Cover-Bild Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
(70)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783404179800
Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Roman
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2020

Höhere Erwartungen gehabt

0

Band 1 der Reihe Das Buch der gelöschten Wörter

Zum Inhalt (Klappentext):

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ...

Band 1 der Reihe Das Buch der gelöschten Wörter

Zum Inhalt (Klappentext):

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...


Meine Meinung:

Als ich den Klappentext und die Leseprobe zu diesen Buch gelesen habe, musste ich dieses Buch auf jeden Fall lesen. Die Lieblingsautorin von Hope ist Jane Austen und man kann in die Welt der Bücher eintauen? Oh ja, da bin ich dabei!

Den Schreibstil fand ich von Anfang an der sehr angenehm zu lesen. Es ist ein eher einfach Schreibstil. was ich aber in Ordnung finde. Das Buch ist auch eher leichte Kost. Erzählt wird aus Hopes Sicht in der 1. Person.

Ich hatte bei der hier aufgeführten Thematik echt hohe Erwartungen an das Buch. Vielleicht waren sie aber auch zu hoch.

Der Anfang war ziemlich gut und es wurde auch schnell spannend, als das Geheimnis, in dem Hope nun hinei verwickelt ist, aufgelöst wird. Daraufhin folgt aber ein eher unspannender Mittelteil. Es wird viel zu dieser neuen Welt erklärt, damit man sich als Leser erstmal zurecht findet. Was mir dabei gut gefällt, ist, dass ich als Leser auch nur so viel wie Hope weiß. Also lerne ich mit Hope alles nach und nach. Diesen etwas unspannenden Mitteilteil fand ich persönlich nicht so schlimm wie vielleicht andere, da ich nicht nur Spannung brauche, aber ich hoffe nun natürlich, dass in Band 2 ein bisschen mehr Action passiert, wo nun die Grundlagen gelegt sind.

Zum Ende hin wird das Buch auch wieder spannender und es endet ziemlich dramatisch auch mit einem fiesen Cliffhanger. Wie schön, dass die gesamte Trilogie so schnell hintereinander erscheint.

Hope ist eher eine einsame Person. Sie hat quasi keine Freunde. Sie lebt alleine für ihre Mutter, die an einer agressiven Form der Demenz erkrankt ist. Ihren Job (sie schreibt unter verschiedene Profilen mit verschiedenen Männer bei einer Dating Seite, um diese Männer dann zu der richtige Frau zu führen) führt sie auch von Zuhause aus, sodass sie kaum Kontakt zur Außenwelt hat. Am Anfang fand ich es toll, dass die Protagonistin hier mal eine etwas älter ist, da Hope schon um die 40 Jahre alt ist, jedoch hat man beim Lesen nicht allzu viel von gemerkt. Hope hätte auch Anfang/Mitte 20 sein können, so wie sie sich manchmal verhalten hat. Gefallen hat mir Hopes Humor. An einigen Stellen war sie mir aber auch ein bisschen zu naiv und gutgläubig, was auch wieder eher zum Verhalten einer 20jährigen passt.

Was mir an Hope nicht gefällt bzw. an den Aufbau ihres Charakters, ist, dass Hope so Art "Superkräfte" hat. Welche Kräfte gemeint sind, muss man schon selber lesen. Ich mag aber immer nicht, wenn eine Person einfach ohne Anstregung super gut in irgendwas ist. Auch wenn es Fantasy ist, wirkt das in meinen Augen immer ziemlich unrealitisch. Ich habe jedoch noch Hoffnung, dass in Band 2 noch eine Erklärung dazu kommt. Falls jedoch nicht, wird mich auch das schwer enttäuschen.

Ich hatte mir aber ehrlich gesagt auch mehr von den Bücherwelten erhofft. Es werden vor allem Welt bereist, die bekannt sind, da es sich um Bücherklassiker handelt. Das finde ich eine gute Idee, so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Leser die Geschichte des Buches kennen. Wenn man die Geschichte aber nicht kennt, ist das aber auch nicht schlimm. Und gerade das finde ich ein bisschen schade. Die verschiedene Buchcharktere sind recht austauschbar. Auch habe ich mir erhofft, dass mehr von den einzelnen Bücherwelten erzählt wird. Dass Hope auf Reisen geht und davon berichtet wird. Das kam aber leider auch wenig vor. Sehr schade.

Ich bin insgesamt froh, dieses Buch gelesen zu haben und diese neue Buchreihe entdeckt zu haben. Es hat mir trotzdem viel Spaß beim Lesen bereitet und ich fand es schön, auf Klassiker zu stoßen, die mir bisher unbekannt waren. Da bekomme ich schon Lust solche Klassiker zu lesen. Auf jeden Fall eine schöne Unterhaltung für alle Bücherfans.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 27.05.2020

Schöne Unterhaltung

0

Optik: Das Cover gefällt mir sehr gut, vor allem da die Reihe richtig schön erkennbar ist.

Schreibstil: Es ist schön leicht zu lesen. Ich habe rein gar nichts zu bemängeln.

Figuren: Zu Beginn war ich ...

Optik: Das Cover gefällt mir sehr gut, vor allem da die Reihe richtig schön erkennbar ist.

Schreibstil: Es ist schön leicht zu lesen. Ich habe rein gar nichts zu bemängeln.

Figuren: Zu Beginn war ich ein wirklich großer Fan von Hope. Endlich mal eine Heldin die nicht das Klischee der jungen, wunderschönen Powerfrau. Sie ist eine taffe Frau, die aber auch schon einiges erlebt hat. Schade fand ich allerdings, dass sie sich stellenweise zu einem mannstollen Pubertier entwickelt hat, ich hoffe das legt sich in Teil zwei wieder. Die anderen Figuren finde ich wirklich sehr gut ausgewählt. Natürlich haben wir auch in diesem Buch einige Klischeecharaktere aber das muss man in diesem Genre einfach erwarten. Die Auswahl der literarischen Figuren gefällt mir aber wirklich gut.

Handlung: Stellenweise hat es sich ein bisschen gezogen. Im Großen und Ganzen war es aber doch recht spannend. Das Ende hat ordentlich Fragen aufgeworfen und ich bin wirklich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Fazit: Das Buch gefällt mir wirklich gut und ich fiebere bereits Band zwei entgegen. Es ist leicht zu lesen, spannend und unterhaltsam. Alles in allem eine wirklich tolle Lektüre.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 25.05.2020

So liebe ich Fantasy

0

„Das Buch der gelöschten Wörter“ – Der erste Federstrich“ ist der erste Teil einer Trilogie von Mary E. Garner, erschienen im Lübbe Verlag. Die Autorin empfiehlt das Buch aus dem Genre Fantasy „Für Abende ...

„Das Buch der gelöschten Wörter“ – Der erste Federstrich“ ist der erste Teil einer Trilogie von Mary E. Garner, erschienen im Lübbe Verlag. Die Autorin empfiehlt das Buch aus dem Genre Fantasy „Für Abende im Baumhaus und für alle, die gewiss sind, dass Bücher mehr sind als gedruckte Wörter“.
Ausgerechnet MRS. GATEWAY’S FINE BOOKS ist der Laden, in dem Hope Turner Schutz vor Regen sucht. Dabei hat sie keine gute Erinnerung an diese Buchhandlung, deren Inhaberin verschroben und genauso verstaubt scheint wie ihre Bücher. Aber genau diese Buchhandlung ist es, die das einzige Portal in die Welt der Bücher ist. Allerdings dürfen und können nur Menschen mit einer besonderen Fähigkeit dieses Portal auch betreten. Das Cover passt ausgezeichnet zu dieser Vorstellung!
Hope führte bisher ein ganz unspektakuläres Leben. Sie ist nach der Trennung von ihrem Freund seit zwei Jahren Single, besucht täglich ihre an Demenz erkrankte Mutter und arbeitet online für eine Partnervermittlungsagentur. Ihr eintöniges Leben ändert sich, als sie Rufus Walker kennenlernt, denn er ist derjenige, der bei Hope ein spezielles Talent entdeckt und sie durch das Portal in eine andere Welt führt: die Welt der Bücher.
Hope liebt die Romane von Jane Austen und darum ist es für sie natürlich wie ein Traum, direkt in der Geschichte „Stolz und Vorurteil“ auf Longbourn, dem Familiengut der Bennetts in der Nähe von London, zu landen. Nach der ersten Verwirrung kommt Hope aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Romanfiguren entwickeln ein Eigenleben! Doch so faszinierend hier alles scheint – es gibt nicht nur Schönes in dieser Welt, denn auch hier lauert das Böse, und zwar in Form gelöschter Wörter. Irgendjemand ist verantwortlich dafür, dass in böser Absicht online geschriebene und später gelöschte Wörter in einem Buch gesammelt werden und drohen, diese Welt zu vernichten. Nur Menschen mit einer besonderen Gabe können helfen, diese Bedrohung aufzuhalten. Zu ihnen gehört auch Hope. Sie erweist sich als großartige Verwandlerin und wird zu einer wertvollen Hilfe.
Mary E. Garner hat es geschafft, mich von der ersten Seite an mit ihrer Geschichte einzufangen. Der Schreibstil ist leicht, fantasie- und humorvoll. Ich habe mich wohl gefühlt in den Bücherwelten. Besonders die beiden Gehilfen von Rufus, Gwen und Lance, haben mir richtig gut gefallen und Romanfiguren wie Bambi und Lassie haben ein Eigenleben entwickelt, das mich begeistert und zum Lachen gebracht hat. Doch auch die Spannung kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Zum Beispiel wird zum Portieren immer ein sogenannter Wanderer benötigt, allein schafft Hope es als Verwandlerin nicht. Dabei kann es gefährlich werden, wenn man wie sie zu spontan in ein Buch eintaucht…
Ich bewundere die vielen fantasievollen Ideen, die die Autorin in das Buch hat einfließen lassen. Auch wenn es an manchen Stellen sehr verwirrend wurde, hatte ich nie das Bedürfnis, das Merkwürdige oder Unglaubwürdige zu hinterfragen. Es war mir auch nicht wichtig, zu allem eine logische Erklärung zu finden. All das gehört für mich zu einem Fantasy-Roman dazu.
Fragen und Ängste gab es sehr viele, die allerdings zu einem großen Teil beantwortet wurden, obwohl ich befürchtet hatte, dass sie unbeantwortet mit in den zweiten Teil der Geschichte übergehen würden. Dennoch schließt dieser erste Teil mit einem ganz fiesen Cliffhanger!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 24.05.2020

zuviel Realität für die Phantasie

0

Klappentext

Nichts tut die Londonerin Hope Turner lieber, als sich in die Welten ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ...

Klappentext

Nichts tut die Londonerin Hope Turner lieber, als sich in die Welten ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie eines Tages in einer Buchhandlung einen mysteriösen Fremden kennenlernt, der ihr Unglaubliches offenbart: Es gibt eine Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch sie ist in Gefahr, und nur Hope kann sie retten!

Meinung

Wem ist es noch nicht passiert, so in einem Buch einzutauchen , sodass man die Realität vergisst. In einen historischen Roman findet man sich auf einem Marktplatz wieder wo jemand am Pranger steht, in einem Agententhrilller hört man wie jemand entführt wird oder die Polizeisirenen in einem Krimi. Spannung ohne Ende.
Hier geht es um mehr, es verschmelzen die reale und die fiktionale Welt. Was ist wahr, was ist ausgedacht. Wenn das nicht mehr auseinander zu halten ist, ist alles in Gefahr.
Um bis zu dieser Erkenntnis zu koIch mmen, habe ich das halbe Buch bereits gelesen auch danach ging es eher schleppend voran, es war interessant aber ab und zu habe ich gedacht die Autorin könnte etwas schneller zur Sache kommen, aber dann hätte der Stoff nicht für drei Bücher gereicht.
Ich war hin und her gerissen, einiges habe ich erraten oder die Heldin hat es als Einzige gemerkt aber es geschah nichts und am Ender ein ganz fieser Cliffhanger. Gott sei Dank erscheinen die nächsten Bände im Juni und im August.
Wie gesagt der Schreibstil ist spannend und sehr ausführlich ohne große Wiederholungen es hätte jedoch etwas weniger Worte sein können aber dann wären die Wörter gelöscht worden und das titelgebende Buch zu schnell voll.

Veröffentlicht am 23.05.2020

Ein toller Einstieg in diese Reihe voller fantastischer Figuren

0

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder ...

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder andere merkwürdige wiederfährt und schließlich in die Welt der Bücher reist. Dort trifft sie nicht nur bekannte – und auch weniger bekannte – Buchfiguren, sondern sie bemerkt, dass diese Welt in großen Schwierigkeiten steckt und es auch an ihr liegt, sie zu retten.
Das Cover und den Titel fand ich wirklich schön und ansprechend und auch die gesamte Grundidee mit der Buchwelt klang für mich auf Anhieb super interessant. Der Schreibstil war super schön, es gab durch das ganze Buch weg genug Spannung, aber genauso auch viele witzige Stellen zum Mitschmunzeln und auch einige tiefsinnigere.
Ich konnte mich sehr schnell schon in Hope, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hineinversetzen. Hope selber fand ich sehr sympathisch und habe sie auch sehr schnell ins Herz geschlossen. Aber auch die anderen Figuren fand ich super – insbesondere die Buchfiguren, die sich teilweise gar nicht mehr wie sie eigentlich „vorgesehen“ waren, verhalten, sondern inzwischen ein zum Großteil eher eigenwilliges Eigenleben führen. Sympathien hatte ich ziemlich schnell für mehrere von ihnen, aber je mehr Spannung aufkam, desto kritischer betrachtete ich jeden einzelnen und bis zum Schluss bin ich mir nicht sicher, wer sich meine Sympathie wirklich verdient hat. Diesbezüglich fand ich das Buch wirklich gut gelungen.
Auch die Idee mit der Buchwelt, und dem Buch, das die böse gemeinten und gelöschten Wörter aufnimmt und dann gereinigt werden muss, den Buchfiguren, die sich so verändern usw. war insgesamt wirklich sehr gut gelungen, super spannend mit vielen interessanten Gedankengängen und für mich wirkte alles sehr in sich stimmig und sinnig.
Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen, das Highlight hierbei war für mich Goethes Dr. Faust, der auch in diesem Buch nur im Versmaß spricht.
Insgesamt ein toller und super spannender Einstieg in diese Reihe mit einer tollen und interessanten Fantasie- und/oder Buchwelt, der eigentlich für alle Altersklassen geeignet ist und genügend Witz und Spannung mit sich bringt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie