Cover-Bild "Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf" - Wie die Bahn uns alle irre macht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783959673464
Maria Wiesner

"Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf" - Wie die Bahn uns alle irre macht

Verspätungen, Zugausfälle, geänderte Wagenreihung, fehlende Sitzplatzreservierungen und ewige Baustellen – kein Unternehmen erregt den Unmut seiner Kunden so sehr wie die Deutsche Bahn. Survival Training inklusive. Fast jeder Zugreisende kann solche Geschichten erzählen. FAZ-Redakteurin Maria Wiesner hat die irrsten Erlebnisse Bahnreisender gesammelt: von achtstündigen Verspätungen, saunaähnlichen Großraumwaggons, schnarchend-schmatzenden Sitznachbarn bis hin zu Pendlern am Rande des Nervenzusammenbruchs. Absurd, komisch und leider wahr: Die perfekte Reiselektüre – nicht nur für jede Bahnhofsbuchhandlung ein Muss!

»Wiesners leicht zu konsumierendes Kompendium zeigt: Bei allem Ärger über verspätete Fernzüge, Funklöcher im ICE und verstopfte Zug-Toiletten – es darf zwischendurch auch gelacht werden.« Tagesspiegel.de

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2019

Bahnfahren ist nur für Fortgeschrittene

0

Fast jeder hat schon einmal erlebt, was alles schief gehen kann, wenn man für eine Reise, und sei sie noch so kurz, der Gnade der Deutschen Bahn ausgeliefert ist. Gerade Pendler, zu denen auch ich zähle, ...

Fast jeder hat schon einmal erlebt, was alles schief gehen kann, wenn man für eine Reise, und sei sie noch so kurz, der Gnade der Deutschen Bahn ausgeliefert ist. Gerade Pendler, zu denen auch ich zähle, können ein Lied davon singen, wie die Bahn sie täglich aufs Neue mit den absurdesten Vorfällen konfrontiert und die Fahrt zu einem Erlebnis macht, was man so schnell nicht wieder vergisst.. leider selten im positiven Sinne.

Als Pendler zwischen einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein und Hamburg habe ich täglich laut Fahrplan für eine Strecke rund 50 Minuten Fahrdauer einzuplanen, einmal morgens zur Uni hin, einmal nachmittags/abends zurück. Klingt soweit gar nicht dramatisch, wäre es nicht mittlerweile Standard, dass die Züge mit verringerter Wagenanzahl fahren müssen. Immer, ständig, egal welche Tageszeit man erwischt, es stehen grundsätzlich die Leute in den Gängen, sodass ich freiwillig auch mal eine Stunde auf den nächsten Zug warte, um mich vorher einen Sitzplatz zu sichern und mich zur Feierabendzeit nicht wie eine Sardine fühlen zu müssen. Kann eigentlich kein Zustand sein, denkt man sich. Geht aber noch viel schlimmer, denkt sich die Bahn.

In diesem kleinen aber feinen Büchlein wurden von der Herausgeberin die schrägsten und unglaublichsten Erfahrungsberichte von Reisenden gesammelt, bei deren Lektüre sich überzeugte Autofahrer wahrscheinlich lobend gegenseitig mit einem „Wir wissen halt, wie es richtig geht“ auf die Schulter klopfen würden und sich Normalsterblichen die Fußnägel hochrollen.

Von meiner Meinung nach Jammern auf hohem Niveau bis hin zu echten Schockern war alles dabei, aufgeteilt in verschiedene Kapitel mit einschlägigen Überschriften wie „It's hard to be a Pendler“ oder „Heiß und Eis – Die Sache mit dem Wetter“. Bei all den Beschwerden gibt es zu guter Letzt auch ein Kapitel mit erfreulichen Erfahrungen, die man leider viel zu selten macht und mir persönlich am meisten Lesespaß bereitet haben.

Beim Lesen dieses Buches, was ich selbstverständlich auf der Bahnfahrt getan habe, habe ich mich endlich mal gleichzeitig so richtig verstanden gefühlt und war auf der anderen Seite dankbar, dass ich „nur“ pendle und noch keine längere Bahnreise angetreten habe. Dem geübten Bahnfahrer begegnen einige bekannte Szenarien, wie zum Beispiel die unangenehmen Sitznachbarn jeglicher Art und das unkommentierte Stehenbleiben mitten auf der Strecke. Dinge, über die man nach einem Jahr Pendelei längst hinweg sieht, ja, die einem sogar kaum mehr erwähnenswert scheinen. Die richtigen Horror-Szenarien, wie zum Beispiel in einem geschlossenen Bahnhof zu stranden, fand ich da wesentlich interessanter und habe sie daher auch aufgesaugt wie ein Schwamm, während ich mich grinsend gefreut habe, dass mein eigenes Gefährt gerade mal lächerliche 10 Minuten Verspätung hatte.

Wer die Leiden der Fahrgäste so genau wie möglich nachvollziehen möchte, ist im Vorteil, wenn er gute Geografie-Kenntnisse besitzt, um Strecken und Entfernungen besser einschätzen zu können. Mir ist es öfter passiert, dass ich zwischen all den eigentlichen und tatsächlichen Abfahrtszeiten und -orten, mit denen man stellenweise bombardiert wird, den Überblick über das geschilderte Geschehen verloren habe, daher waren mir die kurzen und knappen Berichte meist lieber als die detaillierten über ganze Wochenendtrips, wobei erstere tatsächlich auch meist etwas humorvoller und selbstironischer ausgefallen sind als die langwierigen Leidensgeschichten.

Mein Fazit:
Sehr unterhaltsam, vor allem für Bahnfahrten empfehlenswert. Teilweise etwas verwirrend mit den gefühlt tausend Zeit- und Ortsangaben, dennoch ein lesenswertes Buch, bei dem jeder Bahnfahrer bestimmt mindestens eine Situation finden wird, in der er sich wiedererkennen kann.

Veröffentlicht am 01.11.2019

Typische Bahnmomente zwischen zwei Buchdeckeln

0

Mit „Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf“ Wie die Bahn uns alle irremacht, habe ich ein Buch in der Hand gehabt, dass ich innerhalb eines Tages durchgesuchtet habe. Das lag nicht nur daran, ...

Mit „Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf“ Wie die Bahn uns alle irremacht, habe ich ein Buch in der Hand gehabt, dass ich innerhalb eines Tages durchgesuchtet habe. Das lag nicht nur daran, dass es mit seinen 206 Seiten relativ dünn ist, sondern weil es um unser aller Lieblingstransportunternehmen geht: die Deutsche Bahn. Wer hat es nicht schon erlebt, mindestens 5 – 10 Minuten auf dem Bahnsteig zu versauern, weil der Zug wieder einmal Verspätung hatte.

MIt ihrem Buch zeigt Maria Wiesner auf ungeschönte Art auf, woran es genau bei der deutschen Bahn hakt. Inklusive knallharter Zahlen und Fakten. Da Maria Wiesner sonst für die FAZ schreibt, hat sie via Facebook nach Erlebnissen von anderen Viel-Bahn-Nutzern gebeten. Zusammen mit ihren eigenen Erlebnissen ist ein buntes Potpourri aus typischen Bahnsituationen zusammengetragen und zwischen zwei Buchdeckeln festgehalten worden. Beim Lesen wusste ich oft nicht ob ich Lachen, Weinen, den Kopf schütteln oder gleich auf den Tisch donnern soll. Innerhalb eines Tages war ich dann auch schon durch, denn man will einfach nicht aufhören zu lesen.

Auch wenn ich inzwischen deutlich weniger Bahn fahre, da es mich zu sehr belastet mich mit dem Rollstuhl in volle Züge zu quetschen, auf Sanitäranlagen zu verzichten (weil sie wieder defekt sind) und die Mobilitätszentrale mich vergisst anzumelden, kann ich jedem Bahn-Sympathisanten als auch Kritiker nur an Herz legen, dieses Buch zu lesen. Danach kommt man definitiv ins Grübeln.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Bahnfahren

0

Inhaltsangabe:
Verspätungen, Zugausfälle, geänderte Wagenreihung, fehlende Sitzplatzreservierungen und ewige Baustellen - kein Unternehmen erregt den Unmut seiner Kunden so sehr wie die Deutsche Bahn. ...

Inhaltsangabe:
Verspätungen, Zugausfälle, geänderte Wagenreihung, fehlende Sitzplatzreservierungen und ewige Baustellen - kein Unternehmen erregt den Unmut seiner Kunden so sehr wie die Deutsche Bahn. Survival Training inklusive. Fast jeder Zugreisende kann solche Geschichten erzählen. FAZ-Redakteurin Maria Wiesner hat die irrsten Erlebnisse Bahnreisender gesammelt: von achtstündigen Verspätungen, saunaähnlichen Großraumwaggons, schnarchend-schmatzenden Sitznachbarn bis hin zu Pendlern am Rande des Nervenzusammenbruchs. Absurd, komisch und leider wahr: Die perfekte Reiselektüre - nicht nur für jede Bahnhofsbuchhandlung ein Muss!

Meinung:
Da ich selbst viel mit der Bahn fahre und selbst schon einiges erlebt habe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen.

Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben und ich habe mehrfach laut loslachen müssen. Der Schreibstil hat mir gefallen, obwohl er sehr variiert. Es werden nämlich die Erlebnisse von einzelnen Bahnkunden selbst erzählt. Manche Situationen kamen mir sehr bekannt vor, das habe ich so oder ähnlich auch schon erlebt.

Mittlerweile dürfte sich herumgesprochen haben, dass Bahnfahren in Deutschland fast immer eine Fahrt ins Ungewisse ist. Manchmal kommt der Zug "nur" zu spät, manchmal kommt er gar nicht oder aber manchmal bleibt er einfach stehen und man wird nicht darüber informiert, warum der Zug nun steht. Manchmal sind es aber auch die Mitreisenden oder die Bahnmitarbeiter die einem die Fahrt vermiesen. Und manchmal, aber wirklich nur manchmal, gibt es auch schöne Momente während einer Bahnfahrt.

Mir hat das Buch super gefallen, ich kann es wirklich weiterempfehlen. Auch an Nicht-Bahnfahrer, wobei ich mir nicht sicher bin, ob diese dann wirklich alles glauben, was da steht… =)

Fazit:
Hat mir unglaublich gut gefallen. Wer Bahn fährt, hab eben auch was zu erzählen!

Veröffentlicht am 07.10.2019

Rund um die Bahn und ihre Fahrgäste

0

Es gab einmal Zeiten, da machte die Bahn Werbung mit dem Slogan „Alle reden vom Wetter, wir nicht“. Dann kam irgendwann die politische Entscheidung, dass die Bahn an die Börse müsse. Spätestens von da ...

Es gab einmal Zeiten, da machte die Bahn Werbung mit dem Slogan „Alle reden vom Wetter, wir nicht“. Dann kam irgendwann die politische Entscheidung, dass die Bahn an die Börse müsse. Spätestens von da an ging’s bergab.
Ich bin kein regelmäßiger Bahnfahrer, aber auch ich kann ein Lied davon singen, was so bei der Bahn abgeht. Verspätungen unter fünf Minuten sind keine Verspätungen und ausgefallene Züge natürlich auch nicht. So kann man sich alles schönrechnen. Es hat mir aber gefallen, dass nicht nur auf der Bahn und ihrem Personal herumgehackt wurde, sondern auch ein Blick auf die Fahrgäste geworfen wurde.
Manchmal denkt man sich beim Lesen: Das kann doch wohl nicht wahr sein. Nur leider ist es real und ärgerlich.
Beim Lesen des Buches habe ich einiges wiedererkannt und anderes könnte ich auch noch dazu beitragen. Auch wenn man sich vor der Fahrt vornimmt, dass man alles, was da kommt, mit Humor nehmen wird, wenn man betroffen ist, ist es plötzlich gar nicht mehr lustig, sondern nur noch ärgerlich.
Umso schönes ist es, Zuhause im warmen zu sitzen und das Buch zu lesen, denn wenn man nicht betroffen ist, kann man gut darüber schmunzeln.
Vielleicht sollten sie bei ihrer Fahrt mit der Bahn, ein wenig in diesem Buch lesen. Man spürt dann, dass man nicht alleine ist.
Ein unterhaltsames Buch, solange man nicht betroffen ist.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Der helle Bahnsinn

0

In diesem Buch schildern Kunden der Deutschen Bahn, was sie bereits auf Zugreisen erlebt haben. Die Bandbreite reicht von allerlei Verspätungen und Zugausfällen bis hin zu unfreundlichen Zugbegleitern. ...

In diesem Buch schildern Kunden der Deutschen Bahn, was sie bereits auf Zugreisen erlebt haben. Die Bandbreite reicht von allerlei Verspätungen und Zugausfällen bis hin zu unfreundlichen Zugbegleitern. Die Geschichten sind teils amüsant zu lesen, oft ist es aber auch erschreckend, wieder einmal vor Augen geführt zu bekommen, was bei der Bahn alles im Argen liegt. Ich nutze regelmäßig Züge, um zur Uni und in den Urlaub zu fahren, weshalb ich selbst schon viele Organisationsmängel bei der Bahn erlebt habe.

Die meisten Berichte sind nur ein bis zwei Seiten lang, sodass sich das Buch gut eignet, um zwischendurch einmal hineinzuschmökern, z.B. beim Warten auf die Bahn. Allerdings empfiehlt es sich, das Buch nicht zu lesen, wenn gerade eine längere Zugfahrt ansteht. Ich fahre nächste Woche von Süd nach Nord durch komplett Deutschland und habe jetzt allerlei Horrorvorstellungen von unbequemen Nächten im liegengebliebenen ICE im Kopf. Immerhin endet das Buch positiv: Das letzte Kapitel widmet sich schönen Erlebnissen mit der Deutschen Bahn.

Fazit: Eine Sammlung von Berichten über schiefgelaufene Bahnfahrten - ideale Lektüre für geplagte Stammkunden der Deutschen Bahn oder auch für solche, die schon längst frustriert aufs Auto umgestiegen sind, vier Sterne.