Cover-Bild Doggerland. Tiefer Fall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: List Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783471351833
Maria Adolfsson

Doggerland. Tiefer Fall

Kriminalroman
Stefanie Werner (Übersetzer)

Der 2. Fall für Karen Eiken Hornby

Es ist Weihnachten, als ein Toter auf Noorö, der nördlichsten Insel von Doggerland, gefunden wird. Karen Eiken Hornby stürzt sich in die Ermittlungen - erleichtert, auf Weihnachten verzichten zu können. Ein weiterer Mord zeigt eine Verbindung zu einer örtlichen Whiskydestillerie, aber am meisten beunruhigt Karen, dass ihre eigene Familie in den Fall verwickelt zu sein scheinen. Der Fall wird mehr und mehr zu einem Balanceakt zwischen Karens Privatleben und ihrer Rolle als Polizistin.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Familienbande

0

Der zweite Band der Doggerland Krimi Trilogie der Autorin Maria Adolfsson trägt den Titel Tiefer Fall. Karen Eiken Hornby ist erleichtert als sie, wegen akutem Krankenstand der Kollegen, von ihrem Chef ...

Der zweite Band der Doggerland Krimi Trilogie der Autorin Maria Adolfsson trägt den Titel Tiefer Fall. Karen Eiken Hornby ist erleichtert als sie, wegen akutem Krankenstand der Kollegen, von ihrem Chef gebeten wird sich um einen Toten auf Noorö zu kümmern. Nach einem weiteren Mord zeigen sich Verbindungen zu einer örtlichen Whiskydestillerie und zu Karens eigener Familie.

Tiefer Fall setzt einige Zeit nach den Ereignissen des ersten Bandes ein, kann jedoch eigenständig gelesen werden, wobei ich empfehlen würde die Bände in der Reihenfolge des Erscheinens zu lesen um das volle Potential der Reihe auszuschöpfen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig und die Figuren entwickeln sich weiter, wobei gerade Karen mit den Geistern der eigenen Vergangenheit kämpft. Einige Wendungen fand ich überraschend und interessant. Gerade Karens Familie hat etliche Überraschungen zu bieten und vor allen Dingen der Schluss hat mir sehr gut gefallen. Das Buch bietet ruhige und spannendere Passagen und ist dadurch sicherlich nicht nach jedermanns Geschmack, da einige Passagen für Fans der raschen Aktion zu lang sein könnten. Mir selber gefallen solche Wechsel in denen auch mal die Dynamik etwas raus genommen wird. Das Motiv für die Taten ist überraschend und die vielen Familienverbindungen können verwirren. Auch Karens Privatleben und das ihrer Freunde wird in die Geschichte mit einbezogen und lässt Karen in neuem Licht erscheinen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Was für eine tolle Krimi-Reihe!

0

Wer war schon einmal auf Doggerland? Dieser Inselgruppe zwischen Großbritannien und Dänemark? Mit einer Kultur gemischt aus Skandinavien und England, Landschaft ein wenig wie in Schottland und dazu noch ...

Wer war schon einmal auf Doggerland? Dieser Inselgruppe zwischen Großbritannien und Dänemark? Mit einer Kultur gemischt aus Skandinavien und England, Landschaft ein wenig wie in Schottland und dazu noch ein bisschen bretonisches Lebensgefühl (es gibt jedes Jahr ein großes Austernfest)?

Noch keiner???

Nun, das könnte daran liegen, dass es Doggerland gar nicht gibt. Es gab zwar einmal eine bewohnte Landmasse in der Nordsee zwischen dem heutigen Großbritannien und Skandinavien - aber diese wurde vor 8.000 Jahren überflutet.

Aber die Autorin dieser Krimi-Serie beschreibt Doggerland so detailliert und lebensecht, dass ich am liebsten eine Fähre buchen würde und hinfahren würde.

Natürlich lässt sich an einer solchen fiktiven Inselgruppe das Sozialgefüge eines Landes sehr detailliert beschreiben - und Kritik kommt auch nicht ganz zu kurz.
Vor allem aber ist die Reihe eine Folge von Krimis. Spannend, etwas skandinavisch-sozialkritisch und dazu eine Handvoll Protagonisten, die sehr eigenwillig und manchmal ein wenig exzentrisch sind - aber doch realistisch.

Da ist die Kommissarin - Karen Eiken Hornby - nach vielen Jahren in London nach einem schweren Schicksalsschlag heimgekehrt nach Doggerland. Sie lebt jetzt in ihrem ehemaligen Elternhaus und vergräbt sich in der Arbeit. Aber ein paar Freunde hat sie doch, die sie liebevoll unterstützen. Und mit denen sie gerade Weihnachten feiert. Doch dann muss sie einen Einsatz übernehmen. Auf der nördlichen Insel von Doggerland (es gibt drei Inseln, die letzte Folge spielte auf der Hauptinsel, jetzt kommt die nördliche Insel und im nächsten Band dann wohl die südliche Insel?) wurde ein Mann neben einer Kiesgrube gefunden. Und es war wohl kein Unfall. Hornby beginnt zu ermitteln - und stellt dann fest, dass ein Teil ihrer Familie eventuell involviert ist. Und überhaupt wird das Ganze immer verworrener - und vor dem Ende gibt es noch eine Reihe an unvorhersehbaren Verwicklungen. Alles in allem also ein solider Krimi. Mich interessieren an dieser Reihe aber vor allem das Setting, die Beschreibung einer fiktiven Gesellschaft (die aber äußerst realistisch dargestellt wird) und die Personen, die sehr interessant sind. Da ist die eigenbrötlerische Ermittlerin, ein schwules Pärchen, eine erfolgreiche Künstlerin, ein gescheiterter Musiker, ein Ermittler-Kollege mit Elternzeit-Problemen und ein Chefermittler, der in diesen Fällen nie ermittelt - sondern entweder befangen oder in Urlaub ist.
Ein wenig gestört hat mich, dass das Thema "Gewalt gegen Frauen" anscheinend in jedem zweiten skandinavischen Krimi thematisiert werden muss. Zweifellos ein wichtiges Thema - aber doch bitte noch so gezwungen einbauen - hier ist es zum Glück nur eine Nebenhandlung.

Insgesamt freue ich mich jedenfalls schon auf den nächsten Fall, der Ende des Jahres erscheinen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Netter Krimi

0

Das Cover ist passend zu dem Vorgänger gewählt, jedoch finde ich es aufgrund der hellen Farben schöner als seinen Vorgänger.
Der Einstieg in die Geschichte ist mir recht leicht gefallen, obwohl die kleine ...

Das Cover ist passend zu dem Vorgänger gewählt, jedoch finde ich es aufgrund der hellen Farben schöner als seinen Vorgänger.
Der Einstieg in die Geschichte ist mir recht leicht gefallen, obwohl die kleine Schrift mich anfangs sehr gestört hat.
Man wird mitten in Karens Weihnachtsfest hineingeworfen und merkt sofort, sie fühlt sich nicht sonderlich wohl im Kreise ihrer Familie. Warum genau kann man nur erahnen, für genauere Infos müsste man wahrscheinlich den ersten Teil gelesen haben. Karen erhält einen Anruf von ihrem Chef, der sie bitte einen Fall zu lösen. Da Weihnachten und Grippezeit ist hat Karen kein Team um sich und muss anfangs allein ermitteln.
Der Fall war spannend, obwohl mir die Ermittlungen etwas zu gezogen waren. Allgemein hat sich die Geschichte ein bisschen gezogen. Es wird viel über das Privatleben der Ermittler erzählt, was gut in die Geschichte passt und dem Leser viel Hintergrund gibt. Trotzdem konnte mir Karen nicht sympathisch werden.
Alles in allem ist der Krimi ganz nett für zwischendurch gewesen, aber ich denke es wäre hilfreich den ersten Teil zu kennen.

Veröffentlicht am 19.02.2020

Unterhaltsam, aber nur mäßig spannend

0

Karen Eiken Hornby Hornby erhält Weihnachten einen Anruf von ihrem Chef, der sie bittet, trotz ihrer Krankschreibung einen Fall zu übernehmen. Ein pensionierter Lehrer wurde auf Karens Heimatinsel in einer ...

Karen Eiken Hornby Hornby erhält Weihnachten einen Anruf von ihrem Chef, der sie bittet, trotz ihrer Krankschreibung einen Fall zu übernehmen. Ein pensionierter Lehrer wurde auf Karens Heimatinsel in einer Grube tot aufgefunden. Allem Anschein nach wurde er ermordet. Karen ist froh, der Enge in ihrem Haus mit den vielen Menschen zu entkommen und macht sich an die Ermittlungsarbeit.

Ich hatte den ersten Band um Karen und Doggerland nicht gelesen. Eine fiktive Inselgruppe in der Nordsee, das ist mal etwas anderes. Es ist der Autorin gut gelungen, den Eindruck zu erwecken, es gäbe diese Inseln tatsächlich. Man kann das Buch gut lesen, ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band. Die Ermittlungsarbeit gestaltete sich schleppend. Ich habe das Buch öfter aus der Hand legen müssen, da es stellenweise nicht fesseln konnte. Da Karen aus der Region stammt, in der der Mord geschah, bleiben auch persönliche Verwicklungen nicht aus. Spannender als die eigentliche Handlung fand ich die Nebengeschichte um Karens Freundin Aylin. Das Problem hat Karen gut gelöst fand ich, das hat mich dann doch soweit zufrieden gestellt, dass ich 4 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

interessantes Setting auf einer fiktiven Inselgruppe

0

Es ist Weihnachten. Karen hat das Haus voll mit Familie und Freunden. Es wird ihr langsam zu viel. Karen ist aufgrund der Geschehnisse im ersten Band noch krankgeschrieben. Dennoch ruft sie ihr Chef an ...

Es ist Weihnachten. Karen hat das Haus voll mit Familie und Freunden. Es wird ihr langsam zu viel. Karen ist aufgrund der Geschehnisse im ersten Band noch krankgeschrieben. Dennoch ruft sie ihr Chef an und bittet sie um Hilfe, da wegen Krankheit und Urlaub sonst keiner einen Fall auf Noorö, Karens Heimatinsel übernehmen kann. Karen sagt sofort zu, obwohl sie noch etwas angeschlagen ist. Aber so kann sie der Enge und dem Trubel in ihrem Haus entkommen.

Den ersten Band der Autorin um Karen und Doggerland hatte ich nicht gelesen. Dies ist bereits der zweite Band, der auf Doggerland spielt. Doggerland ist eine fiktive Inselgruppe in der Nordsee zwischen Dänemark und England. In Geographie schwach war mir das nicht gleich bewusst, ich habe es erst dem Einband entnommen. Die Autorin hat diese Fantasieinseln aber sehr lebendig gestaltet, mit allem, was dazu gehört. Man war quasi mit da. Das hat mir eigentlich an dem Buch am besten gefallen, wie auch die Nebengeschichte mit Karens Freundin. Die war spannend geschrieben und ich war geneigt, vorzublättern, um zu wissen, wie es weitergeht. Der eigentliche Fall, den Karen zu lösen hat. entwickelte sich sehr langsam, man trat für meinen Geschmack zu sehr auf der Stelle. Es gab zudem viel aus Karens Vergangenheit und familiäre Dinge, die den Lesefluss zwar nicht richtig gestört haben, aber doch etwas ermüdend zu lesen waren. Ansonsten kann man das Buch auch lesen, ohne den ersten Band zu kennen. Der Mordfall und die Aufklärung haben mich nicht wirklich gefesselt, aber für die geschickte Erschaffung einer ganzen Inselgruppe zolle ich der Autorin Respekt. Auch die Charaktere haben mir gefallen, so dass ich alles in allem 4 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere