Cover-Bild Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783426278222
Mai Thi Nguyen-Kim

Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit

Wahr, falsch, plausibel - die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft
Ivonne Schulze (Illustrator)

Der SPIEGEL Bestseller Platz 1

Fakten gegen Fakes!

Die bekannte Wissenschaftsjournalistin Dr. Mai Thi Nguyen-Kim untersucht mit analytischem Scharfsinn und unbestechlicher Logik brennende Streitfragen unserer Gesellschaft. Mit Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnissen kontert sie Halbwahrheiten, Fakes und Verschwörungsmythen – und zeigt, wo wir uns mangels Beweisen noch zurecht munter streiten dürfen.

Themen:
Die Legalisierung von Drogen, Videospiele, Gewalt, Gender Pay Gap, systemrelevante Berufe, Care-Arbeit, Lohngerechtigkeit, Big Pharma vs. Alternative Medizin, Homöopathie, klinische Studien, Impfpflicht, die Erblichkeit von Intelligenz, Gene vs. Umwelt, männliche und weibliche Gehirne, Tierversuche und von Corona bis Klimawandel: Wie politisch darf Wissenschaft sein?

Fakten, wissenschaftlich fundiert und eindeutig belegt, sind Gold wert. Gerade dann, wenn in Gesellschaft und Politik über Reizthemen hitzig gestritten wird, braucht es einen Faktencheck, um die Dinge klarzustellen und Irrtümer und Fakes aus der Welt schaffen. Leider aber werden Fakten oft verkürzt, missverständlich präsentiert oder gerne auch mit subjektiver Meinung wild gemischt. Ein sachlicher Diskurs? Nicht mehr möglich. Dr. Mai Thi Nguyen-Kim räumt bei den derzeit beliebtesten Streitthemen mit diesem Missstand auf.

Bestechend klarsichtig, wunderbar unaufgeregt und herrlich kurzweilig ermittelt sie anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse das, was faktisch niemand in Abrede stellen kann, wenn es beispielsweise um Erblichkeit von Intelligenz, Gender Pay Gap, Klimawandel oder Legalisierung von Drogen geht. Mai Thi Nguyen-Kims Suche nach dem Kern der Wahrheit zeigt dabei nicht nur, was unanfechtbar ist und worauf wir uns alle einigen können. Mehr noch: Sie macht deutlich, wo die Fakten aufhören, wo Zahlen und wissenschaftliche Belege fehlen – wo wir also völlig berechtigt uns gegenseitig persönliche Meinungen an den Kopf werfen dürfen.

Ein spannender und informativer Fakten- und Reality-Check, der beste Bullshit-Detektor für unsere angeblich postfaktische Zeit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2021

Streitthemen auf dem Prüfstand

0

Drogen, Videospiele, Gender-Pay-Gap, Big Pharma, Impfungen, Tierversuche, Klimawandel und mehr. Alles aktuelle Themen, zu denen viel diskutiert wird. Mai stellt Fakten dar und argumentiert sachlich und ...

Drogen, Videospiele, Gender-Pay-Gap, Big Pharma, Impfungen, Tierversuche, Klimawandel und mehr. Alles aktuelle Themen, zu denen viel diskutiert wird. Mai stellt Fakten dar und argumentiert sachlich und unverblümt, so, wie man es sich von ihr gewohnt ist. Gerade in Zeiten von Fake News und Anfeindungen zwischen Angst und Wut ist es wertvoll, die Tatsachen darzustellen und damit einen guten Teil Aufklärungsarbeit zu leisten. Danke dafür, Mai! Auch ich konnte durch die einzelnen Kapitel noch einiges lernen, denn wir bekommen spannende Infos zu ganz verschiedenen Themen geliefert. Positiv finde ich außerdem, dass sie ebenfalls darauf hinweist, ab und an welchen Punkten Nachweise und Zahlen fehlen – wo es also auch durchaus gerechtfertigt ist, Dinge in Frage zu stellen, wo unterschiedliche Meinungen quasi schon vorprogrammiert sind. Damit verdeutlicht das Buch auch nochmal, dass es nicht darum geht, Leute von etwas zu überzeugen, sondern die IST-Situation, die Realität darzustellen, um klare Erkenntnisse und damit Sicherheit zu bieten.
Das einzige was mich etwas gestört hat, war zum Teil die Sprachwahl. Was in ihren Videos fresh und ungezwungen rüberkommt, würde ich in einem Sachbuch lieber neutraler und seriöser formulieren – auch in Hinblick darauf, dass Youtube zwar ein Medium für die überwiegend junge Generation ist, ein Spiegel-Bestseller-Buch aber von vielen Menschen gelesen wird, bei denen eine so lockere Sprache dann fragwürdig wirken kann. Ich verstehe die Intention, dass sie damit unterhalten und Interesse gewinnen will, aber ein Sachbuch hat meiner Meinung nach eine andere Aufgabe: Seriosität und Sachlichkeit. Man sollte sich aber nicht von der ein oder anderen Formulierung täuschen lassen, denn das Buch strotzt vor Fakten, die auch mit unterschiedlichen Nachweisen wie zB Zitaten aus Gesetzen, Darstellungen und statistischen Auswertungen belegt werden. Von daher ein großes JA für das Buch, denn es macht seine Aufgabe richtig gut: Fakten- und Reality-Check für mehr Klarheit.

Veröffentlicht am 24.10.2021

Tolles Buch

0

In diesem Buch wird an vielen Stellen mehr als deutlich dargestellt wie wichtig es ist Zahlen und Statistiken zu hinterfragen. Denn in unserer schnelllebigen Zeit werden genau diese vollkommen aus ihrem ...

In diesem Buch wird an vielen Stellen mehr als deutlich dargestellt wie wichtig es ist Zahlen und Statistiken zu hinterfragen. Denn in unserer schnelllebigen Zeit werden genau diese vollkommen aus ihrem Kontext gerissen und dienen nur dazu um Behauptungen zu untermauern, die bei genauerer Betrachtung absolut nicht stichfest sind. Meist dienen sie nur dazu um dem Artikel etwas Seriosität zu geben, jedoch erfährt man dann nicht einmal wie viele überhaupt an der Studie teilgenommen haben und wie die Begleitumstände waren. Schließlich geht es meist nur darum, dass der Beitrag für viel Empörung sorgt und nicht darum, denjenigen bestmöglich zu informieren. Bei dem Kapitel rund um die Videospiele, die angeblich Gewalttaten fördern sollen, wird genau das mehr als deutlich.

Vor allem jetzt während der Corona-Pandemie war es nicht übersehen wie verzerrt wissenschaftliche Diskurse dargestellt werden. In den Schlagzeilen las man ständig wie uneinig sich die Wissenschaftler untereinander waren und sich ständig ihre Meinung änderte. Dabei ist es vollkommen normal in der Wissenschaft zu diskutieren und seine Erkenntnisse dem neuesten Wissenstand anzupassen. Zudem ist es vollkommen normal auf manche Fragen keine konkreten Antworten zu haben, schließlich ist manches noch zu wenig erforscht. Manche Themengebiete sind zudem zu komplex, so dass man sie nun einmal nicht auf eine einfache, simple und am Besten noch kurze Antwort herunter brechen kann. Leider wird genau das heutzutage immer wieder verlangt und am Besten muss diese für viel Aufsehen sorgen und darf unter keinen Umständen langweilig sein.

Besonders gut haben mir bei diesem eBook die Grafiken gefallen, die die Sachverhalte gut veranschaulichen. Diese sind alle mit Quellenangaben versehen und man kann sie größer machen, damit man sie auch auf kleineren Readern gut lesen kann.

Vor kurzem hatte ich das "Komisch, alles chemisch" von der Autorin gelesen und ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Schreibstil so flapsig wie in diesem Buch gewesen ist. Mich stört so etwas weniger, schließlich passt es zum Thema. Wenn doch einmal Fachbegriffe vorkommen, werden diese leicht verständlich erklärt. Es ist auf jeden Fall mal etwas anderes ein Buch über solche Themen in einem so saloppen Schreibstil zu lesen, der wohl eher für eine jüngere Zielgruppe gedacht ist.

Fazit:
Alles in allem zeigt das Buch wie wichtig es ist Statistiken und Zahlen zu hinterfragen, die einem im Alltag immer wieder begegnen. Dazu werden verschiedene Streitfragen aus allen möglichen Blickwinkeln beleuchtet und Interpretationsmöglichkeiten aufgezeigt. Die Autorin zeigt mal wieder wie wichtig die Wissenschaft ist und man Fakten braucht, um einen vertretbaren Konsens bei Streitfragen zu finden.

Veröffentlicht am 30.07.2021

Sehr interessant mit aktuellen Themen

0

„Dass Tatsachen, Meinungen, Fantasien und Ängste zu einer großen Matschepampe vermischt werden, ist nicht nur schlecht für die Wissenschaft, sondern auch für unsere Debattenkultur.“
_______________________________
Als ...

„Dass Tatsachen, Meinungen, Fantasien und Ängste zu einer großen Matschepampe vermischt werden, ist nicht nur schlecht für die Wissenschaft, sondern auch für unsere Debattenkultur.“
_______________________________
Als absoluter Anfänger habe ich mich mal an ein Sachbuch getraut, deshalb hat das Lesen hier auch ungewöhnlich lange gedauert. Wissenschaftlich kann ich das Ganze nicht bewerten, aber hier mal meine Empfindungen:

Man wird hier definitiv mit Fakten überhäuft. Ob ich überhaupt etwas mitnehmen konnte? Es geht so. Was definitiv hängen geblieben ist: Nur weil irgendwo Studie drüber steht, kann es trotzdem unbrauchbar und wenig wissenschaftlich fundiert sein. Die Autorin erklärt ziemlich genau, wo bei vielen Untersuchungen die Schwächen liegen und bezieht das dann auf konkrete Beispiele, die unseren Alltag beschäftigen wie beispielsweise die Gender Pay Gap oder auch - hochaktuell - Impfungen.

Zwar kannte ich die Autorin bereits, hätte aber tatsächlich nicht mit so einem Schreibstil gerechnet. Brutal ehrlich, sarkastisch, salopp. Manchmal vielleicht etwas zu salopp, aber mir hat es trotzdem gefallen. Es hat das Lesen definitiv erleichtert und dafür gesorgt, dass man auch die nächsten Kapitel lesen wollte.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich für aktuelle gesellschaftspolitische Themen interessiert und diese mal aus wissenschaftlicher Sicht aufgezeigt bekommen möchte.

Kleiner Nachteil: die Kindle Version ist etwas „holprig“ bzgl. Grafiken und Fußnoten, da wird man mit der gebundenen Ausgabe wohl besser klarkommen.

Veröffentlicht am 25.04.2022

Gut unterfüttert

0

"Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit" ist fundiert und gut recherchiert geschrieben. Interessante Themen auch für Nicht-Wissenschaftler gut erklärt. Ein paar Erklärungen waren mir zu weit ausgeholt, einige ...

"Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit" ist fundiert und gut recherchiert geschrieben. Interessante Themen auch für Nicht-Wissenschaftler gut erklärt. Ein paar Erklärungen waren mir zu weit ausgeholt, einige Wiederholungen hätte es für mich nicht gebraucht.
Es ist ganz klar ein Sachbuch, dass ich nicht unbedingt in einem Rutsch durchlesen konnte, einige Infos musste ich erstmal sacken lassen und bei ein paar Themen habe ich mehr quergelesen. Kein Buch zum Entspannen, man muss, grade als Normalo, den Kopf anstrengen und sich konzentrieren. Aber wenn man dazu bereit ist, gibt einem das Buch viel neuen Input.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere