Cover-Bild Neon Birds
(51)
  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783404200009
Marie Graßhoff

Neon Birds

Roman
Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2019

Irgendwie anders und deswegen gut. Leider wurde mir zu wenig erklärt.

0

In dieses Buch einzusteigen und gleichzeitig durchzusteigen ist schwer, bis beinahe unmöglich. Als Leserin wurde ich direkt in eine chaotische Handlung geworfen und hab erst mal GAR NICHTS kapiert und ...

In dieses Buch einzusteigen und gleichzeitig durchzusteigen ist schwer, bis beinahe unmöglich. Als Leserin wurde ich direkt in eine chaotische Handlung geworfen und hab erst mal GAR NICHTS kapiert und das war etwas ärgerlich. So kann ich mich schwer auf eine Handlung einlassen und mich in der Geschichte gehen lassen, wenn ich einfach nicht weiß was eigentlich Sache ist. Mir ist es sehr schwer gefallen, das Buch irgendeinem Genre zuzuordnen Bzw zu verstehen ob das jetzt eine Zombie Apokalypse ist oder ScFi mit KI. Nach und nach werden dann einige Dinge erklärt, was für etwas Erleichterung gesorgt hat. Dennoch bleiben so viele Fragen ungeklärt. Zwar ist „Neon Birds“ der Auftakt einer Reihe und somit ist absolut klar, dass hier nicht alles aufgeklärt werden kann und auch nicht darf, aber dass soooo viele Fragen offen geblieben sind, war anstrengend. Ich habe es gerne, wenn im ersten Teil auch schon einiges erklärt wird, oder ich zumindest nicht das Gefühl habe, dass mir zu viel vorenthalten wird.
Vor allem sind mir so einige Zusammenhänge nicht ganz klar geworden und manches war mir auch nicht ganz schlüssig.
Ausgearbeitet ist die Story aber gut und sie regt auch zum nachdenken an.

Die Charaktere waren sehr unterschiedlich. So auch meine Gedanken über sie. Oft waren mir die Personen zu sprunghaft und sind sich nicht treu geblieben.

Überzeugen kann das Buch aber durch einen guten und angenehmen Schreibstil, der sich leicht lesen lässt.
Und vor allem durch eine ziemlich verrückte (im positiven Sinne) Idee. Der Plot gibt einiges her, bekanntes, aber auch viel eignendes und anderes. Das hat mir sehr gefallen! Dieser Roman ist an vielen Stellen anders und somit etwas besonderes.
Deswegen hat mich „Neon Birds“ an einigen Stellen echt gefesselt, dafür aber an anderen Stellen auch ein bisschen genervt. Was mit einigen Charakteren zutun hat, aber auch mit den vielen offenen Fragen und dem wenig hilfreichen Anfang.

Trotz meiner Kritik, ist „Neon Birds“ durch aus lesenswert. Oft hatte ich auch viel Freude mit dem buch. Es ist hilfreich, sich einfach nicht zu viele Fragen zustellen und es hinzunehmen, dass man lange wenig versteht.

Auf jeden Fall eine coole Idee, der mehr Infos für den Leser gut getan hätte.

Das Buch bekommt 3 1/2.