Cover-Bild Lights of Darkness
(43)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 18.01.2023
  • ISBN: 9783734111631
Maren Vivien Haase

Lights of Darkness

Roman -
Frankie & Tyler: Sie fürchtet die Dunkelheit. Er fühlt sich nur bei Nacht lebendig. Doch als Licht und Schatten aufeinandertreffen, ändert sich alles …

Frankie Davis hat panische Angst vor der Dunkelheit. Als Kind musste sie schlimme Erfahrungen machen, weshalb sie bis heute nur bei absoluter Helligkeit einschlafen kann. Sobald das Licht erlischt, fürchtet sie die Geschehnisse von damals neu durchleben zu müssen. Tyler Montgomery ist ein Nachtmensch durch und durch. Seit einer schrecklichen Tragödie flüchtet er sich in die Dunkelheit, um unter den Sternen mit seinen Problemen allein sein zu können. Doch als Frankie und Tyler – Licht und Schatten – spüren, dass da mehr zwischen ihnen ist als nur Freundschaft, ändert sich alles …

Die Golden-Oaks-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: Sounds of Silence
Band 2: Lights of Darkness

Beide Bände können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2023

Sehr enttäuschend

3

Nachdem ich die „Move District-Reihe“ gelesen hatte, die mir übrigens sehr gut gefallen hat, habe ich natürlich sofort wieder zugegriffen als ich gesehen habe, dass es neue Bücher von dieser Autorin gibt.

Was ...

Nachdem ich die „Move District-Reihe“ gelesen hatte, die mir übrigens sehr gut gefallen hat, habe ich natürlich sofort wieder zugegriffen als ich gesehen habe, dass es neue Bücher von dieser Autorin gibt.

Was musste ich jedoch leider feststellen? Die „Golden-Oaks-Reihe“ kommt nicht am Entferntesten an die vorherige Reihe ran: die Protagonisten konnten mich nicht berühren, die Gefühle kamen nicht richtig rüber, die Probleme, um die es ging, wurden zu schnell und zu oberflächlich abgehandelt (obwohl es sich hier um wirklich schwerwiegende Probleme handelt), nachdem man sich jahrelang damit herum geschlagen hatte usw.

Zudem fand ich die in den Dialogen verwendeten (Fremd-)Wörter völlig unpassend und das, was hätte witzig sein sollen, fand ich teilweise nur peinlich (z. B. die „Witze“ von Frankie in der Bettszene).

Eine andere Leserin hat gemeint, dass hier teilweise das Verhalten von Teenagern beschrieben wird und nicht von über 20jährigen. Dieser Aussage stimme ich voll und ganz zu.

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, dass diese zwei Bände von einer anderen Autorin geschrieben wurden.

Fazit: Wenn ich diese Reihe mit zwei andere Bände vergleiche, die ich erst vor ein paar Tagen gelesen habe, da muss ich sagen, dass hier in Sachen Gefühle Welten dazwischenliegen. Außer den beiden Bucheinbänden, die wirklich wunderschön sind, hat diese Reihe leider, meiner Meinung nach, nicht viel zu bieten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2023

Kreative Story, viel zu viele Jugendwörter

1

2.5/5⭐️

Das Buch hat mich leider sehr enttäuscht, da ich viel mehr Erwartungen hatte. Der erste Teil hat mir noch ganz gut gefallen, aber auch hier kam ich vor allem mit dem Schreibstil nicht klar. Zum ...

2.5/5⭐️

Das Buch hat mich leider sehr enttäuscht, da ich viel mehr Erwartungen hatte. Der erste Teil hat mir noch ganz gut gefallen, aber auch hier kam ich vor allem mit dem Schreibstil nicht klar. Zum Einen, da das Buch in der Vergangenheit geschrieben ist, ist es sehr schwer rein zu kommen. Andererseits die ganzen Jugendwörter, wie, „hey girl“ , „uff“ etc. waren mir einfach zu viel.

Das Cover und die Idee hinter der Geschichte sind trotzdem toll und sehr kreativ. Ich denke, das Buch spricht eher die jüngere Generation an.

Die Tropes miscommunication und friends to lovers sprechen mich auch nicht so an. Auch hier finde ich, dass die miscommunication viel zu lang ging.
Der Twist war hier auch sehr vorhersehbar. Das war im ersten Teil zum Beispiel gar nicht, aber hier wusste ich direkt Bescheid. Hat mir den ganzen Plot versaut leider.

Beide Protagonisten sind zwei tolle Charaktere, die sehr sympathisch sind. Ich hab jedoch nicht verstanden, wie auf einmal das Interesse nach 7 Jahren von Tyler aus kam. Die Jahre zuvor hat es ihn auch nicht interessiert?? Das fand ich auch etwas unrealistisch.

Jedoch finde ich die Autorin trotzdem toll und werde auch weiterhin mich noch an weitere Bücher trauen. Ich bin gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2023

Langeweile pur

1

Ich liebe den Schreibstil und auch eigentlich die Bäcker von Maren aber das Buch war für mich ein totaler Reinfall. Es ist so gut wie gar nichts passiert und es war vom Aufbau her einfach total langweilig, ...

Ich liebe den Schreibstil und auch eigentlich die Bäcker von Maren aber das Buch war für mich ein totaler Reinfall. Es ist so gut wie gar nichts passiert und es war vom Aufbau her einfach total langweilig, bin auch leider ein paar mal fast eingeschlafen beim lesen. Es zieht sich wie Kaugummi und auch die Protagonisten waren mir zu flach & etwas zu kindisch. Es war so Hype und so viele lieben & loben es aber mich konnte es leider gar nicht abholen & auch nicht berühren 😕

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2023

Leider nicht mein Fall

1

Inhalt:
Frankie hat nach Erfahrungen in ihrer Kindheit Angst im Dunkeln. Ihr bester Freund Tyler hingegen ist ein absoluter Nachtmensch. Doch was, wenn aus Freundschaft plötzlich mehr wird...

Meine Meinung:
Das ...

Inhalt:
Frankie hat nach Erfahrungen in ihrer Kindheit Angst im Dunkeln. Ihr bester Freund Tyler hingegen ist ein absoluter Nachtmensch. Doch was, wenn aus Freundschaft plötzlich mehr wird...

Meine Meinung:
Das Cover von "Lights of Darkness" ist genau wie der Vorgänger wunderschön gestaltet und passt perfekt zu dem idyllischen Setting in Golden Oaks. Das Setting und die Atmosphäre ist auch gleich das, was mir an dem Buch richtig gut gefallen hat!
Mit den Charakteren hatte ich aber leider, wie auch schon im ersten Band so meine Probleme. Ich konnte zu keinem der beiden eine richtige emotionale Bindung aufbauen.
Mit Frankie wurde ich irgendwie überhaupt nicht warm. Ihr Humor war leider absolut nicht meins und ich empfand ihre Witze häufig einfach als deplatziert. Ihr Verhalten wirkte auf mich auch eher wie das eines Teenagers in der Pubertät als das einer jungen Frau Anfang 20. Das ist jetzt absolut nicht auf ihre Ängste bezogen, sondern eben auf diesen Humor und auch ihren Umgang mit Tyler.
Tyler mochte ich wohl insgesamt etwas mehr als Frankie, aber eine richtige Bindung konnte ich auch zu ihm nicht aufbauen. Besonders sein sprunghaftes Verhalten in Bezug auf Frankie ging mir mit der Zeit immer mehr auf die Nerven.
Grundsätzlich mag ich Friends to Lovers Geschichten, wenn sie gut umgesetzt sind, echt gerne, aber diese konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Zuerst einmal wirkten die beiden für mich oft gar nicht als wären sie ja schon ewig beste Freunde, da sie einfach so viele Dinge nicht voneinander wussten. Auch hat mich die fehlende Kommunikation zwischen den beiden gestört.
Abgesehen von der Liebesgeschichte konnte mich die Handlung zum Ende hin wieder überraschen. Es brauchte jedoch seine Zeit bis die Handlung mal wirklich vorwärts gekommen ist, sodass am Ende doch einiges recht schnell abgehandelt wurde. Insbesondere im Umgang mit den sensiblen Themen und Ängsten hätte ich mit mehr Tiefgang gewünscht.
Ein letzten Kritikpunkt, den ich noch loswerden muss ist leider, leider der Schreibstil. Es fällt mir so schwer das hier zu sagen, da ich bereits die Move District-Reihe der Autorin kenne und diese echt gemocht habe, aber in dieser Reihe hier kam ich mit dem Schreibstil leider gar nicht zurecht. Die Dialoge wirkten irgendwie unnatürlich und ganz besonders anstrengend fand ich den extrem umgangssprachlichen Ausdruck und die eingebauten englischen Sätze. Oft endeten die Sätze mit "girl" oder es wurden englische Worte wie "crap" reingeworfen.

Fazit:
Es bricht mir echt ein bisschen das Herz, das sagen zu müssen, weil ich mich unglaublich auf diese Reihe gefreut habe, aber leider konnte mich Lights of Darkness und damit die gesamten Golden Oaks Reihe nicht überzeugen. Mit keinem der Charaktere wurde ich irgendwie warm und dazu machte mir auch der Schreibstil der Autorin Probleme. Nachdem die Move District Reihe mir eigentlich echt gut gefallen hatte, konnte diese Reihe da für mich leider nicht mithalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2023

Eine süße Geschichte in cozy Kleinstadt Setting - leider zu vorhersehbar

1

Frankie fühlt sich nur bei absoluter Helligkeit sicher und wohl. Dunkelheit? Für sie seit traumatischen Erlebnissen in ihrer Kindheit undenkbar. Ihr bester Freund Tyler hingegen ist eine absolute Nachteule. ...

Frankie fühlt sich nur bei absoluter Helligkeit sicher und wohl. Dunkelheit? Für sie seit traumatischen Erlebnissen in ihrer Kindheit undenkbar. Ihr bester Freund Tyler hingegen ist eine absolute Nachteule. Kaum jemand weiß, was Tyler in der Nacht macht und wohin er sich nachts immer flüchtet, nach einem tragischen Ereignis vor ein paar Jahren. Als Tyler und Frankie sich auf eine Weise annähern, die über ihre Freundschaft hinaus geht, vertrauen sie sich nach und nach einander an. Kann eine Anziehung zwischen zwei so gegensätzlichen Charakteren - zwischen Licht und Schatten, Nacht und Tag - langfristig funktionieren?

Bereits in Sounds of Silence ist mir Frankie als beste Freundin der Protagonistin zu Beginn positiv aufgefallen und im Laufe des Buches auch sehr ans Herz gewachsen. Durch ihre optimistische, fröhliche und extrovertiert Art ist mir Frankie schnell ans Herz gewachsen, daher habe ich mich besonders auf das Buch gefreut und darauf, dass Frankie ihre eigene Geschichte bekommt.

Was mir wieder sehr gut gefallen hat, war das Kleinstadt Setting und die Einblicke in Frankies Arbeit im "Le Petit Pain", der Bäckerei. Zu sehen, wie Frankie in ihrer Leidenschaft beim Backen auf geht und welche leckeren Kreationen sie zaubert, tat wirklich gut. Auch die Momente mit ihrer besten Freundin Tatum waren wirklich süß.
Passend fand ich auch, dass das Thema Traumabewältigung & Psychotherapie wieder Raum bekommen hat. Auch als wirklich schön empfand ich die Momente, in denen Tyler Frankie ihre Angst vor der Dunkelheit durch Einbezug des Sternenhimmel nehmen wollte.

Leider hat die Geschichte dennoch nicht ganz meinen Geschmack getroffen. Dabei möchte ich auch wirklich darauf hinweisen, dass es hier um meine persönliche Meinung geht - Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Mir waren die Dialoge zu oberflächlich und in meinen Augen wurden dabei zu viele überflüssige Anglizismen verwendet. So kamen mir die Gespräche nicht authentisch vor und ich war tatsächlich auch im Laufe des Buches sehr genervt davon.

Auch empfand ich den Zeitpunkt des ersten Kusses zwischen den Protagonist_innen wirklich unangebracht. Aber um nicht zu viel zu verraten, kann ich darauf nicht näher eingehen.

Mir kam die Story zum Ende hin sehr zäh und langwierig vor und ich hatte den Eindruck, sie dreht sich immer wieder im Kreis. Ich habe dann auf den großen Plot Twist gewartet. Darauf, dass ich davon endlich berührt werde. Aber leider habe ich das Ende bereits zu Beginn erahnen können.

Ich bin der Überzeugung, dass das hier kein schlechtes Buch ist - auf keinen Fall! Ich war einfach nur die falsche Leserin dafür.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere