Cover-Bild Violas Versteck (Tom Babylon-Serie 4)
(121)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 24.02.2022
  • ISBN: 9783864931529
Marc Raabe

Violas Versteck (Tom Babylon-Serie 4)

Thriller | Der neue Pageturner des Bestsellerautors | fesselnd, raffiniert und atemberaubend

Es ist besser, du findest mich nie

LKA-Ermittler Tom Babylon ist wie elektrisiert. Seit vielen Jahren sucht er nach seiner kleinen Schwester Vi. Und plötzlich gibt es einen Hinweis: Ein Foto von Viola als erwachsene Frau, das er im Keller seines Elternhauses findet.

Wenig später kommt Toms Vater bei einem mysteriösen Überfall in der Berliner U-Bahn ums Leben. Tom fürchtet, auch der Täter ist auf der Suche nach Viola. Und er hat einen Verdacht, wer es sein könnte: sein früherer Mentor Dr. Walter Bruckmann, der geschworen hat, ihm das Leben zur Hölle zu machen.

Doch wie kann ein Mann, der seit seiner Verurteilung in einer psychiatrischen Anstalt in den Alpen einsitzt, in Berlin einen Mord verüben?

"Ohne Zweifel ist Marc Raabe einer der besten Thriller-Autoren Deutschlands. Die Tom-Babylon-Reihe hat längst Kultstatus erreicht. Wer den Autor noch nicht kennt, sollte dies schnell ändern. „Violas Versteck“ ist ein mitreißender, intensiver Thriller, der den krönenden Abschluss der packenden Reihe um Tom Babylon und Sita Johanns darstellt." KRIMIcouch.de

Marc Raabe enführt Sie in diesem Thriller in ein packendes Kopfkino.

Band 4 der Tom Babylon-Serie. Verpassen Sie nicht Band 1 bis 3!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2022

Endspurt für Herrn Babylon...

0

Auf das Erscheinen dieses Thrillers hatte ich lange hin gefiebert, wollte ich doch endlich das Geheimnis rund um Viola erfahren und Herr Raabe macht es mehr als spannend.

In der Geschichte ist Tom Babylon ...

Auf das Erscheinen dieses Thrillers hatte ich lange hin gefiebert, wollte ich doch endlich das Geheimnis rund um Viola erfahren und Herr Raabe macht es mehr als spannend.

In der Geschichte ist Tom Babylon natürlich immer noch auf der Suche nach seiner kleinen Schwester. Er hat ein Foto gefunden, wo sie als erwachsene Frau zu sehen ist. Das kann sie doch nur sein, oder?

Vorweg möchte ich sagen, dass es meines Erachtens auf jeden Fall von Vorteil ist, wenn man die anderen drei Teile auch kennt, denn dann erkennt man die Zusammenhänge einfach viel besser.

Das Besondere hier ist wohl, dass im Gegensatz zu seinen Vorgängern alles in der Gegenwart spielt und ein Wechsel zwischen Tom und Sita stattfindet, jedoch nicht zwischen damals und heute. Und die Story spielt auch mal nicht im heißgeliebten Berlin, sondern in London und einer psychiatrischen Klinik.

Zu den Figuren brauche ich denke ich nichts sagen, denn wir haben sie mittlerweile mehr als nur lieb gewonnen. Bei Tom wundert man sich einfach nur wie viel er noch alles aushalten kann und ob er sieben Leben hat wie eine Katze. Sita ist so knallhart wie wir sie bisher kennengelernt haben. Ich liebe einfach ihren Mut. Sie steht Tom in nichts nach, wenn es gilt die eigenen Ziele zu verfolgen, zu unterstützen und zu helfen.

Mit den über 600 Seiten hat uns der Autor ein echtes Geschenk gemacht, von dem man einfach süchtig wird und mir ging es beim Lesen oft so, dass ich laut aufgestöhnt, mich erschreckt oder einfach geschockt war, denn die Ereignisse, die geschildert werden sind nichts für schwache Nerven.

Die Auflösung wie alles zusammenhängt kommt erst ganz zum Schluss. Und einen Knalleffekt gibt es natürlich auch noch, der einen staunen lässt. Ich war jedenfalls völlig baff und musste erstmal alles sacken lassen. Danach kann man so schnell kein anderes Buch anfangen.

Für mich blieben keine Fragen offen und ich fand alles schlüssig erläutert. Die Danksagung des Autors macht Hoffnung, dass es vielleicht noch nicht vorbei ist. Ich hätte kein Problem damit Sita und Tom nochmal wieder zu lesen.

Fazit: Überzeugender Abschluss der Reihe, der Spannung und knallharte Action abliefert. Klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2022

Grandioses Finale der Tom Babylon Reihe

0

Voller Spannung hatte ich in jedem bisherigen Roman um Ermittler Tom Babylon mitverfolgt, wie er nach und nach Beweise für seine Vermutung sammelte, seine als Zehnjährige tödlich verunglückte Schwester ...

Voller Spannung hatte ich in jedem bisherigen Roman um Ermittler Tom Babylon mitverfolgt, wie er nach und nach Beweise für seine Vermutung sammelte, seine als Zehnjährige tödlich verunglückte Schwester Viola sei in Wirklichkeit noch am Leben. Von Folge zu Folge hielt ich Tom Babylon weniger für einen Spinner und war jedes Mal ein wenig mehr davon überzeugt, dass Viola womöglich doch noch, irgendwo, am Leben sein könnte. Nun endlich erlöst Marc Raabe uns und Tom Babylon, endlich erfahren wir, was damals mit Viola wirklich geschah - und warum. Doch zuvor müssen Tom Babylon und seine Freunde, die Polizeipsychologin Dr. Sita Johanns und Nachtclubbesitzer Bene Czech, noch so einige abenteuerliche, wenn nicht gar gefährliche Situationen meistern. Denn nicht nur Tom ist auf der Suche nach Viola. Wobei Tom zunächst einen ganz anderen Kampf ausfechten muss: Nackt und ohne Erinnerung wurde er in einem Londoner Müllcontainer gefunden. Und die Ärztin im Krankenhaus scheint auffällig besorgt um ihn zu sein.
Spannung pur auf jeder Seite. Insbesondere mit Sita habe ich diesmal sehr mitgelitten, ihre Kapitel waren sehr bewegend und nicht minder unterhaltsam. Neben gefährlichen Situationen und der Frage, wem man inwiefern vertrauen kann oder nicht, gefiel mir, wie der Autor diverse Details aus den früheren Bänden mit eingebaut hat, mehrere lose Fäden endlich zu einem Strang zusammenliefen und sich von Seite zu Seite ein Gesamtbild ergab. Durch die Details aus den vorherigen Bänden empfand ich den Abschlussband als angenehm komplex, da frühere Szenen wieder aufgegriffen und Wichtiges in Erinnerung gerufen wurde. Sehr geschickt gemacht. In meinen Augen der beste Band der Tom-Babylon-Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

absolut grandios!

0

[ R E Z E N S I O N S E X E M P L A R ]

Endlich habe ich das Buch gelesen, geliebt und regelrecht verschlungen.
Der finale Band der Reihe rund um Tom Babylon hat mich am Meisten gefesselt ( auch wenn ...

[ R E Z E N S I O N S E X E M P L A R ]

Endlich habe ich das Buch gelesen, geliebt und regelrecht verschlungen.
Der finale Band der Reihe rund um Tom Babylon hat mich am Meisten gefesselt ( auch wenn ich gestehen muss, dass ich den dritten Band aus Zeitmangel erst angelesen habe, aber noch nicht sonderlich weit bin ).

Die Dynamik, die in den ersten beiden Büchern aufgebaut wurde, wurde im vierten Band erfolgreich fortgesetzt, wenn nicht sogar noch gesteigert.
Fragen, die bislang aufgekommen waren, wurden alle beantwortet. Figuren näher beleuchtet, erklärt und ihre Hintergründe aufgedeckt.
Zahlreiche Entwicklungen fanden statt, während ich jedes einzelne Kapitel mitgefiebert habe, denn Marc Raabe hat es geschafft, dass keines langweilig oder langatmig wurde. Nach jedem Kapitelende wollte man wissen, wie es weitergeht, was teilweise nicht schnell genug ging, denn obwohl es der finale Teil war, in dem die Geheimnisse der vergangenen Bände ans Licht kam, kamen weiterhin neue Fragezeichen hinzu, die selbstverständlich auch geklärt wurden.
Es gab zahlreiche Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe und die genau deswegen so gut waren.
Ebenso gab es Entwicklungen, die bestimmt den ein oder anderen unerprobten Leser schockiert zurückgelassen hat – sagen wir so: Ich bin hart im nehmen, aber in der Leserunde gab es durchaus Stimmen, die bei der ein oder anderen Szene einer Figur hart schlucken mussten.

Man merkt, ich bin begeistert.
Ein spannender Thriller, der trotz der Dicke des Buches schnell zu lesen ist, da die Seiten nur so dahinfliegen, was nicht nur dem grandiosen Schreibstil, sondern insbesondere der zahlreichen Spannungsmomenten geschuldet war.
Während die meisten Autoren mit zunehmenden Bändern nachlassen, war für mich Band 4 der Highlight der ganzen Reihe (bis auf Band 3, weil ich mir ja keine Meinung bisher gebildet habe ;) )

Wer spannende Thriller mag, ist hier Gold richtig.
Empfehlenswert von vorne bis hinten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2022

Ein temporeicher Thriller

0

Das Cover von „Violas Versteck“ war passend zu den ersten drei Bänden gestaltet worden und das gefiel mir richtig gut. An sich sind die Bücher unabhängig lesbar, allerdings empfehle ich dennoch mit „Schlüssel ...

Das Cover von „Violas Versteck“ war passend zu den ersten drei Bänden gestaltet worden und das gefiel mir richtig gut. An sich sind die Bücher unabhängig lesbar, allerdings empfehle ich dennoch mit „Schlüssel 17“ zu beginnen, der den Auftakt der Tom-Babylon-Serie bildete. Ich kenne weder den ersten noch den zweiten Teil, was besonders in „Violas Versteck“ auffiel. Natürlich konnte ich der Handlung problemlos folgen, doch da es immer wieder kleine Bezüge zu den vorherigen Ereignissen gab, war ich am Ende nicht komplett im Bilde. Und das raubte leider diesem Buch ein wenig die Spitzfindigkeit und Überraschung. Denn alles baute irgendwie ineinander auf und es wurden teilweise Erzählstränge in diesem Buch erst richtig beendet.

Trotz der etwas ungünstigen Bedingungen für mich sorgte der packende Einstieg gleich zu Beginn dafür, dass ich sofort mitten in den Ereignissen war und genauso im Dunkeln tappte wie Tom Babylon nach seinem Gedächtnisverlust.
Dank der kurzen Kapitel und dem sehr einnehmenden und detaillierten Schreibstil war ein hohes Lesetempo mit reichlich spannungsvollen Momenten möglich. Zusätzlich sorgten die wechselnden Perspektiven für reichliches Rätsel raten bei mir. Das wiederum heizte meine Neugierde extrem an und ich ertappte mich oft dabei, wie sich beim Lesen mein Puls beschleunigte. Allerdings war auch volle Konzentration gefragt, denn Marc Raabe spann unzählige Handlungsfäden, die teilweise in der jüngeren Vergangenheit lagen und sich dynamisch bis zu den aktuellen Ereignissen vorarbeiteten, aber auch im aktuellen Zeitgeschehen spielten. Einmal gab es auch einen kurzen Ausflug in eine Vergangenheit vor rund 30 Jahren, die an einer Szene anknüpfte, die ich in „Die Hornisse“ gelesen hatte. Hier zeigte sich sehr schön, wie komplex eigentlich „Violas Versteck“ war und das ich mich selbst dieses Wow-Effektes beraubt habe, da ich die ersten zwei Bände nicht kenne.

Mir gefiel sehr gut, dass die unterschiedlichen Erzähl- und Zeitstränge klar abgegrenzt wurden, sodass ich sehr gut allem folgen konnte. Außerdem erhöhte es beständig die Spannung und es war spürbar, wie sich alles auf einen explosiven Showdown hinarbeitete. Besonders interessant fand ich die kurzen Auszüge aus dem Justizvollzugsgesetzbuch – Strafvollzug. Es passte nicht nur zur Geschichte, sondern erweiterte nebenbei auch gleich mein Wissen.

Die Charaktere waren vielschichtig und es war spürbar, dass auch sie sich weiterentwickelt hatten. Für mich persönlich blieb es schwer, empathisch mit den Hauptcharakteren zu sein. Das mochte aber vor allem daran liegen, dass ich die Figuren noch immer nicht intensiv genug kannte und deshalb auch ihre Handlungsweisen nicht immer zu hundert Prozent nachvollziehen konnte. Dennoch mochte ich die Lebendigkeit, mit denen die einzelnen Figuren glänzten. Auch faszinierte mich, dass die Ereignisse in der Gegenwart durchaus auch einen realistischen Bezug hatten, denn zum Beispiel hatte Corona die Menschen fest im Griff. Dennoch spielte das kleine Virus eher eine kleine Gastrolle, denn es ging hauptsächlich um die Maßnahmen, die wir diesem Virus zu verdanken haben.
Das Ende von „Violas Versteck“ war stimmig und ich konnte mir durchaus vorstellen, dass dies auch im wahren Leben solche gefährliche Verstrickung geben könnte.

Fazit:
„Violas Versteck“ bringt alles mit, was ein unterhaltsamer Thriller benötigt. Sollte aber wenn möglich in der richtigen Serienreihenfolge gelesen werden, um maximalen Lese Spaß zu haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Temporeicher Abschluss der Tom Babylon-Serie

0


Wer mit den drei ersten Thrillern der Reihe mitgefiebert hat, wird sicher schon auf diesen Band gewartet haben. Lösen sich die Rätsel jetzt auf? Findet Tom seine jüngere Schwester? Aber zunächst treffen ...


Wer mit den drei ersten Thrillern der Reihe mitgefiebert hat, wird sicher schon auf diesen Band gewartet haben. Lösen sich die Rätsel jetzt auf? Findet Tom seine jüngere Schwester? Aber zunächst treffen wir auf Tom, der sich an nichts erinnern kann und nicht weiß, wie er im Krankenhaus gelandet ist. Und im parallelen Erzählstrang leidet man mit Sita mit, die scheinbar aussichtslos in einer psychiatrischen Klinik festgehalten wird.
Zunächst scheinen mehr Fragen aufgeworfen als gelöst zu werden. Das macht das Buch aufregend und hält den Spannungsbogen hoch. Marc Raabes Schreibstil versteht es zu fesseln und mitzufiebern, das Ende sorgt dann auch noch für Überraschungen. Ich empfehle die Reihe von Anfang an zu lesen. Auch wenn in Band vier der ein oder andere für das Gesamtverständnis hilfreiche Hinweis eingebaut ist, und so Quereinsteigern das Lesen auch ohne Vorkenntnis der anderen Bände ermöglicht, macht das Lesen mehr Spaß, wenn man von Beginn an dabei ist.
Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich so mitnimmt. Einige Passagen hätten sicher verkürzt werden können, es ist ein sehr dicker Wälzer geworden. Bitte nicht davon abschrecken lassen, der Thriller ist es wert gelesen zu werden. Eine empfehlenswerte Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung