Cover-Bild QualityLand

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Dystopische und utopische Literatur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 29.03.2019
  • ISBN: 9783548291871
Marc-Uwe Kling

QualityLand

Roman

Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund - Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2020

Wie geht's dem Känguru wohl in Qualityland?

0

Mark-UweKling schafft hier ein Zukunftsszenario, das gar nicht soweit hergeholt ist. Maschinen nehmen den Menschen zunehmend die Arbeit ab, Menschen verlernen eigene Meinungen zu haben und selbst zu denken, ...

Mark-UweKling schafft hier ein Zukunftsszenario, das gar nicht soweit hergeholt ist. Maschinen nehmen den Menschen zunehmend die Arbeit ab, Menschen verlernen eigene Meinungen zu haben und selbst zu denken, während die Maschinen immer menschlicher werden, ist das so unrealistsch?
Das Buch ist voller Sarkasmus, Gesellschaftskritik und bitterer Realität (wenn auch noch nicht in diesem Ausmaß)
Der Autor hat einen so flüssigen Schreibstil, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.
Was mir vor allem auch sehr gefallen hat, dass wir das Känguru und den Kleinkünstler (wenn auch in etwas anderer Form) wiedertreffen konnten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Das System macht keinen Fehler

0


„Im Netz gibt es kein Umsonst. Wenn du für einen Service nichts bezahlst, dann bezahlt ihn jemand anders. Der will etwas dafür. Deine Zeit, deine Aufmerksamkeit, deine Daten.“ [211]
Was soll man zu „QualityLand“ ...


„Im Netz gibt es kein Umsonst. Wenn du für einen Service nichts bezahlst, dann bezahlt ihn jemand anders. Der will etwas dafür. Deine Zeit, deine Aufmerksamkeit, deine Daten.“ [211]
Was soll man zu „QualityLand“ von Marc-Uwe Kling sagen? Ich versuche es: Was. Für. Ein. Buch. Wow! So lustig es auf den ersten Leseeindruck herkommt, so viel mehr steckt doch dahinter. Vieles wird sehr übertrieben dargestellt und eben so vieles fließt einfach ein, kommt mehr oder weniger versteckt zur Geltung. Die ganzen Anspielungen sind einfach wunderbar. Man könnte das Buch als eine lustige Mischung aus, der Circle, der Store und 1984 bezeichnen. Wobei Kling hier weitergeht. Er spart nicht mit Gesellschaftskritik, verdeutlicht dies an diversen Beispielen und erklärt auch Zusammenhänge für jedermann verständlich. Wie funktionieren Algorithmen, in welche Abhängigkeit begeben wir uns und wodurch entstehen Gefahren durch unser Handeln.
Das Werk wird auch politisch, greift aktuelle Themen auf und transportiert diese auf eine wunderbare Weise zu den Lesern *innen.
„Ich werde pro Kommentar bezahlt, und rechte Kommentare schreiben sich schneller, weil man nicht auf so nervigen Kram wie Orthographie, Grammatik, Fakten oder Logik Rücksicht nehmen muss.“ [79]
Auch wenn es natürlich viel Übertreibungen in diesem Buch gibt, so wirken diese dadurch wieder sehr real. Wir sind oftmals gar nicht so weit weg und auf dem besten Wege dahin, dass die Dinge real werden. Vorhandene Themen, hier am Beispiel des Kinderwunsches, der Entwicklung des Embryos, führt er weiter und bringt den Wunsch ein perfektes Baby haben zu wollen pointiert auf den Punkt. „Es wird wahrscheinlich eine drogensüchtige Sexarbeiterin ohne Kontakt zu ihrer Familie, mit gelegentlich wiederkehrenden Depressionen.“ [162]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Qualitätsfeuerwerk

0

Qualityland ist eine sehr unterhaltsame Satire über die digitale Welt in der Zukunft. Was wäre wenn Konzerne wie Amazon , Tinder, Google und Co aussreichent Daten über ihre Kunden gesammelt haben und aus ...

Qualityland ist eine sehr unterhaltsame Satire über die digitale Welt in der Zukunft. Was wäre wenn Konzerne wie Amazon , Tinder, Google und Co aussreichent Daten über ihre Kunden gesammelt haben und aus einem riesigen Datenpool über dich schöpfen könnten.Wie würde diese Welt aussehen und welche Auswirkungen würde es auf den Einzelnen und auf die Gesellschaft haben. Der Autor treibt dies natürlich auf die Spitze ( was ja auch Sinn einer Satire ist ), aber so unwahrscheinlich halte ich große Teil des Romans als Zukunftsvision gar nicht.

Der Roman ist sehr lustig gespickt mit  nerdigen Filmzitaten und es gelingt dem Autor eine anständige Satire zu schreiben. Nur am Anfang gab es paar Platitüden und wirkte dardurch ein bißchen gezwungen und komischerweise auch ein bißchen zu ernst und belehrend. Aber diese Anfangsschwierigkeiten hatte er schnell im Griff und er " groovte " sich ein.

Die Personen waren mir fast alle symphatisch , besonders die ausgemusterten Roboter und humanoiden Droiden waren mir ans Herz gewachsen.  Die waren köstlich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Sehr unterhaltsam. Aber das Hörbuch ist besser.

0

In Qualityland ist alles am besten. Der größte Konzern des Landes weiß genau, was die Menschen brauchen, ohne dass diese vielleicht selbst wissen, dass sie es wollten, bis sie es ungefragt erhalten. Die ...

In Qualityland ist alles am besten. Der größte Konzern des Landes weiß genau, was die Menschen brauchen, ohne dass diese vielleicht selbst wissen, dass sie es wollten, bis sie es ungefragt erhalten. Die Algorithmen von TheShop bestimmen über das Leben jedes einzelnen Bewohners und jeder einzelnen Bewohnerin. Alle werden nach Leveln bewertet und bekommen so auch ihre Partner*innen vermittelt. Gerade stehen auch die Wahlen an und ein Androide steht zur Wahl als Präsident. Dies nimmt auch einen großen Teil der Geschichte ein. Hauptperson allerdings ist Peter Arbeitsloser - die Nachnamen werden auf eine besondere Art vergeben. Er ist ein sogenannter Nutzloser. Der Maschinenverschrotter, Peter, hat allerdings ein Herz für Maschinen und somit wohl seinen Beruf leicht verfehlt. Als er eines Tages eine Lieferung erhält, von dem seine Algorithmen errechnet haben, dass er dieses Produkt will, Peter dieses Produkt aber definitiv nicht haben will, beginnt er sich, mit Hilfe von Maschinen und einer neuen Freundin, gegen den riesen Konzern zu wehren.

Kling zeichnet mal wieder hervorragend ein treffendes Bild einer nicht ganz undenkbaren zukünftigen Gesellschaft. Er zeigt deutlich, aber auf sehr humoristische Weise, Schwächen unserer Gesellschaft auf und macht auf einige Missstände der Welt aufmerksam.

Viel Blödsinn und viel Wahrheit zeichnen diese Geschichte aus.

Sein Schreibstil ist sehr einfach gehalten, aber sein Wissen um Sozialtheorien, Politik und Historie machen das wieder wett. Ich hab sowohl das Buch gelesen als auch das Hörbuch angehört und muss sagen, dass seine Stärke nicht im Schreiben von Geschichten, sondern in deren Vortragen liegt. Das Buch würde ich eher unter Vorbehalt weiterempfehlen, aber das Hörbuch kann man sich ruhig zulegen :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Trotz Humor sehr erschreckend

0

Marc-Uwe Kling verbindet in Qualityland verschiedene Handlungsstränge mit verschiedenen Charakteren. So gibt es zum Beispiel Peter Arbeitsloser, der aufgrund seines Levels als Nutzloser abgestempelt wird ...

Marc-Uwe Kling verbindet in Qualityland verschiedene Handlungsstränge mit verschiedenen Charakteren. So gibt es zum Beispiel Peter Arbeitsloser, der aufgrund seines Levels als Nutzloser abgestempelt wird und den Androiden John of us, der für das Präsidentenat kandidiert. Dennoch steht die Gesellschaftskritik im Mittelpunkt der Handlung.

Der Roman ist sehr humorvoll geschrieben und auch das Känguru bekommt seine eigenen kleinen Auftritt in diesem Buch. Wenn man aber genauer darüber nachdenkt, ist es erschreckend wie viel davon tatsächlich schon Realität ist oder auf einem guten Weg dorthin ist. Die dazwischen geschaltete "Werbung" hat den Roman zusätzlich aufgelockert und hat immer für einige Lacher gesorgt auch wenn der Inhalt der "Werbung" wie auch der Rest des Buches erschreckend realitätsnah ist.

An einigen Stellen wurde die Situation aber sehr ausgeschmückt und bis ins kleinste Detail erklärt, was manchmal sehr anstrengend war und dazu geführt hat, das es langweilig und langatmig wurde. Es hat sehr lange gedauert bis, für mein Empfinden, die Geschichte so richtig ins Rollen kam und es interessanter wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere