Cover-Bild Savannah – Aufbruch in eine neue Welt
Band 1 der Reihe "Die Siedler-Saga"
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 13.06.2024
  • ISBN: 9783423220569
Malou Wilke

Savannah – Aufbruch in eine neue Welt

Roman | Eine mutige junge Frau, die 1733 nach Amerika auswandert, um dort eine neue Heimat und ihr Glück zu finden.

In der neuen Welt kämpft sie ums Überleben und um ihre Liebe

Erster Band der Geschichte einer mutigen jungen Frau, die im 18. Jahrhundert nach Amerika auswandert und dort eine neue Heimat und ihr Glück findet.

Als die junge, unverheiratete Nellie Bernstein im Januar 1733 das sumpfig–wilde Marschland von South Carolina betritt, liegt eine lange entbehrungsreiche Schiffspassage hinter ihr. Ungewollt schwanger, wurde sie vom Vater verstoßen und sah für sich in Preußen keine Zukunft mehr. Wie viele andere war sie dem Aufruf des Visionärs James Oglethorpe gefolgt, der mit mutigen Auswanderern in Amerika eine Kolonie namens Georgia gründen will.

Doch das harte Leben in der Wildnis birgt ungeahnte Gefahren, und Nellie muss für ihr Zuhause in der neuen Welt tagtäglich kämpfen. Vor allem liegen ihr die verwaisten Siedlerkinder am Herzen – und Samuel, der englische Anwalt mit den blauen Augen, der ihr in schweren Stunden beisteht …

Ein mitreißend geschriebener, hochemotionaler historischer Frauenroman

Die spannende Fortsetzung von Nellie Bernsteins abenteuerlichem Siedlerleben erscheint im Herbst 2024!


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2024

mitreißend, emotional und spannend

0

Nellies Mutter Charlotte starb vor Jahren bei der Geburt ihres Bruders Hannes.
Nellie wird von ihrem versoffenen und gewalttätigen Vater, nachdem sie von dessen alten Freund Georg vergewaltigt wurde, in ...

Nellies Mutter Charlotte starb vor Jahren bei der Geburt ihres Bruders Hannes.
Nellie wird von ihrem versoffenen und gewalttätigen Vater, nachdem sie von dessen alten Freund Georg vergewaltigt wurde, in tiefstem Winter ohne-irgendwas vor die Tür gesetzt. Sie macht sich auf Wedensen bei Bremen zu Cousin Lawrenz und Cousine Kläre. Unterwegs trifft sie auf eine Truppe vertriebener Protestanten. Nellie hofft das der Cousin ihr Unterschlupf bietet.
Die Protagonistin Nellie ist sympathisch. Ihre Lage ist eigentlich aussichtslos und doch gibt sie die Hoffnung nicht auf.
Als Leser/in ist neugierig und möchte immer wieder wissen, wie es mit Nellie weitergeht und so begibt man sich zusammen mit ihr auf eine abenteuerliche und gefährliche Reise ins neue Land.
Die neuen Siedler begegnen zum ersten mal den Yamacraw, einem Bären oder Alligatoren.
Sehr anschaulich wird das beschwerliche Leben der ersten Siedler dargestellt und man kann richtig mitfühlen. Die Naturgewalten und bisher unbekannte Krankheiten machen den neuen Siedlern das Leben immer wieder schwer, mache geben auf und Andere kämpfen unbeirrt weiter.
Die historischen Begebenheiten werden wie nebenbei in die Geschichte eingebunden.
Der Schreibstil ist gut zu lesen und man findet schnell in die Geschichte hinein.
„Savannah“ ist mitreißend, emotional, fesselnd und spannend bis zur letzten Seite.
Ich freue mich schon auf den 2.Band „Savannah – Erwachen einer neuen Zeit“ im Dezember.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2024

Neue unbekannte Welt - Das harte Siedlerleben im 18. Jahrhundert

0

Auswanderersagas sind in der Unterhaltungsliteratur schon immer beliebt gewesen, auch wenn sie in letzter Zeit von den Romanen aus dem späten 19./ beginnenden 20. Jahrhundert ein wenig verdrängt wurden. ...

Auswanderersagas sind in der Unterhaltungsliteratur schon immer beliebt gewesen, auch wenn sie in letzter Zeit von den Romanen aus dem späten 19./ beginnenden 20. Jahrhundert ein wenig verdrängt wurden. Jetzt hat sich mal wieder eine Autorin an dieses Thema gewagt und die Geschichte ihrer Wahlheimat Georgia aufgearbeitet.

Im Mittelpunkt steht Eleonore, genannt Nellie, die gleich zu Beginn des Buches von ihrem Vater verstoßen wird. Ungewollt schwanger war das junge Mädchen für ihn nur ein Klotz am Bein - und so verlässt sie schweren Herzens ihre jüngeren Geschwister und zieht allein los. Außer einem Cousin hat sie keine Verwandtschaft und so versucht sie sich zu diesem durchzuschlagen - was auch gelingt. Dort wird sie zum Glück aufgenommen, lernt weitere Verwandte und Bekannte kennen und erfährt erstmals etwas wie Familienzusammenhalt - aber auch die Verheißung eines besseren Lebens in einer fernen Kolonie. In deutschen Gefilden hält die junge Schwangere nichts und so macht sie sich auf ins Abenteuer - mit dem Schiff nach Georgia...

Die Autorin schildert in bester Familiensaga-Tradition die Geschichte einer jungen Auswanderin, die viele Abenteuer zu bestehen hat, bis sie sich in einem fernen Land ein neues Leben aufbauen kann. Im Mittelpunkt stehen ihr Kampfgeist und die immer wieder neuen Herausforderungen dieser neuen und vollkommen fremden Welt - mit anderen Pflanzen und Tieren, einem komplett anderem Klima und Krankheiten, die bisher niemand kannte.

Auch das enge Zusammenleben der Siedler führt natürlich immer wieder zu Problemen und unvorhergesehenen Situationen, die - wie in Unterhaltungsromanen üblich - zu ein wenig Drama und Verwicklungen führen.

Das Thema Unterhaltung steht eindeutig im Mittelpunkt der Geschichte und auch wenn die Autorin die wirklich schwerwiegenden Themen der damaligen Zeit - beispielsweise die aufkommende Sklavenhaltung und das Zusammenleben der indigenen Völker mit den Siedlern - thematisiert, geschieht das nach meinem Dafürhalten doch sehr „weichgespült“. Hier hätte ich mir noch mehr Authentizität gewünscht (auch wenns wehtut und vielleicht dadurch für einige Handlungsstränge kein Happy End möglich ist…). Denn das wahre Leben war mit Sicherheit nicht so gnädig wie Nellie zu ihrem Sklavenpaar Grover und Destiny… Sie hatten mit der Protagonistin als ihrer „Herrin“ verdammt viel Glück - ich denke das spiegelt nicht die wahren Schicksale der allermeisten farbigen Personen dieser Zeit wieder (kleine Anmerkung: wer zu diesem Thema einen richtig tollen Roman lesen möchte - greift zu „Das Gemälde“ von Geraldine Brooks!). Und auch die Situation zwischen der indigenen Bevölkerung und den Siedlern wird doch sehr wohlwollend geschildert - ich bin mir nicht sicher ob das die damaligen Realitäten wiederspiegelt.

„Savannah“ ist ein wenig „In einem fernen Land“, ein wenig „Vom Winde verweht“ (Sophie!), ein wenig „Fackeln im Sturm“ und ein wenig „Der mit dem Wolf tanzt“… aber alles verpackt in einen Unterhaltungsroman der genau auf die Vorlieben deutscher Leser*innen und den deutschen Buchmarkt zugeschnitten ist. Eine schöne Lektüre für den Urlaub - um sich mit dem Thema aber kritisch auseinanderzusetzen, müsst ihr andere Bücher zu diesen Themen lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2024

Ein entbehrungsreiche Leben

0

Das kunstvoll gezeichnete Buchcover zeigt eine trügerische Idylle vom Savannah-River. Mich hat der Buchtitel sofort angesprochen und der Klappentext hat mich vollends auf das Buch neugierig gemacht.
Die ...

Das kunstvoll gezeichnete Buchcover zeigt eine trügerische Idylle vom Savannah-River. Mich hat der Buchtitel sofort angesprochen und der Klappentext hat mich vollends auf das Buch neugierig gemacht.
Die Geschichte erzählt von der Halbwaise Nellie, die aufgrund einer Vergewaltigung schwanger wurde und da man damals die Schuld immer den Frauen gab, wurde sie von ihrem Vater aus dem Haus geworfen. Auf dem Weg zu ihrem unbekannten Cousin, bei dem sie Unterschlupf finden möchte, lernt sie die gläubige Familie Schlesier kennen und freundet sich sofort mit ihnen an. Die Wege trennen sich dann wie geplant, kreuzen sich jedoch per Zufall wieder.
Die historischen Informationen werden geschickt in die Handlungen eingebaut und der Leser erfährt vieles über die Utopie von James Oglethorpe, dem Gründer von Georgia. Die Autorin Malou Wilke schafft es sehr geschickt, dass das harte und entbehrungsreiche Leben dem Leser nicht zu nahe geht. Aufgrund des Klimas sterben wohl einige Auswanderer, die jedoch namenlos bleiben. Übrig bleiben einige Waisen, für die Nellie ein Zuhause schaffen möchte.
Ich fand die Gründung von Georgia, vor allem die Ansiedlung von Savannah und das friedliche Zusammenleben der Auswanderer mit den Einheimischen Yamacraws sehr interessant und kann das Buch weiterempfehlen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2024

Die Gründungsgeschichte von Savannah

0

Dies ist mein erstes Buch von Malou Wilke, das ich eigentlich ganz gerne gelesen habe obwohl es ein paar kleine Schwächen hat. Mir hat die Struktur des Buches mit den vielen kurzen Kapiteln und der Einteilung ...

Dies ist mein erstes Buch von Malou Wilke, das ich eigentlich ganz gerne gelesen habe obwohl es ein paar kleine Schwächen hat. Mir hat die Struktur des Buches mit den vielen kurzen Kapiteln und der Einteilung der Geschichte in drei Haupt-Teile sehr gut gefallen. Das Buchcover sieht auch sehr kunstvoll aus und hat mich sofort angesprochen. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Die Geschichte um die schwangere Nellie, die von ihrer Familie verstoßen wurde und ihr Glück in der Neuen Welt finden möchte, klang sehr interessant. In der Buchinnenseite sind zwei Stammbäume der beiden wichtigsten Familien aufgeführt. Ein zusätzliches Personenregister wäre ganz gut gewesen. Auch möchte ich bei einem historischen Roman wissen, welche Personen fiktiv und welche Personen tatsächlich gelebt haben. Auch diese Information hat leider gefehlt.
Einerseits finde ich die Geschichte der Auswanderer sehr interessant, andererseits haben mich die Personen (bis auf Nellie) nie so richtig emotional berührt. Nellie ist die einzige, die sich sehr gut in andere Menschen hinein versetzen kann. Sie hat sogar Vorahnungen und spürt, dass ihr Bruder tot ist. Aufgrund des sachlichen Schreibstils, fand ich viele Protagonisten irgendwie „blass“ dargestellt und es gab einige leichte Durchhänger in der Geschichte.
Ich kann es den Lesern empfehlen, die sich für die Gründungsgeschichte von Savannah und Ebenezer interessieren

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2024

Savannah

0

Es ist der vielversprechende Auftakt einer Siedler-Saga und es geht um Nellie die aus armen Verhältnissen stammt, von ihrem Vater aus der Wohnung verwiesen wurde und sogar vergewaltigt wurde. Schwanger ...

Es ist der vielversprechende Auftakt einer Siedler-Saga und es geht um Nellie die aus armen Verhältnissen stammt, von ihrem Vater aus der Wohnung verwiesen wurde und sogar vergewaltigt wurde. Schwanger steht sie auf der Straße und schlägt sich zu ihrem Onkel durch. Dort bekommt sie die Gelegenheit mit ihrem Cousin nach Amerika auszuwandern. Im Jahr 1733 ist der Ort Savannah wohin man Nellie und die anderen Auswanderer schickt noch ein total unbewohnter Ort. Doch so nach und nach findet Nellie sich die anderen Auswanderer zurecht und bauen sich eine neue Heimat auf.
Fazit:
Der Roman ist am Anfang sehr spannend; die beschwerliche Seereise die sie mit einem Baby antritt und der Neuanfang in Savannah. Doch dann flacht der Roman immer mehr ab und verliert an Spannung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere