Cover-Bild Neon Birds
(116)
  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Science-Fiction
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783404200009
Marie Graßhoff

Neon Birds

Roman
Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2020

Mein actionsüchtiges Herz liebt diese Geschichte

0

Klappentext
„Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen ...

Klappentext
„Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...“

Gestaltung
Das Cover finde ich total interessant, denn es gibt richtig viel zu entdecken. Zuerst zieht das Neonpink unter dem Buchtitel die Aufmerksamkeit auf sich. Hier scheint sich die Skyline einer Stadt zu verbergen, die jedoch durch viele Pixel/Quadrate/Linien verzerrt ist. Diese „Linien“ ziehen sich zum oberen Bildrand fort, wo sie zu einem Zahlencode werden. Hinter dem Code kann man einen Vogel aus vielen Lichtpunkten entdecken. Vor dem schwarzen Hintergrund wirken die Farben dabei wie Neonleuchtreklamen.

Meine Meinung
Nachdem „Neon Birds“ in aller Munde war, wollte ich das Buch auch unbedingt lesen, weil ich dadurch auf das Buch aufmerksam geworden bin und den Klappentext total spannend fand. In dem Buch geht es nämlich um einen technischen Virus, der Menschen in Cyborgs verwandelt, die einer künstlichen Intelligenz namens KAMI gehorchen. Die Cyborgs werden in Sperrzonen gesperrt und von Supersoldaten bekämpft, doch diese Grenzen zerfallen langsam. KAMI wird angebetet und die bisher herrschenden Regeln brechen auf. In diesen kämpferischen Zeiten versucht eine Gruppe junger Erwachsener die Zivilisation aufrecht zu erhalten.

Ich habe von „Neon Birds“ erwartet, dass es actionreich und rasant wird. Sowas liebe ich einfach und das, was ich über das Buch gehört hatte, hatte mich innerlich vor lauter Vorfreude hüpfen lassen. Beim Lesen hat sich dann dieses vorfreudige Kribbeln bestätigt: die Geschichte ist actiongeladen, temporeich, aufregend und genau das, was ich liebe. Ich mag es, wenn eine Geschichte mich mitreißt und mich in eine fremde Welt entführt.

Die Welt von „Neon Birds“ ist futuristisch, ein wenig dystopisch und echt beeindruckend erdacht. Ich finde, dass Marie Graßhoff sich hier ein Setting erdacht hat, das zwar von den Grundzügen her nicht neu ist, das aber dennoch genügend neue Einfälle und kreative Ideen mit sich bringt, die mich zum Staunen brachten. Da ist dieses technische Virus, das Menschen in Cyborgs verwandelt. Die bedrohte Menschheit. Die futuristische Welt. Mein Gott, ich war gespannt wie ein Flitzebogen, als ich in dieses Setting eintauchte und habe mich vor lauter Staunen nicht eingekriegt.

Das Buch ist dem Science-Fiction-Genre zuzuordnen. Ich lese gerne mal ein Buch aus diesem Genre, habe aber manchmal auch das Problem, dass ich mich nicht zurecht finde oder erschlagen werde von einem komplexen Worldbuildung oder anderen Dingen. Aber Marie Graßhoff hat es geschafft, mich in ihr Werk einzuführen, mich an die Hand zu nehmen und mit mir die Geschichte zu erleben. Ich fühlte mich total involviert und als Teil der Handlung. Wie bei einem Film, den man auf der Kinoleinwand betrachtet und bei dem man vergisst, dass es nur ein Film ist.

Ich weiß, dass ich zur Handlung schon gesagt habe, dass sie actionreich, rasant und spannend ist, weil im Grunde immer irgendetwas passiert (und dies sind nicht immer nur Konflikte, Kämpfe oder Überraschungen, da gibt es so viel mehr in diesem Buch!). Was ich aber noch nicht gesagt habe, ist, dass die Geschichte auch richtig gut auf die Figuren eingeht. So gibt es die vier Protagonisten, um die sich die Geschichte dreht. „Neon Birds“ thematisiert auch die Probleme der Charaktere. Dies fand ich toll gemacht, weil es die Figuren realer macht und ihnen eine beeindruckende Tiefe gibt. Außerdem gibt es wunderschöne Illustrationen von den Figuren im Buch und Fallakten, die spannend zu lesen sind. Selten fand ich in einem Buch Figuren, die so detailliert geschildert wurden. Was ich noch unerwähnt gelassen habe: das Ende. Oh man. Was für ein Cliffhanger. Was für ein Ende. Ich weiß gar nicht, wie ich es anders in Worte fassen soll, außer: wie gut, dass es nicht mehr so lange bis zu „Cyber Trips“ dauert!

Fazit
Wie ich all die positiven Aspekte von „Neon Birds“ in einem kurzen Fazit zusammenfassen soll, weiß ich gar nicht. Das Buch hat ein tolles Worldbuilding, das spannend konzipiert ist und bei dem die Autorin den Leser an die Hand nimmt. Das Lesen fühlt sich an wie ein spannender Actionfilm, den man im Kino genießt und bei dem man vergisst, dass man einen Film schaut, weil man sich als Teil davon fühlt. Die Handlung ist super spannend, rasant und actiongeladen. Mein Herz hat mehr als einmal vor Aufregung wild geklopft. Die Figuren sind detailliert gezeichnet, realistisch und tiefgründig. Dann kommt das Ende bzw. der Cliffhanger, der einen schreien lässt „Bitte, lass mich Cyber Trips jetzt sofort in den Händen halten!“.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Neon Birds
2. Cyber Trips (erscheint am 29. Mai 2020)
3. Beta Hearts (erscheint am 30. September 2020)

Veröffentlicht am 21.04.2020

Zukunftsaussichten

0

Ich lese ganz gern Science Fiction, aber ausgerechnet mit Cybersoldaten und "bösen" künstlichen Intelligenzen kann ich eigentlich nicht so viel anfangen. Aber da ich schon zwei andere Bücher der Autorin ...

Ich lese ganz gern Science Fiction, aber ausgerechnet mit Cybersoldaten und "bösen" künstlichen Intelligenzen kann ich eigentlich nicht so viel anfangen. Aber da ich schon zwei andere Bücher der Autorin gelesen hatte und gut fand, habe ich mich doch an Neon Birds gewagt.
Zu Beginn geht es dann auch ausgerechnet um einen Kampf. Moja (von einer künstlichen Intelligenz namens KAMI infizierte und damit zu Cyber-Menschen mutierte Wesen) brechen aus ihrer Sperrzone aus und greifen unter anderem ein Dorf an. Dessen Bewohner werden trotz schneller Unterstützung durch das Militär bis auf eine Ausnahme getötet. Andra, die einzige Überlebende kommt anschließend bei Okijen, einem noch sehr jungen, aber sehr erfolgreichen Soldaten unter.
Bis zu diesem Punkt wurde ich mit dem Buch nicht so richtig warm, es war einfach nicht mein Thema. Ich las dennoch weiter, denn immerhin waren mir die Hauptcharaktere (neben Andra und Okijen spielen noch die Freunde Flover und Luke eine große Rolle) sehr sympathisch.

Nachdem die ersten Kämpfe aber vorbei waren und ich mehr über die Protagonisten und diese Zukunftswelt erfuhr, lies mich diese Geschichte nicht mehr los. Es geht spannend und geheimnisvoll weiter und als Leser ist man sich bis zum Schluss nicht sicher, ob KAMI nun gut oder böse ist. Genauso geht es mir mit dieser die ganze Welt umfassende Militär-Politik.

Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich das Buch doch gelesen habe und freue mich jetzt sehr auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2020

Du liest kein Scify? Dieses Buch wird dich vom Gegenteil überzeugen!

0

Inhalt

Im Jahr 2101 hat ein technischer Virus einen Teil der Menschen unter seine Kontrolle gebracht und in hyperfunktionale Cyborgs verwandelt. Diese unterliegen dem Willen der künstlichen Intelligenz, ...

Inhalt

Im Jahr 2101 hat ein technischer Virus einen Teil der Menschen unter seine Kontrolle gebracht und in hyperfunktionale Cyborgs verwandelt. Diese unterliegen dem Willen der künstlichen Intelligenz, auch KAMI genannt. EIngepfercht in Sperrzonen sollen Supersoldaten sie bekämpfen, die weltweit als Stars gefeiert werden. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln.

Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern …


Wir schreiben das Jahr 2101

Der Einstieg in Neon Birds war für mich zunächst etwas seltsam. Ich wurde zwar nicht direkt mit so vielen Fakten überschüttet, dass ich die Übersicht verloren hätte, aber ich hatte Anfangs wirklich Schwierigkeiten die Charaktere und ihre Beziehung zueinander zu verstehen. Dazu kam eine Welt, die sich gegenüber der unseren stark verändert hat.

Doch nach einem kurzen, holprigen Einstieg sprang ich mitten ins Geschehen und fieberte ab diesem Zeitpunkt mit den Charakteren, die mir auf anhieb sehr sympathisch waren. Sei es nun Okijen, der Supersoldat, oder Andra, die in den ersten Kapiteln eine besondere Rolle spielt.

Im Jahr 2101 ist die Welt gänzlich anders. Die Sperrzonen, wie beispielsweise in São Paulo, wurden gegründet, als die künstliche Intelligenz KAMI zu viele Menschen unter Kontrolle hatte. Da das Virus sich unglaublich schnell zwischen den Menschen verbreitet, sah man keine andere Möglichkeit als die Gebiete mit Mauern zu umzäunen und die Infizierten in diese Gebiete zurückzudrängen.

Vom Schicksal und Intrigen

Gleich zu Beginn schlägt das Schicksal zu und lässt Andra eine neue Rolle in dieser Welt suchen. Es fällt ihr schwer in ihrem neuen Leben anzukommen, doch Okijen hilft ihr, den Schicksalsschlag zu verkraften.

Aber war es das wirklich? Ein Schicksalsschlag? Und genau an dieser Stelle packte mich das Buch und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Informationen, die die Autorin Stück für Stück offen legt, lassen den Leser einer Fährte folgen, die zum nächsten Buch führt. Dennoch ist es unglaublich spannend dieser Spur zu folgen und ich empfand das Ende nicht einmal als „schlimm“: Ich konnte mich zwar von den Figuren an diesem Punkt trennen, aber meine Gedanken kreisten weiter um die Schicksale und Situationen, in denen ich sie zurück ließ.

Juhu, eine Fortsetzung!

Nach dem Lesen des ersten Bandes war ich ebenfalls infiziert. Ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Werden neue Charaktere hinzukommen? Werden die alten es unbeschadet bis zum Ende schaffen? Und welche Intrigen können Okijen und seine Freunde noch aufdecken? Und welche Konsequenzen werden folgen? Kann KAMI vielleicht sogar die Weltherrschaft an sich reißen?

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gefallen, sodass das Buch wirklich flüssig zu lesen ist und die Spannung nicht abbricht. Umso mehr spiele ich nun mit dem Gedanken auch andere Bücher der Autorin zu lesen, vor denen ich bisher eher aus unerfindlichen Gründen zurückgeschreckt bin.

Fazit:

Nach Lesen des ersten Bandes bin ich infiziert! Und ich kann nur geheilt werden, wenn endlich die beiden Fortstezungen – Cyber Trips (Mai 2020) und Beta Hearts (September 2020) – von mir verschlungen wurden. Wer anfängt dieses Buch zu Lesen, fängt sich einen Virus der Begeisterung ein, den er so schnell nicht mehr los wird! Spannend, bis zur letzen Seite!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2020

Genial!

0

Inhalt:

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen ...

Inhalt:

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Cover:

Super passend zur Story, sieht toll aus!

Schreibstil:

Flüssig, spannend und einfach packend ...

Meinung:

Mit Neon Birds habe ich meinen ersten Auflug in die Science Fiction Welt gewagt und wurde nicht enttäuscht. Ich gebe zu, anfänglich hatte ich Schwierigkeiten mit dem Setting, immerhin ist es doch sehr anders und spacig für mich, doch die Autorin schafft es total gut, dass man sich schnell zurechtfindet, sich die Umgebung, die Menschen und auch die Moja gut vorstellen kann. Die Geschichte beginnt schon sehr spannend mit einem Kampf und wird auch im Laufe der Geschichte kein einziges Mal langweilig, sondern bleibt konstant aufregend.

Das Buch ist aus mehreren Perspektiven und in der 3. Person erzählt, weshalb man einen super Einblick in das Leben und die Gedanken der einzelnen Protagonisten erhält. Spannend ist es auch deshalb, weil alles parallel passiert und zusammenhängt, obwohl sich manche der Protas nicht bis fast nicht kennen.

Normalerweise gibt es in Büchern immer die eine person, die man am meisten mag oder am meisten hasst. In diesem Buch würde es mir echt schwer fallen, jemand auszuwählen, weil sie alle ihre interessante Geschichte haben und man jedne einzelnen näher kennenlernen möchte.

Selbst KAMI hat etwas an sich, das ich nicht sofort als "böse" wahrgenommen hätte, deshalb wird es besonders zum Schluss nochml richtig spannend und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2020

WOW- Einfach nur WOW

0

Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich mir erst, wie man daraus eine grandiose Geschichte zaubern soll. Marie hat uns gezeigt, wie es geht. Sie hat bezaubernde und tiefgründige Charaktere gezaubert, ...

Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich mir erst, wie man daraus eine grandiose Geschichte zaubern soll. Marie hat uns gezeigt, wie es geht. Sie hat bezaubernde und tiefgründige Charaktere gezaubert, die ich alle in mein Herz geschlossen habe. Der Schreibstil ist angenehm und sehr einfach zu lesen. Die Umgebung ist sehr detailliert und bildlich beschrieben, was sehr schöne Bilder in meinem inneren Auge erscheinen lässt.
Eigentlich lese ich keine Sci-Fi Romane, aber ich glaube, dass Maire Grasshoff es geschafft hat,mir ein neues Genre schmackhaft zu machen :)))

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere