Cover-Bild Gegen deinen Willen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 02.05.2019
  • ISBN: 9783548291727
Manuela Obermeier

Gegen deinen Willen

Bei diesem Mord ist nichts so wie es scheintMitten in der Nacht erreicht Hauptkommissarin Toni Stieglitz ein Anruf aus der Zentrale: Im Englischen Garten wurde ein toter Mann gefunden – eingeritzt in seine Brust das Wort »Drecksau«. Der Tote war Lehrer und hatte scheinbar junge Mädchen heimlich fotografiert. Ein klarer Fall von Rache. Wären da nicht die anonymen Hinweise, die Toni kurze Zeit später zugespielt werden. Warum sammelte der Mann Informationen über die Herstellung von K.O.-Tropfen? Musste er deshalb sterben? 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 9 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2019

Toni Stieglitz ermittelt wieder

0

München – Englischer Garten – hier sitzt auf den Stufen am Monopteros ein Mann – tot.
Matthias Krumbad, 43, Lehrer, hat angeblich junge Mädchen fotografiert. Daher das Wort „Drecksau“ eingeritzt in seiner ...

München – Englischer Garten – hier sitzt auf den Stufen am Monopteros ein Mann – tot.
Matthias Krumbad, 43, Lehrer, hat angeblich junge Mädchen fotografiert. Daher das Wort „Drecksau“ eingeritzt in seiner Brust? Also ein Racheakt? Und was hat das alles mit den anonymen Hinweisen eines Unbekannten auf KO-Tropfen zu tun, die der Polizei zugespielt werden? Das soll Hauptkommissarin Toni Stieglitz zusammen mit ihrer Mannschaft herausfinden.


Dies ist schon der dritte Fall, den ich zusammen mit Toni Stieglitz und ihrem Team lösen darf. Dass die Geschichte auch wieder in München gesettet ist, hat für mich als Münchnerin nochmal einen ganz besonderen Reiz. Ich finde es toll, wenn ich mir bei den örtlichen Beschreibungen immer gleich ein klares Bild vor mein inneres Auge holen kann.

Auch dieser Fall ist von vorne bis hinten logisch aufgebaut. Die Ermittlungen, bei denen ich mich immer mittendrin fühle, gestalten sich anfangs etwas zäh. Ich war der Meinung, immer recht nah am Täter dran zu sein – was aber ein riesiger Irrtum war. Sehr gut gemacht, Frau Obermeier. Aufgelöst hat sich dann alles durch einige Wendungen doch etwas anders als vermutet. Wobei die ganze Szenerie logisch, schlüssig und zu meinem vollsten Verständnis aufgedröselt wurde.
Ich fand es auch diesmal wieder richtig spannend, nicht nur einem rätselhaften Fall zu folgen und mir meine eigenen Gedanken dazu machen zu können. Ich finde es immer wieder spannend, wie Toni Stieglitz mit ihrem Team die einzelnen kleinsten Puzzleteilchen zu einem schlüssigen Bild zusammensetzt. Auch das Toni manchmal nicht an das so Offensichtliche glaubt, rechne ich ihr hoch an. Sie hat damit auch hier mal ihre exzellente Spürnase bewiesen.
Die Betrachtungen im Nachwort finde ich sehr interessant. Hier habe ich einiges gefunden, was ich noch nicht wusste.

Außer dem Ermittlerteam, das ich ja schon kenne, gibt es auch hier wieder viele weitere Personen, die den Fall erst richtig zum Leben erwecken. Auch hier finde ich die meisten mit ihren Charakteren menschlich, wenn auch nicht immer sympathisch, gut vorstellbar gezeichnet. Ganz besonders in Herz geschlossen habe ich Regina Lerchl und ihre Tochter Leonie, die zum Schluss noch eine ganz besonders positive Nachricht bekommen.

Auch der dritte Fall für Toni Stieglitz hat mir wieder sehr spannende, interessante und unterhaltsame Lesestunden beschert. Vor allem mit wenig Blutvergießen. Ich hoffe, dass es bald weitergeht!

Veröffentlicht am 30.05.2019

Ein undurchsichtiger Fall

0

Im Englischen Garten wird ein Mann tot aufgefunden. Sein Mörder hat ihm das Wort „Drecksau“ in die Brust geritzt. Es ist ein Fall für Hauptkommissarin Toni Stieglitz. Der Tote war Lehrer und hatte scheinbar ...

Im Englischen Garten wird ein Mann tot aufgefunden. Sein Mörder hat ihm das Wort „Drecksau“ in die Brust geritzt. Es ist ein Fall für Hauptkommissarin Toni Stieglitz. Der Tote war Lehrer und hatte scheinbar heimlich junge Mädchen fotografiert. Die Polizei geht also von einem Rachemotiv aus. Doch dann bekommt Toni anonyme Hinweise, die noch in eine ganz andere Richtung zeigen. Der Tote sammelte demnach Beweise dafür, dass die Industrie Einfluss auf die Gesetzgebung genommen hat, um zu verhindern, dass die Herstellung von K.O.-Tropfen verboten wird. Aber ist an der Sache wirklich etwas dran?
„Gegen deinen Willen“ ist bereits der dritte Krimi mit der Hauptkommissarin Antonia (Toni) Stieglitz. Um die Persönlichkeit von Toni richtig erfassen zu können, ist es sicherlich gut, wenn man die Vorgängerbände kennt, aber dieser Krimi kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.
Toni ist eine sympathische Frau und eine gute Kommissarin, die sich richtig reinhängt. Ihre frühere Beziehung hängt ihr immer noch nach und Mike ist auch dieses Mal für böse Überraschungen gut. Aber auch die anderen Charaktere sind gut dargestellt.
Es ist ein rätselhafter Fall, der mich lange Zeit genauso im Dunkeln herumtappen ließ wie die Polizei. Ich glaubte hin und wieder, dass ich den Täter und sein Motiv ausgemacht hätte, aber dann wurde durch eine Wendung alles wieder in Frage gestellt. Zum Ende hin laufen die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammen und führen zu einem schlüssigen, aber auch überraschenden Ergebnis.
Das Nachwort liefert noch einige interessante Fakten zum Thema.
Ein sehr spannender und fesselnder Krimi.

Veröffentlicht am 27.05.2019

Spannend und gut konstruiert

0

Im Englischen Garten wird ein toter Mann gefunden, dem in seine Brust das Wort "Drecksau" eingeritzt wurde. Er war Lehrer und soll junge Mädchen fotografiert haben. Alles sieht nach Rache aus. Doch warum ...

Im Englischen Garten wird ein toter Mann gefunden, dem in seine Brust das Wort "Drecksau" eingeritzt wurde. Er war Lehrer und soll junge Mädchen fotografiert haben. Alles sieht nach Rache aus. Doch warum sammelte der Mann Informationen über K.O. Tropfen? Hauptkommissarin Toni Stieglitz ermittelt.

Dieser dritte Fall für Toni Stieglitz hat mir wieder sehr gut gefallen.
Die Charaktere wurden sehr gut und anschaulich beschrieben. Ich hatte sie alle samt Eigenarten gut vor Augen und konnte sie problemlos ordnen. Toni fand ich wieder sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie und ihre Gedanken hineinversetzen. Ihre Handlungen und Ermittlungen waren verständlich und nachvollziehbar. Deshalb freue ich mich stets über jeden neuen Fall für sie. 
Von Beginn an war ich bestens in der Story drin und regelrecht gefesselt. Die Spannung wurde sehr gut aufgebaut und ich war gespannt, was dahintersteckt. Ich hatte genug Spielraum für meine eigenen Überlegungen und muss sagen, dass ich sehr lange im Dunkeln tappte. Die überraschenden Wendungen gefielen mir sehr gut und sorgten zusätzlich dafür, dass ich immer weiterlesen wollte. Am Ende gab es dann eine schlüssige Auflösung. 

Ein spannender und gut konstruierter Krimi, der mir sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 18.05.2019

Gut erzählter Krimi

0

Zum Inhalt:

Im Englischen Garten wurde ein toter Mann gefunden – eingeritzt in seine Brust das Wort »Drecksau«. Der Tote war Lehrer und hatte offenbar junge Mädchen heimlich fotografiert. Ein klarer Fall ...

Zum Inhalt:

Im Englischen Garten wurde ein toter Mann gefunden – eingeritzt in seine Brust das Wort »Drecksau«. Der Tote war Lehrer und hatte offenbar junge Mädchen heimlich fotografiert. Ein klarer Fall von Rache. Wären da nicht die anonymen Hinweise, die Toni kurze Zeit später zugespielt werden.

Meine Meinung:

Das wsr mal richtig gut erzählt er jrimi, der von Anfang bis Ende gut erzählt wsr. Die Spannung hielt sich über das gesamte Buch und die Lösung bleibt wirklich lange gut verborgen. Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Der Schreibstil wsr richtig gut und das Buch liest sich dadurch sehr flott weg.

Fazit:

Gut erzählter Krimi 

Veröffentlicht am 15.05.2019

Was hat der Lehrer angestellt?

0

Ein Lehrer wird ermordet im Münchner Englischen Garten aufgefunden. Doch die Suche nach dem Täter ist gar nicht so einfach. Auch wenn sich scheinbar schnell ein Verdächtiger findet. Aber Kommissarin Toni ...

Ein Lehrer wird ermordet im Münchner Englischen Garten aufgefunden. Doch die Suche nach dem Täter ist gar nicht so einfach. Auch wenn sich scheinbar schnell ein Verdächtiger findet. Aber Kommissarin Toni glaubt nicht an dessen Schuld – und ermittelt weiter.

Zurzeit sind ja Kommissarinnen in Mode, und ich muss sagen, dass ich das sehr gut finde. Auch Toni Stieglitz ist eine eher unangepasste Beamtin, die ihre eigenen Methoden hat. Mir jedenfalls war Toni gleich sympathisch und auch ihr Privatleben ist interessant. Wenn auch in diesem Buch etwas unausgegoren. Die Missverständnisse waren mir ein klein wenig zu viel.
Der Fall an sich ist super recherchiert und ausgearbeitet. Ich habe mich gleich gut in der Handlung aufgehoben gefühlt und fand nur, dass die Spannung teilweise etwas gelitten hat durch die Einschübe einer besonders arroganten Person.
Fazit: Toni Stieglitz die dritte – und hoffentlich nicht letzte.