11 Möglichkeiten euer Bücherregal zu sortieren

Wo die einen bloß gleichgültig mit den Schultern zucken, verbringen die anderen Stunden damit, sich ein geeignetes Konzept zum Sortieren des heimischen Bücherregals auszudenken. Es will eben gut überlegt sein, nach welchem Verfahren man hier vorgeht. Je nachdem erfordert es nämlich mehr oder weniger Aufwand, neue Bücher in dieses System einzusortieren und auch ästhetische Aspekte spielen häufig eine wichtige Rolle. Der deutsche Vielleser ist in dieser Hinsicht eben oftmals sehr eigen, was nicht selten zu Kopfschütteln und „Ich versteh das nicht“-Ausrufen seitens des Ottonormallesers führt.

Bei uns darf sich der Vielleser aber gern zu Hause fühlen, denn wir teilen das Streben nach Ordnung im 1.390.472-starken Bücherwald (so viele Bücher hat gefühlt jeder Vielleser im Haus). Im Folgenden stellen wir deshalb 11 Möglichkeiten für die unterschiedlichen Leser-Typen vor, wie man das eigene Bücherregal sortieren kann – denn wer von uns verbringt nicht gerne den ganzen Sonntag damit, das Regal mal wieder nach einem neuen System umzusortieren? ;-)

Bücherregal

1. Für den Unkomplizierten: Nach Autor sortieren

Von A wie Abel bis Z wie Zweig. Eine simple, aber effektive Methode, Ordnung ins Bücherregal zu bringen. Vorausgesetzt, man weiß beim Suchen zu jedem Buch den Autor…

 

2. Für den Ästheten: Nach Farbe sortieren

Auf Instagram sieht man sie immer häufiger: Die sogenannten Rainbow Shelves, die nach Farben sortierten Bücherregale. Hübsch sieht’s ja aus, definitiv. Aber aufwändig ist das mitunter auch, denn steht das gelbe Buch mit der blauen Schrift nun besser neben dem gelben Buch mit der grünen Schrift oder doch lieber bei den blauen Büchern mit gelber Schrift? Für die Entscheidung braucht man dann erstmal nen Schluck Wein.

 

3. Für den Praktiker: Nach gelesen/ungelesen

Wozu groß Mühe geben? Am Ende zählt doch nur, dass man weiß, ob man das Buch schon gelesen hat oder nicht. Und da kann man schnell mal den Überblick verlieren bei 1.390.472 Büchern. Deshalb sortiert der Praktiker lediglich nach gelesenen und ungelesenen Büchern.

 

4. Für den Unkomplizierten II: Nach Genre sortieren

Diese Sortiermethode stellt wohl eine der gängigsten Arten dar, das Regal zu ordnen. Blöd ist nur, wenn Liebesgeschichte auch Crime-Elemente enthält oder es in dem Fantasy-Roman hauptsächlich um die Beziehung zwischen Protagonist X und Y geht. Dann stellt sich die Frage: Wohin damit? Und wie weit möchte man das Spiel treiben? Bekommen z.B. auch Romantasy, Cosy Crime und Dark Contemporary einen eigenen Platz im Regal? Fragen über Fragen…

 

5. Für den Nerd: Nach Verlag sortieren

Für die meisten Leser ist es egal, ob Bastei Lübbe, Ullstein, Suhrkamp oder Carlsen draufsteht. Wichtig ist schließlich der Inhalt. Es gibt aber tatsächlich auch Leute, die so viele Bücher aus bestimmten Verlagen besitzen, dass es sich lohnt, hiernach das Bücherregal zu sortieren. Und wir müssen schon zugeben: so ein ganzes Regal voller LYX-Bücher, die man öfter mal auf Instagram zu sehen bekommt, sieht schon toll aus!

 

6. Für den kleinen Ästheten: Nach Ausgabe sortieren

Hardcover, Taschenbuch, Paperback – das kommt dem kleinen Ästheten nicht alles in dieselbe Tüte! Da wird fein säuberlich sortiert. Ärgerlich ist nur, wenn man aus einer Reihe 2x das Hardcover und 1x die Taschenbuch-Ausgabe besitzt und eine Reihe auseinanderreißen? Aaaargh, geht gar nicht!

 

7. Für den Praktiker II: Nach Lieblingsbücher/Sonstige/Abzugeben sortieren

Auf das Wesentliche kommt es an. Deshalb räumt der Praktiker den Lieblingsbüchern ein eigenes Regalbrett ein, möglichst auf Augenhöhe. Alle anderen Bücher werden dann irgendwie drum herum drapiert, nur diejenigen, die man nicht so toll fand und verschenken oder verkaufen möchte, bekommen noch einen eigenen Platz. Meistens in einem Karton. Im Keller.

 

8. Für den Ästheten II: Nach Größe sortieren

Die Größe spielt ja keine Rolle, sagt man. In diesem Fall aber schon, denn das sieht im Regal einfach viel besser aus. Eine Reihe von Büchern im Regal, alle mit derselben Höhe? Herrlich! Ein Augenschmaus!

 

9. Für den Internationalen: Nach Sprache sortieren

Do you speak English? Yes? Dann liest du vielleicht auch auf Englisch oder Französisch oder Spanisch. Manche lesen sogar so viel in fremden Sprachen, dass sie ihre Bücher nach deutscher und anderer Sprache sortieren. Very nice!

 

10. Für den Detailverliebten: Nach Möglichkeit 1-9 gleichzeitig sortieren

Wieso einfach, wenn es auch kompliziert geht? Wieso nicht nach Genre, innerhalb dessen nach Autor und innerhalb dessen noch nach Farbe sortieren? Wieso nicht nach Ausgabe, innerhalb dessen nach Größe und innerhalb dessen nach Farbe sortieren? Geht alles! Man muss es nur wollen.

 

11. Für den Drückeberger: Gar nicht sortieren

Wenn euch angesichts der Möglichkeiten 1-10 gerade der Kopf raucht und ihr euch fragt, ob ihr noch auf der Erde oder doch schon unter Aliens seid, dann ist Möglichkeit 11 wohl die perfekte für euch. Wo immer gerade Platz ist, wird das Buch einfach ins Regal gestellt. Und wenn das voll ist? Na dann stapelt man eben Bücher auf dem Boden oder in zweiter Reihe oder wasauchimmer. Hauptsache, man verschwendet keine großen Gedanken daran.

 

Und nun zu euch: Welcher Typ seid ihr und welche Methode benutzt ihr, um euer Regal zu sortieren?

Die Verfasserin

wortmelodie

offline

MITGLIED SEIT 25.09.2016

I am a reader, not because I don't have a life, but because I choose to have many.

Welcher Typ seid ihr und welche Methode benutzt ihr, um euer Regal zu sortieren?

Welcher Typ seid ihr und welche Methode benutzt ihr, um euer Regal zu sortieren?

Eure Kommentare

Profilbild von Squirrel

Squirrel

Mitglied seit 11.05.2016

Lesen heisst entspannen.

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:07 Uhr

Das ist ein toller Artikel, danke

Ich sortiere die Bücher nach der Reihenfolge, wie ich die lesen will. Da kommt der Typ Praktiker II für mich hin, denn oft liegen die auch einfach so im Schrank, wie sie gerade ins Haus flattern.

Meine CDs sortiere ich alphabetisch.

Profilbild von chipie

chipie

Mitglied seit 07.07.2016

Bücher sind Schokolade für die Seele :-)

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:19 Uhr

Klasse, ganz lieben Dank für den Artikel! Musste grad herzhaft lachen!

Und ich gehör zu Typ 11!!!
Wobei ich seeeehr hoffe, das ändert sich nach meinem Umzug

Profilbild von Sidny

Sidny

Mitglied seit 10.06.2016

Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele. – Cicero

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:27 Uhr

Herrlich, vielen Dank für den Lacher am Morgen

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich Typ 11 bin, ich sortiere grade so nach gelesen und ungelesen - aus rein praktischen Gründen, und ich müsste mein Regal dringend mal wieder komplett ausräumen und neu einräumen. Das würde aber so viel Zeit brauchen, dass ich die meistens lieber nutze um ein halbes Buch zu lesen

Profilbild von maeddsche

maeddsche

Mitglied seit 01.03.2017

Erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. - Helen Hayes

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:28 Uhr

Ein toller Artikel, ich liebe den witzigen Unterton!
Ich bin definitiv eine 10!
Mein Regal ist grob nach Genre sortiert (Krimi & Thriller steht zusammen und alle restlichen Romane in einem anderen Fach), innerhalb dieser Aufteilung dann nach Autoren von A-Z und innerhalb der Autoren stehen dann Reihen zusammen und Einzelbände nach Erscheinung.
Meine ungelesenen Bücher habe ich auch in einem extra Fach, die ich nach der Reihenfolge, in der ich sie lesen will, sortiert habe.

Profilbild von Buecherkueken

Buecherkueken

Mitglied seit 20.05.2016

"Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele"

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:28 Uhr

Nach der Artikellektüre würde ich sagen eindeutig Praktiker und Praktiker Typ II.
Es gibt das Regalbrett mit den ungelesene Büchern und die gelesenen sortieren sich auf den restlichen Regalen ein. Wobei Reihen und Autoren immer schön zusammenhalten, aber ein Fantasyroman kein Problem hat neben einen Krimi zu stehen.
Aber von Zeit zu Zeit kann es schon mal vorkommen, dass ich die Sortierung komplett auf den Kopf stelle - meist weil es aus Platzgründen plötzlich etwas unordentlich aussieht

Profilbild von Jule87

Jule87

Mitglied seit 19.05.2016

Lesen stärkt die Seele. -Voltaire-

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:34 Uhr

Toller Artikel der mich sehr zum Grinsen gebracht hat .
Ich sortiere meine Bücher nach Genre und dann nochmal nach Autor. Daher kommt für mich wohl Typ 4 mit einem Tick zum Typ 11 in Frage.

Profilbild von KerstinTh

KerstinTh

Mitglied seit 23.05.2016

Gebe jedem Buch eine Chance! Manchmal kommt das Gute eben erst zum Schluss.

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 09:58 Uhr

Ich kann mich nicht in eine Kategorie einordnen. Bei mir ist es eine Mischung aus den folgenden:

1. Für den Unkomplizierten: Nach Autor sortieren

3. Für den Praktiker: Nach gelesen/ungelesen
(Diese sind bei mir in einem anderen Regal. Ebenfalls nach Autor sortiert.)

4. Für den Unkomplizierten II: Nach Genre sortieren
(4 Genres: Krimi/Thriller, Romane, Unterhaltung, Sachbücher)

6. Für den kleinen Ästheten: Nach Ausgabe sortieren (Ohjaaa es wird wirklich sehr problematisch, wenn ich von einer Reihe TB und PB oder HC habe. Mittlerweile achte ich darauf schon beim Kauf. Auch bei einzelnen Autoren „“stört“ es mich etwas, wenn es nicht dasselbe Format ist – ja ja immer diese Ticks :D )


Am ehesten trifft wohl noch Punkt 10. „Für den Detailverliebten: Nach Möglichkeit 1-9 gleichzeitig sortieren“ zu!



Ich hatte es mal, wie unter Kategorie 2 beschrieben, nach Farbe sortiert. Das sah zwar nett aus. War aber unpraktisch. :D


Vor Punkt 11 habe ich Angst bzw. vor den entsprechenden Menschen…

Profilbild von Rissa

Rissa

Mitglied seit 02.05.2016

Eintauchen in vergangene Zeiten...

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 12:00 Uhr

Toller Artikel, der einen zum Schmunzeln bringt.
Ich bin Typ 10, bis auf farblich habe ich zumindest zwischenzeitlich alles mal durchgehabt. Früher standen die englischen Bücher getrennt von den deutschen, oft auch wegen der Größenunterschiede, und die Bücher waren nach Verlag sortiert, weil das da noch recht hübsch aussah. Aber dann haben diverse Verlage das Design und die Größe verändert, außerdem wurden es dann zu viele Bücher, um solche Spielereien umsetzen zu können.
Aktuell überwiegen praktische Methoden: Eine Sortierung nach gelesen/ungelesen (die gelesenen bei meinen Eltern in meinem Jugendzimmer, die ungelesenen in meiner Wohnung), nach Genre (historische Romane im Regal, alles andere im Büroschrank), nach Größe bzw. Ausgabenart (um möglichst viele Bücher unterzubringen wurde die Fachgröße auf Taschenbuchformat festgelegt, Hardcover und broschierte Ausgaben passen nicht in jedes Fach und stehen somit für sich in der obersten Regalreihe), alphabetisch nach Autor und innerhalb dessen nach Reihe, so bekomme ich möglichst viel unter und finde in der Regel auch das, was ich suche, sehr schnell.

Profilbild von Petti

Petti

Mitglied seit 03.05.2016

Gib jedem Autor eine Chance, nur langweilen darf er dich nicht!

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 14:17 Uhr

Ich kann mich in keine der Kategorien so ganz einordnen. Ich sortiere meine Bücher nach Autor, aber nicht von A-Z.
Für Bücher die ich nicht mehr mag, habe ich eine Kiste, die werden dann zeitnah verkauft, verschenkt oder im öffentlichen Bücherschrank ausgesetzt.
Dann sind da noch die Ungelesenen. Die stapel ich neben meinem Bett, auf einer Ablage. Dürfen nie mehr als 30 sein, sonst bekomme ich ein Problem

Profilbild von Squirrel

Squirrel

Mitglied seit 11.05.2016

Lesen heisst entspannen.

Veröffentlicht am 31.01.2018 um 15:25 Uhr

chipie schrieb am 31.01.2018 um 09:19 Uhr

Klasse, ganz lieben Dank für den Artikel! Musste grad herzhaft lachen!

Und ich gehör zu Typ 11!!!
Wobei ich seeeehr hoffe, das ändert sich nach meinem Umzug

Ich drück Dir die Daumen