Cover-Bild Die Frauen vom Nordstrand. Eine neue Zeit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783746635705
Marie Sanders

Die Frauen vom Nordstrand. Eine neue Zeit

Roman
Drei Frauen zwischen Hoffnung, Freiheit und Neuanfang.

St. Peter an der Nordsee, 1953. Anni, Edith und Helena haben eines gemeinsam: Nach den Kriegsjahren wollen sie das Leben genießen und den Neubeginn wagen. Annis Traum ist es, das Hotel ihrer Eltern zu modernisieren, doch ihr Vater weigert sich, ihr sein Geschäft zu überlassen. Edith kämpft für die Rechte der Frauen, dann bekommt sie ein Angebot, das sie zwar finanziell absichern würde, aber ihren Idealen widerspricht. Die Ärztin Helena sucht nach schmerzhaften Erfahrungen während des Krieges den Weg zurück ins Leben und erkennt, dass sie eine große Aufgabe hat. In ihrem Wunsch, unterdrückten Frauen zu helfen, wagt sie es sogar, an den Rand der Legalität zu gehen.

Authentisch und mit viel Wärme erzählt: Der Auftakt der großen Zeitenwende-Trilogie.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2019

Die zwiespältigen Fünfziger

0

Annis Familie besitzt die Seeperle in St. Peter schon seit Generationen und nun ist es an Anni ihre Ideen einzubringen. Wenn sie ihr Vater nur lassen würde! Der will aber von Neuerungen nichts wissen und ...

Annis Familie besitzt die Seeperle in St. Peter schon seit Generationen und nun ist es an Anni ihre Ideen einzubringen. Wenn sie ihr Vater nur lassen würde! Der will aber von Neuerungen nichts wissen und stellt sich stur. Glücklicherweise kommt ihr Hans, ein Freund aus Kriegstagen, zur Hilfe. Doch die Probleme mit dem Vater werden nicht die einzigen Hürden sein, die Anni zu meistern hat.

Ihre Freundinnen Edith und Helena stehen ihr nicht nur bei, sondern haben auch beide ihr Päckchen zu tragen. Edith kämpft für die Frauenrechte und Helena ist die neue Inselärztin. So haben beide auf ihr Art mit den Vorurteilen der Menschen zu kämpfen.

Marie Sanders gelingt es einen mitzunehmen nach Amrum in die fünfziger Jahre, wo vieles im Wandel ist und eine neue Zeit anbricht, aber eben auch viele alte und überkommene Gewohnheiten noch in den Leuten festsitzen und die jungen Frauen zu Verzweiflung treiben. So ist nicht nur Ole, Annis Vater, der Überzeugung nur der Mann kann das Heft in der Hand haben, auch Hinnerk, ihr Freund, seine Freunde und viele andere Männer auf Amrum sind der Meinung, dass die Frau an den Herd gehört und sie eh machen können, was sie wollen. So werden Frauen geschlagen und vergewaltigt und viele Frauen ertragen es, weil man ja verheiratet ist und was sollen denn die Leute sonst denken. Diese Zögerlichkeit den neuen Gegenüber zieht sich durch den gesamten Roman. Anni möchte gerne ausbrechen, kann ihr Leben aber nicht so gestalten, wie sie es gern möchte. Daher geht sie Kompromisse ein und kriegt so manche Kröte zu schlucken.

Ich habe das Buch gerne gelesen. Es war spannend und anschaulich geschrieben und Anni und ihre Freundinnen sind mir schnell ans Herz gewachsen. Es wurde auch keine Sekunde langweilig. Gut, man kann bemängeln, dass ein bisschen viele Themen aufs Tablet kamen, ich befürchte aber, dass gerade Frauen, die sich nicht immer an die Konventionen gehalten haben, die volle Macht der Vorurteile damals zu spüren bekamen.

Mich hat das Buch auf jeden Fall gut unterhalten und ich freue mich schon auf die folgenden Teile, um zu erfahren, wie es weitergeht mit Anni, Edith und Helena.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Aufbruch in eine neue Zeit

0

St. Peter an der Nordseeküste, endlich sind die Kriegsjahre vorbei und die Freundinnen Anni, Edith und Helena wollen ihr Leben genießen und einen Neubeginn wagen.
Annis großer Traum ist es aus dem Hotel ...

St. Peter an der Nordseeküste, endlich sind die Kriegsjahre vorbei und die Freundinnen Anni, Edith und Helena wollen ihr Leben genießen und einen Neubeginn wagen.
Annis großer Traum ist es aus dem Hotel ihrer Eltern ein modernes Badehotel zu mache, nur ihr Vater lässt sich nicht so leicht überzeugen wie gedacht. Edith engagiert sich für die Rechte der Frauen, aber dann erhält sie ein Angebot das alles verraten würde für was sie kämpft. Helena ist Ärztin und wagt an der See einen Neuanfang, recht schnell versucht auch sie Frauen zu helfen und begibt sich dafür an den Rand der Legalität.

Ich muss gestehen, dass ich noch nie einen Roman von Steffi von Wolff gelesen habe, hier hatte mich der Klappentext neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Roman spielt zu einen in St. Peter Anfang der 50er Jahre als es für Frauen nicht einfach war für sich selbst zu Sorgen und ja eigentlich keine Rechte hatte was hier im Roman recht anschaulich geschildert wird. Alle drei Frauen hatten keine leichte Zeit während des Krieges und danach auch nicht. Anni muss feststellen, dass sie zwar das Hotel führen darf aber nur die Männer Rechte haben bis sie nicht mehr weiter weiß.
Mir persönlich ist der Einstieg ins Buch mehr als leicht gefallen, Anni und auch ihre Freundin Rena fand ich von Anfang an sehr sympathisch und ja mir ist es mehr als schwer gefallen das Buch aus der Hand zu legen da es mich so in seinen Bann gezogen hat.
Den Erzählstil den die Autorin gewählt hatte empfand ich als sehr angenehm, er hat einen als Leserin gleich mit in den Roman hineingezogen und so fühlte es sich für mich an als wäre ich dabei.
Auch dem Handlungsverlauf konnte ich sehr gut folgen und auch wenn wir jetzt in einer emanzipierten Welt leben bzw. sollten konnte ich die getroffenen Entscheidungen immer nachvollziehen und verstehen.
Gut gefallen aht mir auch, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war und ich mir nie ganz Sicher war wie alles ausgehen würde.
Da ich St. Peter sehr gut kenne hatte ich ab und zu etwas Probleme mir die Handlungsorte trotz der anschaulichen Beschreibungen vorzustellen da die Ortsteile die in St. Peter das wichtigste sind fehlten. St. Peter wurde vier einzelne Orte: Ording, Bad, Dorf und Böhl gegründet ja und dies hat mir einfach gefehlt.
Die verschiedenen Figuren des Romans konnte man sich dagegen alle sehr gut anhand der Beschreibungen vorstellen und vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich habe schöne Lesestunden mit ihm verbracht. Nun freue ich mich auf den zweiten Teil der Trilogie und vergebe sehr gerne alle fünf Sterne.

Veröffentlicht am 25.11.2019

Kampf der Frauen

0

Aus dem Klappentext

St. Peter an der Nordsee, 1953. Anni, Edith und Helena haben eines gemeinsam: Nach den Kriegsjahren wollen sie das Leben genießen und den Neubeginn wagen. Annis Traum ist es, das ...

Aus dem Klappentext

St. Peter an der Nordsee, 1953. Anni, Edith und Helena haben eines gemeinsam: Nach den Kriegsjahren wollen sie das Leben genießen und den Neubeginn wagen. Annis Traum ist es, das Hotel ihrer Eltern zu modernisieren, doch ihr Vater weigert sich, ihr sein Geschäft zu überlassen. Edith kämpft für die Rechte der Frauen, dann bekommt sie ein Angebot, das sie zwar finanziell absichern würde, aber ihren Idealen widerspricht. Die Ärztin Helena sucht nach schmerzhaften Erfahrungen während des Krieges den Weg zurück ins Leben und erkennt, dass sie eine große Aufgabe hat. In ihrem Wunsch, unterdrückten Frauen zu helfen, wagt sie es sogar, an den Rand der Legalität zu gehen.

Auf Grund des Klappentextes hoffte ich auf eine spannende Reise in die 50.iger gepaart mit Frauen, die ihr Leben in die Hand nehmen und für ihr Glück kämpfen.

Hauptakteurin war in dem Buch Anni. Dies hat mich schon ein wenig verwirrt, da ich eigentlich dachte, alle 3 Frauen wären gleicht an der Handlung beteiligt. Helena und Edith spielen aber mehr oder wenig nur die Randrollen, wobei sie auch hier, alle Klischees bedienen, die der Autorin eingefallen sind.
Genau dieser Überhang der Klischees hat dazu beigetragen, dass mich das Buch etwa in der Mitte verloren hat. Es war mir dann doch Zuviel mit den schlagende und trinkende Macho-Mönnern, KZ Ärztin, Vergewaltigung, Abtreibung und Rechlosigkeit der Frauen.

Der Schreibstil ist zwar flüssig und auch die bildliche Beschreibung ist auch gelungen, allerdings gefällt mir nicht die Ausarbeitung der Hauptprotagonisten.
Gerade Anni wird auf der einen Seite als moderne Frau beschrieben und dann lässt sie sich von den Klischees einholen und beugt sich ihnen. Für mich wird sie dadurch unglaubwürdig.
Ebenso Helena, als Freundin schickt sie: Achtung Spoiler, die Freundin zur Engelmacherin, obwohl sie selbst vom Fach ist?

Schade, ich hatte mir mehr von dem Buch erhofft. Mir fehlt einfach der Tiefgang.
Das Cover hingegen ist sehr liebevoll gestaltet und paßt in das Jahrzehnt.

Ich gebe dem Buch 3 Sterne, werde aber die Fortsetzung nicht lesen, da es mich nicht gepackt und erreicht hat.

Veröffentlicht am 11.11.2019

Ein wunderbares Buch

0

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Wir lernen Anni kennen, die gemeinsam mit ihrem Freund Hans, der versehrt aus dem Krieg zurückkehrt, das Familienhoteln am Nordstrand auf Vordermann bringen möchte. ...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Wir lernen Anni kennen, die gemeinsam mit ihrem Freund Hans, der versehrt aus dem Krieg zurückkehrt, das Familienhoteln am Nordstrand auf Vordermann bringen möchte. Anni, die sich gegen den ebenfalls aus dem Krieg zurückgekehrten Vater auflehnen muss. Denn es fehlt die Achtung für die Frauen: Mussten sie sich und ihre Familien während des Krieges alleine durchbringen, kommen die Väter nach Hause. Und nichts ändert sich. Die Frauen bleiben in ihren alten Rollen hängen und sollen Frau sein. Und Dienstbotin als auch Dienerin. Aber auch nicht mehr.
Auch Edith bekommt dies zu spüren. Sie trägt ein Schicksal mit sich, dass in der heutigen Zeit undenkbar wäre. Und doch wurde den Frauen damals alles genommen.
Dann ist da noch Helena. Die Ärztin. Die verbotenes tut, um Frauen zu helfen. Doch auch ihre Geschichte ist dunkel.
Die Geschichte liest sich wunderbar flüssig und man ist von Anfang an selbst Gast im Hotel. Man lernt die Zwillinge kennen, die Belegschaft und Isa, die Seele der Küche. Man leidet mit und freut sich. Viele Themen der 50er Jahre (Abtreibung, gewalttätige Ehemänner, Demütigungen und auch die Nachwirkungen des Krieges) werden im Buch behandelt, was einen soliden Grundstein für die folgenden Teile bildet.
Die Autorin beschreibt die Umgebung sehr lebhaft und man hat oft das Gefühl, selbst am Nordstrand zu sein. Die Charaktere sind von Beginn an voller Farbe und man muss sich vor Augen führen, wie oft diese Schicksale damals wahrscheinlich Wirklichkeit waren.
Ein gelungenes Buch über Frauen, die Mehr wollen.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Treffpunkt "Seeperle"

0

1953 St. Peter/Nordsee. Während Annis Vater Ole im Krieg war, hat Anni gemeinsam mit Mutter Gertrud und Köchin Isa das familieneigene Hotel „Seeperle“ allein weitergeführt. Nun ist Ole versehrt zurückgekehrt ...

1953 St. Peter/Nordsee. Während Annis Vater Ole im Krieg war, hat Anni gemeinsam mit Mutter Gertrud und Köchin Isa das familieneigene Hotel „Seeperle“ allein weitergeführt. Nun ist Ole versehrt zurückgekehrt und möchte die Zügel wieder in die Hand nehmen, doch Anni gehört einer neuen Generation von Frau an, die sich nicht so leicht mehr verdrängen lässt. Mit Unterstützung ihres Freundes Hans, einem ebenfalls versehrten ehemaligen Soldaten, lässt Anni das Hotel aufwendig renovieren, hat es doch während des Krieges als Lazarett und Flüchtlingsunterkunft gedient und dementsprechend Federn gelassen. Als ihre Freundin Rena einen reichen Wiener Bankdirektor heiratet und St. Peter verlässt, sind es ihre neugewonnenen Freundinnen, die Ärztin Helena und die Lehrerin Edith, die Anni über den Verlust hinweghelfen. Das aufwendig renovierte Hotel zieht allerlei illustre Gäste an, die für einige Aufregung unter den Freundinnen sorgen und einer von ihnen sogar Annis Herz stiehlt, bevor er sich davon macht…
Marie Sanders hat mit „Die Frauen vom Nordstrand-Eine neue Zeit“ einen kurzweiligen Auftakt für ihre Zeitenwende-Trilogie vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, schnell findet sich der Leser in der „Seeperle“ im malerischen St. Peter wieder, wo er eines der Hotelzimmer bezieht und sich nicht nur unter die Gäste mischt, sondern hauptsächlich Anni und ihre Familie bei ihrem täglichen Leben verfolgt und dabei auch die Schicksale der Angestellten und Freunde kennenlernt. Die Autorin hat eine für die damalige Zeit schon recht emanzipierte Hauptprotagonistin erschaffen, der sie zwei ebenfalls für die Frauenrechte kämpfende Freundinnen zur Seite stellt. Die Themenauswahl ist recht unterschiedlich und reicht von Gewalt in der Ehe über Schwangerschaftsabbruch bis hin zu Verfolgung von Kriegsverbrechern. Vor allem das Thema Abtreibung wird hier manchmal schon zu ausführlich beleuchtet, was zur damaligen Zeit noch strafbar war und Frauen zu Verzweiflungstaten brachte. Auch die übermäßige Bevormundung durch die Männer wird deutlich hervorgehoben, die sich jede Freiheit herausnahmen und Frauen als ihre Dienstboten und Haussklaven betrachteten. Die Handlung ist im stetigen Fluss, wobei das Hotel der Fixpunkt für die drei Frauen ist und wo sich die meisten Dinge sowie Dramen abspielen. Der Nordseestrand dient ihnen dazu, sich ungestört unterhalten zu können, ohne dass es unliebsame Zuhörer gibt. Die Spannung ist durchweg gemächlich und nicht übermäßig hoch.
Die Charaktere sind mit Leben versehen und wirken mit ihren individuellen Eigenschaften glaubwürdig und realitätsnah, der Leser fühlt sich manchen von ihnen stärker verbunden als anderen. Anni ist eine patente Frau, die große Ziele hat und sich von niemandem reinreden lässt. Bis zu einem gewissen Grad zieht sie das auch durch, um dann doch in alte Gesellschaftsmuster zu verfallen, weil sie sich in Schwierigkeiten gebracht hat. Helena ist eine Frau, die sich den hilflosen Frauen verschrieben hat, die ihre Unterstützung dringend nötig haben. Aber sie hat auch ein Geheimnis, das erst durch Zufall ans Licht kommt. Edith ist eine emanzipierte Frau, die in verschiedenen Frauenrechtsbewegungen kämpft. Auch sie hat einen schweren Schicksalsschlag verkraften müssen. Isa ist die gute Seele des Hauses und Hans ein wirklich enger Freund Annis, der es nur gut mit ihr meint. Aber auch Hinnerk, Ole sowie Gertrud drücken der Handlung ihren Stempel auf.
„Die Frauen vom Nordstrand-Eine neue Zeit“ ist kurzweilig und unterhaltsam zu lesen, jedoch ohne jeglichen Tiefgang. Manche Dinge werden hier bis ins Detail erörtert, was einfach zu viel ist. Etwas gestraffter und auf den Punkt wäre hier auf jeden Fall besser gewesen.