Cover-Bild I can see U

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Coppenrath
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 21.02.2019
  • ISBN: 9783649632436
Matthias Morgenroth

I can see U

Wir standen am Fenster neben dem Haupteingang und schauten in die Nacht. Wolken zogen über den Mond, die Schatten der Büsche tanzten im bleichen Licht.

Wir dachten alle dasselbe.

"Er ist irgendwo da draußen", flüsterte ich.


Als Ben neu in die Klasse kommt, ist Marie fasziniert: Ben sieht gut aus, ist immer freundlich und liest ihr geradezu die Wünsche von den Lippen ab. Endlich jemand, der sie wahrnimmt! Doch dann geschehen merkwürdige Dinge: Im Klassenchat kursieren Fake-Bilder von ihr, gut gehütete Geheimnisse ihrer Mitschüler verbreiten sich plötzlich wie ein Lauffeuer; und was ist das für ein "Auftrag", den der Neue angeblich hat? Langsam beginnt Marie zu ahnen, dass etwas Größeres dahintersteckt …

Packend geschrieben und umfassend recherchiert von BR-Journalist Matthias Morgenroth

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2019

Lässt mich mit einigen Fragezeichen zurück

0

Marie ist ein Teenager und bekommt eines Tages einen neuen Klassenkameraden namens Ben. Dieser ist absolut perfekt, immer wie aus dem Ei gepellt, sehr freundlich und aufmerksam und hilfsbereit. So ist ...

Marie ist ein Teenager und bekommt eines Tages einen neuen Klassenkameraden namens Ben. Dieser ist absolut perfekt, immer wie aus dem Ei gepellt, sehr freundlich und aufmerksam und hilfsbereit. So ist es schon bald um Marie geschehen und sie hat sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Doch seit Ben in die Klasse gekommen ist, passieren einige seltsame Dinge in der Klasse, die sich Marie überhaupt nicht erklären kann. Mit der Zeit gibt es ein richtiges Gehetze der Mitschüler untereinander und es herrscht nur noch Unfriede und Streit.

Ich muss sagen, das Buch hat mich etwas ratlos hinterlassen. Der Schreibstil ist kurzweilig und angenehm zu lesen und hat mir auch ganz gut gefallen. Doch das Ende war für mich zu abrupt und ich hätte gerne einige Erklärungen erhalten. Was steckt hinter der ganzen Sache und was waren die Gründe?

Veröffentlicht am 03.04.2019

Wichtiges Thema schwach umgesetzt

0

"I can see U" hat mich mit seinem Klappentext und der Aktualität des Themas sehr neugierig gemacht und ich war gespannt auf die Geschichte. Leider konnte das Buch jedoch nicht mit meinen Erwartungen mithalten.

Für ...

"I can see U" hat mich mit seinem Klappentext und der Aktualität des Themas sehr neugierig gemacht und ich war gespannt auf die Geschichte. Leider konnte das Buch jedoch nicht mit meinen Erwartungen mithalten.

Für mich ist die Geschichte am meisten daran gescheitert, dass es unglaublich zäh erzählt ist. Bevor ansatzweise etwas spannendes passiert, ist schon halbe Buch um. Es besteht leider hauptsächlich aus den Beschreibungen des Schulalltages und anderen unwichtigen Dingen, was auf Dauer einfach nur langweilig ist. Leider war das Buch für mich kaum spannend und auch die Auflösung hat nicht unbedingt meinen Gechmack getroffen. Das Ende war mir dann zu aprupt.

Weiterhin ist für den Leser von Beginn an offensichtlich, dass mit Ben etwas nicht stimmt, aber die Protagonistin ist völlig geblendet von seinem Äußeren und einfach nur naiv. Ein bisschen Naivität kann ich ja bei den Charakteren von Jugendbüchern ertragen, aber bei Marie war mir das einfach zu viel.

Internetsicherheit und was mit den Daten passiert ist ein wirklich wichtiges Thema, besonders für Jugendliche, aber die Umsetzung der Geschichte hat mir leider nicht gefallen.

Veröffentlicht am 01.03.2019

Ich sehe dich... Immer und überall...

0

Im Buch „I can see U“ von Matthias Morgenroth geht es um künstliche Intelligenz, die auch offline funktioniert und alles und jeden sieht. Immer. Überall.

Marie ist ein unscheinbarer 15jähriger Teenager. ...

Im Buch „I can see U“ von Matthias Morgenroth geht es um künstliche Intelligenz, die auch offline funktioniert und alles und jeden sieht. Immer. Überall.

Marie ist ein unscheinbarer 15jähriger Teenager. Ihre Welt steht Kopf als ein neuer Schüler mitten im Schuljahr in ihre Klasse kommt – BEN. Seine Augen lassen in ihr die Sonne aufgehen – zumindest beschreibt sie es so. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt. Sie schreibt sie auf Papier, damit niemand sie faken kann, wie z. B Bilder…
Zeitgleich zum neuen Schüler in ihrer Klasse testet Maries Familie ein neues Bestellsystem. Anhand der Online-Profile der Familienmitglieder bekommen sie Produkte zugeschickt, ohne diese direkt zu bestellen. Sie können dann entscheiden, ob sie diese behalten wollen oder nicht. Der Vater von Marie ist wahnsinnig technikbegeistert. So haben sie auch eine „Alexa“ und ein computergesteuertes Garagentor.
Bei den Klassenkameraden ist Ben sehr beliebt. Er ist cool, da er immer die neuesten Klamotten trägt und zu jedem Thema Bescheid weiß. Er schickt seinen Klassenkameraden Links und Produktempfehlungen zu allem, was gesprochen wird. Fast wie das Bestellsystem. Brenzlig wird es, als ein Schüler ein Knutsch-Foto von seiner Ex- Freundin und deren bester Freundin (Marie) „bestellt“. Keinen Tag später gibt es dieses Fake-Foto in den sozialen Netzwerken.
Marie und ihre Freundin Elli sowie ihr Klassenkamerad Josh finden das Verhalten von Ben und die ganzen merkwürdigen Umstände (Sicherheitstüren und einen abgesperrten Bereich mitten in der Schule; Links von Ben, obwohl er nie mit Handy gesehen wird; passende Lieferungen zu gesprochenen Themen; verschwundene Physik-Utensilien) verdächtig. Kann es sein, das Ben ein Spion einer großen Marketingfirma ist? Oder hat er wohl eine Hirn-Schnittstelle mit seinem Handy? Was für ein Blödsinn! Oder etwa doch nicht…

Obwohl man als Leser schon weiß, dass Ben eine KI ist, ist es trotzdem super spannend die Geschichte zu lesen. Die ganzen Vorfälle sind teilweise echt heftig und dadurch wurde Ben mir richtig unsympathisch. Das Ende des Buches weckte in mir den Wunsch, den Autor zu fragen: „Nicht dein Ernst, oder???“

Veröffentlicht am 23.02.2019

Digitale Gefahr

0

Digitale Gefahr
Und wieder mal ein Jugendbuch, das aktueller kaum noch sein könnte.
Die digitale Welt und wir in ihr, seufz. Nicht immer geht das gut – schon gar nicht, wenn Jugendliche involviert sind...
Als ...

Digitale Gefahr
Und wieder mal ein Jugendbuch, das aktueller kaum noch sein könnte.
Die digitale Welt und wir in ihr, seufz. Nicht immer geht das gut – schon gar nicht, wenn Jugendliche involviert sind...
Als Ben neu in die Klasse kommt, ist Marie fasziniert: Ben sieht gut aus, ist immer freundlich und liest ihr geradezu die Wünsche von den Lippen ab. Endlich jemand, der sie wahrnimmt! Doch dann geschehen merkwürdige Dinge: Im Klassenchat kursieren Fake-Bilder von ihr, gut gehütete Geheimnisse ihrer Mitschüler verbreiten sich plötzlich wie ein Lauffeuer; und was ist das für ein „Auftrag", den der Neue angeblich hat? Langsam beginnt Marie zu ahnen, dass etwas Größeres dahintersteckt …
Man fühlt sich fast selbst wieder in das Alter zurückversetzt und leidet mit.
Überlegt sich, wie man selbst reagiert hätte...
Social Media, Cybermobbing, Digitalität – all das ist immer noch sehr aktuell und birgt etliche Gefahren.
Hier wird dieses Thema mal auf „unterhaltsame“ Weise angefasst und nicht mit erhobenem Zeigefinger – eine wie ich finde bessere Herangehensweise für Jugendliche, die eventuell auch schon mit sowas in Berührung gekommen sind. Sehr gutes Buch !

Veröffentlicht am 18.02.2019

Fesselndes Jugendbuch

0

Als Ben in der 10. Klasse von Marie auftaucht, fühlt sie sich sofort zu dem netten, gutaussehenden Neuen hingezogen. Schon bald ist der faszinierende Mitschüler bei allen in der Klasse sehr beliebt. Kaum ...

Als Ben in der 10. Klasse von Marie auftaucht, fühlt sie sich sofort zu dem netten, gutaussehenden Neuen hingezogen. Schon bald ist der faszinierende Mitschüler bei allen in der Klasse sehr beliebt. Kaum zu glauben, dass er die eher unscheinbare Marie überhaupt wahrnimmt und Zeit mit ihr verbringen möchte. Sie schwebt auf Wolke Sieben, denn fast scheint er sogar ihre geheimsten Wünsche erraten zu können. Doch plötzlich ereignen sich seltsame Dinge, die die Klassengemeinschaft auf eine harte Probe stellen und Unfrieden schüren. Im Klassenchat werden anonym Fake-Fotos von Marie und ihrer besten Freundin Elli und Geheimnisse von Mitschülern verbreitet, andere erhalten von einem Lieferservice Sachen zugesendet, von denen kurz zuvor in der Klasse geredet wurde.
Wer kann nur dahinterstecken?
Was hat dies alles mit den Umbauarbeiten in der Schule und Bens manchmal etwas merkwürdigem Verhalten zu tun?
Langsam werden Marie und ihre Freunde misstrauisch und vermuten schließlich, dass sich etwas Größeres hinter den unerklärlichen Geschehnissen verbirgt.
Doch wird es ihnen gelingen, den Hintergründen auf die Spur zu kommen?

Schon seit vielen Jahren schreibt der deutsche Journalist Matthias Morgenroth neben seiner Arbeit als TV- und Radioredakteur beim Bayerischen Rundfunk Kinderbücher und Sachbücher für Erwachsene.
Mit “I can see U” hat er nun seinen ersten Jugendroman vorgelegt, der sich hochaktuellen Themen wie Cybermobbing, mangelnder Medienkompetenz, den Gefahren der Social Media und den Risiken der Digitalen Welt beschäftigt und sich vor allem an jüngere Jugendliche ab 12 Jahren richtet.
Das eigentlich nicht sehr auffällige Cover in Schwarz-Weiss passt sehr gut zur Geschichte und zeigt das nahezu perfekte Gesicht des rätselhaften neuen Mitschülers Ben, der mich mit seinem intensiven, unergründlichen und fast unheimlichen Blick auf Anhieb gefesselt und auch die etwas naive, unscheinbare Ich-Erzählerin und Hauptfigur Marie nicht mehr losgelassen hat. Sehr fesselnd ist es, gemeinsam mit Marie auf das Geheimnis hinter dem so perfekt scheinenden Ben zu kommen und seine Rolle im Laufe der Handlung schrittweise zu ergründen.
“Er ist eben ein Individuum. Ich seufzte. Er war schon etwas merkwürdig. Aber Menschen sind ja grundsätzlich etwas merkwürdig. Es hat doch jeder seine Macken. Oder?« Schon bald nach Bens Auftauchen wird klar, dass hier einiges nicht stimmt und nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. »Wir schwiegen und lauschten dem Gedanken nach, der über uns kreiste. Es ging nicht mehr nur um eine Hirn-Schnittstelle. Es ging nicht mehr nur darum, dass Ben kein Handy benutzte, dass er uns ausspioniert und Dinge an irgendwen weitergegeben hatte. Plötzlich ging es um mehr. Um etwas wirklich Großes. So groß, dass wir es kaum zu denken vermochten.«
Morgenroth hat sich eine etwas mysteriöse, sehr spannende Geschichte ausgedacht, die zwar erst etwas schleppend in Gang kommt, sich dann aber immer mehr zu einem packenden Jugendthriller entwickelt, dem man nicht mehr aus der Hand legen kann. Der flotte, jugendliche Schreibstil mit viel wörtlicher Rede, eingefügten E-Mails und Chatverläufen lässt sich sehr angenehm lesen.
Sehr eindringlich und anschaulich zeigt der Autor in seiner Geschichte auf, mit welcher Sorglosigkeit, die meisten Leute mit den neuen Medien umgehen, welche ungeahnten Gefahren von ihren ausgehen können und wie leicht wir von anderen unbewusst manipuliert werden können. Hierbei geht er sogar noch einen Schritt weiter und beleuchtet einige beängstigende Aspekte, die in naher Zukunft vielleicht schon denkbar sind und unser Leben grundlegend verändern werden.

MEIN FAZIT
Ein wirklich fesselndes Jugendbuch, das wichtige und sehr beklemmende Themen anspricht, zum Nachdenken anregt und uns in einigen Bereichen vielleicht auch zum Umdenken und bewussteren Umgang mit neuen Medien bringt.
Lesenswert!