hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2019

Historischer Abenteuerroman

0

Europa im 8. Jahrhundert. Europa hat sich gegen die ersten Angriffe der Mauren zu wehren. Deren Reich expandiert schnell und wer von ihnen überrannt wird, muss Muslim werden, ohne Wenn und Aber.

In Aquitanien ...

Europa im 8. Jahrhundert. Europa hat sich gegen die ersten Angriffe der Mauren zu wehren. Deren Reich expandiert schnell und wer von ihnen überrannt wird, muss Muslim werden, ohne Wenn und Aber.

In Aquitanien herrscht Eudo , der zu gerne aus seinem Herzogtum ein Königreich machen würde. Allerdings gelingt das nur, wenn er sich im zerstrittenen Frankenreich auf die richtige Seite schlägt. Doch dann stehen die Muselmanen auch an seinen Grenzen und es müssen Bündnisse geschlossen werden, um deren weiteres Vordringen nach Europa zu verhindern.

Mac. P. Lorne erzählt mit diesem Buch aus einer Zeit, die nicht so oft Gegenstand eines Romans ist. In Europa hat sich das Christentum noch nicht vollständig durchgesetzt, da wird es schon vom Islam bedroht. Nur leider nimmt das niemand so richtig wahr, nur die, die bereits Berührungspunkte hatten.

Und so gelingt es nur knapp und unter Verlusten die Mauren zu stoppen, bevor sie Europa komplett überrennen.

Eudo von Aquitanien war wohl ein recht weitsichtiger Mann, der die Bedrohung durchaus ernst nahm, selber aber nicht so ernst genommen wurde. Er traf Entscheidungen um sein Land und seine Untertanen zu schützen, die von manch einem nicht verstanden wurden. Am Ende jedoch ist genau Eudos Weitsicht zu verdanken, dass es gelingt die Eroberer zurückzudrängen.

Mir hat das Buch wieder gut gefallen. Allerdings ist es diesmal nicht die Geschichte eine Mannes in vergangener Zeit, sondern die Geschichte Europas in der Vergangenheit. Dadurch geht es recht viel um Politik und die Beweggründe der einzelnen Parteien. Das alltägliche Leben dieser Zeit nimmt nur wenig Raum ein. Ich fand es aber interessant, wie nah die Zeit doch noch an den Römern und ihren Gebräuchen war. Vieles wird immer noch auf die Römer zurückgeführt, allerdings ist auch schon viel Wissen verloren gegangen. Und man merkt wie sehr die Menschen damals an dem Althergebrachten auch hingen. So besteht Karl, der Hausmeier der Merowinger Könige darauf, ohne einen Merowinger nicht regieren zu können. Er könnte sich ohne Probleme selbst zum König machen, verzichtet aber darauf, da es ja so üblich ist, dass ein Hausmeier regiert.

Das Buch ist ein richtiger Abenteuerroman, es geht um Taktik, Politik und Intrigen. Und natürlich um militärische Auseinandersetzungen, die der Autor gewohnt realistisch aber nicht zu blutig beschreibt.
Auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Leser spannender, historischer Abenteuerromane.