Cover-Bild Eine Liebe zwischen den Fronten
(82)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Thema
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783404179893
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Maria W. Peter

Eine Liebe zwischen den Fronten

Historischer Roman

Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ist der Krieg ausgebrochen. Überstürzt brechen Madeleine und ihr Vater in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück zu seinem Regiment nach Coblenz. Von nun an Feinde zu sein und auf unterschiedlichen Seiten zu stehen, ist für Paul und Madeleine unerträglich. Kann ihre Liebe den Krieg überstehen?

Packender historischer Roman über das Schicksal dreier Familien, die der Deutsch-Französische Krieg auseinanderreißt.

Mit vielen Schauplätzen in Deutschland, Lothringen & dem Elsass.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2021

Emotional packend und großartig recherchiert

0

Im Jahre 1870 wollen sich der preußische Arzt Paul und die Französin in Berlin verloben – doch die Feier wird rasch gestört: zwischen Preußen und Frankreich ist Krieg ausgebrochen. Paul muss als Militärarzt ...

Im Jahre 1870 wollen sich der preußische Arzt Paul und die Französin in Berlin verloben – doch die Feier wird rasch gestört: zwischen Preußen und Frankreich ist Krieg ausgebrochen. Paul muss als Militärarzt seinen Dienst antreten. Währenddessen reist Madeleine mit ihrem Vater ab, um in ihre Heimatstadt Metz (Lothringen) zurückzukehren. Aus einem liebenden Paar werden formal Feinde. Werden die beiden Krieg überstehen und wieder zueinander finden können?
Der historische Roman erzählt das Schicksal dreier Familien vor dem Hintergrund des letzten Einigungskriegs des späteren Deutschen Reichs. Insgesamt hat Maria W. Peter, die 2018 mit dem Homer-Preis ausgezeichnet wurde, fünf Jahre für diesen Roman recherchiert und dabei auch ihre eigene Familiengeschichte eingebunden. Bevor ich auf die Figuren und den Stil eingehe, sei gesagt: diese lange Recherche hat sich gelohnt! In dieser Geschichte stecken zahlreiche Details, die auf wahren Begebenheiten und realen Menschen beruhen, dass es einem beim Lesen leicht fällt, eine kleine Zeitreise zu unternehmen. Schöner Nebeneffekt: man wird nicht nur gut unterhalten, sondern lernt auch viel neues dazu. Da ich in der Nähe der Französischen Grenze aufgewachsen bin, war dieser Krieg bei uns im Schulunterricht immer wieder Thema, dazu besitze ich noch ein ausgeprägtes Interesse an Gesichte und doch musste ich beim Lesen immer wieder erkennen, wie wenig ich bislang wusste. Vor allem über die französische Perspektive auf die Geschichte beider Länder. Frau Peter ist es nicht nur gelungen, einen emotional packenden Roman zu schreiben, sondern auch all das zu vermitteln, was das deutsche Bildungssystem ausgelassen hat. Insbesondere die Darstellung der jeweiligen politischen Situationen beider Länder hat mich begeistert.
Im Zentrum der Geschichte stehen nicht nur Madeleine und Paul, sondern auch einige weiterer Figuren. Unter anderem Madeleines Bruder Clément, das Hausmädchen Djamila und ihr Bruder Karim.
Clément studiert in Paris, hasst die Preußen (und alles Deutsche) und träumt von der Republik. Für mich ist er eine der interessantesten Figuren des ganzen Romans. Trotz seiner, teilweise radikalen, Gedanken beweist er an mehren Stellen Menschlichkeit. Anfangs wirkt er absolut unsympathisch, im Laufe der Geschichte wird allerdings klar, dass er eine tragische Figur ist. Ein junger Mann, der nicht so genau weiß, wohin er gehört und der erst noch seinen Platz im Leben finden muss. „Zerrissen“ beschreibt ihn als Adjektiv wohl am besten.
Djamila stammt aus Algerien, als Kind musste sie mitansehen, wie ihre Eltern von den Franzosen ermordet wurden. Das ist übrigens auch eine Stärke des Romans: er bringt nicht nur die Preußische bzw. Deutsche und die Französische Perspektive ein, sondern beleuchtet auch die Geschichte der Kolonialisierung und die Perspektive dieses unterworfenen Volkes, das trotzdem für Frankreich den Kopf hinhalten muss. An Djamila wird das weniger deutlich als an Karim.
Karim ist ein algerischer Soldat, der in einem Krieg kämpfen muss, der nicht der seine ist. An der Seite jenes Volkes, das seine Familie ermordet und sein Land besetzt hat. Statt jedoch von Hass auf die Franzosen zerfressen zu sein, ist es sein Ziel, ein Kriegsheld zu werden.
Jede und Jeder von ihnen hat Ecken und Kanten, sodass es Spaß macht, sie im Laufe der Geschichte besser kennen zu lernen. Aber auch die Nebenfiguren sind liebevoll ausgearbeitet. Erzählt wird die Geschichte aus Perspektive dieser Hauptfiguren, wodurch nicht nur ein unterschiedlicher Blick auf die Handlung, sondern auch auf die reale Geschichte geboten wird.
Der Stil ist flüssig und angenehm zu lesen, die Umgebung wird so gut beschrieben, dass man sich alles im Kopf vorstellen kann – besonders die Beschreibungen der wunderschönen Stadt Metz haben es mir angetan. Aber auch die Kriegsszenen sind hervorragend beschrieben, so hart es manchmal ist, man steht beim Lesen gedanklich mit auf dem Schlachtfeld. Hierbei zeigt sich wieder die intensive Recherche, die in diesem Buch steckt.
Auch die Emotionen werden überzeugend rübergebracht und sind nachvollziehbar. Sowohl der Schrecken des Krieges als auch die leisen, hoffnungsvollen Momente zwischendurch.
Die ist wohl die längste Rezension, die ich je geschrieben habe. Das hat vor allem einen Grund: in wenigen Worten scheint es mir kaum möglich, die Qualität dieses großartigen Buches zu verdeutlichen. Für mich ist „Eine Liebe zwischen den Fronten“ eines der wenigen Bücher, an denen es absolut nichts zu bemängeln gibt. Ein absolutes „Muss“ für alle Fans von historischen Romanen, bittersüßen Liebesgeschichten und einfach gut geschriebenen Büchern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2021

Liebe über alle Grenzen

0

Madleine ist Französin und liebt den Berliner Arzt Paul. Doch dann beginnt 1870 der deutsch-französische Krieg. Das Liebespaar wird getrennt. Paul muss als Stabsarzt an die Front und Madleine flieht in ...

Madleine ist Französin und liebt den Berliner Arzt Paul. Doch dann beginnt 1870 der deutsch-französische Krieg. Das Liebespaar wird getrennt. Paul muss als Stabsarzt an die Front und Madleine flieht in ihre Heimatstadt Metz. Doch die deutschen Truppen dringen nach Lothringen vor und Madleine und ihre Familie müssen um ihr Leben fürchten, während Paul auf der anderen Seite steht und hilflos zusehen muss. Die Autorin hat auch in diesem Roman unglaublich gute Recherchearbeit betrieben und die geschichtlichen Fakten geschickt in die Geschichte eingearbeitet. So hat man hier das Vergnügen sowohl eine emotional berührende Geschichte zu lesen als auch historische Fakten nebenbei aufzunehmen. So wird Bismarck zum Leben erweckt und auch weniger bekannte Helden/innen bekommen eine Stimme. Maria W. Peter hat auch diesen Roman mit viel Herzblut geschrieben. Man spürt die Liebe zu ihren Figuren und die Poesie in den Szenen.
Für mich war dieser Roman in jedem Fall eine Bereicherung. Die Geschichte hat mich sehr berührt und gefesselt. Und ich habe durch das Buch einen Teil der deutsch-französischen Geschichte erlebt, der mir bisher nur durch trockene Fakten aus der Schule bekannt war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Eine Liebe zwischen den Fronten

0

Darum geht es (Klappentext):

Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen ...

Darum geht es (Klappentext):

Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ist der Krieg ausgebrochen. Überstürzt brechen Madeleine und ihr Vater in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück zu seinem Regiment nach Coblenz. Von nun an Feinde zu sein und auf unterschiedlichen Seiten zu stehen, ist für Paul und Madeleine unerträglich. Kann ihre Liebe den Krieg überstehen?

Packender historischer Roman über das Schicksal dreier Familien, die der Deutsch-Französische Krieg auseinanderreißt.

Mit vielen Schauplätzen in Deutschland, Lothringen & dem Elsass.



Meine Meinung:

Dieser Roman ist mein persönliches Jahreshighlight!!!!

Das ist nicht mein erster Roman von Maria W. Peter und wird auch nicht mein letztes Buch sein. Der Schreibstil ist sehr besonders und fesselnd. Ich bin jedes Mal von ihren Büchern begeistert und kann sie nur allen empfehlen, die gut recherchierte und besondere Bücher lieben.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Dieses Buch hat alles was ein historischer Roman benötigt. Detailgetreu und geschichtlich sehr gut recherchiert. Die Liebe kommt nicht zu kurz und viele spannende und auch traurige Szenen vervollständigen diesen außergewöhnlichen Roman. Als Leserin konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und fieberte mit Madeleine und Paul mit. Der Krieg wird hier nicht beschönigt und alle Handlungsorte werden sehr detailgetreu geschildert und auch die verschiedenen Personen sind sehr liebevoll ausgesucht worden. Am Ende des Buches gibt es ein Personenverzeichnis und Glossar was sehr interessant und ausführlich ist.

Der Schreibstil ist schön flüssig und angenehm zu lesen und auch der Spannungsbogen geht immer weiter und ständig nach oben. Langeweile gibt es hier nicht. Ich konnte von Beginn an mit den Hauptpersonen mitfiebern und auch leiden. Auch das Ende des Buches ist der Geschichte würdig!!! Schade das die Geschichte zu Ende erzählt ist, ich wäre sehr gerne noch etwas geblieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

eine wunderschöne ,aber auch sehr traurige Reise durch die Geschichte unserer Vergangenheit

0

Berlin 1870 ,alles könnte so wunderbar sein denn die Französin Madeleine und der deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung.Doch ihre Feier wird durch den Beginn des Krieges gestört . Nun gehören ...

Berlin 1870 ,alles könnte so wunderbar sein denn die Französin Madeleine und der deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung.Doch ihre Feier wird durch den Beginn des Krieges gestört . Nun gehören die beiden dem Feind an und Paul wird zu seinem Regiment nach Coblenzabkommandiert. Madeleine und ihr Vater versuchen schnellstmöglich nach Metz zurück zu kommen,da sie hier in berlin nicht mehr sicher sind. Für Paul und Madeleine ist klar ,das sie keinen Briefkontakt halten können und ihre Liebe warten muss bis der Krieg zu Ende ist. Madeleine und ihr Vater stranden in Saarbrücken wo sie auf Katharine Weißgerber traffen ,eine Frau ,die versuchte zu helfen und sich um verwundetet Menschen beider Nationen kümmerte. Madeleines Vater war da schon schwer krank und er verstarb kurz nach der Ankunft.Mit Hilfe von Katharine Weißgerber konnte Madeleine ihren Vater begraben und ihre Flucht nach Hause fortsetzen.
Ihr Bruder hatte sich derweil dem französischen Wiederstand angeschlossen und wurde von seiner Mutter aus dem Haus geworfen .Bei seinem letzten Besuch zuhause traff er auf das algerische Hausmädchen ,dessen Bruder in der Armee kämpfte und er verliebt esich in sie . Die Wege dieser Personen sind auf verschlungenen Pfaden mit einander verbunden .
Werden Madeleine und Paul sich wiederfinden ? Und wird es Madeleines Bruder schaffen seinen Hass auf den zukünftigen Schwager zu überwinden und seine heimliche Liebe wieder zu sehen ?

Der Autorin gelingt es eine aufrüttelnde Beschreibung der damaligen Verhältnisse vor unseren Augen lebendig werden zu lassen mit all ihren schrecklichen ,manchmal aber auch schönen Augenblicke. Man merkt das hier sehr detailliert recherchiert worden ist und viele Menschen ,die wirklich existierten wurden in das Geschehen mit eingebunden um die damalige Zeit für uns Leser sehr anschaulich zu machen.
Für mich als waschechtes Saarbrücker Kind ,das durch einen der Geschichte sehr zugetanenem Vater viel über die damalige Zeit wußte ,war es sehr berührend diese geschichte zu lesen .Ich aknn mich erinnern mal mit Veteranen zusammen eine Rundreise zu Orten der Krieges gemacht zu haben in meiner frühesten Jugend und durch diesen Roman kamen viele erinnerungen dana wieder zutage.
Das Buch ist eine wunderschöne ,aber auch sehr traurige Reise durch die Geschichte unserer Vergangenheit ,die durch die Liebesgeschichte ,die sich so oder so ähnlich zugetragen haben könnte uns zeigt das es trotz all des Schreckens immer noch einen Funken Hoffnung geben wird,denn die Liebe überwindet alle Grenzen

Veröffentlicht am 01.07.2021

Bewegend, Packend, Dramatisch!

0

Es ist das Jahr 1870. Der deutsche Arzt Paul und die Französin Madeleine feiern ihre Verlobung in Berlin. Mitten in die platzt die Nachricht, dass zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich der ...

Es ist das Jahr 1870. Der deutsche Arzt Paul und die Französin Madeleine feiern ihre Verlobung in Berlin. Mitten in die platzt die Nachricht, dass zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich der Krieg ausgebrochen ist. Gemeinsam mit ihrem Vater bricht Madeleine in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück nach Koblenz. Für Madeleine und ihn entwickelt sich eine kaum zu etragende Konstellation: Sie stehen sich als Feinde gegenüber. Wird ihre Liebe diesen Krieg überstehen?

Maria W. Peter, Homer-Preisträgerin 2018, hat den historischen Roman “Eine Liebe zwischen den Fronten” gemeinsam mit dem Verlag lübbe herausgebracht. Das wunderschöne Cover ist passend zur Zeit gestaltet. In diesem Buch befinden sich hilfreiche Extras, z. B. eine Karte aus 1870 und ein Glossar.

Von dieser Autorin habe ich bereits “Fortunas Rache” und “Die Legion des Raben” gelesen. Somit hatte ich eine hohe Erwartungshaltung an diesen historischen Roman und ich war gespannt, was mich erwartet. Maria W. Peter hat ihren außergewöhnlichen, flüssigen Schreibstil an die Zeit angepasst. Mit nur einem Satz hat sie mich auf die Verlobungsfeier von Paul und Madeleine nach Berlin gebracht. Beide Persönlichkeiten mochte ich gleich. Die Autorin erzählt ihre Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln und so folgen wir Madeleine, Paul und den algerischen Geschwistern Djamila und Karim durch die dramatische Zeit des Deutsch-Französischen Krieges von 1870-1872. Es dominieren die Schrecken des Krieges, die mir häufig mit ihren vielen, verschiedenen Gesichtern eine Gänsehaut verursacht haben. Im Nachwort ist zu Lesen, dass Maria W. Peter für diesen Roman nicht nur 5 Jahre akribisch recherchiert hat, sondern auch einen Teil ihrer eigenen Familiengeschichte aufgearbeitet hat. Somit handelt es sich hier um ihr persönlichstes Werk. Dem Roman ist dies in positiver Art und Weise anzumerken. Es gibt hier keine Szene und keinen Abschnitt, der mir nicht unter die Haut gegangen ist. Die Kriegsszenen, die Besetzung, die Belagerung und die Erlebnisse der sorgfältig ausgearbeiteten Persönlichkeiten aus den 3 Nationen Deutschland, Frankreich und Algerien werden schonungslos erzählt, ohne dabei zu grausam zu werden. Regelrecht geschockt war ich, als ich gelesen habe, wie viele Tote und Verletzte es auf beiden Seiten gegeben hat. Es spricht für die Autorin, dass sie in diesen grausamen Szenen stets der Menschlichkeit viel Raum gegeben hat. Besonders Schwester Gertrud hat mich beeindruckt. Der deutsche Paul zieht seine Kraft aus seiner Leidenschaft zur Medizin. Für ihn steht sein hippokratischer Eid über allem. Die Französin Madeleine findet ihre Kraft, die ihr zu Überleben hilft, in ihrer Liebe zu Paul. Der Algerier Karim zieht seine Kraft aus seinem Glauben. Sie entwickeln einen Mut und eine Leidenschaft, der seinen Ursprung in ihrer tiefsten Verzweiflung findet. Dabei ist dieses Buch so spannend, das ich es kaum aus der Hand legen mochte, denn ich wollte unbedingt Wissen, wie es weitergeht.

Maria W. Peter hat einen faszinierenden und akribisch recherchierten, historischen Roman auf den Büchermarkt gebracht, der sich mit dem Deutsch-Französischen Krieg um 1870 beschäftigt. Mit ihren Protagonisten Madeleine und Paul macht sie diese Zeit lebendig. “Eine Liebe zwischen den Fronten” empfehle ich gerne und mit gutem Gewissen allen Liebhabern des historischen Romans weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere