Cover-Bild Heimgesucht
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 10.03.2020
  • ISBN: 9782496701203
Mark Edwards

Heimgesucht

Astrid Becker (Übersetzer)

Ein unheimliches Haus, ein verschwundenes Mädchen, ein düsteres Geheimnis: der neue fesselnde Psychothriller von Bestsellerautor Mark Edwards.

Lucas Radcliffe mietet sich in einem einsam gelegenen Schriftsteller-Refugium in Wales ein, um an seinem neuen Buch zu arbeiten. Schnell zieht ihn die düstere Geschichte der Hausbesitzerin Julia in den Bann. Vor zwei Jahren ertrank ihr Mann im nahen Fluss, weil er die Tochter retten wollte. Aber Lilys Leiche wurde nie gefunden. In ihrer Verzweiflung glaubt Julia, dass sie noch lebt.

Fasziniert von Julia, will Lucas herausfinden, was wirklich passiert ist. Er recherchiert und findet im Dorf verstörende Erklärungen zwischen Fluch und Aberglauben. Doch er muss bald feststellen: Der wahre Abgrund ist noch lange nicht erreicht …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2020

Jagt den ein oder anderen Schauer über den Rücken

0

Zum Inhalt:

Eigentlich wollte Lucas in der Einsamkeit von Wales nur Ruhe finden, um an seinem Buch zu arbeiten. Doch schnell erfährt er von der Geschichte der Hausbesitzerin, die sowohl Mann und Kind ...

Zum Inhalt:

Eigentlich wollte Lucas in der Einsamkeit von Wales nur Ruhe finden, um an seinem Buch zu arbeiten. Doch schnell erfährt er von der Geschichte der Hausbesitzerin, die sowohl Mann und Kind verloren hat. An den Tod des Kindes glaubt Julia aber nicht und Lucas beginnt zu ermitteln. Was wird erfinden?

Meine Meinung:

Das Buch hat mich wirklich von Beginn an begeistert. Es hat einen hohen Spannungsbogen und überrascht mehr als einmal. Der Schreibstil ist wirklich gut und reißt einen auch mit Die Story ist gut durchdacht und führt zu einem furiosen Finale. Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen und auch das düstere Setting von Wales passt gut zur Story. Ganz klare Leseempfehlung.

Fazit:

Jagt den ein oder anderen Schauer über den Rücken

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Spannender, kurzweiliger Thriller mit Mystery-Elementen und atmosphärischem Setting – perfekt für zwischendurch!

0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Lucas Radcliffe ist Anfang 40 und hat einen Horror-Bestseller geschrieben. Nun steht er unter Druck, einen ebenso erfolgreichen Nachfolger nachzulegen. Um intensiv und ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Lucas Radcliffe ist Anfang 40 und hat einen Horror-Bestseller geschrieben. Nun steht er unter Druck, einen ebenso erfolgreichen Nachfolger nachzulegen. Um intensiv und ohne Störungen an seinem neuen Buch arbeiten zu können, mietet er sich in einem abgelegenen Hotel für Schriftsteller in Wales ein. Irgendwann erfährt er, dass der Ehemann der Hausbesitzerin vor zwei Jahren im nahen Fluss ertrunken ist, als er die gemeinsame Tochter retten wollte. Die Leiche des Mädchens wurde allerdings nie gefunden. Im Haus passieren zunehmend rätselhafte und unheimliche Dinge. Lucas will Julia helfen und beginnt, gefährliche Nachforschungen anzustellen...

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Figuraler Erzähler, Präteritum
Perspektive: männliche und weibliche Perspektive
Kapitellänge: kurz bis mittel
Tiere im Buch: Es werden einige bereits tote Tiere beschrieben und einmal wird davon gesprochen, dass ein Mann früher Katzen getötet hat, ansonsten werden im Buch keine Tiere verletzt, gequält oder getötet. Von einer Figur wird eine Katze allein gehalten, allerdings darf diese wenigstens in Freie, weswegen es nicht ganz so schlimm ist. Prinzipiell und besonders für Wohnungskatzen gilt aber: Katzen sind alleine niemals glücklich (sie sind EinzelJÄGER, keine EinzelGÄNGER), sondern sehr einsam und unglücklich. Sie können verschiedene Verhaltensstörungen entwickeln und depressiv und/oder aggressiv werden. Wer seine Katze liebt, schenkt ihr deshalb mindestens einen Gefährten.
Triggerwarnung: Tod von Menschen und Tieren, Alkoholismus, Missbrauch wird angedeutet, Gewalt, Drogenkonsum

Warum dieses Buch?

Der Klappentext hat mich (in Verbindung mit den positiven Rezensionen) so neugierig gemacht, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste!

Meine Meinung

Einstieg (4 Sterne)

„‘Kennst du das nicht? Dieses Gefühl, beobachtet zu werden, aber wenn du dich umdrehst, ist das niemand?`“ E-Book, Position 761

Am Beginn wirkte es kurz, als würde der Einstieg schwierig werden, aber das täuschte! Es dauerte nicht lange, bis ich in der Geschichte angekommen war und das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.

Schreibstil (4 Lilien)

„Etwas versteckt hinter dem Haus stand ein kleines Cottage, das wie ein schüchternes Kind hinter dem Rockzipfel seiner Mutter hervorschaute.“ E-Book, Position 111

Ich mag den schlanken Schreibstil von Mark Edwards, der niemals weitschweifig ist, denn hier wird auf Nebensächliches und Überflüssiges gänzlich verzichtet! Der Autor schreibt anschaulich und unheimlich flüssig und angenehm lesbar. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen! Für einen Thriller ist seine Sprache also perfekt geeignet. Trotzdem hätte ich mir manchmal etwas mehr Tiefe (zum Beispiel bei den Beschreibungen der Landschaft, der Figuren und ihrer Gefühle) und kreativere Satzanfänge (für meinen Geschmack beginnen die Sätze zu oft mit „ich“) gewünscht.

Idee, Inhalt, Themen & Ende (4 Lilien)

„‘Ich habe sie mal gesehen‘, sagte er.
Jetzt wurden die Mädchen neugierig.
‚Hast du nicht‘, widersprach Megan.“ E-Book, Position 2818

Trotz des überzeugenden Klappentextss und der positiven Rezensionen waren meine Erwartungen an das Buch eher niedrig, weil es bei uns noch recht unbekannt zu sein scheint. Vielleicht konnte mich „Heimgesucht“ gerade deshalb so positiv überraschen und mitreißen. Tiefgründige, lebensverändernde philosophische Reflexionen sollte man nicht erwarten, aber wenn ihr der Realität für einige Stunden entfliehen möchtet, dann ist dieses Buch perfekt für euch. Es entwickelt einen richtigen Sog und bietet kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch.

Thematisch steht nicht nur die gefährliche Suche nach der Wahrheit im Mittelpunkt, sondern auch Trauer, Familie, Liebe, Selbstzweifel, Bücher und das Leben als Autor (inklusive leidenschaftlichem Prokrastinieren!). Auch alte Legenden (wie die Geschichte von der roten Witwe) und die Macht des Aberglaubens sind ganz zentral. Lange weiß man nicht, ob der Thriller übernatürliche Elemente enthält oder ob es für die seltsamen Vorkommnisse im Haus (singende Stimmen, Türen, die sich nachts öffnen) eine rationale Erklärung gibt, was mir sehr gut gefallen hat. Das Miträtseln hat mir nämlich großen Spaß gemacht. Eine kleine Liebesgeschichte gibt es auch – die fand ich zwar ok, aber mir hätte eine Freundschaft hier eigentlich besser gefallen.

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen und aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei sich der Schreibstil spürbar der Sichtweise anpasst. Der Autor überrascht seine LeserInnen mit einigen unerwarteten und kreativen Twists, danach führt er die Geschichte zu einem gelungenen Ende, das mich das Buch mit einer Gänsehaut zuschlagen ließ. Übrigens scheint der Autor auf Facebook und Instagram sehr aktiv zu sein. Seine Figuren hat er interessanterweise nach Fans und LeserInnen benannt, was ich wirklich cool finde.

ProtagonistInnen (4,5 Lilien ) & Figuren (3,5 Lilien)

Das Protagonistenpaar, das aus dem Schriftsteller Lucas und Lily, der verschwundenen Tochter von Julia besteht, hat mir sehr gut gefallen. Beide wirkten auf mich sympathisch, greifbar, lebendig und dreidimensional und ich habe mit ihnen mitgefühlt und mitgefiebert. Lucas habe ich zudem sehr gerne bei seinen gefährlichen Nachforschungen begleitet.

Das Problem „mangelnde Tiefe“ zieht sich allerdings leider durch alle Aspekte des Buches. Auch mit den anderen Figuren bin ich zwar insgesamt zufrieden, da sie gut gelungen und interessant sind, gleichzeitig war aber auch hier noch Luft nach oben. Es hätte den Charakteren sicher gut getan, wenn der Autor noch etwas mehr Zeit und Liebe in ihre Ausarbeitung investiert hätte, anstatt sich hauptsächlich auf die Handlung zu konzentrieren. Etwas mehr Tiefe hätte sie noch dreidimensionaler und das Buch noch besser gemacht.

Spannung & Atmosphäre (5 Lilien ♥)

„Von draußen kroch die Dunkelheit in die Fenster.“ E-Book, Position 159

Die größte Stärke des Thrillers sind mit Sicherheit die durchgehende, teilweise atemlose Spannung – wodurch das Buch zum Pageturner wird! – und die dichte, unheimliche Atmosphäre. Das vage Gefühl, dass etwas nicht mit diesem Haus stimmt, die kleinen Cliffhanger am Ende der Kapitel und die unerwarteten, großartigen Twists haben mich Seite um Seite umblättern lassen und mich auf ganzer Linie überzeugt. Großartig fand ich auch das Setting (abgelegenes Haus in Waldnähe, regnerisches Wetter), das der Autor eindrucksvoll zu nutzen weiß, um uns eine Gänsehaut zu bescheren. Meine Empfehlung: Lest das Buch am besten an regnerischen Tagen und wenn es draußen schon dunkel ist – erst dann entfaltet dieser Thriller sein volles Gruselpotential!

Feministischer Blickwinkel (4,5 Lilien)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Schlam++, Miststück, Schwa++lu++++++

Einer feministischen Analyse hält dieser Thriller (überraschenderweise, denn ich habe aus irgendeinem Grund ein eher konservatives Buch erwartet) problemlos stand. Er besteht den Bechdel-Test, überzeugt mit vielen starken, intelligenten, selbstbewussten und eigenwilligen weiblichen Figuren, kritisiert Chauvinismus und ist frei von Slut Shaming und großteils auch von Geschlechterstereotypen. Ganz „gechillt“ wird auch über Tampons gesprochen, ohne dass es unserem männlichen Protagonisten plötzlich ganz unangenehm wird, was ich echt erfrischend fand! Getrübt hat die Idylle nur, dass meistens die Mütter beim Kochen oder der Kinderbetreuung gezeigt wurden und dass das Buch leider doch nicht ganz ohne frauenfeindliche Beleidigungen auskommt. Insgesamt hat der Autor aber in „Heimgesucht“ hat der Autor (besonders in Bezug auf das Frauenbild) ziemlich viel richtig gemacht, weswegen ich bestimmt noch mehr von ihm lesen werde!

Mein Fazit

„Heimgesucht“ ist ein Thriller, der mich positiv überraschen konnte. Er entwickelt einen richtigen Sog, sodass ich ihn kaum mehr aus der Hand legen konnte. Thematisch steht nicht nur die gefährliche Suche nach der Wahrheit im Mittelpunkt, sondern auch Trauer, Selbstzweifel und das Leben als Autor. Auch alte Legenden und die Macht des Aberglaubens sind ganz zentral. Lange weiß man nicht, ob der Thriller übernatürliche Elemente enthält oder ob es für die seltsamen Vorkommnisse im Haus (singende Stimmen, Türen, die sich nachts öffnen) eine rationale Erklärung gibt. Das Miträtseln hat mir hier großen Spaß gemacht. Einer feministischen Analyse hält dieser Thriller auch problemlos stand, was unter anderem an den vielen starken, intelligenten, selbstbewussten und eigenwilligen weiblichen Figuren liegt. Vieles an diesem Thriller hat mir sehr gut gefallen: der unheimlich flüssige und angenehme Schreibstil, der wendungsreiche Plot, die sympathischen, dreidimensionalen Protagonist_innen und die interessanten, gelungenen Nebenfiguren. Bei all diesen Aspekten hätte ich mir allerdings mehr Tiefe gewünscht – das hätte das Buch für mich perfekt gemacht. Die größte Stärke des Thrillers sind aber mit Sicherheit die durchgehende, teilweise atemlose Spannung und die dichte, unheimliche Atmosphäre. Das vage Gefühl, dass etwas nicht mit diesem Haus stimmt, die kleinen Cliffhanger am Ende der Kapitel und die vollkommen unerwarteten, kreativen Twists haben mich Seite um Seite umblättern lassen und dieses Buch zu einem Pageturner gemacht. Großartig fand ich auch das Setting (abgelegenes Haus in Waldnähe, regnerisches Wetter), das der Autor eindrucksvoll zu nutzen weiß, um uns eine Gänsehaut zu bescheren. Ich kann euch „Heimgesucht“ daher als kurzweiliges Lesevergnügen für zwischendurch nur empfehlen. Lest das Buch am besten an regnerischen Tagen und wenn es draußen schon dunkel ist – erst dann entfaltet dieser Thriller sein volles Gruselpotential!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Lilien
Umsetzung: 4 Lilien
Worldbuilding: 4 Lilien
Einstieg: 4 Lilien
Ende / Auflösung: 4 Lilien
Schreibstil: 4 Lilien
ProtagonistInnen: 4,5 Lilien
Figuren: 3,5 Lilien
Spannung: 5 Lilien ♥
Atmosphäre: 5 Lilien ♥
Emotionale Involviertheit: 4 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 4,5 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀❀ Lilien

Dieses Buch bekommt von mir vier Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Heimgesucht

0

Lucas, ein gefeierter Horror Schriftsteller zieht sich zum Schreiben seines neuen Buches in seine alte Heimat zurück. Dort kommt er in einem Schriftsteller Haus unter das von Julia gegründet und erst vor ...

Lucas, ein gefeierter Horror Schriftsteller zieht sich zum Schreiben seines neuen Buches in seine alte Heimat zurück. Dort kommt er in einem Schriftsteller Haus unter das von Julia gegründet und erst vor kurzem eröffnet wurde. Dort trifft er auch auf andere Autoren die dort ihre neuen Werke verfassen. Doch ein paar erste Gespräche mit Julia reichen aus und Lucas weis er hat sich verliebt. Doch dies gestaltet sich nicht einfach. Denn Lucas erfährt von einem Einheimischen das Julias Mann vor 2 Jahren ums Leben kam als er versucht hat die gemeinsame Tochter Lily vor dem ertrinken zu retten. Doch Julia ist fest davon überzeugt das Lily noch am Leben ist und an diesem Tag nicht im Fluss ertrunken ist.Lucas ist Julia verfallen und versucht sie bei der Aufklärung zu unterstützen. Die seltsamen Vorfälle im Haus häufen sich und sehr bald wird es für die Beiden sehr gefährlich.



Der Schreibstil ist spannend und flüssig. Gleich nach dem Einstig und den ersten gelesenen Seiten hat es einen schon gepackt. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite durchgehend spannend. Lange wird man ordentlich verwirrt und in die Irre geführt. Das schätze ich an einem Thriller sehr. Die Figuren im Buch sind sehr gut konstruiert. Julia als verzweifelte Witwe und trauernde Mutter überzeugte mich mit ihrem Verhalten und ihrer Wut. Auch die anderen Mitbewohner im Haus hatten sehr verschiedenen Wesenszüge die manche Ereignisse sehr glaubhaft machten.

Die Bewohner im Dorf waren mit ihrem Wahn und ihrer Bessesenheit sehr überzeugend.



Lange tappte ich im Dunkeln und war zum Ende hin sehr überrascht. Der Schluss war für mich sehr stimmig und hast das gesamte Buch sehr gut abgerundet. Ein toller Thriller der mir sehr gut gefallen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2020

Ein Mix aus Thriller und Übernatürlichem

0

Mir wurde das Buch vom Edition M Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst. 


Meine Meinung:


Das Cover gefällt mir mega gut. Es ist düster ...

Mir wurde das Buch vom Edition M Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst. 


Meine Meinung:


Das Cover gefällt mir mega gut. Es ist düster und geheimnisvoll. Das passt super zur Geschichte und ist ansprechend.


Man kommt sehr gut in die Geschichte rein. Der Schreibstil ist angenehm und locker. Die Seiten fliegen nur so dahin. Es gibt immer mal wieder Kapitel die aus der Verganenheit von Lily erzählen. Das bringt auch noch eine gewisse Spannung rein. Es wird recht schnell spannend und bleibt auch so. Die Story ist mega interessant und man will unbedingt wissen wie es weitergeht und was jetzt genau passiert ist damals.


Die Charaktere gefielen mir mehrheitlich gut. Manche blieben eher farblos aber die Hauptprotagonisten Julia und Lucas gefielen mir im Grossen und Ganzen super. Beide sympathisch und authentisch. Allerdings gab es auch Momente in denen mich Julia extrem nervte mit ihrem Verhalten.
Der Aspekt mit dem Fluch und allgemein die Story fand ich total spannend.

Der Mix zwischen "normalem" Thriller und Übernatürlichem war mega genial. Es wurde auch super umgesetzt. Ich habe zwar schon andere Bücher gelesen die ein wenig ähnlich waren aber trotzdem gefiel mir das hier super gut.
Das Ende hat mich dann ziemlich überrascht. Es war aber alles sehr logisch und gut gelöst. Der Epilog war ja dann nochmal mega krass




Fazit:
Ein Buch das mich voll und ganz überzeugen konnte und mich begeisterte. Sicherlich für jeden Krimi und Thrillerfan etwas. Es hat eine geniale Story und ist sehr spannend geschrieben. Was will man mehr?


Ich vergebe diesem Buch 5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2020

sehr spannend

0

Da Lucas Radcliffe eigentlich nur an seinem neuen Buch schreiben wollte, mietete er sich ein Zimmer in einem einsam gelegenen Schriftsteller-Refugium in seinem alten Heimatort in der nähe von Wales ein. ...

Da Lucas Radcliffe eigentlich nur an seinem neuen Buch schreiben wollte, mietete er sich ein Zimmer in einem einsam gelegenen Schriftsteller-Refugium in seinem alten Heimatort in der nähe von Wales ein. Kurz nach seinem Einzug erfährt er von einem Taxifahrer die düstere Geschichte der Hausbesitzerin Julia. Ihr Mann ertrank vor zwei Jahren im nahen Fluss, als er die Tochter retten wollte. Doch von dem Mädchen fehlt jede Spur, daher glaubt Julia, dass ihre Tochter noch am leben ist. Als er auf eigene Faust anfängt herauszufinden was damals wirklich passiert ist, geschehen seltsame Dinge.

Das Buch war gut und flüssig geschrieben. Ich fand es auch sehr spannend. Ich musste einfach wissen, was jetzt alles echt ist und was nur Einbildung ist. Ebenso war ich super gespannt, was mit Lily wirklich passiert ist. Lebt sie noch oder wurde sie für die Hexe geopfert? Das schlimmste was einer Mutter passieren kann, das Kind verschwindet spurlos und man muss mit der Ungewissheit leben ob das Kind noch lebt oder schon gestorben ist. Ich wusste lange nicht wen ich jetzt für den ganzen Spuk verantwortlich machen sollte und wer damals hinter dem verschwinden von Lily gesteckt hat. Umso mehr war ich über das Ende des Buches erstaunt und fand es einfach klasse. 4 von 5*.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere