Cover-Bild Der Lohn des Verrats
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783426525012
Mathias Berg

Der Lohn des Verrats

Kriminalroman
Ein verschwundener Abiturient und der »Anhalter-Killer«
Eine Mord-Serie aus den 1990er Jahren wird zum zweiten Cold Case für die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und ihren Partner, den erfahrenen Ermittler Otto Hagedorn.

April 1993. Der junge Abiturient Fabian Küster verschwindet von heute auf morgen spurlos aus seinem Elternhaus. Kurz darauf liegt ein Abschiedsbrief im Briefkasten, in dem er sich von seiner Familie lossagt. Die Mutter hält ihn für eine Fälschung und glaubt an ein Verbrechen. Die Polizei stellt jedoch die Ermittlungen ein, und Fabian bleibt verschwunden.
2003, zehn Jahre später, stirbt Fabians Vater. Auf der Trauerfeier taucht ein anonymer Grabkranz mit den Initialen des verschwundenen Sohnes auf. Ein Lebenszeichen oder ein makabrer Scherz?
Um der verzweifelten Mutter und Witwe endlich Frieden zu bringen, nehmen sich Lupe Svensson und Otto Hagedorn vom LKA Düsseldorf des Vermisstenfalls an. Bei ihren Recherchen stoßen die junge forensische Psychologin und der erfahrene Ermittler schnell auf erste Ungereimtheiten – und auf den ebenfalls ungeklärten Fall der getöteten Bianca Jäger, einer Mitschülerin des verschwundenen Fabians. Wurde Sie das Opfer des sogenannten »Anhalter-Killers« aus derselben Zeit?
Als wenig später ein weiteres Lebenszeichen des verschwundenen Fabians auftaucht, nehmen die Ermittlungen eine ungeahnte Wendung ...

Mit der jungen forensischen Psychologin Lupe Svensson und ihrem Partner Otto Hagedorn hat Mathias Berg ein besonderes Ermittler-Duo für seine Krimi-Reihe rund um Cold Cases aus NRW geschaffen: Gestützt auf Ottos Erfahrung, Lupes psychologischen Spürsinn und moderne Kriminaltechnik, verfolgen die beiden auch die kälteste Spur bis zur Lösung des Falls.

Ihren ersten Cold Case lösen Lupe Svensson und Otto Hagedorn im Krimi »Der Preis der Rache«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2021

Überzeugender Kriminalroman um einen alten Vermisstenfall, der plötzlich weite Kreise zieht

0

In diesem Buch schickt der Autor Mathias Berg die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und den erfahrenen Ermittler Otto Hagedorn vom LKA Düsseldorf in ihren zweiten Cold-Case-Fall, der mich gut ...

In diesem Buch schickt der Autor Mathias Berg die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und den erfahrenen Ermittler Otto Hagedorn vom LKA Düsseldorf in ihren zweiten Cold-Case-Fall, der mich gut und spannend unterhalten konnte.

Grundsätzlich kann man das Buch auch dann problemlos lesen und verstehen, wenn man, so wie ich, den ersten Band noch nicht kennt. Alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Um die Entwicklung der Figuren mit ihrem nicht ganz unkomplizierten Hintergrund in Gänze genießen und nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich aber schon, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Im April 1993 ist der junge Abiturient Fabian Küster spurlos aus seinem Elternhaus verschwunden. 10 Jahre später entdeckt die Mutter während der Beerdigung ihres Mannes seine seltsame Botschaft am Grab, die von Fabian stammen könnte, und schaltet die Polizei ein. Als Lupe und Otto die Ermittlungen aufnehmen, stoßen sie schnell auf einen ungeklärten Mord an einer Mitschülerin von Fabian und auf die Mordserie des sogenannten Anhalter-Killers. Ist Fabian tatsächlich noch am Leben und gibt es etwa einen Zusammenhang zwischen diesen Taten ?

Mit einem packenden Schreibstil treibt der Autor seine gut aufgebaute und atmosphärisch dichte Geschichte voran und bietet am Ende eine verblüffende und zugleich schlüssige Auflösung. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind. Besonders die Ich-Erzählerin Lupe lässt uns hier tief in ihr ziemlich zerrissenes Innenleben eintauchen und macht es einem mit ihrer etwas speziellen Art auch nicht immer leicht, sie zu mögen. Im Laufe der Geschichte ist sie mir dann aber doch immer mehr ans Herz gewachsen. Und zusammen mit Otto und dem Mordermittler Erkan ergibt sich zudem ein gut aufeinander abgestimmtes Ermittlerteam, das sich wunderbar ergänzt und aus dem jeder seinen Teil zur Lösung des Falles beiträgt.

Wer auf spannende und tiefgründige Kriminalromane mit außergewöhnlichen Ermittlern steht, wird mit diesem Buch bestens bedient und unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

Lupe und Otto ermitteln erneut - ein spannender Cold Case mit Überraschungen

0

"Der Lohn des Verrats" von Mathias Berg ist im Mai 2021 als Taschenbuch mit 416 Seiten beim Knaur Taschenbuch Verlag erschienen.

Es handelt sich um den zweiten Teil der "Svensson und Hagedorn-Reihe", ...

"Der Lohn des Verrats" von Mathias Berg ist im Mai 2021 als Taschenbuch mit 416 Seiten beim Knaur Taschenbuch Verlag erschienen.

Es handelt sich um den zweiten Teil der "Svensson und Hagedorn-Reihe", kann jedoch problemlos ohne Vorkenntnisse des ersten Teils gelesen werden!

Fabian Küster, Abiturient aus gutem Hause, verschwindet 1993 spurlos. Als 10 Jahre später sein Vater beerdigt wird, taucht bei seinem Begräbnis ein Kranz auf, der angeblich von Fabian stammt. Was passierte damals?

Lupe Svensson, die forensische Psychologin, die beim LKA ihr Praktikum macht, und Otto Hagedorn, ein erfahrener Ermittler, nehmen sich des Falls an.

Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass ein Mädchen aus Fabians Jahrgang, Bianca, damals getötet wurde. Ist sie ein Opfer des "Anhalter-Killers", dem mehrere junge Mädchen zum Opfer fielen? Und wie hängt das mit Fabian zusammen?

Lupe, Otto und ihre Kollegen haben also alle Hände voll zu tun und wühlen ganz tief in der Vergangenheit, was nicht überall auf Gegenliebe stösst...

Der Schreibstil von Mathias Berg gefällt mir auch hier wieder ausgesprochen gut, er fesselt vom Prolog an, ist sehr detailliert, ohne abzuschweifen und voller Wendungen. Der Spannungsbogen wird permanent hochgehalten, es gibt einiges an Action und am Ende wartet die ein oder andere heftige Überraschung!

Die Svensson und Hagedorn - Reihe bietet auch ausführliche Einblicke in das Privatleben der Hauptermittler, aber dies ist hier nicht, wie häufig in anderen Krimis, nervig und überhandnehmend, sondern im Gegenteil hochinteressant und man will noch mehr wissen - handelt es sich doch um ganz einzigartige Persönlichkeiten!

Außerdem sind Lupe und Otto zu einem richtig guten Team zusammengewachsen und vertrauen einander, diese Entwicklung macht richtig Spaß.

Mir hat "Der Lohn des Verrats" super gefallen und ich bin wieder total gespannt auf den nächsten Fall für Lupe, Otto und das restliche Team!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

spannend

0

Bei „ Der Lohn des Verrats“ von Mathias Berg handelt es sich um einen Kriminalroman.

Für Lupe und Otto ist dies der zweite Fall. Durch ein paar geschickt integrierte Rückblenden zu dem Privatleben der ...

Bei „ Der Lohn des Verrats“ von Mathias Berg handelt es sich um einen Kriminalroman.

Für Lupe und Otto ist dies der zweite Fall. Durch ein paar geschickt integrierte Rückblenden zu dem Privatleben der zwei Ermittler, kann man auch mit diesem Band in die Reihe einsteigen. Der Fall ist neu und wird komplett gelöst.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Ein toller Satzbau, eine leicht verständliche Geschichte und ein interessanter Plot.

Die Spannung steigt stetig an. Bis zum Schluß konnte ich miträtseln wer der Mörder ist. Die Ermittlungen haben mir gefallen. Die Schritte sind logisch und nachvollziehbar.

Eine Geschichte , die in zwei Zeitebenen spielt , finde ich immer sehr interessant. Stück für Stück erfährt man, was damals passiert ist. Dieses Buch ist so spannend, dass ich es kam aus der Hand legen konnte.

Band 1 und 2 sind sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2021

Noch besser als der erste Band

0

Nach „Preis der Rache“ nun also der zweite Fall für das ungleiche, aber geniale Team vom LKA Düsseldorf. Erneut gehen die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und der erfahrene Ermittler Otto Hagedorn ...

Nach „Preis der Rache“ nun also der zweite Fall für das ungleiche, aber geniale Team vom LKA Düsseldorf. Erneut gehen die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und der erfahrene Ermittler Otto Hagedorn an den Start. Und wieder ist es ein cold case in dem die beiden ermitteln. Aber keine Sorge, das Buch lässt sich auch ohne Kenntnisse aus Band eins gut lesen.
Dieses Mal geht es um das Verschwinden des Abiturienten Fabian im Jahr 1993, von dem plötzlich nach 10 Jahren ein Lebenszeichen auftaucht. Ein Scherz? Oder lebt Fabian doch noch? Im Zuge der Ermittlungen taucht dann auch noch ein ungeklärter Mord an einer Mitschülerin von damals auf. Wurde sie ein Opfer des „Anhalter-Killers“?

Schon der erste Band hat mich sehr begeistert, doch mit „ Der Lohn des Verrats“ hat Mathias Berg noch eine Schippe draufgelegt. Noch spannender und noch fesselnder als der Erstling. Ein wirklich super Krimi. Erzählt wird die Handlung auf zwei Zeitebenen. 1993, als Fabian verschwand und 10 Jahre später, wieder hauptsächlich aus der Perspektive Lupes. So ist man bei den Ermittlungen direkt dabei und erfährt gleichzeitig stückchenweise, was damals geschah. Immer wieder gibt es eine Wendung in dem Fall und man tappt quasi bis zum Ende im Dunkeln was den Täter angeht. Schön fand ich auch, die beiden Protagonisten des Buches noch ein wenig näher kennenzulernen. Man fiebert regelrecht mit, was das Privatleben der beiden anbelangt. Natürlich ist auch der Fall selbst dank des Erzählstils und den angenehm kurzen Kapiteln ultraspannend erzählt und konnte mich total begeistern.

Mit „Der Lohn des Verrats“ ist Mathias Berg endgültig in der obersten Liga des deutschen Krimis angekommen. Für mich bislang das Krimi-Highlight diesen Jahres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2021

spannender Cold Case für Lupe und Otto

0

Seit 1993 ist der junge Fabian Küster verschwunden. Die Polizei legte den Fall sehr schnell zu den Akten, da kurz nach seinem Verschwinden ein Abschiedsbrief im Briefkasten der Eltern lag. Die Mutter ...

Seit 1993 ist der junge Fabian Küster verschwunden. Die Polizei legte den Fall sehr schnell zu den Akten, da kurz nach seinem Verschwinden ein Abschiedsbrief im Briefkasten der Eltern lag. Die Mutter von Fabian glaubte allerdings nie daran, das Fabian freiwillig gegangen sein soll.
10 Jahre später – auf der Beerdigung von Fabians Vater taucht ein anonymer Grabkranz auf mit Fabians Initialen. Handelt es sich um einen makaberen Scherz?
Fabians Mutter bittet Lupe Svensson und Otto Hagedorn um Hilfe. Lupe und Otto übernehmen den Fall und Stoßen bald auf den ungeklärten Mordfall einer jungen Frau. Bei ihr handelt es sich um eine ehemalige Klassenkameradin von Fabian. Wurde Sie Opfer vom Anhalterkiller, der zur gleichen Zeit mordete?
Nachdem ich schon den Ersten Band „Der Preis der Rache“ mit Lupe und Otto gelesen habe, war sofort klar, dass ich auch den 2. Teil dieser Reihe lesen muss. Lupe und Otto sind vom Charakter grundverschieden, doch gerade das macht die beiden aus.
Die Story ist an Anfang an fesselnd und der Spannungsbogen ist konstant auf einem hohen Niveau. Man merkt am Schreibstil, das der Autor sehr gut recherchiert hat. Besonders gut gefallen haben mir die Rückblenden des jungen Fabian. So bekommt man als Leser eine ganz andere Sicht auf den Fall.
Mich konnte der 1. Teil schon sehr begeistern, doch dieser Band hat mir noch ein klein wenig besser gefallen. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit Lupe und Otto!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere