Cover-Bild Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.09.2017
  • ISBN: 9783764170684
Mara Lang

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Die 17-jährige Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, in der Magie festen Regeln unterworfen ist und nach höchstem technischen Standard funktioniert. Dennoch gibt es hier alles, was die Herzen höher schlagen lässt: Schlösser, Einhörner, Riesen - und Prinzen, in die man sich verlieben kann. Doch genau das wird Natalie zum Verhängnis. Denn um dem Prinzen Kilian in einer Gefahrensituation beizustehen, verwendet sie unerlaubterweise Magie und löst damit eine Katastrophe aus. Ein Riese bricht aus dem Zoo aus und verwüstet die halbe Stadt. Und das ist nur der Anfang. Bald begehrt das magische Volk überall auf und ehe sich‘s Natalie versieht, verliert sie alles, was ihr lieb und teuer ist. Sie muss erkennen, dass der Grat zwischen Gut und Böse sehr schmal ist, und sich entscheiden, auf welche Seite sie sich schlägt ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.06.2018

Düster, spannend und fantastisch gut

0 0


Ich habe lange kein Fantasybuch mehr gelesen, aber jetzt bin ich froh, dass ich es wieder einmal gewagt habe. Dieses Buch von Mara Lang hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Fand ich die ersten Seiten ...


Ich habe lange kein Fantasybuch mehr gelesen, aber jetzt bin ich froh, dass ich es wieder einmal gewagt habe. Dieses Buch von Mara Lang hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Fand ich die ersten Seiten noch etwas albern – ich bin auch weit entfernt von der Altersgruppe, für die das Buch eigentlich geschrieben wurde – hat mich die Geschichte um Natalie und Kilian schnell wirklich begeistert. Natalie ist wie ein Mensch aufgewachsen, aber sie ist eine Magische und damit gelten für sie andere Regeln. Eigentlich will sie ihrem Traumprinzen, der wirklich ein Prinz ist, nur helfen, löst damit aber ein unvorstellbares Chaos aus. Die halbe Stadt liegt in Schutt und Asche und Natalie verliert alles, was bisher ihr Leben ausgemacht hat. Sie merkt schnell, dass es manchmal ganz schwierig ist, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und dass der Grat oft sehr schmal ist. Sie lernt gute und schlechte Menschen und andere Wesen kennen und muss ihr altes Leben aufgeben.
Der Autorin Mara Lang gelingt es gut, die Welt der Märchen mit einer ganz modernen Welt zu verbinden und dem Leser eine authentische Geschichte zu präsentieren. Die Beschreibung, wie Natalie zum ersten Mal mit der Magie arbeitet, hat mich total fasziniert.
Das Buch ist stellenweise sehr düster und brutal und ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich schon für junge Teenager geeignet ist. Für mich war es perfekt, ich konnte mir die Welt von Natalie und Kilian sehr gut und plastisch vorstellen.
Nun bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht. Da ich das Buch nur geliehen hatte, habe ich es mir nun samt Band 2 gekauft. Ein „Behalti“ für mich!

Veröffentlicht am 24.05.2018

Almost a Fairy Tale

0 0

Mara Langs Almost a fairytale - verwunschen ist der erste Band ihrer Dilogie rund um Natalie und Kilian. Mich konnte das Buch leider nicht vollkommen überzeugen.
Natalie lebt in einer Art Parallelwelt ...

Mara Langs Almost a fairytale - verwunschen ist der erste Band ihrer Dilogie rund um Natalie und Kilian. Mich konnte das Buch leider nicht vollkommen überzeugen.
Natalie lebt in einer Art Parallelwelt zu unserer in Deutschland, in Märchen wahr sind. Die Grundidee fand ich wirklich gelungen und man hat gemerkt wie viel Mühe sich die Autorin bei der Gestaltung ihrer Welt gegeben hat. Da gibt es eine Fast-Food-Kette namens Tischlein-Deck-Dich, eine Waffe namens Knüppel-aus-dem-Sack, den Sternthalerpark etc.
Dadurch fiel es mir leicht, mir die ganze Welt vorzustellen, auch wenn ich teils gerätselt habe, in welchem Jahr das Buch spielt. Schön fand ich auch, dass sie die Geschichte nicht in die USA verlegt hat, sondern in Deutschland gelassen hat.
Die ganze liebevolle Ausarbeitung, die ich bei der Welt so toll finde, fehlt mir jedoch bei den Figuren und der Handlung. Die Figuren blieben größtenteils blass. Weder Natalies (fehlende) Entwicklung noch die Liebesgeschichte zwischen ihr und Kilian erschienen mir nachvollziehbar und konnten mich nicht berühren. Es fehlte mir einfach der Bezug der beiden zueinander. Vor allem konnte ich nicht so ganz nachvollziehen, wie die beiden, nachdem sie sich einmal getroffen hatten, schon von Beziehung und großer Liebe etc. sprechen konnten. Vielleicht bin ich dafür aber auch einfach schon zu alt.
Aus diesem Grund konnte ich aber auch Natalies Handlung am Ende des Buches nicht nachvollziehen. Ich hoffe, es spielt noch eine entscheidende Rolle im zweiten Band, ansonsten fände ich es einfach überflüssig.

Die Handlung selbst war einerseits sehr langwierig dann wiederum gewalttätig. Insbesondere in der Mitte des Buches gibt es einen Durchhänger. Die Kämpfe dagegen laufen häufig blutig ab, woraus dann solche seltsamen Handlungen entstehen. Ohnehin konnte ich viele Taten der Figuren nicht nachvollziehen, weil sie schlicht unlogisch waren. Nur als Beispiel: Jemand soll getötet werden. Um den Anschlag zu verhindern, wird diese Person von Sicherheitsleuten und Polizei mehr oder weniger direkt durch das Lager der Attentäter geführt.
Oder: nach einem Kampf ist eine Person schwer verletzt. Kurze Zeit später stürzt sich diese Person freudig in den nächsten Kampf.

Diese Logikfehler, die fehlende Handlung und die blassen Personen haben es mir schwer gemacht, mich an das Buch zu fesseln. Auch über den eigentlich sehr angenehmen Schreibstil, bin ich immer wieder gestolpert und habe Zeit gebraucht, hineinzufinden.

Insgesamt bin ich etwas enttäuscht von dem Buch, was ich sehr schade finde. Gerade das World-Building fand ich in dem Buch unglaublich gelungen und liebevoll gemacht. Der Rest konnte mich leider nicht vollkommen überzeugen, wenngleich es durchaus spannende und überraschende Stellen gab.

Veröffentlicht am 20.04.2018

Almost a fairy tale - das etwas andere Märchen

0 0

Inhalt:

Es war einmal …
Aeromobile, Sicherheitsdrohnen und »Tischlein Deck Dich«-Fastfoodketten:
Die junge Magische Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, die nach höchstem technischen Standard funktioniert. ...

Inhalt:

Es war einmal …
Aeromobile, Sicherheitsdrohnen und »Tischlein Deck Dich«-Fastfoodketten:
Die junge Magische Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, die nach höchstem technischen Standard funktioniert. Und auch wenn es Schlösser, Einhörner, Riesen – und Prinzen – gibt, ist alles Magische festen Regeln unterworfen.
Als Natalie ihr Herz an Prinz Kilian verliert und ihm in einer brenzligen Situation helfen will, benutzt sie verbotenerweise Magie. Damit bringt sie einen Stein ins Rollen, der nicht nur ihr Leben aus den Fugen geraten, sondern auch die Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttern lässt … ( Quelle: Amazon.de)

Cover: ein sehr schönes Cover, welches für einen Eyecatcher in jedem Regal sorgt. Das Schloss passt perfekt zu dem Bild eines wundervollen Märchens und die Farben sind wunderschön darauf abgestllt.

Fazit: Es ist eine andere Art von Märchen, welches man vom Ursprung her kennt. Mir hat die Story sehr gut gefallen, die Idee einer Welt in der Menschen und "Wesen" zusammen leben verbunden mit allen möglichen Technikkram ist mal eine gelungene Abwechselung in der Märchenwelt. Der Schreibstil macht es einen leicht durch die Seiten zu fliegen. Eine wundervolle Geschichte, bei der die Fortsetzung gott sei Dank schon erhältlich ist :)

Veröffentlicht am 13.03.2018

Toller, spannender erster Teil der Almost a Fairy Tale - Reihe

0 0

Inhaltsangabe:
Es war einmal...
Aeromobile, Sicherheitsdrohnen und »Tischlein Deck Dich«-Fastfoodketten:
Die junge Magische Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, die nach höchstem technischen Standard ...

Inhaltsangabe:
Es war einmal...
Aeromobile, Sicherheitsdrohnen und »Tischlein Deck Dich«-Fastfoodketten:
Die junge Magische Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, die nach höchstem technischen Standard funktioniert. Und auch wenn es Schlösser, Einhörner, Riesen – und Prinzen – gibt, ist alles Magische festen Regeln unterworfen.
Als Natalie ihr Herz an Prinz Kilian verliert und ihm in einer brenzligen Situation helfen will, benutzt sie verbotenerweise Magie. Damit bringt sie einen Stein ins Rollen, der nicht nur ihr Leben aus den Fugen geraten, sondern auch die Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttern lässt…

Meinung:
Nachdem ich die Inhaltsangabe dieses Buches gelesen habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen muss. Ich wurde nicht enttäuscht, ich fand das Buch richtig großartig. Aber es handelt sich hierbei nicht um ein Märchen, sondern um eine Geschichte, in der viele bekannte Märchenfiguren mitspielen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist locker und flüssig. Ich war bereits nach einigen Seiten in der Geschichte drin und konnte und wollte nicht mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte hat mich sofort gefangen genommen.

Natalie und Kilian als Hauptprotagonisten sind sehr gut beschrieben und waren mit sofort sympathisch. Ich hatte gleich ein Bild vor Augen. Aber auch sämtliche Nebencharaktere waren sehr gut beschrieben und sympathisch oder eben nicht sympathisch, wenn das so gewollt war von der Autorin.

Ich habe während dem Lesen mit den Protagonisten gelacht, gehofft und gebangt und manchmal habe ich während des Lesens auch die Luft angehalten, die Geschichte ist voller Emotionen. Die Geschichte ist rasant und total spannend.

Ich freue mich sehr auf den zweiten und finalen Band der Reihe und bin schon gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

Fazit:
Unglaublich tolles, spannendes Buch. Kein Märchen, aber viele Märchenfiguren. Kann ich absolut empfehlen!

Veröffentlicht am 28.02.2018

Wow, absolut gelungen

0 0

Ich hatte „Almost a Fairy Tale – Verwunschen“ in einer Buchbox drin und habe es nun endlich gelesen. Ich kam gut in die Geschichte hinein und konnte gut darin abtauchen. Beim lesen hatte ich meinen Spass ...

Ich hatte „Almost a Fairy Tale – Verwunschen“ in einer Buchbox drin und habe es nun endlich gelesen. Ich kam gut in die Geschichte hinein und konnte gut darin abtauchen. Beim lesen hatte ich meinen Spass und ich durfte mitfiebern und mitleiden. Nun am Ende habe ich nur noch einen Gedanken, wie geht es weiter?
Mir gefällt der Schreibstil sehr gut und auch das hier ein Einblick in die unterschiedlichen Charaktere gewährt wird ist sehr gelungen, ich mag das.

Die Protagonisten haben mir sehr gefallen.
Ich finde Natalie sehr mutig und erfrischend. Sie macht eine Menge durch und muss viel verkraften aber sie bleibt sich treu und hält sich an ihre Versprechen, oder lernt sie einfach nicht dazu?
Auch Kilian finde ich sehr gut gelungen. Er ist mir auf Anhieb sympathisch und er ergänzt sich gut mit Natalie, ich finde die beiden wirken toll zusammen.
Sehr gefallen hat mir auch Jolly, die sich recht schnell ihrem Schicksal ergeben hat und dennoch sie selbst geblieben ist, sie plappert in einem fort und lockert die ganze Stimmung sehr gekonnt auf, ich kann gar nicht anders als sie zu mögen.
Raikun, nun, nicht gerade die Sympathischste Frau in der Ganzen Geschichte aber für Überraschungen gut. Sie plant wirklich sehr gut und auch wenn ich sie nicht gerade sonderlich mag finde ich sie sehr stark ausgearbeitet.

Mir haben die Geschichte, die einzelnen Szenen und die Atmosphäre sehr gefallen. Es ist alles sehr stimmig und ich konnte gut in der Geschichte abtauchen. Das Tempo war sehr angenehm und ich wurde richtig mitgerissen. Die Emotionen drangen zu mir durch und ich hätte das Buch am liebsten in einem Rutsch durch gelesen. Jetzt am Ende bin ich durchaus geflasht und irgendwas fehlt jetzt noch. Es sind einige offene Probleme, Fragen und überhaupt, ich bin sehr gespannt wie es weiter geht. Zum Glück geht es ja schon weiter.
Sehr gelungen ist auch wie viele Märchen in diesem Buch, zeitgemäß, verpackt wurden, eine Anspielung hier eine andere dort aber genau richtig dosiert.

Auch die Verpackung, Cover sowie Klappentext haben mir sehr gefallen und waren sehr ansprechend. Ich mag das Cover sehr, das Motiv und auch die Anordnung der Elemente aber vor allem die Farbe.


Mein Fazit:
Mir hat „Almost a Fairy Tale – Verwunschen“ sehr gefallen. Es gab viele Anspielungen auf die Märchen und das ganze ist gut in der heutigen Zeit verpackt. Für mich passt hier alles sehr gut zusammen und ich bin super gespannt wie es weiter geht. Ich kann „Almost a Fairy Tale – Verwunschen“ absolut empfehlen.