Cover-Bild Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
(70)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783404179800
Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Roman
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2020

Toller Reihenauftakt

0

In "Der erste Federstrich" - Band Eins der Reihe "Das Buch der gelöschten Wörter" von Mary E. Garner - werden wir von Hope Turner mitgenommen auf eine Reise durch die Literatur. Und das im wahrsten Sinne ...

In "Der erste Federstrich" - Band Eins der Reihe "Das Buch der gelöschten Wörter" von Mary E. Garner - werden wir von Hope Turner mitgenommen auf eine Reise durch die Literatur. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Die sympatische, Anfang 40-jährige Büchernärrin wird nach ihrem täglichen Besuch bei ihrer demenzkranken Mutter im Pflegeheim vom plötzlich einsetzenden Regen überrascht und flüchtet sich in eine Buchhandlung. Hier erfährt sie, dass es Menschen gibt, welche in jedes Buch portieren können und so verschiedene Buchwelten und -figuren besuchen können. Einer dieser Menschen ist der mürrische Rufus Walker, welcher sie nicht nur den Romanen ihrer geliebten Jane Austen näher bringt, als sie sich jemals erträumt hätte. Doch sie erfährt auch, dass diese Buchwelt in Gefahr ist und vielleicht nur mit ihrer Hilfe gerettet werden kann.
Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich begeistert von Hope bin, die so ganz anders als die meisten Hauptfiguren in Fantasyromanen ist. Vor allem ihr Alter ist ungewöhnlich für eine Protagonistin in diesem Genre und allein dadurch wirkt sie gleich viel origineller als die ewig gleiche junge Frau, die sonst so oft beschrieben wird. Gemeinsam mit Hope begegnet man den unterschiedlichsten Romanfiguren, welche sich allerdings nicht immer an ihre ehemals erdachte Rolle halten. Denn auch Buchcharaktere entwickeln sich weiter und so zeigen manche von ihnen ganz neue Seiten an sich. 
Gut gefallen hat mir auch der äußerst charmante Schreibstil der Autorin. Er passt wunderbar zu dem Setting in London und ist humorvoll und spannend zugleich. Durch viele genau beschriebene Details entstanden beim lesen nicht nur die Buchhandlung, welche Ausgangspunkt für Hopes Reisen ist, sondern vor allem auch die einzelnen Buchwelten sofort vor meinem inneren Auge. Großartig gewählt sind auch die Namen vieler Figuren und vor allem der Ideenreichtum der Autorin, wenn es um Zusammenhänge und Erklärungen der Buchwelt und der drohenden Gefahr geht, ist einfach nur zum staunen. Ebenfalls sehr gefallen haben mir die immer wiederkehrenden Szenen mit Hopes Mutter oder Szenen in denen Hope von ihrer Mutter erzählt, diese haben mich sehr berührt. Sie sind so liebevoll geschrieben, gerade die Kindheitserinnerungen - wunderschön! Auch hatte ich beim Lesen großen Spaß daran zu rätseln, wer welche Buchfigur ist. Manche erkennt man sofort, andere erst nach Aufklärung.
Insgesamt lässt sich sagen, dass dieser Auftakt zu einer Reihe sehr gelungen ist. Wir lernen die Protagonisten und eine neue Welt kennen, erfahren etwas über die dort geltenden Regeln und die drohende Gefahr, und bleiben dank einem fiesen Cliffhanger sehnlichst auf den nächsten Band wartend zurück. Ein Buch, an welchem sowohl Freunde klassischer Literatur als auch Fantasyleser ihre helle Freude haben werden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Nebenan liegt die Buchwelt

0

Hope Turner ist Anfang 40, alleinstehend, ziemlich einsam ohne Freunde oder nähere Bekannte. Seit der Trennung von Christian, ihrem Ex-Partner, hat sie nur noch ihre Mutter, die ihr am Herzen liegt, und ...

Hope Turner ist Anfang 40, alleinstehend, ziemlich einsam ohne Freunde oder nähere Bekannte. Seit der Trennung von Christian, ihrem Ex-Partner, hat sie nur noch ihre Mutter, die ihr am Herzen liegt, und diese lebt in einem Heim und leidet unter Alzheimer. Eines Tages begegnet Hope in einem abgelegenen Buchladen einem Mann, der ihr sehr gut gefällt, gleichzeitig passieren seltsame Dinge um sie herum. Und dann erfährt sie, dass sie in Buchwelten eintauchen kann, und genau diese Fähigkeit ist jetzt sehr von Nöten. Jemand versucht, die Ordnung zu stören, das Buch der gelöschten Wörter zu stehlen und somit Chaos auch im echten Leben zu verursachen. Hope Turner ist möglicherweise die einzige Chance, das zu verhindern, doch weder die realen Personen noch die Buchfiguren sind immer das, was sie vorgeben zu sein.


Dieses Buch (ganz ohne gelöschte Wörter) hatte so viel Potenzial. Endlich, so dachte ich. Endlich mal eine Protagonistin, die mit beiden Beinen im Leben steht, weiß, was sie will, die sich nicht mit sinnlosem Teeniedrama abgibt oder aufhält. Und anfangs schien es auch so, als würde sich diese Annahme erfüllen. Doch davon abgesehen, dass Hopes Fähigkeit für die Buchwelt ein bisschen zu genial ist, um Spannung zu verursachen, rücken die Probleme der Buchwelt teilweise schnell in den Hintergrund, damit Hope bei jedem neu auftauchenden Mann wie ein Backfisch erröten kann und weiche Knie bekommt. Es gibt auch ganz nette Ideen – M, die Chefin, eigentlich Frau Holle, ein paar der auftauchenden Buchgestalten und natürlich der Grundplot selbst. Doch hier muss in der Entwicklung von Hope und der eigentlichen Geschichte noch sehr viel mehr geschehen, damit es ein großer Wurf wird, ganz besonders auch, was die Logik angeht. Viel zu oft finden sich alle Anwesenden mit einem „Na gut, isso“ ab, stellen die falschen oder gar keine Fragen. Es gibt noch viel Luft nach oben und ich hoffe, dass im zweiten der Band dieses Potenzial ausgeschöpft wird.

Veröffentlicht am 02.06.2020

Wenn das Internet eigene Geschichten schreibt.

0

Hast du schon mal darüber nachgedacht, was mit all den Buchstaben, den vielen Tausenden von Wörtern geschieht, die wir am Computer erst in die Tastatur hämmern, nur um sie einen Augenblick später wieder ...

Hast du schon mal darüber nachgedacht, was mit all den Buchstaben, den vielen Tausenden von Wörtern geschieht, die wir am Computer erst in die Tastatur hämmern, nur um sie einen Augenblick später wieder zu löschen? (1. Satz Prolog)

Meine Meinung

Hope Turner ist eine einsame Frau. Ihre sozialen Kontakte bestehen einzig aus den täglichen Besuchen im Altenheim. Ihre Mutter ist frühzeitig an Demenz erkrankt. Beruflich arbeitet Hope im Homeoffice für die Partnervermittlungsagentur Herz trifft Herz. Ihre eigene Beziehung ist vor zwei Jahren in die Brüche gegangen. Der Zufall führt sie ein zweites Mal in die sonderbare Buchhandlung Mrs. Gateways Fine Books. Dort sieht sie einen außerordentlich attraktiven Mann. Er sitzt in einem Sessel und ist vertieft in einen Klassiker. Aus Verlegenheit bestellt sie bei der unfreundlichen Mrs. Gateway eine Schmuckausgabe von Stolz und Vorurteil. Hope liebt Bücher. Vor allem Jane Austen hat es ihr angetan. Nachdem Hope Rufus kennengelernt hat, erfährt ihr Leben eine totale Wendung. Sie wird eingeführt in eine Welt der Bücher, in der gelöschte Wörter im Internet ein Eigenleben führen. Sie schreiben eigene Geschichten. Geschichten, die sehr gefährlich für die gesamte Menschheit sind.

Die Geschichte konnte mich von Anfang an mitnehmen. Meist sind die Hauptprotagonisten aus dem Genre Fantasy sehr junge Menschen. Hope bildet mit 42 Jahren eine Ausnahme. Das hat mir gut gefallen. Sie führt einen gut bezahlten Job aus. Sie klammert sich an die lichten Momente ihrer Mutter. Nachdem sie Rufus kennengelernt hat, lernt sie eine Welt kennen, die sie niemals für möglich gehalten hätte. Sie portiert mit Rufus in die geschaffene Welt von Jane Austen. Lernt die Menschen aus dem Roman in Fleisch und Blut kennen. Erfährt, dass sie die besondere Fähigkeit besitzt, das Eigenleben der gelöschten Wörter zum Positiven zu verändern.

Hope kommt sehr sympathisch rüber. Ihr Humor hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. In der Buchwelt findet sie Freunde. Rufus ist ein muskelbepackter Grieskram, der sein Lächeln hinter einem Bart versteckt. Auch ihn konnte ich irgendwie gut leiden. Insgesamt fand ich die Buchfiguren aus Janes Austen Klassiker sehr witzig. Hope findet in der Buchwelt großen Anklang. Ihre Fähigkeiten machen sie zu einer Heldin. Aus der Sicht von Hope wird der Leser in eine Welt entführt, wie er sie gerne selber einmal erleben würde. In den verschiedensten Klassikern mitwirken zu dürfen, ist ein großer Traum aller Bücherfreunde.

Fazit

Die Geschichte ist wahrlich nichts Neues, aber von der Autorin neu erfunden. Der flüssige Schreibstil liest sich wie Butter. Die verschiedenen Settings und Protagonisten entführen den Leser in die verschiedensten Buchwelten. Die Idee der gelöschten Wörter im Internet ist einfach nur genial. Wer würde nicht mal gerne die buchigen Helden seiner Kindheit kennen lernen? In Pemberly spazieren gehen und die erfundene Welt von Jane Austen real erleben? Ich fühlte mich durchgehend gut unterhalten. Das Ende ist extrem spannend. Ich freue mich nun auf den 2. Teil. Von mir eine absolute Empfehlung.

Danke Mary E. Garner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Fantays-Roman, 1. Teil, über eine Reise in die Bücherwelt

0

Hope Turner arbeitet bei einer Dating-Seite im Internet um dort Männern vorzugaukeln, Kontakt mit einer schönen Frau zu haben. Abseits ihrer Arbeit ist sie eher eine Einzelgängerin, ihre letzte Beziehung ...

Hope Turner arbeitet bei einer Dating-Seite im Internet um dort Männern vorzugaukeln, Kontakt mit einer schönen Frau zu haben. Abseits ihrer Arbeit ist sie eher eine Einzelgängerin, ihre letzte Beziehung liegt schon zwei Jahre zurück. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Mutter, die in einem Pflegeheim lebt und von Demenzschüben geplagt ist. Ansonsten liest sie gerne und viel, am liebsten Jane Austen. Als es eines Tages auf dem Weg zu ihrer Mutter stark regnet, sucht sie Unterschlupf in einem Buchladen – der Beginn einer abenteuerlichen Reise! Denn, wie sie etwas später erfährt, dieser Buchladen ist ein geheimes Portal in die Bücherwelt! Und Personen mit Nachnamen Turner haben die Fähigkeit, sich dorthin portieren lassen zu können. Doch die Bücherwelt ist in Gefahr und alle Hoffnung ruht auf Hope, sie zu retten. Zwischen den Welten wandernd stellt sie mit Hilfe einiger berühmter Figuren der Weltliteratur Nachforschungen an um den Wettlauf gegen die Zeit und die Verräter zu gewinnen. Meine Meinung: was für ein fantasievolles und fantastisches Buch! Man wird hinein gezogen in den Strudel der Geschichte und ist absolut gebannt wie es weitergeht. Sehr gerne vergebe ich hierfür mindestens fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Angenehm zu lesen

0

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich von Mary E. Garner erschienen im Lübbe Verlag am 30. April 2020

Hope Turners Leben ist weder spannend noch romantisch. Erst als sie sich bei einem ...

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich von Mary E. Garner erschienen im Lübbe Verlag am 30. April 2020

Hope Turners Leben ist weder spannend noch romantisch. Erst als sie sich bei einem Regenschauer in Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt erfährt sie Dinge, die sie sich nie erträumt hätte.

Die liebenswerte Protagonistin Hope ist älter als man das gewöhnlich in einem Jugendbuch erwarten würde, aber da bei mir die Jugend auch schon etwas länger vorbei ist, fand ich es sehr erfrischend mal jemandem im reiferen Alter in einer Welt aus Büchern an zu treffen.

Obwohl das Setting der Geschichte schon etwas, nun sagen wir mal abgegriffen ist, macht es Spaß auch dieses Buch über Bücher zu lesen. Die Protagonisten sind schön gezeichnet, die Spannung hält sich zwar in Grenzen, aber bei einer Trilogie erwartet man heute nicht mehr unbedingt, dass ein Buch in sich abgeschlossen ist.

Um der Handlung zu folgen muss man die Bücher, die hier vorkommen nicht kennen, um einfach ein schönes Leseerlebnis zu haben. Ich erwarte, dass der nächste Band spannender wird und freue mich schon sehr darauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere