Cover-Bild Der Händler der verfluchten Bücher

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 16.11.2015
  • ISBN: 9783442483105
Marcello Simoni

Der Händler der verfluchten Bücher

Historischer Thriller
Katharina Schmidt (Übersetzer), Barbara Neeb (Übersetzer)

Venedig 1218: Eine geheimnisvolle Handschrift steht im Zentrum einer tödlichen Intrige ...

Venedig 1218: Der Reliquienhändler Ignazio da Toledo erhält den Auftrag, das gefährlichste Buch der Welt zu beschaffen. Denn wer das „Uter Ventorum“ besitzt, vermag sich zum Herrscher des Universums aufzuschwingen. Gemeinsam mit dem unerschrockenen Franzosen Willalme und dem jungen Schreiber Uberto begibt Ignazio sich auf die abenteuerliche Suche nach der Handschrift. Auf einer Reise quer durch das mittelalterliche Italien werden die drei Gefährten vor etliche Rätsel gestellt – und geraten in tödliche Gefahr. Denn auch andere, dunkle Mächte wollen das Buch um jeden Preis in ihren Besitz bringen und schrecken vor nichts zurück ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.08.2017

Ein wenig zu konstruiert, aber schön zu lesen

1

Der Händler Ignazio wird beauftragt, ein Buch zu beschaffen. Ein Buch, das unübertroffene Macht verleiht.
Bei diesem Vorhaben hat er zwei Begleiter. Willalme verteidigt den Händler gegen allerlei Angrifft ...

Der Händler Ignazio wird beauftragt, ein Buch zu beschaffen. Ein Buch, das unübertroffene Macht verleiht.
Bei diesem Vorhaben hat er zwei Begleiter. Willalme verteidigt den Händler gegen allerlei Angrifft und zeigt sich als kampferfahren, mutig und treu gegenüber Ignatio. Uberto ist ein junger Mann, den der Händler zu Beginn der Geschichte in einem Kloster mit auf seine Reise nimmt.
Gemeinsam erleben die drei auf ihrer Reise quer durch Italien und Spanien gefährliche Kämpfe, Einblicke in Intrigen und bekannte und auch unbekannte Orte.
Der Autor lässt immer wieder historisch interessante Informationen durch die Geschichte fließen und beleuchtet auch die Charaktere und deren Geschichte näher. Einige überraschende Wendungen lassen die Spannung nicht abflachen und man wartet immer wieder auf eine neue Erkenntnis bei der Lösung der Rätsel oder der Überlegungen zu den Spuren, die zu dem geheimnisvollen Buch führen sollen.
Einige Details im Buch waren für mich nur schwer nachzuvollziehen, jedoch möchte ich hier keine Spannung vorweg nehmen. Die Lebensgeschichten der Charaktere sind zum Teil etwas zu deutlich funktional dargestellt und manchmal bekommt man zu sehr den Eindruck von "liebloser Konstruktion" der Geschichte.
Kein Buch zum Verlieben, jedoch flüssig zu lesen und unterm Strich gelungen.

Veröffentlicht am 12.06.2019

kleiner Ausflug in die Geschichte und zu einem Geheimbund

0

Ignazio da Toledo (bzw. Alvarez) stöbert alte/verfluchte/verbotene Bücher und Artefakte auf und verkauft diese. Das ist kurz beschrieben der Job des Hauptakteurs. Die Geschichte handelt von einem ganz ...

Ignazio da Toledo (bzw. Alvarez) stöbert alte/verfluchte/verbotene Bücher und Artefakte auf und verkauft diese. Das ist kurz beschrieben der Job des Hauptakteurs. Die Geschichte handelt von einem ganz bestimmten Buch, das er finden und dessen Rätsel entschlüsseln soll. Um es noch spannender zu machen, ist ihm ein Geheimbund ganz dich auf den Fersen, manches Mal direkt bei ihm und manches Mal einen Schritt voraus. Es ist ein sehr einfaches Buch. Wer sich nähere Informationen zur damaligen Zeit erwartet oder zu den Personen wird diese nicht kriegen. Trotzdem ist es kurzweilig, da die Sprache klar und einfach ist und das Buch schnell gelesen ist.

Veröffentlicht am 12.03.2017

liegt , schwer im Magen

0

Das Grundgerüst von der Geschichte war nicht schlecht, weswegen ich es auch gelesen habe..
Es ist ein sehr schweres Buch, da es viele Figuren gibt und manche Figuren mehre Namen haben, sodass man dann ...

Das Grundgerüst von der Geschichte war nicht schlecht, weswegen ich es auch gelesen habe..
Es ist ein sehr schweres Buch, da es viele Figuren gibt und manche Figuren mehre Namen haben, sodass man dann immer wieder zurückblättern muss. Was mir ,oft auf den Keks ging, einige Passagen, habe ich auch einfach überflogen, weil es da einfach Durcheinander wurde.
Er schreibt sehr sprunghaft und kompliziert,, manchmal auch ausdrucksstark, teilweise lassen sich auch manche Namen nicht richtig aussprechen, die Personen bekommen für mich auch kein richtiges Gesicht. Das Cover wirkt aber super und auch der Titel ist sehr treffend für das Buch.

Veröffentlicht am 12.07.2018

Einfach nur schlecht

0

Habe das Buch gelesen, da es dem Klappentext nach in Venedig spielen sollte. Nun - die meiste Zeit waren Ignacio und seine Gefährten in Spanien unterwegs; Venedig selbst war kaum Schauplatz der Handlung.
Das ...

Habe das Buch gelesen, da es dem Klappentext nach in Venedig spielen sollte. Nun - die meiste Zeit waren Ignacio und seine Gefährten in Spanien unterwegs; Venedig selbst war kaum Schauplatz der Handlung.
Das Buch selbst ist langweilig, unlogisch und hinterläßt einige Fragezeichen. (Auch wenn für mich die eigentliche "Auflösung" schon bald vorhersehbar war)
Außerdem wiederholt sich die Handlung ständig und stets sind irgendwelche Retter oder Beschützer zur Stelle.
Habe mich wirklich durch dieses Buch quälen müssen und habe die letzten Seiten nur noch im Schnelldurchlauf gelesen.