Cover-Bild Die Sekte - Es gibt kein Entkommen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 15.07.2019
  • ISBN: 9783734107252
Mariette Lindstein

Die Sekte - Es gibt kein Entkommen

Thriller
Stefanie Werner (Übersetzer)

Eine junge Frau in den Fängen einer gefährlichen Sekte – »Nervenzerreißende Spannung ist garantiert.« Aftonbladet

Auf einer nebeligen, sturmgepeitschten Insel vor der Westküste Schwedens hat sich der charismatische Franz Oswald, Anführer der Bewegung Via Terra, mit seinen Anhängern in einem herrschaftlichen Anwesen niedergelassen. Sofia Bauman ist fasziniert von dem Mann und dem geheimnisumwitterten Ort. Als er ihr einen Job anbietet, fällt es ihr leicht alles hinter sich zu lassen. Doch Oswald entpuppt sich als sadistischer Psychopath, der Sofia zu seinem Spielzeug machen will. Sie muss fliehen, aber sie ist längst in einem dunklen Netz aus Abhängigkeit, Liebe und Gewalt gefangen …



Alle Bücher der »Sekten«-Reihe:
Die Sekte – Es gibt kein Entkommen
Die Sekte – Deine Angst ist erst der Anfang
Die Sekte – Dein Albtraum nimmt kein Ende

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2019

Harmlos? Oder nicht?

0

Man fragt sich ja immer wieder, warum sich Menschen einem Anführer unterwerfen und ihr eigenes Leben komplett nachdem einer Gemeinschaft ausrichten. Diese spannende Idee hat die Autorin in ihrem Buch aufgegriffen.

Es ...

Man fragt sich ja immer wieder, warum sich Menschen einem Anführer unterwerfen und ihr eigenes Leben komplett nachdem einer Gemeinschaft ausrichten. Diese spannende Idee hat die Autorin in ihrem Buch aufgegriffen.

Es beginnt auch relativ harmlos. Die Protagonistin Sofia nimmt die Chance wahr, für Via Terra, einer Bewegung, die das Leben verbessern möchte, zu arbeiten. Anfangs skeptisch, lässt sie sich doch ein - schließlich scheint es nur ein Job zu sein.

Doch schon schnell merkt der Leser, dass nicht alles mit rechten Dingen zu geht. Denn die Regeln werden immer härter und skurriler, der Kontakt zur Außenwelt immer weniger. Ich fand es super spannend, mitzuerleben, wie subtil vorgegangen wird und wie viel ein Mensch mit sich machen lässt, bevor ihm etwas komisch vorkommt oder er sich dagegen wehrt.

Immer wieder gibt es auch Rückblicke in die Vergangenheit eines Mannes, die man anfangs nicht so recht einordnen kann. Er scheint ein verstörter Junge zu sein, der einen Hass auf andere Menschen entwickelt hat und sich selbst für etwas besonderes hält. Er tut Dinge, die man sich nicht vorstellen kann. Grundsätzlich fand ich das sehr gut gemacht und gut eingebaut, allerdings ist die Auflösung, wer dahinter steckt und wie die Zusammenhänge sind, keine große Überraschung. Hier wäre ein kleiner Twist noch schön gewesen.

Grundsätzlich geht es eher langsam voran. Vor allem in der ersten Hälfte des Buches passiert nicht so viel. Man wird Schritt für Schritt in die Lebensweise der Gemeinschaft von Via Terra eingeführt und es bekommt so mit, wie aus der lockeren Ansammlung von Menschen, die gesund leben wollen, eine Sekte wird, die man nicht mehr so leicht verlassen kann und die das eigene Leben kontrolliert.

Der eher langsame Einstieg hat mir aber hier überhaupt nichts ausgemacht, denn so wirkt es authentisch und irgendwie erschreckend real. Teilweise hat sich mir wirklich der Magen umgedreht, obwohl es nicht wirklich brutal ist. Es geht vor allem auf die Psyche, auch beim Lesen...

Mir hat das Buch richtig gut gefallen, ich habe es kaum aus der Hand legen können und ich freue mich schon richtig darauf, wie es weitergeht. Denn das Ende ist sehr offen. Von mir gibt es 5 Sterne.

Veröffentlicht am 05.11.2019

spannend und zum Nachdenken

0

Meine Einschätzung nach Beendigung der vorliegenden Leseprobe: Das könnte ein ausnehmend guter Roman werden. Die Protagonisten sind so beschrieben, dass ich sie mir bildlich vorstellen kann. Die Gruppe, ...

Meine Einschätzung nach Beendigung der vorliegenden Leseprobe: Das könnte ein ausnehmend guter Roman werden. Die Protagonisten sind so beschrieben, dass ich sie mir bildlich vorstellen kann. Die Gruppe, die abgeschieden von der Gesellschaft lebt und angeblich keine Sekte ist, verbirgt so viele Geheimnisse, dass die Spannung schon ganz schön angeheizt wird. Der Leiter dieser Gruppe hat scheinbar das Talent, Menschen stark zu beeinflussen. So ist eigentlich schon klar, dass die beiden Mädchen, zwar erst einmal zum Schnuppern, in die Gruppe eintreten werden. Der Titel lässt dann vermuten, wie schwierig oder unmöglich ist sein wird, wieder zu entkommen. Mir gefällt das bisher gelesene sehr gut.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Ein spannender und beklemmender Thriller

0

Meine Rezension zu

Mariette Lindstein DIE SEKTE

Sofia Baumann besucht ein Seminar und ist von Franz Oswald begeistert. Er ist Anführer von Via Terra. Dieser bietet Sofia einen Job als Bibliothekarin ...

Meine Rezension zu

Mariette Lindstein DIE SEKTE

Sofia Baumann besucht ein Seminar und ist von Franz Oswald begeistert. Er ist Anführer von Via Terra. Dieser bietet Sofia einen Job als Bibliothekarin an. Sie soll die dortige Bibliothek aufbauen.
Gerne unterschreibt sie den Vertrag. Sie ist anfangs fasziniert von der Lebensweise und genießt dort das Leben.
Aber immer mehr Zweifel schleichen sich im Verlauf ein und sie ist geschockt, was für ein Psychopath sich hinter Oswald versteckt.
Essen- und Schlafentzug stehen auf Vergehen, die eigentlich keine sind.
Sofia denkt immer mehr an Flucht. Wird es ihr gelingen, aus den Fängen des Sektenführers zu entkommen?

Das Buch beginnt schon spannend und nimmt einen immer mehr gefangen. Das wahre Gesicht von Franz Oswald zeigt sich erst im Verlaufe der Geschichte.
Die Story ist gut durchdacht. Wie schnell gerät man in die Fänge einer Sekte und kann man sich daraus befreien?
Die Autorin Mariette Lindstein hat 25 Jahre in einer Sekte gelebt und diese eigenen Erfahrungen spiegeln sich im Buch.
Sofia Baumann ist eine starke Persönlichkeit. Man leidet und hofft mit ihr. Franz Oswald ist hervorragend dargestellt. Nach außen hin hält er eine Fassade aufrecht und ist in Wirklichkeit ein Monster.
Das Buch ist sehr verständlich und in einem gut leserlichen Stil aufgebaut. Immer wieder werden kurze Kapitel eines Psychopathen eingestreut. Dies erhöht die Spannung.
Das Thema hat mich sehr interessiert. Ich war von Anfang an gefesselt. Die beklemmenden Situationen trugen zur Spannung bei.
Die Landschaft, das Gebäude und die Bewohner sind sehr anschaulich beschrieben. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Ich konnte es kaum aus der Hand legen.
Fazit: Authentisch, schockierend, aufwühlend und beklemmend.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
💥 💥💥💥💥

Veröffentlicht am 10.09.2019

Unglaublich packend!

0

Inhalt
Sofia begegnet bei einem Vortrag Frank Oswald. Dieser lädt sie zu sich in seine Gemeinschaft auf einer Insel an der Westküste Schweden ein. Was sie nicht weiß ist, dass Frank Oberhaupt einer Sekte ...

Inhalt
Sofia begegnet bei einem Vortrag Frank Oswald. Dieser lädt sie zu sich in seine Gemeinschaft auf einer Insel an der Westküste Schweden ein. Was sie nicht weiß ist, dass Frank Oberhaupt einer Sekte ist und sie nie wieder gehen lassen wird.

Eigene Meinung
Große Lust hatte ich irgendwie nicht, das Buch zu lesen. Ich war einfach nicht in Stimmung. Diese Woche habe ich mich dann aber doch erbarmt und siehe da, die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.

Sofia ist ein unglaublich sympathischer und vor allem auch intelligenter Charakter. Besonders letzteres fand ich sehr wichtig, da es nochmal aufgezeigt hat, dass vor so etwas niemand gefeit ist.
Frank hingegen ist echt gruselig und es wird im Laufe des Buches immer schlimmer.

Mariette Lindstein hat es geschafft eine unglaublich beklemmende Atmosphäre zu schaffen, die einen nicht mehr loslässt. Man fiebert regelrecht mit Sofia mit und ich habe mehr als einmal gemerkt, dass ich beim Lesen fast genau so angespannt war wie sie. Schafft man so etwas als Autor, ist das schon die halbe Miete.

Mariette Lindstein lebte selber 25 Jahre in einer Sekte und weiß also, wovon sie schreibt. Umso erschreckender ist diese fiktive Geschichte, denn auch wenn sie ausgedacht ist, kommt der Rahmen nicht von ungefähr.

Fazit
"Die Sekte 01" liefert eine durchweg spannende Geschichte. Durch Mariette Lindsteins Schreibstil meint man, man wäre mittendrin und ertappt sich mehr als einmal dabei, dass man Beklemmungen verspürt und einem ein Schauer über den Rücken läuft... vor allem am Ende!

Veröffentlicht am 09.09.2019

eher langatmig

0

Auf einer nebeligen, sturmgepeitschten Insel vor der Westküste Schwedens hat sich der charismatische Franz Oswald, Anführer der Bewegung Via Terra, mit seinen Anhängern in einem herrschaftlichen Anwesen ...

Auf einer nebeligen, sturmgepeitschten Insel vor der Westküste Schwedens hat sich der charismatische Franz Oswald, Anführer der Bewegung Via Terra, mit seinen Anhängern in einem herrschaftlichen Anwesen niedergelassen. Sofia Bauman ist fasziniert von dem Mann und dem geheimnisumwitterten Ort. Als er ihr einen Job anbietet, fällt es ihr leicht alles hinter sich zu lassen. Doch Oswald entpuppt sich als sadistischer Psychopath, der Sofia zu seinem Spielzeug machen will. Sie muss fliehen, doch ist sie längst in einem dunklen Netz aus Abhängigkeit, Liebe und Gewalt gefangen …

Eher ein so dahinlesen als das richtige Spannung aufkommt. Ich habe bei knapp der Hälfte abgebrochen, da mit die ganze Geschichte zu langatmig war.