Cover-Bild Mein Glück in deinen Händen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 18.01.2021
  • ISBN: 9783734108549
Mary Simses

Mein Glück in deinen Händen

Roman
Carolin Müller (Übersetzer)

Manchmal muss man die Vergangenheit endlich hinter sich lassen, um neues Glück zu finden ...

Sara und ihre Schwester Mariel waren nie ein Herz und eine Seele. Doch als sich Mariel Hals über Kopf in Saras Freund Carter verliebt – und er sich in sie – herrscht endgültig schlechte Stimmung. Dass nun ihre Schwester ihre große Liebe heiraten wird, trifft die sonst so erfolgreiche Frau schwer. Aus verletztem Stolz kommt ihr nur eine Idee: Den schönsten Tag der beiden etwas sabotieren und ganz nebenbei Carters Herz zurückerobern. Aber ein gebrochenes Herz ist kein guter Ratgeber, und manchmal ist es vielleicht gut, nicht zu bekommen, was man will, denn eventuell wartet schon etwas viel Besseres an der nächsten Ecke …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2021

Leider sehr comedyhaft und ohne rechten Tiefgang

1

Die Schwestern Sara und Mariel waren noch nie ein Herz und eine Seele. Als dann aber Mariel ihrer großen Schwester Sara auch noch den Freund ausspannt und ihre Hochzeit mit ihm plant, sinnt Sara auf Rache ...

Die Schwestern Sara und Mariel waren noch nie ein Herz und eine Seele. Als dann aber Mariel ihrer großen Schwester Sara auch noch den Freund ausspannt und ihre Hochzeit mit ihm plant, sinnt Sara auf Rache und schmiedet einen Plan, wie sie die Hochzeit sabotieren kann.


Meine Meinung:
Das Buch sieht wirklich wunderschön aus mit dem zauberhaften Cover und den zarten Blumen auf dem Schnitt. Auch deswegen und weil ich „Der Sommer der Blaubeeren“ von der Autorin sehr mochte, hatte ich eine schöne romantische Geschichte erwartet.
Leider konnte der Roman diese Erwartungen nicht erfüllen.

Er ließ sich zwar von Anfang an leicht und schnell lesen, aber es fehlt durchgängig der rechte Tiefgang.
Die beiden Schwestern, die Mitte/Ende 30 sein sollten, führten sich so kindisch auf wie schlimmste Teenager und benahmen sich damit völlig unglaubwürdig.
Anstelle einer romantischen Geschichte driftete die Handlung oft ins Klamaukige ab, was ich bei der Autorin überhaupt nicht erwartet hatte.
Die Sabotage-Akte bezüglich der Hochzeit waren beispielsweise völlig überzogen und boshaft dargestellt. Auf der anderen Seite löste sich am Ende alles dann viel zu schnell und unrealistisch in eine „heile Welt“ auf.


Fazit:
Leider kommt das Buch an „Der Sommer der Blaubeeren“ überhaupt nicht heran und zeichnet sich durch flache Charaktere und eine unglaubwürdige, sehr skurrile Handlung aus. Schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Einfach zu plump

1

Klappentext:
„Sara und ihre Schwester Mariel waren nie ein Herz und eine Seele. Doch als sich Mariel Hals über Kopf in Saras Freund Carter verliebt – und er sich in sie – herrscht endgültig schlechte Stimmung. ...

Klappentext:
„Sara und ihre Schwester Mariel waren nie ein Herz und eine Seele. Doch als sich Mariel Hals über Kopf in Saras Freund Carter verliebt – und er sich in sie – herrscht endgültig schlechte Stimmung. Dass nun ihre Schwester ihre große Liebe heiraten wird, trifft die sonst so erfolgreiche Frau schwer. Aus verletztem Stolz kommt ihr nur eine Idee: Den schönsten Tag der beiden etwas sabotieren und ganz nebenbei Carters Herz zurückerobern. Aber ein gebrochenes Herz ist kein guter Ratgeber, und manchmal ist es vielleicht gut, nicht zu bekommen, was man will, denn eventuell wartet schon etwas viel Besseres an der nächsten Ecke …“

Ich mochte die Romane von Mary Simses immer sehr...bis jetzt. Die Story um die Schwestern Sara und Mariel grenzt schon fast an eine Schlammschlacht ohne Niveau. Sara bekommt so große Wut, das sie Dinge tut, die man nicht mal seinem ärgsten Feind antun würde aber bei ihre Schwester scheint es doch gerade gut genug dafür. Auch die Beschreibungen der anderen Charaktere wirkt dieses Mal sehr plump und mit ihrer kindlichen Art, wirken sie nicht wie Mitte Ende 30 sondern eher wie 17. Dadurch nimmt man die gesamte Situation um die Hochzeit und Co. nicht mehr ernst. Die Comedy-Einlagen bringen einen zwar immer zum lachen aber unterstreichen die sehr seichte Story nur noch mehr. Am Ende ist dann alles in Butter....jeder redet mit jedem, kurzum: sehr absehbar.
Mary Simses mochte ich immer mit ihren „unkomplizierten“ Geschichten. Sie waren immer gut für zwischendurch oder eben für eine leichte Unterhaltung perfekt, aber die neue Geschichte hier, ist einfach nur langweilig.
Zur Optik und Haptik: das Cover ist selbstverständlich ein echter Hingucker und ein weiteres Highlight ist der Buchschnitt der Seiten. Diese sind in zartem rose gehalten und mit kleinen blauen Leinenblüten verziert. So macht das Buch zumindest von außen eine gute Figur....Von mir erhält diese Geschichte 2 von 5 Sterne - mehr ist einfach nicht drin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Man darf die Geschichte nicht zu ernst nehmen

1

Meinung:

Das Buch konnte mich mit seinem Cover und dem toll gestalteten Buchschnitt auf sich aufmerksam machen, aber auch der Klappentext hat mir die Entscheidung zu dem Buch zugreifen abgenommen.

Ich ...

Meinung:

Das Buch konnte mich mit seinem Cover und dem toll gestalteten Buchschnitt auf sich aufmerksam machen, aber auch der Klappentext hat mir die Entscheidung zu dem Buch zugreifen abgenommen.

Ich fand die Idee hinter dem Buch sehr amüsant und war gespannt, wie die Autorin die Geschichte umgesetzt hat. Ich habe mich darauf eingestellt, die Protagonisten und den Verlauf der Geschichte nicht ganz so ernst zunehmen und auch nachdem ich das Buch beendet habe, finde ich das es ein wichtiger Aspekt.

Sara möchte die Hochzeit ihrer Schwester Mariel sabotieren. Der Grund dafür liegt bei dem Partner von Mariel, mit dem Sara zuvor zusammen war. Sara ist über die Trennung nicht hinweg und ist sauer auf ihre Schwester. Als sich ihr die Möglichkeit bietet, die Hochzeit von Mariel und Carter zu ruinieren, überlegt sie nicht lange. Nebenbei möchte sie auch Carter wieder für sich gewinnen. Aber ob das alles so klappt wie gedacht...

Ich kann Sara auf der einen Seite sehr gut verstehen und war deswegen gespannt auf das Buch. Ich habe mir schon vor dem Lesen klar gemacht, dass ich Sara und auch die ganze Geschichte in dem Buch nicht zu ernst nehmen möchte und das ist sehr wichtig in dem Buch. Sara geht sehr gezielt vor und denkt nur an ihre eigenen Gefühle und ziele. Alles in allem kam ich mit Sara als Protagonistin recht gut zurecht. Dafür hatte ich mit den anderen mehr Schwierigkeiten. Gerade über Saras Mutter, aber auch über Mariel konnte ich oft nur den Kopf schütteln. Trotzdem fand ich die Sabotage an der Hochzeit von Sara doch irgendwie zu krass und das hat mir das ein oder andere Augenrollen beschert.
Dennoch hat mir der Verlauf der Beziehung zwischen den Schwestern aber über das Buch hinweg zugesagt.

Aber nicht nur die Protagonisten sind in dem Buch eher negativ zu bewerten. Mit dem Verlauf der Geschichte hatte ich am meisten zu kämpfen. In dem Buch geht es nicht nur um die Sabotage an der Hochzeit, sondern auch um eine Skulptur, die bei einem Unfall beschädigt wird. Ich fand es gut das es noch einen zweiten Handlungsverlauf gab, da es die Geschichte etwas unterhaltsamer gemacht hat und ich beim lesen nie gelangweilt war. Dennoch hatte ich bei manchen Szenen das Gefühl das die Autorin den Leser so ein bisschen auf die Schippe nehme möchte. Manche Szenen und Handlungen fand ich absurd und lächerlich. Das Ende lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück, jedoch werde ich da nicht näher drauf eingehen um Spoiler zu vermeiden.

Fazit:

Für mich ist es eine eher kürzere Rezension, aber das wichtigste habe ich zu dem Buch gesagt. Mir war von vorneherein klar, dass ich das Buch beim lesen nicht zu ernst nehmen sollte und ich finde das ist auch ein wichtiger Aspekt, denn man sich deutlich machen sollte bevor man zu dem Buch greift. Die Charaktere sind schwierig. Auf der einen Seite verstehe ich Saras Gefühle und ihr Verhalten, aber auf der anderen Seite fand ich die Umsetzung doch sehr krass und irgendwie unauthentisch. Bei ihrer Mutter und Schwester musste ich des Öfteren die Augen verdrehen. Neben den Protagonisten war es auch die Geschichte an sich welche mir eher negativ gefallen hat. Ich fand manche Stellen im Buch sehr absurd und lächerlich und irgendwie nicht amüsant.

Wie schon erwähnt habe ich versucht die Geschichte eher amüsant zu finden und nicht alles so ernst zunehmen. Leider ist es mir an manchen Stellen trotzdem nicht ganz geglückt. Kritischen Lesern würde ich von dem Buch deutlich abraten. Wer es beim lesen jedoch schafft nicht alles bei dem Buch ernst zunehmen, der wird ein paar tolle Lesestunden mit dem Buch haben.

Auch wenn ich bei dem Buch deutliche Schwachpunkt gefunden habe, ist das Buch für mich nicht gänzlich negativ und ich hatte bis zu einem gewissengrad gute Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Die Geschichte konnte mich nicht überzeugen

1

Leider habe ich mich aber durch das Buch gequält. Auf keinen Fall wollte ich es jedoch abbrechen, sondern dem Buch eine Chance geben. Bis zum Schluß hatte ich gehofft, dass es besser wird. Doch leider ...

Leider habe ich mich aber durch das Buch gequält. Auf keinen Fall wollte ich es jedoch abbrechen, sondern dem Buch eine Chance geben. Bis zum Schluß hatte ich gehofft, dass es besser wird. Doch leider wurde ich enttäuscht.
Die Hauptprotagonistin Sarah hat seit fast zwei Jahren nicht mehr mit ihrer Schwester Mariel gesprochen. Mariel hat Sarah den Freund ausgespannt und will ihn nun heiraten. Gerne möchte sie sich mit Sara versöhnen. Daher bittet sie Sarah ihre Hochzeitsplanerin zu werden, denn Sara ist Eventmanagerin. Zum Schein lässt Sara sich darauf ein. Aber sie hat nur eines im Sinn, Rache, sie will die Hochzeit in den Sand setzen. Ja und hier wird es für mich nicht mehr nachvollziehbar. Sara ist eine 38jährige Frau, die sich in meinen Augen wie eine pubertierende Teenagerin benimmt. Sara möchte unbedingt ihren Exfreund zurück gewinnen. Sie färbt sich die Haar und lässt sich die gleiche Frisur schneiden, um auszusehen wie ihre Schwester, sabotiert bei der Schneiderin das Hochzeitskleid ihrer Schwester, indem sie es enger steckt, bringt die Sitzordnung durcheinander und bestellt einen Brautstrauß, der aus Blumen besteht, gegen die Mariel allergisch ist.
Der ein oder andere mag jetzt vielleicht schmunzeln. Aber leider kamen diese sicherlich humorvoll gedachten Szenen bei mir überhaupt nicht an. Nicht einmal konnte ich darüber lachen, im Gegenteil, ich empfand das Verhalten von Sara einfach nur peinlich, überdreht und auch unglaubwürdig. Aber das ist auch Geschmackssache. Das ist aber mein subjektives Empfinden beim Lesen gewesen.
Auch die Nebencharaktere sind für mich nicht glaubwürdig dargestellt. So gibt es eine Szene, in der die Mutter am Telefon ihrer Tochter Sara vorschwindelt, sie liege im Sterben. Und das zum angeblich heilenden Zweck, dass sie zu ihrer Mutter fliegt, um sich mit Sara auszusöhnen. Das fand ich weit hergeholt. Und davon gibt es aus meiner Sicht noch einige weitere Szenen.
Mehr möchte ich zu dem Buch gar nicht sagen. Das hier ist ganz allein meine Meinung. Ich habe auch schon fünf Sterne Rezensionen gelesen. Geschmäcker sind zum Glück verschieden. Deswegen bildet Euch eure eigene Meinung, vielleicht gefällt Euch das Buch ja.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2021

ein wenig enttäuscht

1

Das Buchcover ist wirklich schön und lässt einen gleich an Frühling und Liebe denken. Auch die Inhaltsangabe hat mich überzeugt, weshalb ich mich sehr auf das Buch gefreut habe.
Mir ist das Buch ein wenig ...

Das Buchcover ist wirklich schön und lässt einen gleich an Frühling und Liebe denken. Auch die Inhaltsangabe hat mich überzeugt, weshalb ich mich sehr auf das Buch gefreut habe.
Mir ist das Buch ein wenig schwer gefallen, da ich nicht gut mit Sara und ihrer Schwester Mariel klar gekommen bin. Nachvollziehen kann ich die Wut von Sara auf ihre Schwester, da sie ihr den Freund ausgespannt hat und dass sie natürlich nicht ihre Hochzeit beiwohnen oder gar planen möchte. Allerdings kommt mir ihr Verhalten ziemlich kindergartenmäßig vor. Die Mutter tut so als würde sie im Sterben liegen, damit Sara nach Hause kommt und sich mit ihrer Schwester verträgt. Man merkt auch schnell, dass die Mutter auf Mariels Seite steht und Sara im Unrecht. Etwas was ich nicht verstehen kann und damit ihre Handlungen als merkwürdig empfunden habe. Die Charaktere haben insgesamt keinen guten bleibenden Eindruck hinterlassen. Einzig der Tierarzt Tate fand ich sympathisch und hätte gerne mehr über ihn erfahren.
Die Wendung am Ende ist für mich nicht überzeugend gewesen. Schlussendlich ist es nicht ganz mein Fall gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere