Cover-Bild Der Moment zwischen den Zeiten
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 12.10.2020
  • ISBN: 9783423282123
Marta Orriols

Der Moment zwischen den Zeiten

Roman
Ursula Bachhausen (Übersetzer)

Der Weg zurück ins Leben

Ein Paar trifft sich zum Mittagessen. Er erzählt dies und das, bis er die Bombe platzen lässt: Er hat sich in eine jüngere Frau verliebt. Eine der ältesten Geschichten der Welt. Doch dann, nur wenige Stunden später, wird Mauro bei einem Verkehrsunfall getötet. Schockstarre. Fassungslosigkeit. Paula steht vor den Trümmern ihrer Liebe. Über zehn Jahre war sie mit Mauro zusammen: Mit einem Schlag ist das vorbei. Wie trauern um den Mann, der einen kurz vor seinem Tod verlassen hat?

»Wie man weiterlebt, wenn das Leben von einem Tag auf den anderen in viele kleine Teile zerspringt und widersprüchliche Gefühle einen zerreißen, erzählt Marta Orriols sehr einfühlsam, aber nie pathetisch.« Daniela Stohn in ›Brigitte‹

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2021

Eine tragische Geschichte, die mir unter die Haut ging

0

Der Weg zurück ins Leben

Ein Paar trifft sich zum Mittagessen. Er erzählt dies und das, bis er die Bombe platzen lässt: Er hat sich in eine jüngere Frau verliebt. Eine der ältesten Geschichten der Welt. ...

Der Weg zurück ins Leben

Ein Paar trifft sich zum Mittagessen. Er erzählt dies und das, bis er die Bombe platzen lässt: Er hat sich in eine jüngere Frau verliebt. Eine der ältesten Geschichten der Welt. Doch dann, nur wenige Stunden später, wird Mauro bei einem Verkehrsunfall getötet. Schockstarre. Fassungslosigkeit. Paula steht vor den Trümmern ihrer Liebe. Über zehn Jahre war sie mit Mauro zusammen: Mit einem Schlag ist das vorbei. Wie trauern um den Mann, der einen kurz vor seinem Tod verlassen hat?



Mein Fazit:

Ich konnte mich so gut in die Protagonistin hineinversetzen, ihren Schmerz und ihre Trauer, aber auch ihre Wut und die Liebe fühlen. Hier geht es um die Ambivalenz der Gefühlswelt, die in einem zurückbleibt, wenn ein geliebter Mensch geht. Die Autorin hat dies fantastisch umgesetzt und ich konnte trotz der schweren Thematik einfach nicht aufhören zu lesen.



Sehr zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Eine Achterbahn der Emotionen

0

Gerade von ihrem Freund verlassen worden, ist die 42 jährige Paula plötzlich Single.
Mauro wurde ein paar Stunden nach seiner Beichte von einem Auto überfahren.
Er hatte es ihr beim Mittagessen gesagt, ...

Gerade von ihrem Freund verlassen worden, ist die 42 jährige Paula plötzlich Single.
Mauro wurde ein paar Stunden nach seiner Beichte von einem Auto überfahren.
Er hatte es ihr beim Mittagessen gesagt, er liebt eine jüngere Frau, mit der er ab sofort zusammen leben will.
Als Paula ins Krankenhaus eilt, ist Mauro bereits tot. Eine heftige Welle an unterschiedlichen Gefühlen rast auf Paula zu. Sie ist geschockt und wütend zugleich. Wie kann sich Mauro nach der Offenbarung seiner Affäre so leicht aus dem Staub machen.
Seiner Familie gegenüber kann Paula nicht die Wahrheit sagen, dass sie kein Paar mehr waren, als Mauro gestorben ist.
Es gibt oft genug Momente, da möchte Paula es allen ins Gesicht schleudern, wenn sie ihr gegenüber so schrecklich mitleidig sind.
Sicher ist es schlimm, wenn der Partner stirbt, aber Paula kann so nicht trauern. Sie ist wütend auf Mauro, weil er immer noch ihr Leben beherrscht. Sie tastet nach seiner Bettseite, fragt ihn um Hilfe bei Kreuzworträtseln. Dabei will Paula endlich wieder leben eben, ohne den Schatten ihres Exfreundes.
Ihrer besten Freundin Lidia muss sie es sagen, schließlich kennen sich die Frauen seit 25 Jahren. Doch es ist schwer, die Worte auszusprechen, dass Mauro bei seinem Tod nicht mehr ihr Partner war.
Es brodelt in Paula, dieses Gefühlschaos macht sie verrückt. Sie ist gefangen in den Momenten, wo es besonders schmerzt.
Sie muss einen Weg finden, um mit sich ins Reine zu kommen und auch mit ihrem Umfeld Klartext reden. Ansonsten wird Paula es schwer haben, eine neue Beziehung aufzubauen. Es gibt da einen Mann aus der Vergangenheit, mit dem sie wieder Kontakt aufnehmen möchte. Paula hat ihn sehr vor den Kopf gestoßen, es wird schwer, an die schönen Momente anzuknüpfen.

Dieses Drama der Gefühle wird sehr eindringlich erzählt, ohne in eine Langatmigkeit abzuschweifen. Die Gedanken von Paula sind oft konfus, doch passen sie zur Geschichte. Die Gefühle purzeln durcheinander und stiften Chaos in Paula an.
Es hat mich sehr bewegt, wie sie versucht, damit klar zukommen.
Der Titel vom Buch wirkt zunächst etwas unklar, doch im Laufe des Lesens wird der Moment zwischen den Zeilen deutlich hervorgehoben.
Die widersprüchlichen Gefühle in Paula machen die Geschichte zu einem großartigen Roman. Mit großem Feingefühl führt die Autorin den Leser durch dieses Buch, damit man nicht verloren geht in der geballten Ladung an Emotionen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2020

Emotionaler Roman

0

Inhalt:

Paulas Leben liegt in Scherben. Gerade noch saß sie mit ihrem Lebenspartner Mauro beim Mittagessen, bei dem dieser ihr eröffnete, dass er eine jüngere Frau kennen und lieben gelernt hat und sich ...

Inhalt:

Paulas Leben liegt in Scherben. Gerade noch saß sie mit ihrem Lebenspartner Mauro beim Mittagessen, bei dem dieser ihr eröffnete, dass er eine jüngere Frau kennen und lieben gelernt hat und sich deshalb von ihr trennt. Da ereilt sie kurze Zeit später die Nachricht, dass Mauro einen schweren Unfall hatte. Er verstirbt kurz nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus.

Für Paula bricht mit Mauros Tod eine Welt zusammen. Sie trauert um den Mann, mit dem sie Jahre ihres Lebens verbracht hat. Gleichzeitig ist sie wütend und verletzt wegen des Betrugs, den sie aus Scham vor ihrer Umwelt verschweigt. Kann Paula Mauro verzeihen und gleichzeitig loslassen, um ein neues Leben zu beginnen?

Meine Meinung:

In ihrem Roman „Der Moment zwischen den Zeiten“ beschäftigt sich Autorin Marta Orriols mit einer sehr emotionalen Frage: wie trauert man um jemanden, den man liebt und gleichzeitig hasst, der einen tief verletzt hat und doch irgendwie ein nicht wegzudenkender Teil des Lebens war, und der von einem Moment aus dem nächsten aus dem Leben gerissen wurde?

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll, aber überhaupt nicht kitschig. Es gelingt ihr, das Gefühlschaos, in dem sich die Protagonistin befindet, in Worte zu fassen und deren widersprüchlichen Gefühle zu transportieren. Ich habe sehr mit Paula mitgefühlt - nicht zuletzt, weil sie mir sehr sympathisch war, obwohl ich sie manchmal am liebsten geschüttelt hätte. Auch wenn ich an der einen oder anderen Stelle vielleicht anders reagiert bzw. gehandelt hätte, findet Paula ihren ganz eigenen und für sie richtigen Weg zu trauern und den Verlust von Mauro zu verarbeiten.

Besonders gut gefallen hat mir Paulas Beruf als Neonatologin, der ihr in dieser schweren Zeit Halt und Kraft und gleichzeitig ein Stück Kontinuität gibt. Gleichzeitig passt ihre Arbeit gut zu ihrer persönlichen Geschichte - denn auch dort geht es um das Thema Neuanfang: den eines gerade erst geborenen Lebewesens, das das ganze Leben erst noch vor sich hat. Aber leider auch manchmal um den Tod und darum, jemanden gehen lassen zu können, wenn es an der Zeit ist. Mich hat das Schicksal der kleinen Kinder, um die Paula und ihre Kolleginnen sich kümmern und um deren Leben sie tagtäglich kämpfen, sehr berührt.

Fazit:

Sehr emotionales Buch über Trauer und Wut, Tod und Neuanfang, das mich sehr berührt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Für mich ein Highlight

0

Mein Eindruck:
Ich muss gestehen, dass ich das Buch gar nicht so richtig auf dem Schirm hatte und daher ziemlich überrascht war, als es plötzlich hier ankam. Aber nach einem Blick auf den Inhalt, war klar, ...

Mein Eindruck:
Ich muss gestehen, dass ich das Buch gar nicht so richtig auf dem Schirm hatte und daher ziemlich überrascht war, als es plötzlich hier ankam. Aber nach einem Blick auf den Inhalt, war klar, dass könnte was Passendes für mich sein.

Paula ist Kinderärztin im Krankenhaus und kümmert sich um die Frühchen auf der Neonatologie und dachte immer, sie und ihr Mann führen ein glückliches Leben… Bis zu diesem einen Mittag, an dem sich alles änderte.

Der Einstig in Paulas Geschichte gelang mir mühelos und ich war sofort mitten drin. Durch den fabelhaften Schreibstil, der sich nicht nur leicht und flüssig lesen ließ, sondern die ganze Geschichte lebendig werden ließ, kam ich recht zügig durch das Buch.


Zitat (S. 14):
„Sterben ist nichts mystisches. Sterben ist konkret, unausweichlich, real.“

Ich muss gestehen, weiß gar nicht so recht, wie ich meine Gefühle, meinen Eindruck zu diesem Buch beschreiben soll, denn mir fehlen auch jetzt noch die Worte. Marta Orriols hat hier nicht nur ein Buch geschrieben, sondern hat etwas erschaffen, was voller Emotionen und Melancholie ist, voller Hoffnung, Trauer, Glück und einem Neubeginn.

Es ist eine Geschichte, die mich mit allen Höhen und Tiefen mitgerissen hat. Ich habe mit den Charakteren geweint, gelacht und auch getrauert.

Zitat (S. 19):
„Ich sehne mich nach meinen Sachen, danach, das alles seinen gewohnten Gang geht. Nach einer Tasse Kaffee aus meiner eigenen Kaffeemaschine. Nach dem Geruch von zu Hause, meinem eigenen Rhythmus, danach, niemandem Erklärungen zu Schulden und einfach mein Ding machen zu können.“

Dieses Buch schafft nicht nur eine schöne Lesezeit… Dieses Buch bewegt einen zutiefst, lässt einen den gesamten Schmerz fühlen und am Ende lässt man gute Freunde mit einem Lächeln ziehen.

Fazit:
Ein Buch das ein Thema anspricht, über das nicht gerne gesprochen wird, Trauer und Verlust. Ein Buch, das mich nicht nur begeistert, sondern mich tief berührt hat. Dieses Buch zählt auf jeden Fall zu meinen diesjährigen Highlights und bekommt daher natürlich eine glasklare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Was wiegt schwerer – Trauer oder Wut?

0

„Der Tod schafft aus der Welt, was eigentlich nicht wiedergutzumachen ist, und rückt alles ins beste Licht, unwiderruflich. Aus Mauro hat er einen Unschuldigen, fast schon einen Heiligen gemacht.“ (S. ...

„Der Tod schafft aus der Welt, was eigentlich nicht wiedergutzumachen ist, und rückt alles ins beste Licht, unwiderruflich. Aus Mauro hat er einen Unschuldigen, fast schon einen Heiligen gemacht.“ (S. 38)
Paula kommt nicht über Mauros Tod hinweg. Sie kann nicht mehr essen oder schlafen, ihre Gedanken kreisen außerhalb ihrer Arbeit nur um das letzte gemeinsame Mittagessen wenige Stunden vor seinem tödlichen Unfall – da hat er sie nämlich nach über 10 Jahren für eine Jüngere verlassen. Nur zwei Leute wissen davon, ihre beste Freundin und sein bester Freund und Geschäftspartner. Und weil sich Paula deswegen schämt, traut sie sich nicht, es ihrem Vater oder Mauros Familie zu erzählen. Sie glaubt, nicht (gut) genug gewesen zu sein und droht langsam an den ungesagten Worten zu ersticken. Zur Ablenkung und um Mauro nachträglich zu bestrafen, stürzt sich in eine Affäre und One-Night-Stands, die sie zwar nicht bereut, aber auch nicht genießen kann. „Halt dich von mir fern, wir tun uns nur weh.“ (S. 33)

„Der Moment zwischen den Zeiten“ ist ein extrem emotionales Buch, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Paula schwankt zwischen Wut, Scham und Trauer, ist sich nicht sicher, ob sie als Verlassene überhaupt trauern darf oder sich lieber freuen sollte, dass „die Neue“ ihn jetzt nicht bekommt. Aber sie liebt ihn auch noch, wird immer wieder von Erinnerungen an ihn überflutet – guten und schlechten. Und irgendwie hofft sie auch – dass alles nur ein Irrtum war, Gott ein Einsehen hat und ihr Mauro zurückschickt, dass das alles nie passiert ist. Dann quält sie sich wieder, indem sie seine Chats mit „ihr“ liest. Sie kann einfach noch nicht loslassen, ist noch nicht für einen Neuanfang bereit. „Alles steht still … Vielleicht, weil ich es nicht über mich bringe, ein neues Kapitel aufzuschlagen.“ (S. 182)

Die Autorin Marta Orriols lässt Paula die Geschichte aus ihrer Sicht erzählen, dadurch erlebt man ihre Gedanken und Gefühle ungefiltert. Ich habe sehr mit ihr mitgefühlt, ihre unendliche Trauer und Wut, den nie verarbeiteten sehr frühen Verlust ihrer Mutter, der durch Mauros Tod wieder hochkommt. Paulas Gedanken drehen sich oft im Kreis, aber trotzdem macht sie langsam kleine Fortschritte.

Ich mag den direkten und gleichzeitig poetischen Schreibstil von Maria Orriols sehr. „Wir sind erwachsen, ungebunden, frei wie der Wind. Vielleicht sind wir aber auch Gefangene genau dieser Freiheit.“ (S. 158)
Außerdem muss ich von der Ausstattung des Buches schwärmen. Die Tulpen des Schutzumschlages finden sich auch außen und innen auf dem Bucheinband wieder und mache es zu etwas Besonderem.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere