Cover-Bild Totenengel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 26.05.2017
  • ISBN: 9783404175444
Mark Roberts

Totenengel

Thriller
Angela Koonen (Übersetzer)

Eine Winternacht in Liverpool. Auf der Straße bricht eine Frau zusammen, wirre Sätze von Blut und Mord stammelnd. Detective Eve Clay wird zu ihrem Haus geschickt und findet dort eine groteske Inszenierung vor: Der Vater der Frau, ein emeritierter Kunstprofessor, wurde ermordet, sein nackter Körper an Ketten aufgehängt, sein Torso von einem Speer durchbohrt. Er war zu Lebzeiten eine Koryphäe auf dem Gebiet der sakralen Kunst und hat sich mit seiner Forschung nicht nur Freunde gemacht. Doch stecken hinter dem Mord tatsächlich religiöse Fanatiker, oder geht es um das älteste aller Motive - um Rache?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2017

Abgründe menschlicher Perversion

4 0

Der Thriller" Totenengel" von Mark Roberts erscheint im Bastei Lübbe Verlag und ist nach "Totenprediger"das zweite Buch des Autors um die Kommissarin Eve Clay.
In Liverpool wird ein alter Kunsthistoriker ...

Der Thriller" Totenengel" von Mark Roberts erscheint im Bastei Lübbe Verlag und ist nach "Totenprediger"das zweite Buch des Autors um die Kommissarin Eve Clay.
In Liverpool wird ein alter Kunsthistoriker auf grausame Weise ermordet und zur Schau gestellt.Er führte mit seiner Tochter Louise ein sehr zurückgezogenes Leben.DCI Eve Clay und ihr Team ermitteln und tauchen schon sehr bald in ein finsteres Geflecht aus Hass,religiösem Wahn und Perversion ein.
Dieses Buch ist ein furioser und spannender Thriller über menschliche Abgründe ,religiösen Wahn und sexuelle Perversionen. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und der Leser fliegt geradezu durch die Seiten. Eve ist eine sehr intelligente und sympathische Ermittlerin mit einer undurchsichtigen Vergangenheit die im Prolog kurz beleuchtet wird und von der ich gerne mehr erfahren hätte.Überraschend fand ich ,daß Eve im Gegensatz zu anderen Ermittlern eine sehr liebevolle Ehe mit einem Mann führt,der sehr verständnisvoll ist und sie in allem unterstützt.Etwas unglaubwürdig erschien mir auch die Harmonie in Eve's Ermittlerteam.Jeder kommt mit Jedem gut aus und es gibt weder Spannungen,noch Streiereien.Der Schreibstil des Autors hat mich dann aber mehr als entschädigt. Mark Roberts schreibt und beschreibt in einer sehr bildhaften und klaren Sprache die nachhaltig beeindruckt.Nur ein Beispiel dafür ist die sehr detaillierte Beschreibung der Obduktion Lawson's,die wahrhaftig nichts für schwache Mägen ist.Roberts entführt uns in seelische Abgründe und sexuelle Perversionen die beim Leser ein grausames Kopfkino auslösen,welches nicht so einfach zu verdauen ist. Leider lässt die Spannung nach einem sehr furiosen Beginn im zweiten Teil des Buches etwas nach.Im dritten Teil nimmt der Autor jedoch wieder volle Fahrt auf.Es wird wieder spannend und die Ereignisse prasseln Schlag auf Schlag auf den Leser nieder,bis hin zu dem für mich doch überraschenden Ende.
Fazit:
Kein Buch für Zartbesaitete,für den hartgesottenen Thrillerfan jedoch ein Genuß! Es bekommt von mir 4 wohlverdiente Sterne!

Veröffentlicht am 13.06.2017

"Ein bisschen Dan Brown & Cody McFadyen!"

3 0

Cover:
Das Frontcover ist in schwarz gehalten. Der Name des Autors steht im oberen Drittel. Der Titel des Thrillers hat die Form von einem Kreuz.

Inhalt:
"Er ist abgeschlachtet worden"! Das sind die letzten ...

Cover:
Das Frontcover ist in schwarz gehalten. Der Name des Autors steht im oberen Drittel. Der Titel des Thrillers hat die Form von einem Kreuz.

Inhalt:
"Er ist abgeschlachtet worden"! Das sind die letzten Worte von Louise Lawson, bevor sie in einer kalten Winternacht in einem Park aufgrund eines epileptischen Anfalls zusammenbricht.
Ein junges Pärchen ruft die zuständige Polizei und versorgt die alte Frau.

DCI Evette Clay wird an den Tatort gerufen. Schnell machen sie das Wohnaus der Verletzten ausfindig, während diese in ein örtliches Krankenhaus gebracht wird.

Als sie das Haus erreichen, scheint dieses zunächst relativ unbewohnt, doch als sie die Tür öffnen, werden Eve Clay und ihr Partner von einem flackernden Licht begrüßt. Als sie den Treppenaufsatz aufsteigen, finden sie in einem Schlafzimmer eine männliche nackte Leiche. Schwebend über dem Boden und zu einer U-Form gekrümmt, wurde der Körper an Ketten aufgehängt und das Herz mit einem Speer durchbohrt. Es scheint, als widersetze sich der Körper der Schwerkraft. Der ganze Tatort wirkt initiiert. Ein religiöses Bild wurde entwendet. Es zeigt den Turmbau zu Babel von Bruegel.

Das Mordopfer, der 97-Jährige Vater von Louise Lawson war ein Kunstprofessor der sakralen Kunst. Bis zum seinem Tode lebte seine stark religiöse Tochter bei ihm. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Refugium, wo sie geistig behinderte Männer betreut, versucht sie sich ein wenig in ein "normales" Leben zu flüchten.

Als die Ermittelnden Beamten bei der Durchsuchung ein Manuskript von Lawson finden, was seinerseits jedoch nie veröffentlicht wurde, aber brisante Informationen zu Experimenten enthält, wird schnell klar, dass dieser auch Feinde haben könnte.

Als Louise Lawson dann berichtet, dass der "Engel der Vernichtung" ihren Vater hingerichtet hat, deutet alles auf einen religiösen Fanatiker hin. Oder steckt womöglich doch mehr dahinter?

Fazit:
Der Totenengel ist ein Nachfolgeroman zu "Totenprediger". Obwohl mir der Vorgänger nicht bekannt war, kann man den Roman unabhängig davon lesen, da es eine in sich abgeschlossen Handlung hat.

Der Autor Mark Roberts hat seinen Thriller in dem Erzählstil geschrieben. Somit kann man als stiller Beobachter den neuen Fall rund um Evette Clay und ihr Ermittlungsteam verfolgen.

Die Protagonistin wurde jedoch nur äußerst oberflächlich beschrieben. Gern hätte ich noch mehr über ihre Vergangenheit erfahren, denn der Prolog beginnt mit einem Rückblick in ihre Kindheit.
Auch die weiteren Charaktere werden nur sehr gering, oder auch gar nicht beschrieben.

Zunächst haben mich die religiösen Bilder und die aufgestellten Thesen sehr an Dan Brown erinnert.
Dazu eine grausam zugerichtete Leiche wiederum an Cody McFadyen. Die ersten 130 Seiten hatten mich vollends in ihren Bann gezogen. Die Kapitel und die darin enthaltene Ermittlungsarbeit werden zeitlich aufgeführt. Dadurch erhält man kurze Kapitel, die einem zum Weiterlesen verleiten.
Zeitliche Angaben stimmten nicht ganz überein, aber wer diese nicht überprüft, dem dürften sie nicht auffallen.
Am Anfang wird das gesamte Polizei- und Ermittlungsteam rund um Eve Clay namentlich erwähnt, sodass man doch leicht durcheinander kommen kann. Wer ist jetzt wer und was hat er zuletzt getan? Dies ließ den Lesefluss erheblich stocken.

Zudem waren mir manche Sätze und Beschreibungen einfach zu wirr. Vieles wurde unnötig in die Läge gezogen. Das führte dazu, dass in der Mitte des Romans die Spannungskurve erheblich sank und mich zu langweilen begann.

Mit der Aufklärung des Falles zum Ende des Thrillers hin, wurde dieser wieder lesenswert, konnte mich letztlich auch durch die überraschende Wendung nicht mehr überzeugen. Ich vergebe daher 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 12.06.2017

Spannende Suche nach Motiv und Täter

3 0

DCI Eve Clay wird zu einem Tatort gerufen, an dem sie eine makabere Inszenierung vorfindet. Professor Lawson wurde ermordet und seine Leiche auf bizarre Art und Weise zur Schau gestellt. Ausgerechnet seine ...

DCI Eve Clay wird zu einem Tatort gerufen, an dem sie eine makabere Inszenierung vorfindet. Professor Lawson wurde ermordet und seine Leiche auf bizarre Art und Weise zur Schau gestellt. Ausgerechnet seine Tochter hat die Leiche gefunden. Sie ist völlig verwirrt und kann noch keine vernünftigen Aussagen machen. Es entwickelt sich eine spannende Jagd nach dem Täter und seinen Motiven. Historische Gemälde von Bruegel und Bosch scheinen eine Bedeutung zu haben, es geht um Sprache, das jüngste Gericht und den Untergang der Welt. Spielen religiöse Motive eine Rolle? Handelt es sich bei dem Täter um einen religiösen Fanatiker? Zunächst sieht es so aus. Auch eine kleine Zeichnung auf dem Speer, mit dem Professor Lawson durchbohrt wurde, gibt den Ermittlern um DCI Clay Rätsel auf. Das Refugium, eine Unterkunft für geistig behinderte Menschen, ist eine der ersten Anlaufstellen für Clay, denn die Tochter von Lawson arbeitet hier ehrenamtlich. Haben vielleicht die Insassen oder sogar der Leiter des Hauses etwas mit dem Mord zu tun? Doch es gibt auch noch andere Spuren, die Clay verfolgen muss. Die Ermittler arbeiten zügig und professionell. Sie lösen diesen komplexen Fall an einem Tag. Das ist vermutlich etwas unrealistisch, denn die Recherchen dauern normalerweise ein wenig länger. Diese Vorgehensweise ist vom Autor so gewollt, er teilt die Kapitel nach den verstrichenen Minuten ein. Dadurch haben wir sehr kurze Kapitel und einen hohen Spannungsbogen. Ich finde das nicht negativ, es lässt sich gut lesen. Man möchte immer wissen, wie es weiter geht und liest dann schnell noch das nächste Kapitel. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, und am Ende kommt dann tatsächlich noch eine recht überraschende Wendung.
Ein guter Krimi, wie ich finde, der vielleicht an einigen Stellen hätte noch besser auf Fehler geprüft werden müssen. So wird z. B. das Alter des Professors mit 97 angegeben, laut seiner Biographie wäre er aber erst 95 Jahre alt. Und das Sommerfest im Refugium fand laut Buch am Samstag, den 9. Juni 2016 statt. Dieses Datum fiel aber tatsächlich auf einen Donnerstag. Nur kleine Fehler, aber sie sollten eigentlich nicht passieren.

Veröffentlicht am 15.06.2017

Wer ist der Totenengel?

2 0

Totenengel ist nach Totenprediger der zweite Band einer Thriller Reihe geschrieben von Mark Roberts. Die Reihe spielt in Liverpool mit einer sympathischen Ermittlerin als Protagonistin: Eve Clay, glücklich ...

Totenengel ist nach Totenprediger der zweite Band einer Thriller Reihe geschrieben von Mark Roberts. Die Reihe spielt in Liverpool mit einer sympathischen Ermittlerin als Protagonistin: Eve Clay, glücklich verheiratet und Mutter eines Sohnes. Ihre Vergangenheit wird immer bruchstückhaft erwähnt, allerdings bleibt der größte Teil im Dunkeln, sodass man auf weitere Bände hoffen kann.
In einer Winternacht wird eine ältere Frau gefunden, die auf der Straße zusammengebrochen ist und verwirrt scheint. Sie sagt zu ihren Rettern den Satz : er ist abgeschlachtet worden. Während die Frau medizinisch versorgt wird, versucht Eve Clay mit Hilfe der Retter herauszubekommen wo die Frau wohnt. Als sie in das Haus kommt,  macht sie einen schrecklichen Fund. Der Vater der Frau, weit über 90 Jahre alt, wurde grausamst ermordet und die Leiche zur Schau gestellt. Warum wird ein hochbetagter, emiritierter Professor umgebracht, warum diese Zurschaustellung, warum wurde ein Bild von der Wand entfernt, wer ist die Person auf dem Foto neben dem Professor? Vielleicht finden sich Hinweise im Refugium, einem Heim für Menschen mit Handicap. Geleitet wird das Heim vom Ehepaar Miller, wobei er ein echtes Scheusal zu sein scheint.
Eve Clay und ihr Team ermitteln unter Hochdruck und haben es leider später mit noch mehr Toten zu tun.
Der Thriller wird in kurzen Kapiteln erzählt und nimmt immer wieder erneut an Fahrt auf. Er nimmt Wendungen, die nicht vorhersehbar, aber logisch erscheinen und das Ende überrascht dann doch.
Mir haben der Erzählstil, die kurzen Kapitel und die Haupthandlung sehr gut gefallen. Die religiösen, teils mysteriösen Einblendungen haben mich nur irritiert, auch wenn sie zum Schluss logisch sind. Auch die Vielzahl von Ermittlernamen, die nie richtig vorgestellt werden, haben mich irritiert. Aber dafür haben sie den Fall/die Fälle innerhalb eines Tages gelöst.
Mit den kleinen Abstrichen finde ich den Thriller als sehr spannend und gelungen. Band 1 liegt lesebereit hier.
Ich bedanke mich beim Bastei Lübbe Verlag, der mir ein Exemplar zeitnah und kostenlos für eine spannende Leserunde zur Verfügung gestellt hat.

Veröffentlicht am 14.06.2017

Das englische Experiment - Eve Clay 2

2 0

Eine Frau bricht auf der Straße zusammen und stammelt von einem Mord. Detective Eve Clay findet in ihrem Haus ihren ermordeten und drapierten Vater und kommt dabei einer ungeheuerlichen Geschichte auf ...

Eine Frau bricht auf der Straße zusammen und stammelt von einem Mord. Detective Eve Clay findet in ihrem Haus ihren ermordeten und drapierten Vater und kommt dabei einer ungeheuerlichen Geschichte auf die Spur. Währenddessen muss sie sich aber auch um ihre eigene Vergangenheit kümmern.

Das Buch ist nach "Totenprediger"das 2. Buch um die Ermittlerin Eve Clay. Allerdings war es das erste dieses Schriftstellers für mich.

Das Cover des Buches ist zwar einfach gestaltet, trotzdem gefällt es mir und es passt auch zu dem vorliegendem Thriller.

Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, die Protagonisten und Orte werden gut dargestellt.

Allerdings kommen sehr viele Ermittler vor, die meist nur beim Nachnamen genannt werden. Ich verlor oft die Übersicht wer jetzt wer ist.

Auch wenn dieser Thriller in manchen Belangen vorhersehbar ist, verliert er doch nie die Spannung, die sich über das ganze Buch zieht.

Leider sind dem Autor (oder der Übersetzung?) doch ein paar Fehler passiert:

- Der 9. Juni 2016 war kein Samstag, sondern ein Donnerstag.

- Lyrica ist kein Antikonvulsivum (gegen Epilepsie), sondern eines gegen neuropathische (Nerven-) Schmerzen.

Fazit: Lesenswerter Thriller mit gutem Spannungspotential und interessanter Schnitzeljagd