Cover-Bild Almost a Fairy Tale

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.09.2017
  • ISBN: 9783764170684
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Mara Lang

Almost a Fairy Tale

Verwunschen
Es war einmal ...
Aeromobile, Sicherheitsdrohnen und »Tischlein Deck Dich«-Fastfoodketten:
Die junge Magische Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, die nach höchstem technischen Standard funktioniert. Und auch wenn es Schlösser, Einhörner, Riesen – und Prinzen – gibt, ist alles Magische festen Regeln unterworfen.
Als Natalie ihr Herz an Prinz Kilian verliert und ihm in einer brenzligen Situation helfen will, benutzt sie verbotenerweise Magie. Damit bringt sie einen Stein ins Rollen, der nicht nur ihr Leben aus den Fugen geraten, sondern auch die Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttern lässt …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2017

Vielversprechende Grundidee, aber leider für mich keine greifbaren Charaktere...

0 0

Die Schreibweise der Autorin ist recht einfach zu verfolgen, wobei mir ein bisschen das flüssige Lesen gefehlt hat. Hier wird vorwiegend mit kurzen Sätzen gearbeitet, sodass ich beim Lesen ab und an ins ...

Die Schreibweise der Autorin ist recht einfach zu verfolgen, wobei mir ein bisschen das flüssige Lesen gefehlt hat. Hier wird vorwiegend mit kurzen Sätzen gearbeitet, sodass ich beim Lesen ab und an ins Stocken geraten bin. Ich konnte trotz allem alles verfolgen, aber leider muss ich sagen dass ich mich durch die Schreibweise nicht vollkommen fallen lassen konnte.

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Sichtweisen, was ich prinzipiell gut finde mich aber trotz allem beim Lesen manchmal etwas verwirrt hatte. Die Sichtweisen wechseln oftmals zum neuen Kapitel oder werden anhand von Platzhaltern zumindest getrennt aufgezeigt.

Natalie ist eine junge Magische, welche ihr Potenzial jedoch noch so überhaupt nicht richtig kennt. Sie bemerkt die Magie, sieht sie auch um sich herum fließen wendet sie allerdings nicht offensiv an. Auf Grund einiger Gesetze ist es ihr nicht erlaubt damit zu zaubern, sodass sie diese einfach ignoriert.

Ihr Wesen ist offen, freundlich und gleichzeitig auch stark und kämpferisch. Ich konnte sie innerhalb der Geschichte leider nicht immer vollends greifen und auch einige ihrer Entscheidungen nicht richtig nachvollziehen.

Kilian ist zwar ein Prinz, benimmt sich aber eher wie ein ganz normaler Junge und arbeitet im Geheimdienst. Sein Wesen ist sehr freundlich, offen und hilfsbereit. Für seine Freunde und vor allem für Natalie setzt er sich ein, sofern diese in Gefahr geraten und geht dabei auch viele Risiken ein. Auch er war für mich oftmals zu undurchsichtig, hat Entscheidungen getroffen die mich mit dem Kopf haben schütteln lassen und ihn insgesamt als nicht so überzeugend dargestellt hat.

Neben diesen beiden spielen noch einige weitere Charaktere eine wichtige Rolle in der Geschichte. Es gibt auf der einen Seite die Bösen, auf der anderen Seite die Guten Magischen und dann noch dazwischen die Menschen welche mit beiden Parteien nicht wirklich etwas anfangen wollen. Alle eingeführten Charaktere haben durchaus ein Wesen erhalten, doch trotz allem konnte ich sie ebenso nicht immer richtig greifen. Man konnte bei einigen Pläne im Hinterkopf entdecken, bei anderen wusste ich bis zum Schluss nicht ganz genau auf welcher Seite derjenige tatsächlich steht und ob uns da nicht noch einiges erwarten dürfte. Letzten Endes war es aber tatsächlich so, dass ich die meisten Charaktere (ganz egal ob Haupt- oder Nebencharaktere) leider ziemlich oft innerhalb der Geschichte gerne geschüttelt hätte. Sie waren so undurchdacht, haben Fehler begannen die jeder Anfänger unterlassen hätte und oftmals leider auch unspektakulär. Mir haben Charaktere gefehlt, die trotz kurzfristigen Entscheidungen diese durchdenken ohne kopflos durch die Gegend zu rennen und mir im Kopf bleiben. Mich regelrecht begeistern, sodass ich ihnen weiter folgen möchte.

Die Umsetzung der Geschichte ist vielversprechend, teilweise spannend und hin und wieder auch erklärend aufgebaut. Durch den recht oft stattfindenden Personenwechsel erhält man rundum ein ganz gutes Bild, sodass man nachvollziehen kann in welche Richtungen sich alles entwickelt. Die magisch angehauchte Märchenwelt hat mich unglaublich neugierig gemacht, konnte mir eine interessante Welt aufzeigen und hat mir die Geschichte doch recht spannend, wenn auch abgehackt rübergebracht.

Trotz dass mir die Umsetzung der Grundidee ganz gut gefallen hat, konnte ich mich mit der Schreibweise nicht wirklich gut zusammentun. Des Weiteren blieben die Charaktere mir etwas zu blass, sodass ich einfach keinen richtigen Bezug aufbauen konnte.

Ich bin mir sicher, dass dieses Buch für einige etwas ganz besonderes werden könnte. Für mich war es eine schöne und magische Geschichte, die mich jedoch leider nicht komplett überzeugen konnte.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Almost a Fairy Tale – Verwunschen“ hat Mara Lang eine vielversprechende Grundidee interessant und recht spannend umgesetzt. Leider konnten mich die Charaktere und die Schreibweise nicht vollends überzeugen, sodass ich mir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher bin ob ich tatsächlich auch zum zweiten Band greifen werde.

Ich bin mir sicher, dass hier einige viel Freude mit dem Buch haben werden und empfehle auf alle Fälle jedem in die Leseprobe reinzulesen. Hier erhaltet ihr schon einen guten Vorgeschmack auf die Geschichte.

Veröffentlicht am 15.09.2017

Sehr, sehr cooler Aukftakt, ich brauche dringend Band 2 !

0 0

Es wird einmal...

...ein Deutschland in der Zukunft, in der magische Geschöpfe und Menschen nebeneinander leben. In der Moderne auf Märchen trifft und in der es neben Prinzen und Einhörnern leider auch ...

Es wird einmal...

...ein Deutschland in der Zukunft, in der magische Geschöpfe und Menschen nebeneinander leben. In der Moderne auf Märchen trifft und in der es neben Prinzen und Einhörnern leider auch jede Menge Probleme gibt.

Meinung:
Wow, ich weiß gar nicht recht wo ich hier beginnen soll. Vielleicht starte ich mal damit, das ich, warum auch immer, nach einem ersten Blick auf dieses grandiose, bildschöne, in wundervollen Blautönen gehaltene Cover davon ausgegangen bin, das ich hier einen Jugendroman serviert bekomme, der sich weitestgehend in einem magischen Internat abspielt. Hä, was ? Vielleicht asoziiere ich Schlößer und Burgen mittlerweile grundsätzlich mit Hogwarts ? Keine Ahnung was da los war, ich kann Euch allerdings verkünden: Es gibt kein Internat !

Stattdessen gibt es eine Welt in der Magische und Menschen nebeinander leben. Auf den ersten Blick friedlich, doch je weiter man in der Geschichte voranschreitet, desto deutlicher wird, das es hier alles andere als freundlich und harmonisch zugeht.
Magische wie Natalie werden geduldet, doch es gibt strenge Regeln. So ist es ihnen zum Beispiel verboten ihre Magie zu wirken, ganz besonders in der Öffentlichkeit. Zudem werden Magische in verschiedene Kategorien eingeordnet, die ihnen ihr Leben entweder unglaublich angenehm oder aber sehr kompliziert und schwer machen.

Ich möchte nicht allzu sehr auf den Inhalt eingehen, denn der bringt nicht nur reichlich Spannung und Action mit sich, sondern er ist auch überraschend komplex und deshalb finde ich, das ihr ihn unbedingt selbst für Euch entdecken solltet.

Aber ich habe trotzdem noch jede Menge zu sagen. Zum Beispiel zum Weltentwurf, den ich richtig genial fand. Mara Lang schafft hier eine sehr detailreiche Welt an der man sich "gar nicht sattsehen" kann und von der man sich wünscht, man könne sie, trotz aller dort auftretenden Missstände einmal wirklich besuchen.

Die Missstände: unterscheiden sich nicht wirklich von den Problemen die wir auch heutzutage so haben. Mara Lang bringt nämlich aktuelle Themen wie Rassismus oder den Unterschied zwischen den sozialen Schichten in die Geschichte ein. Magische sind nicht gern gesehen, ja Magie ist unter den Menschen sogar verpönt und es gibt Parteien, die für die Abschaffung der Magie sind. Es geht also durchaus auch ein wenig politisch zu und man kann sämtliche im Buch auftretenden Aspekte auf das Hier und Jetzt beziehen.

Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus drei Perspektiven. Einmal aus Natalies, die hier für mich im Fokus stand. Sie ist eine Hexe, die nichts weiter wollte als zu helfen und damit von einer blöden und gefährlichen Situation in die Nächste schlittert. Sie muss herbe Schläge einstecken und ehrlich gesagt tat sie mir genau deshalb unglaublich leid, denn sie ist so eine tolle Protagonistin, die das alles gar nicht verdient hat.

Die beiden anderen Perspektiven erleben wir aus Sicht von Prinz Kilian, der in Natalie verliebt ist und zu ihrer Rettung eilt und aus Sicht von Paige, die ihre ganz eigene Geschichte erzählt.

Mir hat die Kombination aus diesen drei verschiedenen Sichten supergut gefallen und überhaupt muss ich sagen, das mich das Buch auf ganzer Linie komplett überrascht hat. Ja, ich bin echt hin und weg, einfach deshalb weil Mara Lang mir hier eine Geschichte bietet, die einfach ALLES hat, was es braucht um mich völlig abtauchen zu lassen: ein großartiges Setting, liebenswerte und authentische Protagonisten, einen mitreißenden, flüssigen Schreibstil, Spannung, Geheimnisse, Liebe. ALLES !

Und genau deshalb gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung !

Veröffentlicht am 15.09.2017

Das Leben ist (k)ein Märchen.....

0 0

Worum gehts?

Ja, die ersten Worte des Klappentextes passen eigentlich schon sehr gut als Einstieg....es könnte wie im Märchen sein....aber wie das Leben nunmal so spielt, ist es das nie.....

Natalie ...

Worum gehts?

Ja, die ersten Worte des Klappentextes passen eigentlich schon sehr gut als Einstieg....es könnte wie im Märchen sein....aber wie das Leben nunmal so spielt, ist es das nie.....

Natalie ist 17 und frisch verliebt in einen waschechten Prinzen. Prinz Kilian von Nauders. Auch bei ihm sind die Gefühle längst über Freundschaft hinaus. So weit so gut. Jedoch ist Natalie eine Magische und das macht es um einiges schwieriger, denn sie leben in einer Welt, in der Magische und Nicht-Magische sind nicht immer gut aufeinander zu sprechen sind....
Als dann auch noch auf mysteriöse Weise Banngitter im Zoo zu brechen drohen, ist Chaos vorprogrammiert. Trotzdem Natalie versucht - verbotenerweise - zu helfen und die Magie des Gitters neu zu ordnen, nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Ein Riese kommt frei und verwüstet alles auf seinem Weg in die Freiheit.
Die angestaute Wut zwischen Magischen und Nicht-Magischen steht vor einem neuen Höhepunkt und vorallem das magische Volk versucht sich eine neue Welt und ihrer Definition von Freiheit zu schaffen....
Und im Hintergrund zieht jemand die Fäden und verfolgt einen schrecklichen Plan.....




Wie erging es mir mit dem Buch?

Das Cover selbst ist ja einfach nur genial!!! Alexander Kopainski hat wieder einmal gezaubert und Maras neuem Buch ein perfektes zauberhaftes und vorallem märchenhaftes Kleid erschaffen. Stundenlang könnte ich es ansehen und darin versinken. Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen!!!!

Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass dies mein erstes Mara-Buch ist und ich mich riesig darauf gefreut habe, weil ich einfach neugierig war. Wie schreibt sie? Wie verpackt sie die Geschichte? Was steckt hinter diesem Cover?

Natalie ist 17 und sie hat eigentlich ein gutes Leben. Mit ihrer besten Freundin Jolly - einer Nicht-Magischen - hat sie außerdem einen überaus starken Charakter an der Seite, der wirklich mit ihr durch dick und dünn geht!
Aber beginnen wir mit Natalie. Eigentlich wollte Natalie nur eines: Mit ihrem Schwarm Prinz Kilian ein schönes Date verbringen <3 Doch ausgerechnet an diesem Tag überschlagen sich die Ereignisse!
Magische Wesen werden im Zoo von Banngittern gehalten, jedoch entdeckt Natalie ein Loch, welches stetig größer zu werden scheint. Sie begeht einen folgenschweren Fehler in dem sie mit ihrer Magie helfen möchte. Die Banngitter neu knüpfen möchte......doch die magischen Wesen kommen frei und hinterlassen eine Spur der Verwüstung.
Und damit nicht genug entdeckt auch Kilian, dass Natalie eine Magische ist und über eine große Magie verfügt. Bisher konnte sie es vor ihm verheimlichen, da sie auch große Angst vor seiner Reaktion hat. Wie wird er sich verhalten? Wird er trotzdem weiter zu ihr stehen?
Aber das soll Natalies geringstes Problem werden....denn das Loch im Banngitter kam nicht von allein. Jemand zieht die Strippen und verfolgt ein ganz bestimmtes Ziel ohne Rücksicht auf Verluste.
Und die Verluste sind schwerwiegend....treffen mitten ins Herz.....

Wie wird Natalie damit umgehen? Wird sie zerbrechen oder zu neuer Stärke wachsen, zu jener Stärke, die von ihr erwartet wird? Oder kehrt sie dem vermeintlich Gutem den Rücken und wird selbst zu jemanden, dessen Herz von Kälte umschlossen ist?

Die Autorin schickt die Protas von einem scheinbar unüberwindbaren Hindernis zum nächsten und mit jeder weiteren Seite spürt man mehr die wachsende Hoffnungslosigkeit von Natalie. Was kann ein Mensch wirklich ertragen, bevor er zerbricht?

Ganz im Gegensatz dazu ist Prinz Kilian, der immer mehr zu einem starken und wichtigen Charakter wächst. Er war für mich auch eine Art Hoffnungsträger. Immer wieder versucht er nicht aufzugeben und die Steine, die ihm in den Weg gelegt werden, zu überwinden. Ob es ihm gelingen? Wird er zu dem Prinzen, den ich mir für Natalie gewünscht habe? Auch bleibt die Frage, ob Natalie noch zu retten ist oder ob sie schon vollständig verloren ist....

Ich will euch auch garnicht mehr viel erzählen. Lasst euch selbst entführen in eine magische Geschichte, die für mich etwas anders war als erwartet. Mara hat es für mich perfekt geschafft die moderne Welt mit magischen Elementen zu verknüpfen und mit sympathischen Protas zum Leben zu erwecken. Ein toller Auftakt!!!!!