Cover-Bild Neon Birds
(43)
  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783404200009
Marie Graßhoff

Neon Birds

Roman
Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2020

Jahreshighlight 2019!

0

Was soll man sagen, Marie Grasshoff hat mit Neon Birds wirklich ein kleines Meisterwerk erschaffen!

Das Genre nennt sich "Solarpunk" und erinnert eventuell etwas an Dystopien, ist allerdings fast schon ...

Was soll man sagen, Marie Grasshoff hat mit Neon Birds wirklich ein kleines Meisterwerk erschaffen!

Das Genre nennt sich "Solarpunk" und erinnert eventuell etwas an Dystopien, ist allerdings fast schon das Gegenteil. Die Menschen haben wieder eine engere Verbindung zur Natur gefunden und dies spiegelt sich überall im Buch wieder. Die Erzählungen über die teilweise fast typischen Großstädte, wie wir sie kennen und die neuen futuristischen grünen Elemente sind so lebhaft beschrieben, dass man sich fühlt,als würde man mit den Protagonisten durch die Straßen ziehen. Nicht, dass man dazu viel Zeit hätte. Es geht nach den ersten paar Seiten schon gleich actionreich los. Die künstliche Intelligenz Kami hat bereits viele Menschen zu willenlosen Cyborgsoldaten gemacht und es infizieren sich immer mehr. Aber sind sie wirklich willenlos? Ist dies die gerechte Strafe für die Menschheit? Kann eine künstliche Intelligenz anfangen zu fühlen?

Eine Story mit 4 großartig ausgearbeiteten Protagonisten, wirklich interessanten Nebencharakteren einem außergewöhnlichen Setting und einer atemberaubenden Story die durch den grandiosen Schreibstil einfach nur süchtig macht.

Ich kann das Buch jedem empfehlen der auf futuristische, gut durchdachte aber nicht zu komplexe Stories steht! Na, eigentlich kann ich es jedem empfehlen der gute Bücher mag!

Ganz viel Liebe für Neon Birds. Ich kann die weiteren zwei Teile kaum noch erwarten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Endlich mal wieder begeistert

0

Also nun, es ist geschafft. Ich war ja etwas skeptisch, weil das Buch wirklich durchweg nur gute Bewertungen hatte - aber stellt sich raus: Das hat durchaus gute Gründe! Ich habe Neon Birds, trotz kleiner ...

Also nun, es ist geschafft. Ich war ja etwas skeptisch, weil das Buch wirklich durchweg nur gute Bewertungen hatte - aber stellt sich raus: Das hat durchaus gute Gründe! Ich habe Neon Birds, trotz kleiner Mangel, geliebt.

Die Charaktere wirkten echt und lebensnah. Sie sind alle auf ihre Weise stark aber haben auch ihre Schwächen und Macken die Graßhoff sehr gut dargestellt hat. Was ich auch interessant fande war, wie sie mit dem Thema Depression in ihrem Buch umgegangen ist und ich wollte einfach nur um mein Baby weinen.
Davon abgesehen: Die Charaktere sollen doch irgendwie 18-19 sein, richtig? Ich fande sie teilweise schon viel reifer als das und fands sehr schön, dass es kein unnötiges Drama durch fehlende Kommunikation gab. Die Beziehungen von allen haben mich wirklich sehr berührt und gegen Ende wollte ich eventuell weinen (Kann man ja aber in der Öffentlichkeit nicht so gut machen oof) Oh und Okijen und Andra haben mein ganzes Herz. (Flover und Luke natürlich auch, aber Okijen ist halt Okijen)

Ach ja der Plot: Hier muss ich sagen war der Punkt, wo das Buch einen Stern verloren hat. Ich fand den Anfang etwas überstürzt und dieses Gefühl des Nicht-verstehens was eigentlich gerade los ist hat sich sehr lang gezogen, so dass ich mich fragte, wann mir denn mal gesagt wird, was hier los ist. Ich kann da schon mit ein oder zwei Kapiteln so leben, damit es spannender wird, aber hier war es mir einfach zu lang.
Es hat auch so ein kleines bisschen gedauert, bis ich mich in der Geschichte eingefunde habe. Als dann klar wurde, worauf alles hinausläuft, war ich auch komplett dabei :)
Das Ende war aber super spannend und ich war so traurig, und bin es immemrnoch, als es plötzlich vorbei war! :(

Zum Schreibstil: Ich wünschte ich hätte das Buch hier. Denn Graßhoff schreibt wirklich unglaublich gut und ich möchte mir gerne alles markieren :( Sie hat mich mit den Charakteren mitfühlen lassen und ich konnte mir auch alles was sie beschrieben hat sehr schön vorstellen.
In letzter Zeit passiert es tatsächlich seltener, dass mich ein deutscher Autor begeistern kann, aber diese Frau hat es geschafft! Wahrscheinlich kauf ich mir das Buch nochmal auf der Buchmesse und lass es mir signieren (Wenn sie denn kommt...ich hoffe es!)
Einziges Problem hierbei: Es wurden oft sehr viele englische Begriffe benutzt die meiner Meinung nach nicht nötig gewesen wären und auf mich den Eindruck hatten, alles sollte jetzt damit "cooler" wirken. Eh. Nee. Aber gegen Ende wurde es besser- oder ich hab mich daran gewöhnt und es ist mir nicht mehr aufgefallen.

Ah da ich ja das Hörbuch gehört habe muss ich sagen, dass mir da der Sprecher nicht so getaugt hat. Ich kenne ihn von einiges Animes etc. er ist ja auch ganz beliebt. Aber ich finde unterschiedliche Stimmen bekommt er nicht wirklich hin und dass Gefühle bei mir aufkamen, war auch eher dem Buch an sich geschuldet. Und wie das bei mir mit deutschen Hörbüchern immer so ist musste ich auf 1,7-1,8 Speed die ganze Zeit hören :')

[Rezensionsexemplar]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Grandios

0

Ok, ich habe mir viel von Marie Graßhoff erwartet, aber sie hat diese Erwartungen sogar noch gesprengt. Von Seite eins an war ich an das Buch gefesselt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Wie die ...

Ok, ich habe mir viel von Marie Graßhoff erwartet, aber sie hat diese Erwartungen sogar noch gesprengt. Von Seite eins an war ich an das Buch gefesselt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Wie die gesamte Welt nun aufgebaut ist, etwas hundert Jahre in der Zuunft und wie die Menschen KAMI geschaffen haben, hat mich sehr fasziniert. Zuerst war es aber auch ein bisschen verwirrend mit den ganzen Menschen und wie sie nun zusammen hängen sollen, aber das wurde dann immer leichter. Am liebsten mochte ich gegen Ende die Sicht von Luke und Okijen, die beiden haben es wirklich drauf. Einzig mit Andra wurde ich nicht ganz warm, aber sie spielt in den nächsten Teilen sicher eine wichtige Rolle. Eindeutige 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Bis auf ein paar Längen ein sehr gutes Buch

0

Cover

Welche Bedeutung das Cover genau hat, ist schwer zu sagen. Vielleicht soll es KAMI darstellen. Auf jeden Fall gefällt es mir sehr gut und ich finde es absolut passend für einen Science Fiction Roman.

Inhalt

Die ...

Cover

Welche Bedeutung das Cover genau hat, ist schwer zu sagen. Vielleicht soll es KAMI darstellen. Auf jeden Fall gefällt es mir sehr gut und ich finde es absolut passend für einen Science Fiction Roman.

Inhalt

Die Geschichte spielt im Jahr 2101. Der junge Student Luke arbeitet neben dem Studium in einer Überwachungszentrale in Nordchina. Hier wird die Mauer bewacht, die die Mojas aus der Stadt fernhalten soll. Mojas sind Menschen, die sich durch einen außer Kontrolle geratenen Virus in hyperfunktionale Cyberborgs verwandelt haben und auf die künstliche Intelligenz KAMI hören. KAMI war ein geheimes Militärprojekt der japanischen Regierung. Das lernfähige Programm sollte helfen, den Menschen zu verbessern. So sollten Dinge wie die Leistungsfähigkeit oder die Heilung verbessert werden, doch KAMI geriet außer Kontrolle, denn es hat Besitz von den Menschen ergriffen. Diese wachsen von Generation zu Generation zu einer unauslöschbaren Spezies heran und inzwischen kann KAMI auch Tiere für den Kampf gegen die Menschen nutzen. Wer infiziert ist und Gefahr läuft ein Moja zu werden wird auf der Stelle exekutiert, ohne Ausnahme.

Luke, der an diesem Tag wie immer von einer langweiligen Schicht ausgeht, entdeckt zusammen mit Praktikant Noah Mojas, die sich an der Mauer versammeln. Plötzlich gibt es mehrere Explosionen und kurz darauf rennen Luke und Noah um ihr Leben, wobei Luke schwer verletzt wird. Flover, Lukes Mitbewohner und Kämpfer der KAGE, kommt den beiden zur Hilfe. Die KAGE ist eine geheime Einheit des Militärs die für die Eliminierung der Mojas außerhalb der Sperrzone zuständig ist. Er schafft es seinen verletzten Freund Luke in Sicherheit zu bringen.

Andra lebt zusammen mit ihrer Familie in dem kleinen Dorf Yuna, dieses wird bei dem Angriff auf die Mauer direkt von den Mojas angegriffen. Niemand bis auf Andra überlebt den Angriff, die mit Hilfe von Pfeil und Bogen gegen die Mojas kämpft und dabei von Soldaten unterstützt wird. Der junge Colonel Okijen kümmert sich danach um die schwer verletzte Andra und nimmt sie mit in die Stadt. Hier stellt Andra überrascht fest, dass ihr von ihren Eltern ein völlig falscher Eindruck über das Leben in der Stadt vermittelt wurde. Okijen, der ein gefeierter Kämpfer ist, kümmert sich um Andra und beide freunden sich an.

Und als alle denken, das Schlimmste wäre überstanden, passiert etwas Unglaubliches und die jungen Leute sehen sich einer großen Gefahr gegenüber.

Meine Meinung

Ich mag Bücher in denen es direkt ohne viel Vorgeschichte losgeht und das ist hier der Fall. Es beginnt fast direkt mit dem Angriff der Mojas. Während der Kämpfe lernt man ausreichend über die Hauptprotagonisten um sich die Menschen hinter den Namen vorstellen zu können. Nachdem sich dann die erste Aufregung legt, erfährt man weitere wichtige Details über die Protagonisten und die Welt, die für den Leser noch völlig fremd ist. Mit viel Liebe zum Detail und mit sehr viel Fantasie wird hier eine gefährliche Zukunft beschrieben, die leider nicht einmal so ausgeschlossen ist.

Dabei ist das Buch sehr gut aufgebaut. Neben den Kapiteln, die mal mehr und mal weniger lange sind und aus verschiedenen Sichtweisen erzählt werden, gibt es immer wieder Seiten mit militärischen Aufzeichnungen auf denen wichtige Informationen kurz und sehr informativ zusammengefasst sind. Meiner Meinung nach der beste Weg, dem Leser deutlich darzustellen, worum genau es geht, denn würde man diese Informationen alle in den Verlauf der Geschichte mit einfließen lassen, wäre das sehr kompliziert und schwer zu lesen.

Die Spannung ist direkt am Anfang sehr hoch, danach geht es dann aber erst mal etwas ruhiger zu bevor die Autorin für ein großartiges Ende Anlauf nimmt. Sozialkritische Themen, wie zum Beispiel der Klimawandel werden in dem Buch gut verpackt mit untergebracht. Aber leider gibt es durch die vielen komplexen Themen und die vielen Details sehr viele Längen, das hätte man meiner Meinung nach oft auch gerne etwas weniger ausgeprägt widergeben können.

Fazit

Neon Birds ist ein Buch, das sehr gehypt wurde, worüber ich auch sehr froh bin, sonst wäre es wahrscheinlich völlig an mir vorbeigegangen, denn ich muss sagen, am Anfang hatte ich es gar nicht so auf dem Schirm. Dabei ist eine richtige tolle Geschichte mit einer unheimlichen Zukunftsvision von der man sich durchaus vorstellen kann, dass so etwas in irgendeiner Art und Weise passieren könnte. Die Welt von Morgen könnte tatsächlich irgendwann einmal so aussehen. Und trotzdem hat mir irgendetwas gefehlt, so dass ich hätte sagen können, es wäre ein Lesehighlight. Vielleicht ein bisschen mehr Handlung und etwas weniger Planung. Alles in allem freue ich mich aber sehr auf Band 2, der mir hoffentlich das gibt, was ich erwarte. Das Buch empfehle ich sehr gerne weiter, es ist ein Muss für alle Science-Fiction Fans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Ich brauche den 2. Teil!!!!!

0

"Außerhalb der Mauern erzählen sich die Menschen eine Geschichte."

Titel: Neon Birds
Autor: Marie Grasshoff
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 15,00 €

Inhalt:

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener ...

"Außerhalb der Mauern erzählen sich die Menschen eine Geschichte."

Titel: Neon Birds
Autor: Marie Grasshoff
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 15,00 €

Inhalt:

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...



Meine Meinung:

Das Cover des Buches finde ich mehr als passend. Es erinnert mich sehr an eine dystopische Welt. Ein wenig erinnert es mich auch an ein Viedospiel oder Filme, die ebenfalls in der Zukunft spielen.

Dieses Buch hat mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite von sich überzeugen können. Das Buch spielt in der Zukunft, also genauer gesagt im Jahr 2101. Die Menschen haben so weit geforscht, dass eine künstliche Intelligenz gibt, die sie nicht mehr kontrollieren können und die sich ganz von allein weiterentwickelt und welches ein Virus entwickelt hat, dass die Menschen befällt und dafür sorgt, dass es Menschen in Moja verwandelt. Moja haben Kräfte, die weit über die eines Menschen gehen und keine Gefühle mehr.

Durch die Umweltverschmutzung hat sich alles auf dem Planeten verändert. Dort, wo früher alles grün gewesen ist, herrscht nun Wüste und von den eisigen Gebieten, wie Sibirien ist heute kein Eis mehr übrig geblieben. Dafür gibt es grüne Wiesen und warme Luft. Alles hat sich verändert, aber vieles hat auch ein hohes Opfer verlangt. Durch den verloren gegangenen Lebensraum sind auch viele Menschen gestorben. Außerdem wurden Sperrzonen errichtete um die Moja draußen zu halten, damit sie keine Menschen mehr befallen können.

Insgesamt finde ich regt das Buch einen zum nachdenken an, wie unsere Zukunft aussehen wird oder könnte und finde die Geschichte nicht sehr unrealistisch. Während des Lesens habe ich mir wirklich viele Gedanken über so viele Dinge in diesem Buch gemacht und ich finde, dass das auch ein gutes Buch ausmacht. Nicht nur es einfach zu lesen und dann war es das, sonder wirklich auch sich damit auseinander zu setzen und das hat Marie Grasshoff bei mir geschafft.

In dem Buch lernt man viele Charaktere kennen. Insgesamt gibt es aber 4 wirklich wichtige von denen man die Gedanken mitbekommt.

Den ersten Charakter, den man kennenlernt, ist Luke. Ziemlich schnell bemerkt man, dass er viele Geheimnisse hat, aber ein guter Mensch ist. Er zeigt niemanden sein wahres Ich und hat eine große Leidenschaft für Pflanzen. Ihm fällt es direkt auf, wenn sie einen Tag mal nicht gewässert wurden und kümmert sich wirklich liebevoll um sie. Außerdem hat er ein Haushuhn namens Gerta. Er lebt zusammen mit Flover in einer Wohnung und beide studieren Politik.

Flover ist Mitglied einer Spezialeinheit, was er aber niemandem verraten darf. Nur Luke weiß davon, was ihn ziemlich in Schwierigkeiten bringen kann, wenn das jemand herausfindet. Seine Mutter ist General und Mitglied des Weltrates und erwartet großes von ihm. Sie nicht gerade das was man unter einer Mutter verstehen würde, aber das hat Flover schon früh gelernt und versucht nun so wenig wie möglich mit ihr zutun zu haben. Er ist sehr still und zieht sich gerne zurück. Er hat viel Tun müssen, auf das er nicht stolz ist und das ihn verfolgt, weswegen er manchmal ein paar dunkle Gedanken hat.

Sein Hobby ist das Zeichnen von seinen Comics, allerdings hat er dafür wenig Zeit.

Okijen ist ein hochangesehener Soldat, welcher schon in den größten Schlachten gekämpft hat und mehr Moja getötet hat, als jede andere Person. Er ist gerade einmal 21 Jahre alt und hat sich vor einigen Jahren aus der Armee zurückgezogen. Sein Körper besteht zum größten Teil aus kybernetischen Teilen, da er sich sowohl für seine Kämpfe besser ausrüsten wollte, wie auch große Verletzungen davon getragen hat. Er ist ein guter Mensch, dem er schwer fällt, die Vergangenheit loszulassen.

Andra ist eine Yuna. Sie lebt außerhalb jedweder Zivilisation zusammen mit ihrem Stamm und ist sehr verbunden mit der Natur. Als es allerdings zu einem Vorfall mit Moja, die ihren Stamm angreifen kommt, ist sie gezwungen in die Stadt zu ziehen. Dort wird sie von Okijen aufgenommen, der beeindruckten von ihrem Umgang mit dem Pfeil und Bogen ist. Generell hat er großes Interesse an ihr.

Außerdem lernen wir noch Byth kennen. Sie ist Mechanikerin und hat Okijen's Körper selbst modifiziert. Beide waren in einer Beziehung bis sich Byth vor 2 Jahren ohne jeglichen Grund von Okijen getrennt hat. Dies hat ihn wirklich schwer getroffen und er fragt sich bis heute, was er falsch gemacht hat.

Ebenfalls gibt es Calen, die man eher zum Ende des Buches kennenlernt, aber ein Hacking Genie ist und Byth, Andra und Okijen sehr hilft.

Alle Charaktere bis hier hin, haben mir sehr gut gefallen und waren mit unglaublich sympathisch, wobei meine Favoriten Luke und Flover waren.

Ich mochte die Freundschaft der beiden sehr gerne. Sie würde für den anderen wirklich durchs Feuer gehen und am liebsten hätte ich noch viel mehr von ihnen gelesen.

Dann gibt es noch das "goldenen Trio" bestehend aus Marshall Lloyd, Liza Moore und Alaska Pershing. Hier allerdings aufgepasst, denn Alaska ist ein Mann und Marshall eine Frau. Manchmal hat mich das ein wenig verwirrt, aber nach dem ich die Namen ein paar Mal gelesen habe, habe ich mich daran gewöhnt.

Marshall Lloyd kann ich nicht wirklich einschätzen. Sie ist eine sehr starke Person und hat einen festen Glauben an Alaska, ihren besten Freund. Dennoch weiß ich nicht, ob sie nicht selbst auch irgendwelche geheimen Pläne hat.

Liza Moore, welche die Mutter von Flover ist, kam mir sehr kalt vor, obwohl sie sich sehr für Luke eingesetzt hat. Ich hoffe hier eigentlich darauf, dass es noch zu einem Wandel ihrer Persönlichkeit kommt und sie vielleicht doch noch so etwas, wie Muttergefühle entwickelt.

Alaska Pershing war mir von den drein am unsympathischsten. Er weiß, wie man redet und Leute um den Finger wickelt, was ihn in meinen Augen sehr gefährlich macht. Er hat schon einmal die großen Menschen, die etwas zu sagen hatten gestürzt, was ihn sehr skrupellos macht. Ich denke, dass er Pläne und Geheimnisse hat von denen niemand etwas weiß und die nicht gerade gut sind.

Für mich ist aber auch eine große Fragen zum Buch aufgetaucht aus der sich dann viele kleine gebildet haben. Oft wurde das Thema angeschnitten, aber nie wirklich ausgeführt. So habe ich mich gefragt, was in Sao Paulo so schlimmes für Okijen passiert ist, dass er danach nicht mehr Mitglied der Armee sein wollte. Und warum hat Byth einfach so mit Okijen Schluss gemacht?

Sonst mag ich das nicht wirklich in Büchern oder ich habe das Gefühl, dass das "Geheimnis" viel zu schnell aufgedeckt wird, hier war es nicht der Fall. Ich fand, dass dadurch das alles so zurückgehalten wurde nur noch mehr Spannung aufgebaut wurde, was mich nur noch mehr zum lesen gebracht hat.

Was das Ende des Buches angeht, so kann ich nur sagen: WARUM!!!

Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet und ich meine mit absolut allem. Das Ende hat mir einfach nur mein Herz gebrochen. Ich kann es nun nicht mehr abwarten den zweiten Teil zu lesen, denn ich muss einfach wissen, wie es weitergeht.

Was den Schreibstil von Marie Grasshoff betrifft, so fand ich ihn wirklich sehr sehr gut. Alles ließ sich super flüssig lesen und ich wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen, so gut hat mir alles gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere