Cover-Bild Tage im Mai.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 25.01.2023
  • ISBN: 9783104913995
Marlene Streeruwitz

Tage im Mai.

Roman dialogué.
Aus dem Prater schallt vergnügtes Lachen herüber. Konstanze nimmt es wahr wie ein Echo aus ferner Zeit, als sie noch nicht auf ihren Impfpass reduziert und vom Leben abgeschnitten war. 
Jeden Tag einen Clip auf TikTok, um für die Welt sichtbar zu sein. Veronica hat den Job als Rezeptionistin gegen ihr Studium eingetauscht und überlegt, ob sie vegetarisch oder vegan leben soll. 
Beide sind abends auf Netflix: Dort träumt Anita Rodriguez im Buenos Aires der Dreißigerjahre von einer Karriere als Sängerin. Konstanze und Veronica fiebern mit. Ihre Textnachrichten über die Serie werden zum einzigen Austausch zwischen Mutter und Tochter. 
Bringt das Frühjahr endlich die Befreiung von Isolation und Lockdown? Marlene Streeruwitz erzählt die Geschichte ihrer Heldinnen mit Blick auf das aktuelle Geschehen: »Tage im Mai.«

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2023

Zeitgeist

0

Marlene Streeruwitz beschreibt ihrem sehr zeitgenössischen Roman eine Mutter-Tochterbeziehung. Die Handlung ist im Mai 2022 angesiedelt, die allgemeine Stimmung daher entsprechend diffus, Themen wie Corona, ...

Marlene Streeruwitz beschreibt ihrem sehr zeitgenössischen Roman eine Mutter-Tochterbeziehung. Die Handlung ist im Mai 2022 angesiedelt, die allgemeine Stimmung daher entsprechend diffus, Themen wie Corona, Impfüficht und Ukraine akut.

Konstanze und ihre zwanzigjährige Tochter Veronika treffen sich nur noch zum gelegentlich Serien gucken auf Netflix. Ein Teil der Telenovelas wird im Buch wiedergegeben. Es gibt Dialoge zwischen den beiden. Die Entfremdung der beiden bleibt.
Die Dialoge sind wie für ein Theaterstück gemacht und teilweise wirklich brillant.

Streeruwitz letzter Roman Flammenwand hatte mich fasziniert. Und auch dieses Buch zeigt den Zeitgeist.