Cover-Bild Die Meisterin: Spiegel & Schatten
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 20.08.2020
  • ISBN: 9783426227046
Markus Heitz

Die Meisterin: Spiegel & Schatten

Ein gefährliches Artefakt, ein tödliches Bündnis und eine Freundschaft auf dem Prüfstand:
Teil 2 der spektakulären Fantasy-Reihe um die Scharfrichter-Dynastien Bugatti und Cornelius von Bestseller-Autor Markus Heitz

Die Heilerin Geneve ist die letzte Nachfahrin der Scharfrichter-Dynastie Cornelius. Als in ihrer Wahlheimat Leipzig eine junge Frau ermordet wird, führt die Spur direkt zu Geneve. Die Ermordete war Mitglied des Londoner Wicca-Covens und extra nach Leipzig gereist, um Geneves Rat einzuholen – offenbar wollte sie die Heilerin zu einer antiken Spiegel-Scherbe befragen.
Geneve kontaktiert ihren Freund, den Vatikan-Polizisten Alessandro Bugatti. Gemeinsam versuchen sie, den Mord an der jungen Wicca aufzuklären und Licht in die Hintergründe des Verbrechens zu bringen.
Schnell sehen Geneve und Alessandro sich schier übermächtigen Gegnern gegenüber. Um gegen dieses tödliche Bündnis anzukommen, müssen sie einander bedingungslos vertrauen – doch ihrem Feind ist es längst gelungen, in Geneve Zweifel an Alessandros Aufrichtigkeit zu säen.
Auch vor hunderten Jahren stand Geneve einst einer mörderischen Kreatur gegenüber, die bis dahin keinen Fuß auf das Festland gesetzt hatte. Hängen Gegenwart und Historie einmal mehr zusammen?

»Die Meisterin – Spiegel & Schatten« ist der zweite Roman zum Hörspiel-Erfolg bei Audible – ein rasanter Mix aus düsterer Fantasy mit historischen und Thriller-Elementen.
Ihr erstes actiongeladenes Abenteuer bestreiten Geneve Cornelius und Alessandro Bugatti im Dark-Fantasy-Roman »Die Meisterin – Der Beginn«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Die Ermittlungen gehen spannend weiter!

0

Aufmachung:
An dieser Reihe gefällt mir besonders gut, dass die Cover alle einen ähnlichen Hintergrund haben, aber um das Heiler-Symbol in der Mitte andere Details zu erkennen sind, die einen Bezug auf ...

Aufmachung:
An dieser Reihe gefällt mir besonders gut, dass die Cover alle einen ähnlichen Hintergrund haben, aber um das Heiler-Symbol in der Mitte andere Details zu erkennen sind, die einen Bezug auf den Inhalt haben – hier Glas- bzw. Spiegelsplitter, die in Spiegel & Schatten eine besondere Bedeutung haben.
Im Hintergrund sind hier außerdem die Kuppel des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, wie auch schon auf dem Cover zu Band eins, sowie der Petersdom zu sehen. Beides ist spiegelbildlich sowohl für die Hauptorte der Handlung Leipzig und Italien, als auch ein Bezug zu den beiden Protagonisten Geneve, die in Leipzig wohnt, und Alessandro, ein Vatikan-Polizist.
Ich bin zwar nicht der größte Fan von Gesichtern auf dem Cover, aber die Covergestaltung zu Die Meisterin gefällt mir sehr gut!

Meine Meinung:
Nachdem Der Beginn so plötzlich endete, war ich natürlich richtig aus dem Häuschen, als mich völlig überraschend das Päckchen vom Knaur-Verlag mit Spiegel & Splitter erreichte. Am liebsten hätte ich sofort gelesen, aber ich hatte irgendwie befürchtet, dass ich mich, einmal angefangen, gar nicht mehr auf meine Klausur hätte konzentrieren können. Gut, dass ich also das Buch erst einmal auf Seite gelegt habe, denn meine Befürchtung wäre wahr geworden!

Spiegel & Splitter beginnt direkt spannend: Man wird einfach so in das große „Problem“ dieses Bandes hineingeworfen, sodass sich einem sofort unzählige Fragen stellen. Wer ist Willow Tree, was ist ihre Mission und wieso muss sie so dringend mit Geneve sprechen? Was hat es mit dem Spiegelsplitter auf sich, den sie bei sich trägt? Und wo kommt die Flugbegleiterin her, was sind ihre Motive? Der Autor zeigt also im ersten Kapitel schon, was er auch in Band eins bewiesen hat: Er weiß, wie er den Leser fesselt.

Dann geht es direkt weiter mit einer Anekdote von Geneves Mutter, die einen, wie auch schon in Der Beginn, als Erzählerin durch das Geschehen führt. Ihr Part ist wirklich das, was die Reihe in meinen Augen am besten von anderen Urban Fantasy-Büchern abhebt: Sie spricht direkt mit dem Leser, bricht also die „Vierte Wand“. Dadurch wird man nicht nur in die Handlung mit eingebunden, man bekommt auch das Gefühl, als würde man selbst in Geneves Fällen ermitteln. Das hat mir in Der Beginn schon sehr gut gefallen. Jetzt macht sie auch immer mal wieder Andeutungen zu Dingen, die in dem Vorgängerband erwähnt wurden, was die Bände der Reihe auf der einen Seite wunderbar miteinander verbindet, auf der anderen Seite auch wieder Fragen aufwirft. Ich hatte in meiner Rezension zu Der Beginn erwähnt, dass Catharina etwas anschneidet, was aber nicht weiter ausgeführt wird. Das ist hier wieder so, wobei sie schon ein bisschen mehr verrät – sofern man in diesem Fall überhaupt von „verraten“ sprechen kann. Vielmehr ist es ein kleines „Anteasern“ zu einer großen Enthüllung, die dann hoffentlich im Abschluss kommt. Ich habe so meine Vermutungen, aber wie ich den Autor bisher kennengelernt habe, wird er mich wieder völlig überraschen!

Das ist ebenfalls etwas, was Herr Heitz gut kann und mehrfach unter Beweis stellt.
Spiegel & Schatten ist wie sein Vorgänger auch eine Ermittlungsgeschichte mit größtenteils eher ruhigerem Erzähltempo. Es geht eben nicht um Action, sondern um Information, die es zu sammeln und zusammenzusetzen gilt. Man findet zusammen mit Geneve Indizien, die zur Lösung des Falles beitragen könnten. Gleichzeitig bekommt man natürlich auch „Hinweise“ von ihrer Mutter, die hin und wieder Andeutungen macht und das Geschehen – und die Vermutung des Lesers – in eine bestimmte Richtung lenkt. Parallel führt sie auch in ein Geschehen in Geneves Vergangenheit ein, das zunächst scheinbar nichts mit der Gegenwart zu tun hat.
Wenn man jedoch eines aus Der Beginn gelernt hat, dann, dass der Autor sich zu allem, was er schreibt, große Gedanken macht, also versucht man als Leser natürlich, die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart herzustellen. Wie bereits angeschnitten, ist man damit natürlich nicht sonderlich erfolgreich und von der Auflösung am Ende dann völlig überrascht.
Dazu trägt bei, dass, gerade weil mehrere Handlungsstränge parallel laufen, man Details zuerst zwar wahrnimmt, aber keinen Bezug zum großen Ganzen herstellt, die sich aber retrospektiv wunderbar in die Auflösung einfügen. Der Autor schafft es, einem die Lösung direkt vor die Nase zu halten, man aber so abgelenkt ist, dass man es bis zum Schluss gar nicht mitbekommt. Weil aber eben alles so gut durchdacht ist, dass eigentlich alles schon von Anfang an klar ist, wird die Geschichte schön rund und die einzelnen Handlungen können super zusammenlaufen.

Dazu kommt dann auch noch, dass hin und wieder Dinge aufgegriffen werden, die in Der Beginn thematisiert wurden und jetzt weitergeführt werden bzw. sich jetzt erst richtig auf die Handlung und die Charaktere auswirken. Deshalb würde ich auch jedem empfehlen, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, auch wenn sie alle unterschiedliche Fälle behandeln. Man könnte also theoretisch auch mit Spiegel & Schatten anfangen, aber man merkt eben doch deutlich, dass alles miteinander verwoben ist und die Vergangenheit Auswirkungen auf die Gegenwart und Zukunft hat. Deshalb denke ich, dass jemand, der Der Beginn nicht gelesen hat, unter Umständen nicht alles mitbekommt und auch nicht so stark mitgerissen werden kann, wie jemand, der den Einstieg kennt.

Das ist natürlich insbesondere in Bezug auf die Charaktere und ihre Entwicklung und Beziehung zueinander relevant.
So scheint auch Alessandro, der zwar wieder ein Schätzchen ist, etwas zu verheimlichen, was auf Der Beginn zurückzuführen ist. Dabei scheint auch seine Mutter etwas im Schilde zu führen, und obwohl man kleine Teilchen hingeworfen bekommt, die man dann scheinbar schlau zusammenpuzzelt und eine Vermutung hegt, kann man später gar nicht glauben, was man da liest. Man denkt sich: „Neeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin!!“, aber Herr Heitz dachte sich beim Schreiben dann wahrscheinlich: „Muhahahahahaha!“ So stelle ich es mir vor.

Geneve und Alessandro wachsen dem Leser nämlich unwahrscheinlich stark ans Herz, nicht nur wegen ihrer besonderen Beziehung zueinander, sondern auch, weil sie wesentlich die Geschichte tragen und die Reihe damit zu etwas ganz Außergewöhnlichem machen.
Geneve muss man einfach für ihren Gerechtigkeitssinn lieben. Es zeichnet sie aus, dass sie sich selbst treu bleibt und ihr auch in den schwierigsten, ausweglosen Situationen Lösungen einfallen, durch die sie sich nicht verbiegen muss. Daneben zeigt sie zwischendurch aber auch Schwäche, ist hin und wieder reizbar und gleichzeitig fehlt es ihr aber auch nicht an Humor. Sie ist eine wunderbare Protagonistin und man versteht gut, weshalb sie Alessandro viel bedeutet. 😉
Das Gleiche gilt aber auch für ihn. Trotz der Zweifel, die einem (und Geneve) an ihm aufkommen, kann man nicht anders, als ihn für seine Loyalität und seinen Mut zu lieben. Im Vergleich zu Band eins hat mir hier sein trockener Humor etwas gefehlt, aber trotzdem konnte man auch hier durch ihn hin und wieder lachen.

Der Fall, um den die beiden sich dieses Mal kümmern müssen, greift eine Thematik auf, über die ich mir bisher noch nie Gedanken gemacht habe. Spiegelbilder und Schatten bekommen hier eine ganz neue Bedeutung für den Menschen, die einen als Leser durchaus mit einem mulmigen Gefühl zurücklässt.
Man fragt sich permanent: Was, wenn da wirklich mehr ist, als man vermutet?
Das ist genau das, was gute Mystery/ Fantasy beim Leser bewirken sollte.
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich, als ich das Buch beendet hatte, nicht mehr ohne Misstrauen in einen Spiegel gucken konnte! :D
Allerdings kann ich nicht behaupten, dass man vom Autor im Vorwort nicht vorgewarnt wird. Auch sein Nachwort regt einen zum Nachdenken an und führt dazu, dass man ihn dafür verflucht, dass der Abschlussband erst im Frühjahr 2021 erscheint.

Fazit:
Ich könnte noch ewig weiterschwärmen, aber das Wesentliche ist eigentlich gesagt.
Spiegel & Schatten ist eine wunderbare Fortsetzung, die einiges von Band eins aufgreift, aber auch neue Fragen und Herausforderungen aufkommen lässt.
Es geht wieder primär um einen spannenden Fall mit einer einzigartigen Idee dahinter, bei dem man nicht nur selbst auch ins Ermitteln kommt, er bleibt einem auch lange nach Beenden noch im Gedächtnis und lässt einen fast schon ein wenig paranoid zurück.
Catharina, Geneves Mutter, leitet einen über die Vierte Wand hinaus durch die Ermittlungen und ist mitverantwortlich dafür, dass zwar einiges Unklare beantwortet wird, sich aber gleichzeitig viele neue Fragen auftun und man eigene Vermutungen aufstellt, aber trotzdem einfach nicht auf das Ergebnis kommt.
Dazu trägt auch die Handlung in der Vergangenheit bei: Bis zum Schluss kommt man nicht darauf, welche Bedeutung sie für die Gegenwart hat und wie die einzelnen Handlungsstränge zusammenlaufen. Das und die Bezüge zu Der Beginn, die einerseits etwas Klarheit schaffen, andererseits aber auch völlig überraschend sind, sorgen dafür, dass Spiegel & Schatten trotz eher ruhigem Erzähltempo fesselt. Es zeichnet die Reihe und den Autor besonders aus, dass man erst zum Schluss merkt, wie dicht alles miteinander verwoben ist und wie viel Sinn alles, was er schreibt, macht.
Geneve und Alessandro und ihre Beziehung sind die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Sie sind Lieblingsprotagonisten, von denen man einfach nicht genug kriegen kann.
Spiegel & Schatten macht Die Meisterin zu einer genialen, gut durchgeplanten Reihe, die man am liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte!
5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Mysteriös und extrem spannend

0

Endlich geht es weiter und um es schon einmal vorweg zu nehmen, auch dieser Band hat mich absolut begeistert.
Geneve, letzte Nachfahrin der Henkersfamilie Cornelius, steht auch in diesem Roman im Mittelpunkt ...

Endlich geht es weiter und um es schon einmal vorweg zu nehmen, auch dieser Band hat mich absolut begeistert.
Geneve, letzte Nachfahrin der Henkersfamilie Cornelius, steht auch in diesem Roman im Mittelpunkt des Geschehens und muss sowohl neuen als auch alten Gegenspielern entgegentreten. Glücklicherweise stehen ihr dabei gute Freunde zur Seite, doch während sie das Rätsel um ein gefährliches Artefakt lösen muss, zieht die Bedrohung eines mörderischen Bündnisses auf und eine Freundschaft gerät auf den Prüfstand …
Gewohnt wortgewandt lässt uns Meister Heitz tiefer in die Wirren dieser Story eintauchen, die um einiges komplexer und vielschichtiger ist, als zuerst angenommen. Noch immer stehen viele Fragen im Raum, die zwar teilweise beantwortet werden, doch einige mysteriöse Entwicklungen bringen neue Gefahren mit sich.
Nahtlos knüpft die Handlung an den Auftakt an und auch wenn man den Band dank des Personenverzeichnisses recht gut ohne Vorkenntnisse lesen lässt, würde ich dennoch empfehlen, mit dem ersten Teil zu starten – zumal man in beiden Teilen wirklich interessante Fakten über die Historie der Henkerszunft lernt. Mir gefällt die Mischung aus Fakten und Fiktion sehr gut und auch der Aufbau überzeugt. Die Idee, einen „Moderator“ einzusetzen, ist genial. So wird die Handlung strukturiert, der Leser angeleitet und man kann bekommt wichtige Hintergrundinformationen, ohne dass die eigentliche Handlung darunter leidet.
Alles in allem hat mich dieses Buch absolut überzeugt. Markus Heitz hat schon in etlichen Romanen bewiesen, dass er ein Händchen für fantastische Stories hat, die in historische Settings eingebettet werden. Ich freue mich schon sehr auf das Finale und bin gespannt, wie sich die Dinge entwickeln. Eine grandiose Reihe, die ich bisher nur wärmstens empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Eine solide und unterhaltsame Fortsetzung, die dem bisherigen Muster treu bleibt

0

Meinung:

Den ersten Teil der Reihe rund um die Heilerin Geneve fand ich ja recht interessant und durch den historischen Anteil anders, als das, was ich sonst immer lese. Deshalb ist er mir auch gut in ...

Meinung:

Den ersten Teil der Reihe rund um die Heilerin Geneve fand ich ja recht interessant und durch den historischen Anteil anders, als das, was ich sonst immer lese. Deshalb ist er mir auch gut in Erinnerung geblieben und ich habe jetzt auch ohne Probleme in die Fortsetzung gefunden.

Geneve sieht sich wieder mit übernatürlichen Problemen konfrontiert, die ihr alles abverlangen und das sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart.

Denn die Geschichte wird erneut auf zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen in der Gegenwart, in der Herr Heitz mit der Gefahr aus den Spiegeln spielt. Die Idee dahinter fand ich cool und die Stimmung durchaus mystisch und überspringend, sodass ich mich doch auch öfters nach spiegelnden Oberflächen umgesehen habe, als das normal der Fall ist.

Dabei wird auch ein Bogen zum ersten Teil, sowie zu anderen Heitz Büchern geschlagen. Ich habe vor einigen Jahren „Oneiros – Tödlicher Fluch“ gelesen und nun taucht der damalige Protagonist Konstantin Korff wieder auf. Und auch eine andere bekannte Figur aus einer anderen Reihe wurde für den Abschlussband angekündigt, die ich persönlich zwar nicht kenne, aber solche Verbindungen finde ich immer ganz cool.

Und auch die Geschichte in der Vergangenheit ist nötig, um einen Teil der Probleme aus der Gegenwart zu verstehen, auch wenn ich wieder etwas das Gefühl hatte, dass man den Part nicht unbedingt so ausführlich gebraucht hätte. Aber das ist das, was die Reihe ausmacht, denn hier kann der Autor sein Wissen über die alten Henker einbringen und dem Leser neues Wissen vermitteln. Manchmal nimmt das etwas die Spannung raus und ich bin doch immer wieder lieber in der Gegenwart gewesen, aber es ist schon so, dass die meisten Infos interessant sind.

Es werden auch andere Sichten beleuchtet und auch die allwissende Erzählerin spielt wieder eine Rolle, die zwischen dem Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven und Zeiten noch zusätzliches Wissen einstreut.

Den Schreibstil fand ich erneut sehr fesselnd und atmosphärisch. Dieses Mal startet die Geschichte auch gleich mit viel Spannung, wobei sie dann wieder etwas abflacht, nur um wieder neu Fahrt aufzunehmen. Das Finale ist erneut sehr spannend und es werden auch einige bisher offene Fragen beantwortet, aber auch neue aufgeworfen.

Dabei ist auch dieser Teil recht abschlossen, aber man ist doch neugierig, wie alles noch zusammenhängt und was der Abschlussband noch bringt.

Fazit:

Ein solider und unterhaltsamer Mittelband, der seinem Muster treu bleibt, die Geschichte aber trotzdem auch vorantreibt und sowohl Antworten gibt, als auch neue Fragen aufwirft. Wieder gibt es einen besonderen Genre-Mix mit viel historischem Wissen, das zwar interessant zu lesen ist, aber doch manchmal auch die Spannung etwas raus nimmt und etwas das Gefühl hinterlässt, dass die Schilderungen aus der Vergangenheit nicht ganz so ausführlich nötig wären. Aber ich habe die Geschichte trotzdem wieder gerne gelesen und bin jetzt auch auf den Abschlussband und die angedeuteten Verbindungen gespannt. Insgesamt fand ich ihn minimal schwächer als den Auftakt, aber es gibt immer noch knappe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Tolles Leseerlebnis...

0

Nach einem, für mich, mehr als nur gut gelungenen ersten Teil, kam ich auch an der Fortsetzung einfach nicht vorbei. Vom vielversprechenden Klappentext mal ganz abgesehen. Der versprach nämlich wieder, ...

Nach einem, für mich, mehr als nur gut gelungenen ersten Teil, kam ich auch an der Fortsetzung einfach nicht vorbei. Vom vielversprechenden Klappentext mal ganz abgesehen. Der versprach nämlich wieder, dass es gut wird. Aber hat er auch gehalten, was er versprochen hat?

Wie schon im Vorgängerteil, bin ich wieder wahnsinnig vom Schreibstil angetan. Düster, atmosphärisch und so wahnsinnig einnehmend, dass ich es am Liebsten gar nicht aus der Hand gelegt hätte. Auch die Erzählstimme war wieder da und führte wunderbar durch dieses Meisterwerk der Unterhaltung. Wir springen wieder in den Jahrhundert, aber auch das ist meisterhaft gelöst und führt zu keinerlei Verzettelung meinerseits. Erneut genial gelungen.

In diesem Teil befassen wir uns zu Beginn mit 3 Todesfällen, die allesamt mit einer Spiegelscherbe zusammen zu hängen scheinen. Schon der Beginn dazu, war mehr als spannend gemacht. Vielen Dank auch an Herrn Heitz, dass ich jetzt einen gesunden Respekt vor Spiegeln habe. Das Geschehen im Buch hat mich dahingehend auf jeden Fall nachhaltig beeindruckt. Aber weiter im Text. Während Geneve sich in der Gegenwart mit Spiegeln, gruseligen Sachen und so Gedöns beschäftigt, sind wir in der Vergangenheit ebenfalls auf der Spur, einer unheimlichen Kreatur, die recht grausam tötet. Sowohl Gegenwart, als auch Vergangenheit bringen als mordsmäßig gute Unterhaltung mit sich.Geneve ist und bleibt eine beeindruckende Persönlichkeit. Ebenso wie Alessandro, der aber ein bis zwei Sympathiepunkte einbüßte. Wer hätte außerdem gedacht, dass er ein ziemlich beeindruckende Mutter hat. Meine Herren.

Fazit

Wahnsinnig genial gelungene Fortsetzung mit Gruselfaktor. Historisch, zumindest für mich, wieder interessant und wirklich spannend wegen der Mischung mit der Gegenwart. Die Erzählung wird zwar immer mal wieder durch “Kommentare” ausgebremst und nimmt daher etwas Spannung und Tempo raus, aber dafür bekommt der Leser durchaus interessante Infos und ich bin ehrlich, ich liebe das Einmischen der Stimme aus dem Off. Auch der Mix mit dem Übernatürlichen ist erneut super gelungen und ich freue mich erneut auf die Fortsetzung. Daher erneut volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

am Anfang riesig, aber das Ende hat mich enttäuscht

0

Nehmen Sie sich ein gutes Getränk Ihrer Wahl, suchen Sie sich einen gemütlichen Platz, mit dem Rücken zur Wand und dem Blick auf Türen und Fenster, und folgen Sie meinen Worten. Danach wird Ihre Welt nicht ...

Nehmen Sie sich ein gutes Getränk Ihrer Wahl, suchen Sie sich einen gemütlichen Platz, mit dem Rücken zur Wand und dem Blick auf Türen und Fenster, und folgen Sie meinen Worten. Danach wird Ihre Welt nicht mehr dieselbe sein …
Seite 10

Inhalt
Geneve ist Heilerin und die letzte Nachfahrin der Scharfrichter-Dynastie Cornelius. Als ein Mitglied des Londoner Wicca-Covens ermordet aufgefunden wird, die extra auf dem Weg zu Geneve war, wird die Heilerin aufmerksam. Eine antike Spiegelscherbe scheint die Ursache für den Mord zu sein. Doch warum? Geneve bittet den Vatikan-Polizisten Alessandro Bugatti um Hilfe, gemeinsam versuchen sie, den Mord an der jungen Wicca aufzuklären und Licht in die Hintergründe des Verbrechens zu bringen. Doch der Mörder scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein.

Meinung

Der zweite Band der Meisterin setzt kurze Zeit nach dem ersten ein. Noch immer ist Geneves Mutter die Erzählerin und führt durch das Buch. Ich fand das eine interessante Idee und mochte ihre Kommentare auch. Nur manchmal wurde es etwas lang. Wenn auf der vorherigen Seite gerade mitten im Gemetzel unterbrochen wurde, fand ich eine Anekdote an frühere Zeiten eher störend, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht ^^

„Du ruinierst mir meine Schlägerei.“
„Es tut mir gar nicht leid.“
Seite 232

Geneve zweifelt daran, ob sie den Mörder ihres Bruders wirklich gefunden hat. Sie wird von einem Wicca Orden kontaktiert, weil eine der Frauen angeblich Selbstmord begangen hat. Ein Blick auf die Leiche sagt Geneve jedoch sofort, dass das nicht sein kann. Dass die junge Frau auf dem Weg zu ihr war, macht sie hellhörig und sie nimmt sich der Sache an. Im Gepäck der Frau findet sich eine Spiegelscherbe, der etwas Seltsames anhaftet. Als dann auch noch eine weitere Frau aus dem Ordnen ermordet wird, bittet Geneve ihren Freund Alessandro um Hilfe, der auch sofort herbeieilt.

„Aber wäre ein Spiegel der ewigen Jugend nicht minder wichtig für einen Menschen? (…) Oder vielleicht vermittelt er Allwissen.“
„Haben wir dafür nicht das Internet?“
Seite 210

Die Perspektive wechselt immer wieder zwischen den Figuren Geneve, ihrer Werwolfschülerin und Alessandro. Außerdem bekommt auch Alessandros Mutter einige Kapitel. Sie hat ihre ganz eigenen Ziele und schreckt hierfür vor nichts zurück. Möglicherweise stößt sie eine Handlung für den dritten Band an.
Außerdem wird eine Begebenheit aus Geneves Vergangenheit erzählt. Eine Truppe Nomaden wird von einem unheimlichen Mörder verfolgt und Geneve bietet ihre Hilfe an. Die Geschichten werden ineinander verwoben und enden immer wieder an den spannendsten Stellen, was mich persönlich öfter rausgebracht, als gefesselt hat. Zusätzlich ist dieses Buch ziemlich blutig.

Wie soll man jagen, was man nicht kennt?
Seite 89

Ich fand die erste Hälfte des Buches wahnsinnig gut und spannend, teilweise so gruselig, dass ich es abends nicht lesen konnte ^^ Aber gegen Ende verlor sich das wieder. Ich fand es schade, dass Vergangenheit und Gegenwart zwar schon verwoben waren, aber eben doch nicht so wirklich. Ein Element teilen beide Geschichten und in der zweiten kommt es nur ganz kurz vor und ohne einen wirklichen Effekt. Da hätte ich mir gerne mehr gewünscht. Außerdem fand ich die Offenbarung von Alessandro am Ende einfach schlecht. Tut mir leid, ich mag diesen Autor wirklich sehr, aber das passte einfach gar nicht und kam auch seltsam rüber. Ich war leider sehr enttäuscht. Trotzdem gab es viel spannendes und interessantes, was auch Lust auf die anderen Markus Heitz Bücher macht, die stellenweise angerissen werden. Ich freue mich auf einen dritten Band (:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere