Cover-Bild Raum der Angst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783548063805
Marc Meller

Raum der Angst

Ein Escape-Room-Thriller
Der Thriller für alle Fans von Escape und Exit Games

Ein geheimes Experiment. Acht Teilnehmer. Sieben verschlossene Räume. Und ein Killer in Spiellaune

Er nennt sich Janus. Nach dem römischen Gott der Ein- und Ausgänge. Und er kommt in der Nacht. Still, heimlich. In dein Zuhause. Er betäubt dich, nimmt dich mit und schließt dich ein, in einen kalten, dunklen Raum. Um mit dir ein Spiel zu spielen. Sein Spiel. Ein Spiel voller Rätsel. Du hast nur eine Chance diesem Albtraum lebend zu entkommen: Du musst Janus‘ Spiel spielen – und gewinnen. Zum Glück bist du nicht allein. Du hast Mitspieler. Noch denkst du, dass das ein Vorteil wäre. Bis du begreifst: Dieses Spiel erlaubt nur einen Sieger, nicht mehrere, und die Verlierer werden sterben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2020

Raum der Angst

1

Hannah wird nach ihrer Schicht in einer Bar entführt. Eine Gruppe junger Erwachsener denkt, sie nehmen an einem Uni-Experiment teil, in Wirklichkeit wurden auch sie entführt. Derweil ermittelt die Polizei.

Escape ...

Hannah wird nach ihrer Schicht in einer Bar entführt. Eine Gruppe junger Erwachsener denkt, sie nehmen an einem Uni-Experiment teil, in Wirklichkeit wurden auch sie entführt. Derweil ermittelt die Polizei.

Escape Rooms sind richtig guter Thriller-Stoff und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Leider war es mein persönlicher Flop des Jahres (bisher... ein paar Monate haben wir ja noch, aber ich hoffe auf keinen Weiteren).

Das Buch war einfach überhaupt nicht meins, angefangen bei den klischeehaften und unausgereiften Charakteren, über den simplen und leicht hölzernen Schreibstil (mit den teils seltsamen/unglaubwürdigen Gesprächen), bis hin zur Auflösung am Ende, die mich einfach nicht abgeholt hat. Ich weiß, viele finden das Buch super spannend und es sei euch gegönnt, ich freue mich für euch. Leider kam davon aber bei mir nichts auf. Die Geschmäcker sind eben unterschiedlich.

Ich glaube, das größe Problem hatte ich mit diesem konstanten "Männer gegen Frauen" Ding, die ganzen Seitenhiebe gegen Gleichberechtigung, damit, dass so gut wie jeder männliche Charakter ein Sexist ist, der Frauen entweder runterputzt oder angeiert. Ich meine, klar kann man einen misogynen Charakter schreiben, ist ja auch aus der Realität gegriffen. Aber dann sollte es auch eine Stimme geben, die dagegen hält. Und es sollte nicht jeder Typ super unangenehm sein. Ständig wird den Frauen der Mund verboten (und sie fügen sich meistens)... sie heulen rum, werden als nervig und "hysterisch" beschrieben (ja, das Wort wird wirklich benutzt) und natürlich als "Mädchen" bezeichnet. Und klar, manche der Männer machen "nur" Sprüche, ist doch nur Spaß, hihi, wenn sie sich dadurch ärgern lässt, hat er es genau richtig gemacht, zwinkizwonki. 🙄

Natürlich kriegen auch die Herren ihr Klischeefest. Sie sind ständig mit ihren Machtspielchen beschäftigt, wer ist der Leitwolf, der "Alpha", jeder will es besser können und wissen. Oh und Männer sind natürlich alle große Kinder. Wenn dem wirklich so wäre (Spoiler: ich glaube das nicht), dann sollten wir uns überlegen, ob wir sie ernsthaft in die Politik lassen wollen.

Ich musste das Buch aus all den Gründen immer wieder weglegen und habe währenddessen zwei andere gelesen, die ich nicht aus der Hand legen konnte und am Stück verschlungen habe. Gar kein gutes Zeichen. Zwischendrin bin ich auch immer wieder in den Schnelllesemodus geswitcht, weil ich so gelangweilt war. Ich bin enttäuscht und echt ein bisschen traurig, weil ich so gespannt drauf war. Aber manchmal ist es so.

(Das ist wie immer nur meine ganz persönliche und rein subjektive Meinung. Ich kritisiere hier natürlich nur das Werk, nicht den Autor persönlich, den ich ja auch gar nicht kenne.)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Escape-Horror

0

Ein machtgieriger, narzisstischer, skrupelloser Psychologie-Professor initiiert ein Experiment mit Freiwilligen, das ihr Verhalten unter Escape-Room-Bedingungen erforschen soll. Die Teilnehmer werden mit ...

Ein machtgieriger, narzisstischer, skrupelloser Psychologie-Professor initiiert ein Experiment mit Freiwilligen, das ihr Verhalten unter Escape-Room-Bedingungen erforschen soll. Die Teilnehmer werden mit einer hohen Teilnahmeprämie geködert und sind nach ihren unterschiedlichen Charaktereigenschaften und Lebenswegen ausgewählt worden. Doch ein geheimnisvoller Janus funkt dazwischen, entführt alle Teilnehmer und setzt sie in einem mörderischen Escape-Room aus, in dem einer nach dem anderen den Tod findet.  Zeitgleich verfolgt der Leser, wie die Polizei die Spur aufnimmt, den populären Wissenschaftler als bösartigen Machiavelli entlarvt und die Entführten zu retten versucht.
Weniger als durch seinen Schreibstil als vielmehr durch die raffiniert ausgedachten Räumlichkeiten und die dazu passenden Charaktere der Probanden (eigentlich sind es ja nun Entführungsopfer) erzeugt der Autor die Spannung, ebenso durch die Demaskierung des angesehenen Herrn Professors. Die Verbindung des Täters mit seinen Helfern hat sich mir bis zum Schluss nicht so recht erschlossen, deswegen gibt es von mir eine Bewertung von 4 Sternen, denn trotz einiger kleinen Schwächen ist es ein spannender Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Tolles Setting, enttäuschende Charaktere

0

In Raum der Angst: Ein Escape-Room-Thriller wird eine Gruppe unterschiedlicher Menschen entführt, die einige Escape Rooms durchlaufen müssen, um zu überleben. Anfangs glauben sie Teil des Experiments ...

In Raum der Angst: Ein Escape-Room-Thriller wird eine Gruppe unterschiedlicher Menschen entführt, die einige Escape Rooms durchlaufen müssen, um zu überleben. Anfangs glauben sie Teil des Experiments eines berühmten Psychologen zu sein, müssen sich aber dann der Wahrheit stellen.

Vorneweg: Die Idee einen Thriller in Escape Rooms spielen zu lassen, fand ich wirklich ganz klasse. Die Gestaltung der einzelnen Escape Rooms war sehr spannend und ideenreich und man war gespannt, was des Rätsels Lösung ist. Auch die Hintergrundgeschichte eines Psychologen, der ursprünglich ein Experiment im Escape Room durchführen wollte, weshalb die Teilnehmenden erst gar nicht verstehen, dass sie in Lebensgefahr schweben, mochte ich sehr.
Das Buch war spannend und hat meine Erwartungen erfüllt. Zwar habe ich mich oft gefragt: "Wie kann das jetzt sein? Das macht doch gar keinen Sinn." oder: "Da hat Janus aber Glück gehabt", aber auf so etwas will ich gar nicht rumhacken. Letztlich kann man sich bestimmt alles irgendwie erklären, aber ich hatte keine Lust das Buch ein zweites Mal mit den Wissen des letzten Durchlesens zu lesen.
Hier kommen wir nämlich zum Punkt, der mich wirklich gestört hat: Die Charaktere. Jeder Charakter hatte gefühlt eine Eigenschaft, die ständig erwähnt wurde. Es gibt die Wannabe-Influencerin, den Alpha-Soldaten, den gebildeten Nerd, etc. Abgesehen davon, dass es mich nicht wirklich mitgerissen hat, wenn einer von denen gestorben ist (denn mitgefiebert hat man eher nicht. Man war eher gespannt, was einen im nächsten Raum erwartet), waren die Dialoge und die Mann-Frau-Machtgefälle inklusive haufenweiser sexistischer Anspielungen einfach nur ermüdend. Wenn ein Sexist dabei ist, okay wegen mir. Aber wenn gefühlt jede männliche Figur, inklusive dem Kommissar, ständig ihre Männlichkeit in den Vordergrund schieben müssen, dann hab ich da wirklich keine Lust drauf.
Oder auch: Als die erste Person durch einen Escape Room stirbt, reagieren alle ... gar nicht? Es hat sich angefühlt wie: "Oh nein. Jemand ist gestorben. Nächster Raum, bitte." Irgendwie waren alle okay damit, dass sie hier gerade umgebracht werden.
Argh ich weiß nicht. Der Thriller hatte wirklich viel Potenzial und ich habe das Setting geliebt, aber die Charaktere konnten mich einfach nicht mitreißen, weshalb ich das Buch nur gelesen, aber nicht gefühlt habe. Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Nervenaufreibend!

0

Eigentlich lese ich weniger Krimi und Thriller, doch hier hat mich das Cover ziemlich angesprochen und siehe da, ich konnte es kaum zur Seite legen.

Es ist spannend. Es ist aktuell. Es ist aber auch ...

Eigentlich lese ich weniger Krimi und Thriller, doch hier hat mich das Cover ziemlich angesprochen und siehe da, ich konnte es kaum zur Seite legen.

Es ist spannend. Es ist aktuell. Es ist aber auch sehr informativ. Während wir lesen werden wir auch mit vielen psychologischen Hintergrundwissen werden gefüttert. Aber immer nur so viel, das es spannend bleibt und wir uns fragen, was ist die Kehrseite?

Auszug: "... Es gibt keinen moralischen Fortschritt..."

Das Liebe und Hass die stärksten Gefühle des Menschen sind, wissen wir ja, aber inwieweit sich diese Gefühle auf Andere auswirken, haben wir in diesem Buch erfahren. Wann ist die Liebe zu seinem Beruf, seinem Hobby oder anderen Menschen krankhaft? Wann stürzt der Geist eines Menschen in sich zusammen?

Ich kann dieses Buch jedem Thriller-Liebhaber empfehlen. Aber Vorsicht: Es wird blutig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Gute Idee!

0

In "Raum der Angst" geht es um 8 Personen, die von einem Killer namens "Janus" entführt wurden und nun in einem perfiden Escape-Room um ihr Leben kämpfen.

Ich finde die Idee wirklich unheimlich spannend, ...

In "Raum der Angst" geht es um 8 Personen, die von einem Killer namens "Janus" entführt wurden und nun in einem perfiden Escape-Room um ihr Leben kämpfen.

Ich finde die Idee wirklich unheimlich spannend, zumal ich selbst gerne Escape-Rooms mache. Leider war die Durchführung nicht immer so optimal.
Denn die einzelnen Räume die die 8 "Kandidaten" durchlaufen mussten waren manchmal schon sehr weit hergeholt. Es war manchmal einfach nicht glaubhaft dargestellt.

Die Personen an sich bleiben relativ flach, bis auf Hannah, die wir auch direkt am Anfang des Buches kennenlernen. Trotzdem fiebert man natürlich mit den Leuten mit.

Recht schnell wird aufgedeckt wer Janus wirklich ist. Das drückt leider ein wenig die Spannung. Das Ende hätte auch für meinen Geschmack etwas spannender sein können wobei ich das letzte Kapitel nicht schlecht fand. Es war quasi ein Ende mit einem Augenzwinkern.

Das Buch hat mich insgesamt gut unterhalten, war aber jetzt auch nicht etwas völlig neues.

Hervorheben möchte ich aber noch die Covergestaltung! Denn das Taschenbuch kommt wirklich schön daher!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere