Cover-Bild Schlüssel 17

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 26.07.2019
  • ISBN: 9783548290997
Marc Raabe

Schlüssel 17

Volker Kutscher: "Marc Raabe gelingt es meisterhaft, immer ganz dicht an seinen Figuren zu bleiben."

In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin an die Seite gestellt. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt.

Der erste Fall für Tom Babylon!

"Süchtig machendes Kopfkino." Kölner Stadt Anzeiger über Heimweh

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Spannend, Spannend, Spannend...

0

Das ist mein erstes Thriller Buch, das ich je gelesen habe und es hat mich umgehauen. Tom Babylon, Hauptcharakter, löst den Mordfall mit den Kollegen.

Es gibt viele Twists in der Geschichte, dass man ...

Das ist mein erstes Thriller Buch, das ich je gelesen habe und es hat mich umgehauen. Tom Babylon, Hauptcharakter, löst den Mordfall mit den Kollegen.

Es gibt viele Twists in der Geschichte, dass man gar nicht erwartet und sehr viele Informationen, die noch ans Licht kommen. Ehrlich gesagt, bin ich fasziniert vom Autor, wie er ein Fall mit solchen komplexen Informationen verpacken konnte.

Ich liebe den Schreibstil vom Autor, da ich immer während dem Lesen mitgefiebert habe. Gegen Schluss sollte man doch konzentrierter lesen, da werden noch einiges aufgedeckt.

Alle Charakteren wurden sehr real beschrieben, bei einigen hatte ich sogar Gänsehaut.

Das Genre "Thriller" wurde für mich super gut erfüllt. Ich freue mich schon das 2. Band zu lesen.

Am besten lest ihr das Buch nachts.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2020

Spannend bis zum Schluss

0

Tom Babylon - woher kommt eigentlich dieser Name - soll den Mord an einer Dompfarrerin aufklären. Immer wieder spielt ihm seine Vergangenheit in diese Ermittlung mit rein. Er kennt die Beteiligten, seine ...

Tom Babylon - woher kommt eigentlich dieser Name - soll den Mord an einer Dompfarrerin aufklären. Immer wieder spielt ihm seine Vergangenheit in diese Ermittlung mit rein. Er kennt die Beteiligten, seine verschollene Schwester ist immer an seiner Seite. Tom Babylon kennt seine Grenzen nicht, er handelt oft nach Bauchgefühl statt nach Lehrbuch.

Die Geschichte hat Spannungshöhen, allerdings auch Längen. Auf den letzten ca. 130 Seiten wird dann sehr viel aufgelöst, was vorher noch im Dunklen lag.

Insgesamt spannend mit ehrlich gezeigten Protagonisten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Fesselnd von Anfang bis Ende

0

Eine Tote hängt im Dom unter der Kuppel, das ist echt eine bizarre Vorstellung. Dann der Schlüssel um ihren Hals, der dann auch noch verschwindet. Ein Mordfall der Kommissar Tom Babylon in seine Kindheit ...

Eine Tote hängt im Dom unter der Kuppel, das ist echt eine bizarre Vorstellung. Dann der Schlüssel um ihren Hals, der dann auch noch verschwindet. Ein Mordfall der Kommissar Tom Babylon in seine Kindheit zurückführt. Wie kam die Tote an diesen Schlüssel und lebt Tom`s Schwester Viola doch noch? Das sind Fragen, die es für die Protagonisten und mich als Leser zu lösen gab.
Sofort war ich tief in der Geschichte drin und total gefesselt. Sie springt immer wieder zwischen den Ereignissen im Jetzt und den Geschehnissen rund um den Schlüssel, im Jahr 1998, Hin und Her. So kommt der Leser langsam immer mehr hinter die Bedeutung der Zahl 17.
Ein dritter Strang zeigt eine in der Psychiatrie sitzende Patientin, die auch irgendwie mit diese Zahl in Zusammenhang steht.

Die Hauptcharaktere:
Der Autor beschreibt wie Polizist Tom Babylon und Psychologin Sita Johanns sich Stück für Stück annähern. Jeder hat seine Geheimnisse und überlässt dem Anderen die Entscheidung wie viel er davon preisgibt. Auch SOKO Leiter Jo Morten wird sehr undurchsichtig dargestellt. So hat irgendwie jeder sein Päckchen zu tragen.
Dann gibt es da noch im zweiten Strang Klara Winter und Fridericke Meisner. Mich hat der Mut fasziniert wie Friderike nicht aufgibt Klara zu helfen. Sehr undurchsichtig ist auch die Rolle Prof. Wittenbergs. Von Anfang an hat man die Vermutung, dass er mit der ganzen Geschichte etwas zu tun hat.
Die Personen aus Tom´s Vergangenheit tauchen teilweise auch im Jetzt wieder auf. So wird eine Verbindung zwischen diesen beiden Zeiträumen gebildet. Das fand ich, hat Marc Raabe sehr gut dargestellt.
Da ich den zweiten Band „Zimmer 19“ vorher schon gelesen habe, waren mir einige Begebenheiten nicht ganz fremd. Das empfand ich allerdings nicht als störend.

Fazit: Ein super Thriller von Anfang bis Ende, den ich 100% weiterempfehlen kann. Man kann den ersten und zweiten Band unabhängig voneinander lesen. Aber wer noch keines der Bücher kennt, dem würde ich die richtige Reihenfolge empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Spannender Auftakt in eine neue Serie

0

Tom Babylon, Ermittler vom LKA Berlin wird zu einem neuen Fall gerufen. Es wurde eine grausam zugerichtete Frauenleiche im Berliner Dom gefunden. Sie trägt einen Schlüssel mit einer eingeritzten 17 um ...

Tom Babylon, Ermittler vom LKA Berlin wird zu einem neuen Fall gerufen. Es wurde eine grausam zugerichtete Frauenleiche im Berliner Dom gefunden. Sie trägt einen Schlüssel mit einer eingeritzten 17 um den Hals. Bei der Frauenleiche handelt es sich um die Dompfarrerin Brigitte Riss. Schnell ist für Tom klar, dass der Fall irgendetwas mit seiner Vergangenheit und seiner früheren Clique sowie seiner verschwundenen Schwester Viola zu tun haben könnte. Viola verschwand damals und hatte auch einen solchen Schlüssel bei sich. Bis heute ist unklar was wirklich mit ihr passiert ist und Tom glaubt daran, dass sie noch lebt und sucht nach ihr. Bei den Ermittlungen bekommt er die Psychologin Sita Johanns an die Seite, die ihm unangenehme fragen stellt. Doch Tom fängt gemeinsam mit ihr an auf eigene Faust zu ermitteln, was sehr gefährlich wird, denn der Mörder scheint immer ein Schritt voraus zu sein. Weitere Morde geschehen... Kann Tom den Fall noch aufklären, bevor alles zu spät ist?

Besonders gut fand ich, dass nach dem Ende des Falls sind noch nicht alle Fragen geklärt, dass lässt auf einen weiteren spannenden Folgeband hoffen. Ich hoffe in dem Folgeband wird dieser Band dann nochmal einmal kurz aufgeriffen, dass man nochmal auf den Stand gebracht wird.

Der Schreibstil ist total leicht und flüssig zu lesen. Zwischendurch fand ich etwas langatmig und langweilig. Aber über die Passagen habe ich einfach drüber weggelesen, weil ich trotzdem unbedingt wissen wollte wer der Täter ist. Die Kapitel sind relativ kurz, sodass das Buch zügig zu lesen ist und sich auch für Kurzzeitleser eignet.

Gut fand ich auch, dass die Personen und Orte recht gut beschrieben worden sind, sodass man sich ein gutes Bild von allen machen konnte.
Meines Erachtens kommen etwas zu viele Personen in dem Buch vor. Dadurch ist es etwas schwierig durchzusteigen und in welcher Verbindung alle zu einander stehen, da muss man sich schon ganz schön konzentrieren.

Aber alles in allem ist es ein super gelungenes Buch, welches ich allen, die dieses Genre lieben, nur empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2019

...interessanter Schreibstil ...

0

Der Kirchenpianist - der anscheinend erst kürzlich außerehelichen Sex auf dem Altar hatte, findet eine Nonne aufgehängt im Dom bestialisch zugerichtet. Um den Hals eine Kette mit Schlüssel mit der Ziffer ...

Der Kirchenpianist - der anscheinend erst kürzlich außerehelichen Sex auf dem Altar hatte, findet eine Nonne aufgehängt im Dom bestialisch zugerichtet. Um den Hals eine Kette mit Schlüssel mit der Ziffer 17. Die Szene schwenkt um zu LKA Mann Tom Babylon, dessen Schicksal genau mit einem solchen Schlüssel verwoben ist. Seine jüngere Schwester verschwand genau mit diesem Schlüssel und er macht sich immer noch Vorwürfe. Drumherum wird seine Lebenssituation erklärt und es gibt auch Rückblenden zu seiner Jugend. Als er 14 war, hat er mit Freunden einen Toten entdeckt. Was dieser mit dem Schlüssel oder den Vorkommnissen zu tun hat, erfährt man noch nicht. Ich finde den Schreibstil gut, obwohl mich die Rückblenden doch ein wenig stören, weil sie meinen Lesefluss unterbrechen. Aber dass ist meine persönliche Meinung. Denke, dass es ein guter, verschachtelter Thriller ist, mit vielen Überraschungen und einem sehr interessanten Ermittler mit persönlichem Antrieb.