Cover-Bild Der Sommer, in dem Einstein verschwand
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 371
  • Ersterscheinung: 08.03.2020
  • ISBN: 9783458178460
Marie Hermanson

Der Sommer, in dem Einstein verschwand

Roman
Regine Elsässer (Übersetzer)

Göteborg im Sommer 1923: Zum 300. Gründungsjubiläum findet eine große Ausstellung statt, und über der gesamten Stadt hängt eine magische Atmosphäre der Euphorie und des Umbruchs.
Die junge Journalistin Ellen ergattert ihren ersten Job bei einer Zeitung und kann ihr Glück kaum fassen: Sie wird als Reporterin die Aufregung der Ausstellung einfangen. Als sie eines Nachts eine alarmierende Entdeckung macht, bittet sie den Polizisten Nils Gunnarsson um Hilfe.
Zur gleichen Zeit sitzt Albert Einstein in seinem Berliner Arbeitszimmer. Sein Privatleben steht Kopf, seine Finanzen sind miserabel und er erhält Morddrohungen aus rechten Kreisen. Und ausgerechnet jetzt muss er nach Göteborg reisen, um seine Nobelpreisrede zu halten. Doch es gibt ungeahnte Kräfte, die diese Rede um jeden Preis verhindern wollen ...

Vor der stimmungsvollen Kulisse der Göteborger Jubiläumsausstellung lässt Marie Hermanson in Der Sommer, in dem Einstein verschwand die Goldenen Zwanziger auferstehen und schafft einen turbulenten Roman, spannend und zeitgeschichtlich zugleich.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2020

Einsteins Abenteuerreise nach Göteborg

0

Um sein Nobelpreisgeld zu erhalten, soll Einstein in Göteborg während der Jubiläumsfeier eine Nobelpreisrede halten. Gesagt - getan. Einstein begibt sich im Sommer 1923 auf die Reise mit dem Zug nach ...

Um sein Nobelpreisgeld zu erhalten, soll Einstein in Göteborg während der Jubiläumsfeier eine Nobelpreisrede halten. Gesagt - getan. Einstein begibt sich im Sommer 1923 auf die Reise mit dem Zug nach Göteborg. Jedoch hat er ein mulmiges Gefühl, dass er verfolgt wird. Plötzlich will ihn ein Unbekannter aus dem Zug werfen. Er steigt mehr oder weniger in der Pampa aus und trifft dort den Eseljungen Otto, der mit seinem Esel Bella eigentlich Kinder auf dem Fest rumführen soll. Jedoch hat sich Bella verletzt und die zwei nehmen sich eine kleine Genesungspause und fahren zurück aufs Land. Einstein erzählt dem Jungen, dass er nach Göteborg muss und Otto meint, dass am nächsten Morgen ein Zug dorthin fahren würde. Jedoch erklärt Einstein ihm, dass er nicht mit dem Zug fahren möchte, und erzählt ihm von dem Vorfall. So kann er mit dem Jungen und dem Esel zusammen nach Göteborg fahren.

Währenddessen treibt sich ein gewisser Paul Weyland in Göteborg, der Einsteins gerne tot sehen möchte. Er taucht unter falschen Namen in Hotels ab, prellt die Zeche. Ihm auf die Spur kommen die freie Journalisten Ellen Grönblad und der Kommissar Nils Gunnarsson.

Können sie verhindern, dass er Albert Einstein töten kann? Und warum verschwand Einstein so plötzlich? Kann er denn auch seine Nobelpreisrede halten?

Fazit/Meinung:
Erzählt wird das Buch von Otto, dem Eseljungen, der sich im Jahr 2002 an die Jubiläumsausstellung zurückerinnert.

Jedes Kapitel hat einen Namen und ein Datum als Überschrift, so weiß man gleich, wer jetzt gerade die Hauptrolle im Kapitel spielt, bzw. um wen es geht. Finde ich persönlich sehr gut gelöst. So sind die Kapitel sehr übersichtlich, auch von der Länge her sind sie genau richtig.

Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben, man kann es sehr gut lesen.

Von mir gibt’s eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Ein Roman für unterhaltsame, interessante Lesestunden

0

"Die neue Frau hatte einen Beruf und war finanziell von niemandem abhängig. Sie hatte aber nicht irgendeinen Beruf; es musste etwas Freies und Kühnes sein, wie Künstlerin, Schauspielerin oder Journalistin." ...

"Die neue Frau hatte einen Beruf und war finanziell von niemandem abhängig. Sie hatte aber nicht irgendeinen Beruf; es musste etwas Freies und Kühnes sein, wie Künstlerin, Schauspielerin oder Journalistin." (Zitat Seite 20)

Inhalt
Im Jahr 1923 feiert Göteborg das Dreihundert-Jahre-Jubiläum. Die junge Ellen Grönblad erhält eine der begehrten Stellen als Voluntärin für die Ausstellungszeitung 'Krone und Löwe' und wird täglich berichten.
Nils Gunnarsson ist Kriminalpolizist und einem Wirtschaftsbetrüger auf der Spur.
Albert Einstein wird in Göteborg seine Nobelpreisrede halten, doch er war schon in Berlin bedroht worden. Seine Relativitätstheorie und der damit verbundene internationale Erfolg, dazu dieTatsache, dass er Jude ist, machen ihn zum Feindbild der gefährlichen nationalen Kreise in Deutschland. Dann verschwindet plötzlich sein Kalender mit allen Terminen von seinem Schreibtisch. Den Vortrag muss er halten, doch er ändert seine Reisepläne, ein Ereignis, an das sich Otto auch im Jahr 2002 noch erinnern wird, der damals als Junge mit seiner Eselin Bella auf der Ausstellung für die Unterhaltung der Kinder sorgte.

Thema und Genre
In diesem Roman geht es um die Jubiläumsausstellung 1923 in Göteborg, eine Episode in Einsteins Leben. Thema sind die gesellschaftlichen Umbrüche und die Anfänge eines neuen, modernen Frauenbildes. Das Buch ist ein zeitgeschichtliches Stimmungsbild der Gesellschaft Göteborgs in den Zwanziger Jahren.

Charaktere
Vier Hauptcharaktere stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Ellen, die angehende Journalistin, deren Ziel es ist, eine "Neue Frau" zu werden, die es tatsächlich aber bereits ist. Nils, der sympathische Kriminalpolizist, der beharrlich alle Spuren verfolgt und auch zuhört. Otto, der aufgeweckte Eseljunge, dessen späteres Leben durch die Eindrücke dieser Ausstellungsmonate nachdrücklich geprägt wird und Albert, nun, Einstein ist Einstein, eigenwillig, aber immer menschlich, einfühlsam.

Handlung und Schreibstil
Die Ereignisse werden aus Sicht der einzelnen Protagonisten fortlaufend geschildert. Otto erinnert sich 2002 in der Ich-Form an die damalige Zeit zurück, während in der personalen Erzählform der weiteren Kapitel jeweils Ellen, Nils oder Albert im Mittelpunkt stehen. Die Kapitel wechseln einander ab und fügen sich, zusammwn mit ergänzenden Rückblenden, zu einem lebendigen Gesamtbild.
Der erzählende Schreibstil überzeugt auch sprachlich. Die Autorin vereint Beschreibungen, Gefühl und Humor zu einer unterhaltsamen, packenden Mischung.

Fazit
Auch wenn die Figuren und die Handlung, abgesehen von Albert Einstein und seine Gegnern, fiktiv sind, ist der interessante Rahmen der Geschichte real und genau recherchiert. So entsteht ein lebhaft-buntes Stimmungsbild Göteborgs während dieser internationalen Ausstellung 1923.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

Einfach wunderbar!

0

Die Autorin entführt uns ins Göteborg des Jahres 1923. In diesem Jahr ist Göteborg voller Menschen, denn es findet die berühmte Weltausstellung statt. Mittendrin die junge Journalistin Ellen, der Kommissar ...

Die Autorin entführt uns ins Göteborg des Jahres 1923. In diesem Jahr ist Göteborg voller Menschen, denn es findet die berühmte Weltausstellung statt. Mittendrin die junge Journalistin Ellen, der Kommissar Nils und der Eseljunge Otto. Und natürlich Albert Einstein der zu Ehren seines gewonnenen Nobelpreises eine Lesung halten soll. Doch Einstein erscheint nicht zum erwarteten Termin. Und so beginnt eine amüsante, kriminalistisch angehauchte Geschichte rund um den berühmten Wissenschaftler und die Hintergründe seines Verschwindens.
Die Autorin hatte mich direkt mit ihrer lockeren und flüssigen Sprache in Bann gezogen. Durch die liebevolle und sanfte Zeichnung ihrer Charaktere und Göteborgs lässt einen fast schon durch die Seiten schweben. Dadurch entsteht eine Atmosphäre der Leichtigkeit beim Lesen wegen der ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Ellen und Nils sind unglaublich echte und sympathische Protagonisten mit denen man direkt auf einer Wellenlänge zu sein scheint. Die Geschichte wird aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt und bietet somit einen umfassenden und vielschichtigen Blick auf das Geschehen. So melden sich Nils, Ellen, Otto und auch Einstein selbst zu Wort. Die Prise Spannung die nach dem ersten Drittel immer gegenwärtig ist, hat es für mich zu einem absoluten Leseerlebnis gemacht. Zudem bietet die Geschichte auch einen umfangreichen und genau richtig dosierten historischen Einblick in die damalige Zeit. Die Autorin selbst meldet sich in einem Nachwort noch einmal zu Wort und erklärt welche Tatsachen tatsächlich auf wahren Geschehnissen basieren und welche von ihr frei erfunden sind. Das fand ich rückblickend sehr hilfreich, denn so konnte ich das Gelesene besser einordnen.
Wer Schweden liebt wird auch dieses Buch lieben. Denn die Liebe die in diesem Buch steckt, merkt man auf jeder Seite. Eine erheiternde, spannende und humorvolle Geschichte die mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Eine klare Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2020

Eine Stadt im Ausnahmezustand

0

Der Sommer 1923 ist ein ganz besonderer für die Stadt Göteborg: Die langjährig geplante Ausstellung zum Stadtjubiläum versetzt alles in den Ausnahmezustand und die unterschiedlichsten Menschen treffen ...

Der Sommer 1923 ist ein ganz besonderer für die Stadt Göteborg: Die langjährig geplante Ausstellung zum Stadtjubiläum versetzt alles in den Ausnahmezustand und die unterschiedlichsten Menschen treffen auf dem Ausstellungsgelände und der restlichen Stadt aufeinander.

Wenn ich mir nach der Lektüre des Buches nun noch einmal Cover und Titel ansehe, dann finde ich diese wirklich treffend. Ähnlich wie beim Kettenkarussel nimmt das Buch zunächst gemächlich an Fahrt auf, aber nach dem ersten Drittel konnte ich es nicht mehr beiseite legen. Dabei muss ich sagen, dass ich – nicht wie sonst – eine Erzählperspektive bevorzugt habe, sondern alle Protagonisten sympathisch und interessant fand. Dass das Buch tatsächlich auch Einblick in Albert Einsteins Sicht der Dinge gibt und die Geschichte nicht nur um ihn als Prominenten herum erzählt wird, hat mir besonders gut gefallen.

Es war ein Genuss, zuzusehen, wie die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammenliefen und auch sprachlich konnte mich das Buch sehr begeistern. Weder Spannung noch Humor hatte ich in diesem Maße erwartet, aber es hat die Geschichte perfekt abgerundet. Dieses Buch bekommt einen festen Platz in meinem Bücherregal und ich werde es sehr gerne weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2020

Spannend und witzig erzählte Zeitgeschichte!

1

Der Physiker Albert Einstein war offenbar eine sympathische und charismatische Erscheinung. Dennoch hatte er nicht nur Freunde - er hatte auch mit gefährlichen Gegnern zu kämpfen, die ihn angriffen bezüglich ...

Der Physiker Albert Einstein war offenbar eine sympathische und charismatische Erscheinung. Dennoch hatte er nicht nur Freunde - er hatte auch mit gefährlichen Gegnern zu kämpfen, die ihn angriffen bezüglich seiner Relativitätstheorie (die sowieso kaum einer verstand) oder weil er Jude war. So kam es, dass er auf seinem Weg nach Göteborg, wo er einen Vortrag zu seiner Nobelpreisverleihung halten sollte, im Sommer 1923 spurlos verschwand. In Göteborg fand zu dieser Zeit die große Jubiläumsausstellung statt, die alles dagewesene in den Schatten stellte.

Die junge Ellen, die gerne Journalistin werden möchte, bekommt einen Job bei der Ausstellungszeitung, wo sie täglich begeistert über die Ereignisse dort berichtet. Sie bemüht sich sehr, zu einer sogenannten "Neuen Frau" zu werden, findet das aber recht anstrengend. Bei dem Versuch zu einem Interview mit Streikenden und Streikbrechern am Hafen rettet sie der junge Polizist Nils aus einer gefährlichen Situation. Bald kreuzen ihre Wege sich immer öfter und ihre gegenseitige Zuneigung wächst.

In abwechselnden Kapiteln erfahren wir mehr über diese drei Personen - Albert, Ellen und Nils. Als vierter kommt der 13-jährige Waisenjunge Otto ins Spiel, der mit seinem Esel Bella als Hauptattraktion auf der Ausstellung gilt. Die Kinder sind ganz verrückt danach, auf Bella durch die Straßen der Ausstellung getragen zu werden. Otto erinnert sich trotz beginnender Demenz mit über 90 Jahren im Altersheim an diese schönen Zeiten.

Es passiert viel in diesem phantasiereich und spannend erzählten Buch, das teilweise ein Krimi sein könnte. Witzig beschreibt die Autorin die damalige Zeit der goldenen 20er Jahre und führt den Leser gekonnt durch diese einmalige Zeit. Die vier Hauptpersonen sind liebevoll und sympathisch gezeichnet und man kann mit ihnen allen sehr gut mitfühlen. Am Ende verknüpfen sich ihre Wege auf positive Weise miteinander. Ich habe diese schöne Erzählung sehr genossen, habe einiges Neues über Einstein erfahren und kann das Buch weiter empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere