Cover-Bild Noras Welten
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 02.03.2020
  • ISBN: 9783492282048
Madeleine Puljic

Noras Welten

Weltenbruch

Nora hat eine Gabe: Sie ist Weltenwandlerin und kann in die Handlung eines Buches eintauchen. Die Welt Eldinor hat sie durch ihre Anwesenheit und ihr Eingreifen in die Handlung ganz schön durcheinandergebracht, um mit Keldan zusammen sein zu können. Als Nora nun nach Eldinor zurückkehrt, muss sie feststellen, dass ihr Handeln weitreichende Konsequenzen nach sich zieht: Eldinor ist instabil und sein Untergang steht kurz bevor. Weltenwächter Xsartos ist Nora auf der Spur und versucht den Schaden zu beheben. Da Nora ihre neu gewonnenen Freunde nicht zurücklassen möchte, ersinnt sie einen Plan, um Eldinor zu retten. Doch damit droht sie das Weltengefüge vollends aus dem Gleichgewicht zu bringen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2020

Die Reisen gehen weiter

0

Nach „Durch den Nimbus“ war ich sehr auf diese Fortsetzung gespannt und mir hat auch hier der Schreibstil sehr gefallen. Er ist sehr flüssig und verständlich.

Der Einstieg fiel mir leicht und ich war ...

Nach „Durch den Nimbus“ war ich sehr auf diese Fortsetzung gespannt und mir hat auch hier der Schreibstil sehr gefallen. Er ist sehr flüssig und verständlich.

Der Einstieg fiel mir leicht und ich war auch schnell wieder in Eldinor angekommen. Interessant fand ich die Zeitdifferenz aber auch die Ereignisse, die Konsequenzen und auch den „Gegenspieler“. Die Beschreibungen der einzelnen Szenen waren sehr gelungen und ich konnte sie mir gut vorstellen. Mir hat die Atmosphäre auf den einzelnen Welten und in deren Geschichten sehr gut gefallen. Insgesamt ist „Weltenbruch“ ein sehr gelungener zweiter Band aber es sind natürlich auch noch einige Fragen offen, ich habe durchaus die eine und andere Vermutung aber ich bin auch sehr gespannt wie es weiter geht.

Die Protagonisten, die alten sowie auch die neuen Gesichter haben mir sehr gefallen. Besonders spannend fand ich aber den Weltenwächter Xsartos der mich am Ende allerdings auch überraschen konnte. Gerne würde ich von ihm noch mehr erfahren aber auch die anderen Weltenwächter, besonders der oberste haben mein Interesse sehr geweckt.
Zu Keldan muss ich aber auch loswerden das mir seine Entwicklung nicht ganz so zugesagt hat, sie ist durchaus stimmig aber seine Züge missfallen mir ein wenig.

Auch sehr stimmig und ansprechend ist das Cover, das wieder sehr gelungen ist. Ein richtiger Hingucker. Aber der Klappentext ist ebenfalls sehr passend formuliert.


Fazit:
Mir hat der zweite Band von „Noras Welten“ sehr gefallen. Der Einstieg fiel mir leicht und die Protagonisten konnten ebenfalls überzeugen, auch wenn ich mit Keldan nicht ganz glücklich bin, so konnten sie überraschen und sind stimmig ausgearbeitet. Auch der Verlauf der Geschichte ist gelungen. Ich kann „Weltenbruch“ absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 30.03.2020

Nicht ganz so packend wie Band eins

0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Nora hat eine Gabe: Sie ist Weltenwandlerin und kann in die Handlung eines Buches eintauchen. Die Welt Eldinor hat sie durch ihre Anwesenheit und ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Nora hat eine Gabe: Sie ist Weltenwandlerin und kann in die Handlung eines Buches eintauchen. Die Welt Eldinor hat sie durch ihre Anwesenheit und ihr Eingreifen in die Handlung ganz schön durcheinandergebracht, um mit Keldan zusammen sein zu können. Als Nora nun nach Eldinor zurückkehrt, muss sie feststellen, dass ihr Handeln weitreichende Konsequenzen nach sich zieht: Eldinor ist instabil und sein Untergang steht kurz bevor. Weltenwächter Xsartos ist Nora auf der Spur und versucht den Schaden zu beheben. Da Nora ihre neu gewonnenen Freunde nicht zurücklassen möchte, ersinnt sie einen Plan, um Eldinor zu retten. Doch damit droht sie das Weltengefüge vollends aus dem Gleichgewicht zu bringen …
Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Nora Winter verließ ihre Welt in Yogahosen und Kapuzenpulli.

Das Cover von diesem Band ist einfach wieder unglaublich toll geworden. Man sieht darauf Nora, die Weltkristalle, ein Buch und eine Burg im Hintergrund, das ist im Prinzip alles wichtig in der Geschichte. Auch die vollen Farben sind wirklich gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Das Buch wird aus der dritten Perspektive erzählt, wobei man abwechselnd aus Noras und Xsartos Sicht liest. Hin und wieder war mir die Sprache etwas zu unpassend für das aktuelle Zeitalter, aber das ist eher nebensächlich.

Nora war nun drei Monate in ihrer Welt, jetzt kehrt sie nach Eldinor und zu ihrem Liebsten zurück. Allerdings ist sie sich ihrer Gefühle nicht mehr so sicher und dem Schaden, den sie in der Welt anrichtet, nicht bewusst.

Ich habe den ersten Band damals noch in der Selfpublisherausgabe gelesen und ich fand das Buch einfach so toll. Bis vor Kurzem wusste ich gar nicht, dass es hier überhaupt zwei Teile geben wird. Nun sind doch schon mehr als zwei Jahre vergangen, dass ich den ersten Teil gelesen habe, daher habe ich mir etwas schwer getan mit dem Einstieg. Ich wusste nicht mehr viel, was denn passiert ist und auch die ganzen Figuren habe ich schon fast wieder vergessen. Es wurde zwar mit der Zeit besser, trotzdem empfehle ich die Bücher recht schnell hintereinander zu lesen.

Nora reist nach drei Monaten wieder nach Eldinor und glaubt, dass alles so weitergehen kann wie bisher und sie einfach dort leben kann. Die ersten Hürden zeigen sich aber schon, denn Keldan hat wenig Zeit für sie und sie ist sich dazu noch unsicher, was seine und ihre Gefühle betrifft. Am Anfang des Buches war dies noch ein sehr großer Punkt, irgendwann aber wurde es nicht mehr erwähnt und es schien alles wieder gut zu sein. Ich weiß nicht mehr, ob ich Keldan im ersten Teil auch so komisch fand, aber hier hat er sich manchmal schon recht komisch benommen. Das wollte einfach nicht zu meinem Bild von ihm passen.

Nora kam mir hier wie ein quengeliges Kind vor. Sie wird zu wenig beachtet, dann wird sie zu viel beachtet, dann will sie das, dann will sie jenes. Sie war mir nicht wirklich sympathisch, auch weil ich ihre Entscheidungen nicht immer nachvollziehen konnte. Alle anderen Charaktere hingegen mochte ich sehr gerne, auch Xsartos, der eigentlich nur die Kristalle beschützen will.

Die Geschichte verläuft in diesem zweiten Band ganz anders als im ersten. In Band eins fand die meiste Handlung in Eldinor statt, hier sind wir in Eldinor, drei anderen Büchern, dem Nimbus und Noras Heimatwelt. Dadurch kommt Abwechslung in die Geschichte. Trotzdem war mir das System mit den Welten selbst zu wenig erklärt und ich verstand es nicht ganz. Ich hätte mir mehr Erklärungen zu den Kristallen und sonstigem gewunschen.

Die verschiedenen Welten fand ich interessant. Nora begiebt sich nur dahin um etwas zu finden, daher wird auch nicht näher auf die jeweiligen Welten eingegangen, obwohl es sicherlich spannend gewesen wäre. Das alles passiert aber erst im zweiten Teil vom Buch, der erste ist hauptsächlich in Eldinor und bei Xsartos. Xsartos fand ich richtig cool, denn auch wenn er manche Dinge nicht ändern will, macht er immer das richtige. Am Ende hat er auch nochmal seine ganze Macht demonstriert, auch wenn es doch ein bisschen unspektakulär war, wie dir große Bedrohung besiegt wurde. Hier hätte ich mir mehr Action und mehr Kampf gewunschen und nicht nur eine so einfache Lösung.

Das Ende selbst hat dann doch eine Überraschung bereite gehalten und lässt auch Spielraum für eine weitere Fortsetzung, die aber nicht sein muss. Insgesamt war dieser zweite Band doch etwas schwächer als der erste und konnte mich nicht so sehr beeindrucken.

Fazit:

Damals konnte mich der erste Teil der Reihe richtig begeistern und obwohl ich mich so sehr auf diesen zweiten Band gefreut habe, kommt er doch nicht an den ersten heran. Nora ging mir ziemlich oft auf den Keks, Keldan war nicht mehr der strahlende Ritter und der Kampf am Ende war mir nicht actionreich genug. Dennoch hat mir die Geschichte insgesamt gut gefallen und ich konnte für einen Tag wieder in fremde Welten abtauchen. Das Buch bekommt von mir 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Das Buch ist wieder voller Humor, hat auch dieses Mal eine spannende Story

0

Einige Zeit ist vergangen seit Noras Rückkehr aus der Buchwelt Eldinor und als sie schließlich zurückkehrt, haben sich nicht nur ihre Gefühle für ihren Verlobten Keldan verändert, auch die Veränderungen ...

Einige Zeit ist vergangen seit Noras Rückkehr aus der Buchwelt Eldinor und als sie schließlich zurückkehrt, haben sich nicht nur ihre Gefühle für ihren Verlobten Keldan verändert, auch die Veränderungen die sie in der Geschichte hinterlassen hat blieben nicht unbemerkt. Einer der Wächter hat die Risse entdeckt die sie im Gefüge verursacht hat und versucht mit allen Mitteln wieder ein Gleichgewicht zu gewinnen. Dummerweise bedeutet dies nichts Gutes für Noras Freunde und ihren Geliebten und sie muss daher alles daran setzen, das Rätsel um ihr Wächteramulett, den Nimbus und die Siegel zu lösen um die zu retten die sie liebt. Noch ahnt sie allerdings nicht welche Ereignisse sie damit in Gang setzt und was dies für Opfer fordern wird...

Zu meinem Erstaunen setzt die Geschichte wieder genau dort ein wo der erste Band geendet hat, obwohl für Nora selbst ein wenig mehr Zeit vergangen ist als für uns als Leser. Sie scheint sich in diesem Zeitraum ein wenig verändert zu haben und das ist es auch, was mir als erstes aufgefallen ist.
Sie ist irgendwie zunächst mental in einer düsteren Stimmung und stellt ihre Beziehung zu Keldan und ihre Zukunft in Eldinor in Frage. Konnte ich durchaus verstehen, allerdings zieht sich diese Situation zusammen mit ihren Zweifeln an ihrer Beziehung mit Keldan ziemlich lange durchs Buch und war der Aspekt der Geschichte, der mich doch ein wenig gestört hat nach der ganzen Verliebtheit und Romanze im ersten Band. Es kam einfach ziemlich überraschend und hat ein wenig die Stimmung runtergezogen. Ansonsten habe ich wie immer vor allem die Episoden geliebt, die in den einzelnen Büchern spielten die Nora dieses Mal besucht hat. Ich mochte die Kreativität hinter den Geschichten in der Geschichte. Vor allem aber habe ich mich sehr gefreut dass endlich mehr über die Welt der Geschichten, der Kristalle und vor allem über die Wächter aufgedeckt wird und auch über den unaussprechlichen Schrecken im Nimbus. Nach wie vor ist der Schreibstil locker leicht, Noras Humor und ihre Kabbeleien mit dem Drachen super lustig und die Geschichte einfach angenehm zu lesen. Für mich auch kein typischer zweiter Band, die Spannung bleibt die ganze Zeit erhalten und ist meiner Meinung nach sogar noch eine Schippe mehr als im Auftakt. Lediglich die angemerkte Spannung zwischen ihr und Keldan war eben nicht so nach meinem Geschmack. Das Ende bietet auf jeden Fall Potential für einen weiteren rasanten Band, auch wenn man es mit ein paar kleinen Änderungen sogar hätte so stehen lassen können.

Zurück in der Buchwelt erkennt Nora in diesem Band langsam, dass ihre Handlungen Konsequenzen haben und wir begleiten sie auf einer weiteren spannenden Reise, die dieses Mal durch noch mehr Buchwelten führen wird und einige Fragen endlich auflöst. Das Buch ist wieder voller Humor, hat auch dieses Mal eine spannende Story und lediglich die Romanze konnte mich dieses Mal nicht mehr ganz so überzeugen. Kein typischer zweiter Band und auf jeden Fall lesenswert.

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2020/03/rezi-weltenbruch-noras-welten-bd-2-von.html

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere