Cover-Bild Sturmland - Die Kämpferin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hanser, Carl
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 01.02.2016
  • ISBN: 9783446252257
Mats Wahl

Sturmland - Die Kämpferin

Gesa Kunter (Übersetzer)

Schweden 50 Jahre in der Zukunft: Verheerende Stürme haben ganze Landstriche verwüstet. Und Schnee fällt schon seit Jahren nicht mehr. Stattdessen färbt ein feiner Sand alles blutrot. Die meisten Menschen sind in die Städte gezogen. Bei den wenigen Familien auf dem Land herrscht ein Klima der Angst. Eines Tages taucht Elins Tante Karin auf dem Hof der Familie auf. Nach ihr wird im ganzen Land gefahndet, denn sie gilt als Terroristin des Untergrunds. Am nächsten Tag wird Elin verhört und verschleppt, doch ihr gelingt die Flucht. Der zweite Teil des düsteren, erschreckend realistischen Zukunftsepos des großen schwedischen Erzählers Mats Wahl.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Teil 2 einer Dystopie, die sich abhebt

0

Ich bin ein Fan von Dystopien - aber ich habe noch keine gelesen, die so realitätsnah und wahrscheinlich nicht mal so zukunftsfern ist wie "Sturmland". Das wurde im zweiten Teil der Serie (endlich mal ...

Ich bin ein Fan von Dystopien - aber ich habe noch keine gelesen, die so realitätsnah und wahrscheinlich nicht mal so zukunftsfern ist wie "Sturmland". Das wurde im zweiten Teil der Serie (endlich mal keine Trilogie - es werden insgesamt fünf Bände erscheinen) noch bestätigt.


Dieses Buch schließt nicht, wie ich eigentlich erwartet hatte, direkt an den ersten Teil an, sondern es ist ca. ein Jahr vergangen. Am Anfang war es etwas irritierend, im Nachhinein betrachtet aber richtig (vor allem wenn man die Entwicklung der Handlung betrachtet). Es ist viel realistischer, dass sich die äußeren Umstände nicht von heute auf morgen ändern.

Wie auch im ersten Teil sollte man als Leser keine zu enge Beziehung zu den Figuren aufbauen. Denn auch hier zeigt Mats Wahl, dass er auch mal beliebte Personen sterben lässt. Das ist schade, aber auch sehr mutig seitens des Autors und macht seine Bücher und seinen Schreibstil deswegen so besonders. Dieser ist gewohnt kühl, fast schon emotionslos. Auch Romantik sucht man vergebens. Dafür ist alles klar beschrieben und lässt kaum Raum für Spekulationen. Am Anfang musste ich mich wieder an die Präsens-Form gewöhnen, es ist einfach ungewöhnlich und ich konnte mich auch zum Schluss nicht mit ihr anfreunden, aber letztendlich akzeptieren :)

Die Geschichte an sich geht spannend weiter. Es werden neue Personen eingeführt, deren Sinn nicht immer sofort zu erkennen ist. Elin steht diesmal ganz klar im Vordergrund. Sie muss ziemlich viel durchleiden und steht mehr als einmal zwischen den Fronten. Hier fand ich gut, dass der Kontrast zwischen den modernen und den mittelalterlichen Elementen, der in Elins Welt vorherrscht, weiter beschrieben und sogar ausgebaut wurde. Auch das meiner Meinung nach sehr realistisch. Toll fand ich in diesem Zusammenhang auch die Anspielungen bzw. Hinweise auf vergangene und aktuelle Forschungen. Wer weiß, was heute schon möglich wäre.
Leider gab es aber immer mal Dinge, die ich nicht unbedingt glauben konnte. Dazu gehörte zum Beispiel das Verhalten von Elin, dass ziemlich wankelmütig sein konnte, was das Vertrauen oder die Gastfreundschaft von anderen Menschen angeht. Und auch wenn das Buch ziemlich sachlich geschrieben ist, hätte ich mir doch gewünscht, dass sie an der ein oder anderen Stelle einfach mal mehr Emotionen zeigt - denn manchmal wirkt sie einfach nicht menschlich.

Eben weil die Ausgangssituation ziemlich realistisch ist (Übernahme der Technik, Umweltkatastrophen, verstrahlte Natur), hat das Buch einen hohen Gänsehautfaktor.

Der Schluss ist ziemlich gemein, denn man will sofort weiterlesen. Aber gerade die letzten Kapitel haben zum einen Fragen beantwortet, zum anderen aber auch aufgeworfen, dass man gar nicht anders kann als dem Erscheinen des nächsten Teils entgegenzufiebern.

Alles in allem ist es fast schon lustig, dass ich Sachen, die ich im ersten Moment kritisieren möchte, nach einem "darüber nachdenken" doch etwas positives abgewinnen kann. Weil Mats Wahl eben nicht der Mainstream ist, den man kennt und schon tausendmal gelesen hat. Weil er ungeschriebene Gesetze bricht, in dem er schnell eine Romanze aufbaut, nur um sie sofort danach aufs Brutalste enden zu lassen. Dass er ganz klar kein Schwarz-Weiß zeichnet, sondern dass es eben nicht genau erkennbar ist, wer denn jetzt zu den Guten gehrt und wer nicht. Dass er eine emotionslose Sprache benutzt und so kaum große Gefühle aufkommen lässt.

Insgesamt bin ich nämlich dann doch begeistert von dem Buch und der ganzen Reihe. Ich mag das andersartige und gebe - leichte Abzüge wie oben erwähnt - 4 Sterne. Meine Empfehlung: Lasst euch auf die Sprache ein, lasst euch auf den Stil ein und ihr werdet die Bücher lieben! Erwartet was neues, denn genau das bekommt ihr!


Ein Wermutstropfen ist sicher die lange Zeit zwischen den Erscheinungsterminen bzw. bis alle Bände erschienen sind. Denn dadurch dass in beiden Bänden Geschehnisse nicht groß ausgeschmückt werden und schwerwiegende Tatsachen wie der Tod eines Menschen genauso viel Platz einnimmt wie banale Sachen (zum Beispiel wenn die Protagonistin Grütze kocht) befürchte ich, dass der Anschluss schwer fallen wird. Um nicht komplett verwirrt zu werden sollte man über ein Re-Read der bereits erschienenen Bände nachdenken - es wäre schade, wenn man sonst die komplexen Strukturen nur zur Hälfte durchschaut. Dies ist aber nur meine ganz persönliche Meinung - und ich bin ziemlich detailverliebt.