Cover-Bild Die Schule der magischen Tiere 1: Die Schule der magischen Tiere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 30.07.2015
  • ISBN: 9783551314000
Margit Auer

Die Schule der magischen Tiere 1: Die Schule der magischen Tiere

Nina Dulleck (Illustrator)

Jetzt kostenlos herunterladen – die App zur Serie! ***

Wer in der Klasse wird heute ein magisches, sprechendes Tier erhalten? ***

BAND 1: Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet ER soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an … Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein KLITZEKLEINES bisschen verliebt ist … ***

*** DIE SCHULE DER MAGISCHE TIERE: Diese Schule birgt ein Geheimnis! Wer Glück hat, findet hier den beste Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier. Ein Tier, das sprechen kann. Wenn es zu dir gehört ... ***

Der erste Band der Bestseller-Reihe! Viele Bilder, viele kurze Kapitel und ganz viel Lesespaß!


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2019

Ich möchte auch ein magisches Tier!

0

Klappentext
„Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann! Band 1: Der schüchterne Benni ist aufgeregt. ...

Klappentext
„Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann! Band 1: Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet ER soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an … Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein KLITZEKLEINES bisschen verliebt ist …“

Gestaltung
Den Illustrationsstil von Nina Dullek mag ich richtig gerne und dabei gefallen mir vor allem die Tiere auf dem Cover, denn der Fuchs, die Eule und die Schildkröte sehen super niedlich aus. Auch die Kinder sind schön gezeichnet, auch wenn die Tiere ihnen eindeutig die Show stehlen. Die Wand, die die Szene einrahmt, sieht auch aus wie die eines alten Schulgebäudes, was super zum Titel passt.

Meine Meinung
Wie lange schon wollte ich „Die Schule der magischen Tiere“ lesen und endlich bin ich dazu gekommen! Meine Schülerinnen und Schüler haben mir davon vorgeschwärmt und in einem Praktikum an einer Grundschule habe ich selber einige Seiten aus einem der Folgebände vorgelesen. Meine Neugierde war also mehr als geweckt, denn ich wollte diese Geschichte selber kennen lernen! Auf der „Schule der magischen Tiere“ erhält jedes Kind der Klasse ein magisches Tier. Die ersten beiden Kinder sind Benni und Ida, die neue Mitschülerin. Als wäre das nicht schon aufregend genug, passiert einiges Chaos an der Schule!

Ich liebe die Idee der magischen Tiere, die die besten Freunde der Kinder werden und ihnen bei allen möglichen Herausforderungen helfen. So etwas wünscht man sich doch einfach im Alltag, um diesen leichter zu gestalten und glücklicher zu machen. So kann Ida mit ihrem Fuchs Rabbat über ihre Probleme sprechen und er steht ihr mit Rat und Tat zur Seite. Das erwärmt das Herz von uns Erwachsenen und lädt die kleinen Leser zum Träumen ein, denn wer stellt sich nicht gerne vor, ein eigenes magisches Tier zu haben?

Dabei hätte ich es schön gefunden, wenn es mehr Informationen zu den Tieren gegeben hätte, denn ich fragte mich beispielsweise, wieso die Tiere denn zu den Menschen kommen und nicht unter sich bleiben? Auch hätte ich nähere Beschreibungen des Aussehens der Kinder gut gefunden, weil man sie sich dann hätte besser vorstellen können. Gleichzeitig denke ich aber auch, dass diese kleine Kritik aus meinen erwachsenen Augen heraus entstanden ist und dass junge Leser sich nicht an diesen „fehlenden“ Details aufhalten würden.

Die Handlung führt zunächst die Figuren, die Schule und die magischen Tiere ein, sodass der Leser Zeit hat, sich in der Geschichte zurechtzufinden und auch mit den Kindern mitzufühlen. So hat Ida als Neue beispielsweise keinen leichten Start und schnell hat sie einen Spitznamen weg. Hier fühlte ich mit ihr mit und identifizierte mich mit ihr. Auch Benni tut sich schwer mit sozialen Kontakten, wobei er als einziger aus der Klasse nett zu Ida ist. Die Klassenlehrerin ist auch sehr lustig und die Geschehnisse nach dem Auftauchen der magischen Tiere sorgen für Wirbel. Hier trifft einiges aufeinander, was in einer harmonischen Schulgeschichte endet in der sich Jung und Alt wiederfinden können.

Fazit
„Die Schule der magischen Tiere“ ist ein schöner Auftakt einer Reihe, die Themen aufgreift, die im Alltag von Schulkindern eine Rolle spielen. Durch die magischen Tiere kommt eine schöne Idee hinein, welche gerade für Kinder einen großen Reiz hat, denn ein Tier, das mit einem sprechen kann, ist doch wahrlich ein Traum! Mir persönlich fehlten manchmal etwas die Details, aber ich denke, dass kleine Leser dies nicht bemerken oder bemängeln werden, da sie vielmehr großen Spaß mit der spannenden Geschichte haben werden.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Die Schule der magischen Tiere
2. Voller Löcher!
3. Licht aus!
4. Top oder Flop!
5. Nass und nasser!
6. Wo ist Mr. M?
7. Voll verknallt!
8. Versteinert!
9. Hin und weg!

Veröffentlicht am 16.06.2019

Eine wundervolle Idee

0

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen …
Genau das erlebe ich jeden Tag aufs Neue mit meinem Sohn. Denn trauriger Weise ist man als Erwachsener ein Stück weit blind geworden für viele kleine Dinge, die ...

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen …
Genau das erlebe ich jeden Tag aufs Neue mit meinem Sohn. Denn trauriger Weise ist man als Erwachsener ein Stück weit blind geworden für viele kleine Dinge, die das Leben eigentlich schöner machen. Oft frage ich mich, zu welchem Zeitpunkt sich meine Sicht etwas eingetrübt hat. Doch dann sage ich mir, dass dies kein Endzustand ist und man auch als Erwachsener etwas dafür tun kann wieder mehr zu sehen. Bei mir funktioniert das hervorragend, wenn ich meinen Sohn beobachte und durch die Bücher, die ich ihm vorlese.

Ein Kinderbuch, das mich wieder ein wenig mehr sehen lässt, ist „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer. Denn auch in diesem Buch geht es ein Stück weit um die eingetrübte Sicht der Erwachsenen. Auch wenn sie nur eine Nebenrolle spielen. Im Vordergrund steht eine ganz besondere Klasse der Wintersteinschule. Jedoch ahnt Ida nicht, in welche Klasse sie dort als neue Schülerin kommt. Der Klassenraum ist wie jeder andere und die Mitschüler sind wie überall. Es gibt einen Streber, eine Zicke und einen coolen Jungen, für den alle Mädchen schwärmen. Und vergessen wir nicht den typischen Pechvogel, der gerne von allen anderen ausgelacht wird.

Was ist also das Besondere an dieser Klasse. Vielleicht ist es die strenge aber herzliche Lehrerin Miss Cornfield, die immer genau weiß, welcher ihrer Schüler gerade Hilfe braucht? Sie ist ein Teil des Besonderen, denn sie kennt einen Mann, der überall auf der Welt nach magischen Tieren sucht. Diese magischen Tiere verstehen die Sprache der Menschen und wünschen sich nichts mehr als einen besten Freund, bei dem sie für immer bleiben können. Klingt nicht so magisch? Dann solltet ihr sie erst einmal richtig kennenlernen.

Was haben diese magischen Tiere also mit der Schulklasse zu tun?
Ganz einfach – Miss Cornfield hat ihren Bekannten samt seiner magischen Tiere eingeladen, damit diese sich ihre neuen Freunde aussuchen können. In dem ersten Band dieser Kinderbuch-Reihe sind die ehrgeizige Ida und der verträumte Benni an der Reihe.

Neben dem Alltag in der Schule erfahren wir Leser vieles aus dem Leben der beiden literarischen Hauptfiguren. Dabei konnte ich mich gut an die Schwierigkeiten meiner eigenen Schulzeit erinnern. Umso schöner war es für mich zu erleben, wie die magischen Tiere das Leben beider Kinder verändert haben. Plötzlich ist immer jemand für sie da. Ist ihnen eine große Stütze und motiviert sie Dinge zu ändern, die sie aus eigenem Antrieb nie geändert haben.

Die Seiten von „Die Schule der magischen Tiere“ sind sehr schnell gelesen, denn Margit Auer hat sie mit viel Dynamik und Humor gefüllt. Auch wenn sie unterschwellig von etwas schwerwiegenderen Problemen berichtet, bleibt die Handlung lockerleicht und macht einfach Spaß. Die sehr gelungenen Illustrationen von Nina Dullek ergänzen die Handlung auf perfekte Weise.

Nachdem ich nun den ersten Band von „Die Schule der magischen Tiere“ beendet habe, werde ich gleich den nächsten zur Hand nehmen. Auch wenn ich der Zielgruppe längst entwachsen bin.

https://kathrineverdeen.de/

Veröffentlicht am 23.12.2018

Von Freundschaft bis Magie

0

Von Freundschaft bis Magie
Den ersten Band der flotten Kinderbuchreihe konnte ich als lebendig aufbereitetes Hörspiel hören.
Zum Inhalt der Klappentext: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, ...

Von Freundschaft bis Magie
Den ersten Band der flotten Kinderbuchreihe konnte ich als lebendig aufbereitetes Hörspiel hören.
Zum Inhalt der Klappentext: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann! Band 1: Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet er soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an … Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein klitzekleines bisschen verliebt ist …
Eine rundum gut und folgerichtig erzählte Geschichte mit all den Themen, die Kinder in diesem Lesealter bewegen: Vorurteile, Freundschaft, Schulalltag, Magie. All das nett und locker erzählt, sodass auch Wenigleser Freude am Text haben.

Veröffentlicht am 17.12.2017

Lehrreich und spaßig ...

0

Da ich sehr gern an den Umfragen vom Carlsen Verlag teilnehme, hat mein kleiner Sohn wieder ein Buch vom Verlag erhalten. „Die Schule der magischen Tiere“ – allein bei diesem Titel wollte er sofort wissen, ...

Da ich sehr gern an den Umfragen vom Carlsen Verlag teilnehme, hat mein kleiner Sohn wieder ein Buch vom Verlag erhalten. „Die Schule der magischen Tiere“ – allein bei diesem Titel wollte er sofort wissen, was sich hinter diesem, im April 2013 erschienen Werk, verbergen mag. 208 Seiten galt es zu erforschen, mal als Selbstleser, mal Mama als Vorleserin – es wurde eine spannende und lustige Zeit.

Ida ist mit ihren Eltern neu in der Stadt. Ihre Schule scheint auf dem ersten Blick vollkommen normal zu sein, bis Miss Cornfield der Klasse „Die magische Zoohandlung“ näher bringt. Mr. Morrison ist auf großen Expeditionen auf der Welt unterwegs uund magische Tiere, welche mit bestimmten Menschen reden können, finden und begleiten ihn. Auch in Miss Cornfields Klasse gibt es Kinder, die ein magisches Tier bitter nötig haben …

Dieses Buch erinnert mich daran, wie ich mit meinen Eltern in eine neue Stadt ziehen musste und mitten im Schuljahr in eine ganz andere Klasse kam. So ein magisches Tier hätte vieles erleichtert.
Ida geht es genauso, denn wie sie vermisste auch ich meine zurückgelassene Freundin. Aber Kinder finden schnell Anschluss, wenn sie offen auf andere draufzugehen. Wenn man dann noch mit den neuen Klassenkameraden so ein tolles Geheimnis teilen kann, ist eine schöne Schulzeit vorprogrammiert.

Margit Auer hat eine süße Geschichte verfasst, in derer es nicht nur um die alltäglichen „Probleme“ eines Schulkindes geht, sondern diese auch mit Wissen aus der ganzen Welt glänzen kann.
Wichtig ist mit als Mutter immer wieder, dass Kinder Spaß an der Geschichte haben und das sie unterschwellig Neues lernen, ohne zu „merken“ dass sie es tun. Denn eines ist klar – Lernen muss Spaß machen!

So empfand ich es auch als gut, dass die Autorin freundschaftliche Konflikte mit eingebaut hat, sodass jedes Kind sich selbst überlegen kann, wie es diese gelöst hätte.
Das macht auch das gemeinsame Lesen aus, dass man sich als Elternteil mit seinem Kind und der Geschichte auseinandersetzen kann. Dies ist uns Zweien hier herrlich gut gelungen. Besonders wenn man den magischen Tieren auch noch unterschiedliche Stimmlagen verpasst, macht es noch mehr Spaß und man hat noch Tage nach Beendigung einen kleinen Insider in den heimischen Wänden.
Wir empfanden beide die Geschichte als spannend und haben auch schon Band 2 und 3 einziehen lassen, um zu erfahren, wie es an der Schule und mit den Kindern weitergeht!

„Die Schule der magischen Tiere“ ist für Jungen und Mädchen eine spannende Geschichte, welche mit den Eltern zusammen, zu einem lehrreich, spaßigen Abenteuer wird!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 27.11.2017

Schöne Idee

0

Die Schule der magischen Tiere hat mich wegen seiner süßen Idee sehr angesprochen, aber so richtig konnte ich es mir trotzdem nicht vorstellen bzw. hatte doch ein bisschen was anderes erwartet.

Mister ...

Die Schule der magischen Tiere hat mich wegen seiner süßen Idee sehr angesprochen, aber so richtig konnte ich es mir trotzdem nicht vorstellen bzw. hatte doch ein bisschen was anderes erwartet.

Mister Morrison umreist die Welt nach besonderen, magischen Tiere, diese bekommen dann Kinder geschenkt, die ein bisschen Unterstützung gebrauchen können. Die Tiere stehen dem Kind immer mit Rat und Tat zur Seite und sind dabei für andere nicht sichtbar bzw. nur als Kuscheltier.

Die Idee finde ich wirklich toll und besonders, da hier die Kinder auf eine niedliche Art und Weise in ihrem Charakter gestärkt werden. Magische Tiere als Ratgeber für das Leben zu Hause oder in der Schule. Auch auf Freundschaft wird in diesem süßen Kinderbuch viel Wert gelegt.

Dies alles wird auf kindgerechte Art und Weise erzählt, gleichzeitig fühlt man sich auch als Erwachsener immer noch gut unterhalten. Die Reihe hat mein Interesse geweckt und macht Lust auf mehr magische Tiere.