Cover-Bild Das Licht ist hier viel heller
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 30.08.2019
  • ISBN: 9783627002640
Mareike Fallwickl

Das Licht ist hier viel heller

Maximilian Wenger war einer der Großen, ein Bestsellerautor, ein Macher. Jetzt steht er vor einem Scherbenhaufen: Niemand will mehr seine Romane lesen, und seine Frau hat ihn gegen einen Fitnesstrainer eingetauscht. In einer kleinen Wohnung unweit von Salzburg verkriecht er sich vor der Welt.
Wengers achtzehnjährige Tochter Zoey plant ihre Zukunft nach ganz eigenen Vorstellungen. Schnell merkt sie, dass sie dabei an ihre Grenzen stößt – und das Erwachsenwerden mit Schmerz verbunden ist.
Dann bekommt Wenger diese Briefe. Obwohl sie an seinen Vormieter adressiert sind, öffnet er sie, und es trifft ihn wie ein Schlag: Sie sind brutal und zart, erschütternd und inspirierend. Wer ist die geheimnisvolle Fremde, die von flüchtigem Glück, Verletzungen und enttäuschter Hoffnung erzählt? Was Wenger nicht weiß: Auch Zoey liest heimlich in den Briefen. Sie hat etwas erlebt, das sich in diesen wütenden Worten spiegelt. Beide, Vater und Tochter, werden an einen Scheideweg geführt, an dem etwas Altes endet und etwas Neues beginnt.

Intelligent, schlagfertig-humorvoll und mit großer Empathie schreibt Mareike Fallwickl über das Gelingen und Scheitern von Liebe, Freundschaft und Familie, digitale und analoge Scheinwelten, Machtmissbrauch, weibliche Selbstbestimmung – und entfacht einen Sog, der fesselt bis zum Schluss.

»Ein Roman, wie er aktueller nicht sein könnte. Ein Roman, über den man sprechen wird und muss. Und der zutiefst berührt.« Florian Valerius, @literarischernerd

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2021

Ein wichtiges Buch für alle

0

Ein potentiell gefallener Autor erhält in seiner neuen Wohnung Briefe, die an den Vormieter adressiert sind. Und liest sie. Daraus bastelt er sich eine neue Geschichte. Und schreibt einen Bestseller.
Seine ...

Ein potentiell gefallener Autor erhält in seiner neuen Wohnung Briefe, die an den Vormieter adressiert sind. Und liest sie. Daraus bastelt er sich eine neue Geschichte. Und schreibt einen Bestseller.
Seine Tochter wird ganz plötzlich noch erwachsener als sie sowieso schon ist. Auch sie liest diese Briefe und findet sich darin wider. Auf andere Weise und doch gleich. Briefe, die so voller Schmerz, Wut, Verzweiflung und Niedergeschlagenheit sind.
Starke Charaktere, starke klare Sprache. Und ein Thema, das immer aktuell sein wird. Nicht nur in den letzten Jahren, Jahrzehnten, Jahrhunderten, nicht nur heute am Weltfrauentag und auch in den nächsten Jahren wird dieses Buch nicht an Aktualität verlieren.
Selten hat mich ein Buch so geärgert, so berührt und so zum Nachdenken gebracht. Ich leide mit zerissenem Herzen mit Zoey mit. Ich möchte sie am liebsten in den Arm nehmen, ihr sagen, dass ich für sie da bin und dass sie mit aller Macht für sich kämpfen muss. Kann mich nicht mit mir selbst einigen, ob ich den Wenger leiden mag oder nicht. Ich liebe die Beziehung zwischen Zoey und Spin. Die Vielschichtigkeit der Charaktere, ärgere mich über das manchmal dumme und unüberlegte Handeln von Wenger nebst Ex-Frau.
Es klingt vielleicht nicht passend bei Themen wie

Opferbashing ,

metoo und #alltagssexismus , aber ich liebe dieses Buch einfach. Ich liebe diese tragische Geschichte, die aufrüttelt und nachhallt. Ich liebe den prägnanten, präzisen Schreibstil. Ich liebe die Atmosphäre. Ich liebe die Charaktere, das Vielschichtige und Zwischenmenschliche.
Absolute Alltime-Leseempfehlung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Grandios!

0

Zoey ist auf der Suche nach sich selbst. Sie fühlt sich nicht verstanden. Schon gar nicht nach dem "Clash". Zoey ist nach dem "Clash" , wie sie es selber nennt, nicht mehr die alte. Nur ihr Bruder Spin ...

Zoey ist auf der Suche nach sich selbst. Sie fühlt sich nicht verstanden. Schon gar nicht nach dem "Clash". Zoey ist nach dem "Clash" , wie sie es selber nennt, nicht mehr die alte. Nur ihr Bruder Spin kennt ihre wahren Gefühle. Von ihm fühlt sie sich verstanden. Und von den Briefen die sie in der Wohnung ihres Vaters findet. Briefe von einer fremden Frau an einen fremden Mann, den Vormieter ihres Vaters.
Auch Maximilian Wenger helfen diese Briefe. Der einst erfolgreiche Schriftsteller hockt in einem tiefen Loch nach der Scheidung seiner Frau. Schreiben funktioniert nicht mehr, zu groß ist die Blockade im Kopf. Seine letzten Bücher allesamt ein Flop. Aber diese Briefe inspirieren ihn, sie berühren ihn enorm!
Er beginnt wieder zu schreiben und möchte der unbekannten Frau eine Stimme geben!
Maximilian ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht das auch seine Tochter Zoey die Briefe gelesen hat und wie sehr sie sich mit der unbekannten identifizieren kann. Wie sehr sie ihr aus der Seele spricht.....


Mein Fazit:
Ein grandioses Buch was absolut jeder gelesen haben sollte!
Es beinhaltet die Geschichte einer zerrütteten Familie, Liebe & verlorene Liebe, erwachsen werden, Missbrauch, Verlust, Enttäuschung, Selbstfindung, Angst, Verzweiflung und brandaktuelle Themen der heutigen Zeit.
Die Charaktere sind alle zum greifen nah. Man fühlt bei jedem Wort und jeder Zeile mit ihnen und man kann sich in jeden einzelnen Charakter sehr gut rein versetzen.
Sympathiepunkte kann man aber nicht an jeden Charakter vergeben. Maximilian Wenger und seine Ex-Frau Patrizia sind so krass unsympathisch und ihre Rolle als Eltern hat mich zutiefst schockiert! Beide sind total selbstverliebe, ignorant und egoistisch!
Zoey und Spin waren mir dafür sehr sympathisch! Trotz der wenigen elterlichen Fürsorge was das seelische befinden betrifft, sind es 2 ganz tolle Kinder mit sehr reifen Gedanken.
Es hat ihnen zwar nicht an Geld und materiellen Sachen geangelt aber dafür sehr an der elterlichen Liebe und Beachtung.
Ich war teilweise echt geschockt über die Familie Wenger.....
Mareike Fallwickl schreibt sehr Wortgewandt & metaphorisch und auch mit einer sehr guten Prise Humor.
Es wirkt alles so echt. Es ist alles so echt. Es ist eine Geschichte mitten aus dem Leben!
Dieses Buch beschreibt aktuelle Themen die perfekt miteinander verknüpft sind. Gesellschaftskritisch und emotional ergreifend!
Dank des grandioses Schreibstil kann man sich in jede Situation, alle Gefühle, an jeden Ort und in jeden Dialog einfinden.
Die Autorin ist in meinen Augen eine Wortkünstlerin, sie findet für absolut alles die richtigen Worte und Umschreibungen!
Hut ab!
Viele große Themen der heutigen Zeit werden angesprochen: Sexueller Missbrauch, Bücher und der aktuelle Buchmarkt, Instagram & Influencer, Gleichgeschlechtliche Liebe und die Gleichstellung von Männern & Frauen. Teilweise mit einem leicht sarkastischen Unterton, der aber an den richtigen Stellen angebracht ist!
Ich kann dieses Buch absolut jedem empfehlen!
Mir fehlen auch ein bisschen die Worte um das auszudrücken was ich eigentlich sagen möchte. Aber es fühlt sich positiv an, dass was ich gerne sagen würde aber nicht in Worte fassen kann
Ich sage also einfach: Lest dieses grandiose Buch!
Das sagt ja wohl alles <3


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2019

Ein Roman, der berührt und nachdenklich stimmt

0

Maximilian Wenger steckt in einer Krise: Seine Frau hat ihn aus dem Haus geworfen, die Scheidung läuft, und seine zwei Kinder kommen ihn jedes zweite Wochenende in seiner Junggesellenbude besuchen, die ...

Maximilian Wenger steckt in einer Krise: Seine Frau hat ihn aus dem Haus geworfen, die Scheidung läuft, und seine zwei Kinder kommen ihn jedes zweite Wochenende in seiner Junggesellenbude besuchen, die nur dank der Hilfe seiner Schwester halbwegs präsentabel ist. Früher war er ein gefeierter Schriftsteller, doch seine letzten Werke waren Ladenhüter, und auch von seiner neuesten Idee hält sein Agent nicht viel.

Wengers siebzehnjährige Tochter Zoey steht kurz vor dem Schulabschluss. Für ihren Vater ist klar, dass sie Jura studiert, und ihre Mutter will sie in ihrem Lifestyle-Unternehmen unterbringen. Beides passt überhaupt nicht zu ihr und ihr Wunsch ist ein ganz anderer. Doch den äußert sie nicht, es würde vermutlich eh niemand zuhören. Als sie Briefe findet, die ihr Vater gelesen hat, obwohl sie an seinen Vormieter adressiert sind, wird auch sie neugierig. Die emotionalen Briefe bringen beide ins nachdenken – ihre Reaktionen darauf sind jedoch gänzlich verschieden.

Der Max Wenger, den der Leser zu Beginn des Buches kennenlernt, ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Er trauert den glanzvollen Zeiten hinterher, als sein Name die Bestsellerlisten schmückte und er überall ein gern gesehener Gast war. Nun steigert er sich immer tiefer hinein in sein persönliches Leid, zelebriert sein Scheitern geradezu. Bei mir kam jedoch kein Mitleid für ihn auf, denn in seiner Welt dreht sich alles nur um ihn. Das wird umso deutlicher, wenn man sein Verhalten durch Zoeys Augen betrachtet.

Zoey ist ein „Rich Kid“, wie sie selbst sagt. Materiell hat es nie an irgendetwas gemangelt, doch emotional hat sie keinen Draht zu ihren Eltern. Ihre Mutter will sie in eine Miniaturausgabe ihrer selbst verwandeln, und für ihren Vater war sie schon immer hauptsächlich jemand, der ihn beim Schreiben stört. An ihrem kleinen Bruder Spin hängt sie hingegen sehr. Doch selbst ihn hat sie nicht in die Pläne eingeweiht, die sie seit einiger Zeit schmiedet. Zoeys Sprachstil ist sarkastisch und trotzig. Schnell merkt man, dass sie sich nach außen hin stark gibt und damit ihre verletzliche Seite bewusst verbirgt.

Zwischen den Kapiteln sind hochemotionale Briefe einer unbekannten Absenderin abgedruckt, die sie Wengers Vormieter geschickt hat. Ich war neugierig, ob man mehr über die Hintergründe der Briefe erfährt und was für Auswirkungen sie haben. Während Wenger immer tiefer abstürzt und sich dabei einige skurrile Szenen ereignen, baut sich Zoey im Stillen erste Brücken in die Freiheit. Doch dann kommt es zu einem einschneidenden Ereignis.

Von Beginn an hatte das Buch mich, und die Entwicklungen gingen mir zunehmend unter die Haut. Wenger wirkt lange wie der Inbegriff des ignoranten und selbstgefälligen alten weißen Mannes, ist schließlich aber auch für Überraschungen gut. Zoey als junge Frau will endlich ihren Eltern entfliehen und in die Welt hinaus. Dabei macht sie eine hässliche Erfahrung, bei der sie überlegen muss, wie sie damit umgehen kann und will. Wie kann sie sich ausdrücken? Mit wem kann sie offen sprechen? Auch der sensible Spin, der noch eine Weile länger an Schule und Elternhaus gebunden ist, sucht nach einem Weg, zu äußern, was in ihm vorgeht.

„Das Licht ist hier viel heller“ beschäftigt sich mit wichtigen Themen, die inzwischen zum Glück kein Tabu mehr sind und für die weiter sensibilisiert werden sollte. Es ist eine Geschichte über das Erwachsen werden und bleiben und von der Suche nach einem Platz in der Welt. Es berührt, macht nachdenklich und konnte mich durchgehend fesseln.

Veröffentlicht am 26.05.2021

Ideen, die das Schicksal hat

0

„Wenn Wenger an seine Kinder denkt, dann wie Nebenfiguren in einem Roman. Sie sind da, aber man konzentriert sich nicht so auf sie, man glaubt, sie seien nicht so wichtig. Doch das ist nicht wahr. Denn ...

„Wenn Wenger an seine Kinder denkt, dann wie Nebenfiguren in einem Roman. Sie sind da, aber man konzentriert sich nicht so auf sie, man glaubt, sie seien nicht so wichtig. Doch das ist nicht wahr. Denn vernachlässigt man die Nebenfiguren, bricht das Ganze zusammen. Was man allerdings erst merkt, wenn der Geschichte, nein, dem ganzen Leben plötzlich die Stimmen fehlen, die die Melodie so vielschichtig gemacht haben.“

Inhalt

Maximilian Wenger ist in seiner Midlife Crisis angekommen, denn weder privat noch beruflich läuft irgendetwas. Die Kinder sind groß, die Frau hat ihn für einen viel jüngeren Fitnessguru verlassen und ihm, dem einstigen Stern am Autorenhimmel sind nun definitiv die Ideen ausgegangen und so wird es wohl nichts werden mit dem erträumten Erfolg eines weiteren Bestsellers. In seiner neuen Junggesellenbude, die er schnell verwahrlosen lässt, öffnet er ein paar Briefe, die eigentlich an seinen Vormieter adressiert waren und lässt sich von den Worten einer ihm unbekannten Frau fesseln, die ihn wachrütteln. Denn das Männerbild, welches sie in Textform heraufbeschwört, erinnert ihn zu sehr an sein eigenes Leben, zwischen zahlreichen Geliebten und immer auf der Sonnenseite des Lebens. Doch gerade jetzt, wo er ganz unten ist, und etwas Zuspruch gebrauchen könnte, haben sich alle von ihm abgewandt. Für Herrn Wenger werden die Briefe zur Inspirationsquelle und plötzlich scheint wieder alles möglich, zumindest auf dem Papier …Währenddessen kämpft seine fast 18-jährige Tochter mit ebenjenen Beschuldigungen, die Inhalt der Briefe sind, denn auch sie hat aus Neugier einen Blick in die fremden Dokumente geworfen. Umso enttäuschter ist sie von ihrem Vater, der ihr zwar immer alles bieten konnte, nur nicht den Schutz und die Zuneigung, die sie sich über viele Jahre von ihm gewünscht hätte …

Meinung

Die österreichische Autorin Mareike Fallwickl konnte mich schon mit ihrem Debütroman „Dunkelgrün fast schwarz“ überzeugen und deshalb habe ich mir gleich nach dem Erscheinungstermin 2019 ihren zweiten Roman zugelegt, der nun leider noch etwas warten musste, bis ich ihn von meinem SUB befreit habe. Ein wenig ins Grübeln bekommen bin ich auf Grund der Worte, die der Klappentext formuliert: „Ein soghafter Roman über das Gelingen und Scheitern von Beziehungen, über Macht und Machtmissbrauch, über Männer und Frauen und alles, was sie einander antun.“ So ganz klar war es mir nämlich nicht, auf was ich mich hier einlassen würde. Aber meine Zweifel bezüglich des Gefallens wurden schnell zerstreut, denn allein schon der Schreibstil und die Ausarbeitung der verschiedenen Charaktere lassen kaum Wünsche offen und entführen den Leser schnell in die fiktive Welt des Maximilian Wengers, der mit seinen ausgesprochen unsympathischen Wesenszügen, gleich einmal als Sinnbild für einen bestimmten Männertyp steht und dem man eigentlich nur die kalte Schulter zeigen kann.

Der Plot selbst hat mich eher wenig inspiriert, denn weder die Schaffenskrise des Literaten, noch die schwere Zeit, die dessen Tochter durchmacht (Schwerpunkt sexueller Missbrauch), konnten mich so richtig fesseln. Es sind einfach Themen, die mich nur bedingt interessieren, und gerade, weil es hier zwei Einzelerzählungen sind, die lediglich geringfügige Berührungspunkte aufweisen, fehlte mir eine Verbindungslinie. Das mag auch der Tatsache geschuldet sein, dass Herr Wenger und seine Tochter schlicht und einfach zwei gänzlich verschiedene Leben führen und einander so gut wie nichts zu sagen haben. Dadurch konnte man sich zwar hervorragend die beiden divergierenden Lebensentwürfe vorstellen, aber zu den einzelnen Protagonisten entsteht eine zu schwache Bindung. Denn irgendwie habe ich mich immer so gefühlt, als würde ich beiden gerne eine ganze Menge Dinge mitteilen, über die sie anscheinend noch nicht nachgedacht haben.

Das sind aber schon die einzigen Kritikpunkte, die ich anzumerken habe und die sind wohl persönlicher Natur. Was dieses Buch aber tatsächlich zum Lesevergnügen macht, ist die vielschichtige emotionale Ebene, die man vorrangig zwischen den Zeilen herauslesen kann. Gerade das zerbrechende Familiengefüge, die zahlreichen Verletzungen zwischen Eltern und Kindern, die Kluft, die sich über Jahre entwickelt und auch nicht mehr überbrücken lässt – all diese familiären Stolpersteine, sind bei den Wengers schon zu regelrechten Felsblöcken geworden. Und dieser Aspekt zwischen Eltern und Kindern schimmert immer wieder durch und hätte gern das zentrale Thema des Buches sein dürfen, denn darin liegt für mich die eigentliche Aussagekraft des Romans.

Fazit

Ich vergebe gute 4 Lesesterne für einen aktuellen, intelligenten und gut beobachteten Roman, der stereotypische Verhaltensweisen anprangert, im Kern wirklich wichtige Lebensfragen behandelt und Gesellschaftskritik gekonnt humoristisch verpackt. Und obwohl mich der Inhalt nicht restlos überzeugen konnte, war es eine unterhaltsame Leseerfahrung mit Mehrwert. Bei diesem Buch ging es mir ähnlich wie beim Vorgänger, die reine Handlungsebene erreicht mein Herz nicht, dafür spürt man beim Lesen viel tiefere Gedankengänge, über die man gewillt ist, länger nachzudenken. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch: authentische Figuren, glaubwürdige Entwicklungen und genügend Raum für eigene Spekulationen. Die Autorin behalte ich im Auge, sie ist nah dran am Puls der Zeit und schafft es, eigene Erzählwelten zu schaffen, die man gerne aus der Zuschauerperspektive erkundet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Etwas klischeehafter MeToo-Roman

0

Früher war Maximilian Wenger ein gefeierter Bestsellerautor. Doch wegen einer Schaffenskrise und nach einer unschönen Scheidung sitzt er nun in seiner kleinen Wohnung in Hallein und weiß nicht, was er ...

Früher war Maximilian Wenger ein gefeierter Bestsellerautor. Doch wegen einer Schaffenskrise und nach einer unschönen Scheidung sitzt er nun in seiner kleinen Wohnung in Hallein und weiß nicht, was er mit sich anfangen soll. Briefe, die eigentlich an seinen Vormieter gerichtet sind, wecken sein Interesse und verhelfen ihm schließlich zu neuer Inspiration.
In diesen Briefen erzählt eine Frau nach und nach, welche traumatischen Ereignisse dazu geführt haben, dass ihr Leben aus den Fugen geriet.
Auch Wengers Tochter Zoey hat so einige Probleme. Ihre Mutter will sie zu einem Abbild von sich selbst machen und der Bursche, in den sie verliebt ist, ist mit einer anderen zusammen.

Diese Handlungsstränge werden immer abwechselnd erzählt, wodurch der Roman doch etwas dynamischer wirkt als es die Geschichte an sich wäre.
Zwar sind die Protagonisten weitgehend nachvollziehbar gezeichnet. Vor allem in Zoey konnte ich mich meist gut hineinversetzen, wenngleich sie mich auch öfters nervte, und Wenger ist ein gelungener Antiheld.
Trotzdem wirkt einiges an der Handlung überzeichnet oder unrealistisch. Außerdem ist vieles eher banal. Die wirklich dramatischen Szenen werden dagegen nicht ausführlich genug ausgeleuchtet.

Insgesamt ist die Lektüre dennoch ganz unterhaltsam. Der Inhalt ist offenbar von #MeToo inspiriert. Dieses Thema wird bisweilen etwas klischeehaft umgesetzt, aber weniger holzhammermäßig als befürchtet. Auch hat mir der Erzählstil gefallen, der immer an die jeweilige Perspektive angepasst ist, was doch sehr authentisch wirkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere