Cover-Bild Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783743202061
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Maureen Johnson

Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?

Sandra Knuffinke (Übersetzer), Jessika Komina (Übersetzer)

Willkommen in der Ellingham Academy!
Versteckt in den Bergen Vermonts ist die Privatschule der ideale Ort für die begabtesten Schüler des Landes – Bestsellerautoren, YouTube-Stars, Künstler, Erfinder. Doch das Internat umgibt eine tragische Geschichte. Vor mehr als 80 Jahren wurden Frau und Tochter des Schulgründers entführt. Genau deshalb wird Stevie Bell an der Akademie aufgenommen: Sie soll die bisher ungeklärte Ellingham-Affäre lösen.
Und schon bald erhält sie eine mysteriöse Botschaft, die einen Mord ankündigt. Als ein Schüler kurz darauf tot aufgefunden wird, ist Stevie überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen diesem Todesfall und den Verbrechen aus der Vergangenheit gibt.

Stevie Bell ist großer Fan von Sherlock Holmes und Agatha Christie. Aber noch viel mehr begeistern sie reale Kriminalfälle – wie die bisher ungelöste Ellingham-Affäre. Als Schülerin der exklusiven Ellingham Academy kann sie endlich selbst am Schauplatz der legendären Entführung ermitteln. Doch als ein Mitschüler ums Leben kommt, muss Stevie nicht nur das Verbrechen von damals aufklären.

Vor atmosphärischer Internatskulisse erzählt Bestsellerautorin Maureen Johnson eine spannende Geschichte von Mord und Mystery, die vor Charme, Witz und zarter Romantik sprüht. Ein moderner Kriminalroman für Mädchen ab 13 Jahren.

Was geschah mit Alice? ist der erste Band der Ellingham Academy-Trilogie.

„Ein kunstvoller und komplexer Roman, den man unbedingt lesen sollte!“
John Green, Autor von Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2019

Eine tolle Geschichte für Jugendliche

0 0

Die Geschichte wird aus zwei Sichtweisen erzählt. Einmal aus der Vergangenheit und einmal in der Gegendwart. Es startet in der Vergangenheit und beginnt auch direkt spannend. Als Leser wird man langsam ...

Die Geschichte wird aus zwei Sichtweisen erzählt. Einmal aus der Vergangenheit und einmal in der Gegendwart. Es startet in der Vergangenheit und beginnt auch direkt spannend. Als Leser wird man langsam an die Geschichte rangeführt.
In der Gegenwart lernen wir ersteinmal die Protagonistin Stevie kennen. Sie ist auf dem Weg mit ihren Eltern zur Ellingham Academy.
Stevie ist zwar im Grunde ein normales Mädchen, doch auch irgendwie besonders. Genau deswegen, wird sie an der Schule angenommen. Sie ist irgendwie anders. Aber als Protagonistin hat sie mir sehr gefallen. Ich mochte den Charakter.
Auch das Setting der Schule hat mir sehr gut gefallen. Also ich konnte mir durch die detailreiche Beschreibung alles ziemlich gut vorstellen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Ich fand die Geschichte durchgehend spannend und wirklich gut erzählt. Da es sich um eine Trilogie handelt, bleiben am Ende natürlich viele Fragen offen und man wird mit Überraschungen zurückgelassen.
Fazit
Eine spannende und tolle Internatsgeschichte gepaart mit einem Krimi. Wirklich zu empfeheln.
5 von 5 Büchern

Veröffentlicht am 17.03.2019

Riesiger Rätselspaß in tollem Setting und mit klasse Ideen!

0 0

Klappentext
„Versteckt in den Bergen Vermonts ist die Privatschule der ideale Ort für die begabtesten Schüler des Landes – Bestsellerautoren, YouTube-Stars, Künstler, Erfinder. Doch das Internat umgibt ...

Klappentext
„Versteckt in den Bergen Vermonts ist die Privatschule der ideale Ort für die begabtesten Schüler des Landes – Bestsellerautoren, YouTube-Stars, Künstler, Erfinder. Doch das Internat umgibt eine tragische Geschichte. Vor mehr als 80 Jahren wurden Frau und Tochter des Schulgründers entführt. Genau deshalb wird Stevie Bell an der Akademie aufgenommen: Sie soll die bisher ungeklärte Ellingham-Affäre lösen.
Und schon bald erhält sie eine mysteriöse Botschaft, die einen Mord ankündigt. Als ein Schüler kurz darauf tot aufgefunden wird, ist Stevie überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen diesem Todesfall und den Verbrechen aus der Vergangenheit gibt.“

Gestaltung
Die Farbkombination aus schwarz, türkis, weiß und gelb finde ich richtig gelungen, da die Farben durch das Spiel mit den Kontrasten sehr schön zur Geltung kommen. Vor allem der gelbe Titel leuchtet vor dem schwarzen Hintergrund. Aber auch das türkis umrandete Internatsgebäude mit den Büschen und Bäumen wirkt richtig schön vor dem Schwarz. Durch den kleinen Mond am oberen Bildrand erinnert das Motiv an eine düstere Nacht, was auch sehr schön zum Buchinhalt passt. Ich liebe die Gestaltung wirklich!

Meine Meinung
Zwar habe ich bisher noch kein Buch von Autorin Maureen Johnson gelesen, aber ihr Name war mir ein Begriff, da ich schon von ihrer Reihe über Jack the Ripper gehört hatte. Ihr neustes Buch „Ellingham Academy“ wollte ich mir nicht entgehen lassen, da auch hier Morde eine große Rolle spielen, denn Protagonistin Stevie versucht am Internat, der Ellingham Academy, die Entführung der Frau und Tochter des Schulgründers aufzuklären. Doch dabei bleibt es nicht, denn ein Mitschüler von ihr stirbt…wird Stevie die Verbrechen aufklären können? Und gibt es vielleicht einen Zusammenhang zwischen ihnen?

Mir gefiel die Idee des Buches unglaublich gut, denn hier begegnet dem Leser nicht einfach nur eine normale Detektivgeschichte. In dem Buch gibt es nämlich die Ellingham Academy, ein Internat für besonders begabte Schülerinnen und Schüler. Die verschiedenen Talente und Hobbys der Schülerinnen und Schüler fand ich richtig spannend und interessant. Ich bin richtig neugierig, was die Autorin hier noch aus dem Hut zaubern wird! Hinzu kommt ein 80 Jahre altes Verbrechen, das noch immer ungeklärt ist und ein brandaktueller Mordfall auf dem Schulgelände. Wessen (Detektiv)Herz würde da nicht höher schlagen?

Meins hat auf jeden Fall von der ersten Seite an für diese Geschichte geschlagen, denn ich habe es geliebt, wie ich mich gemeinsam mit Stevie auf Entdeckungsreise begeben und spekulieren konnte. Für diesen Zweck ist das Buch meiner Meinung nach auch sehr klug aufgebaut, denn es ist eine Mischung aus der Erzählung der gegenwärtigen Geschehnisse und Einschüben aus der Vergangenheit. Hier gibt es z.B. Einschübe aus alten Akten, Protokollen oder Zeitungsartikeln, wodurch das Buch nicht nur Spannung aufgebaut und mich zum Vermutungen aufstellen angeregt hat, sondern auch ein besonderes Flair versprüht. Ich fühlte mich wirklich wie eine waschechte Detektivin, was ich einfach nur mega cool fand.

Zudem wird das Lesen durch diesen Wechsel wunderbar abwechslungsreich, was dazu beiträgt, dass man das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen kann. Hierfür sorgt auch das ständige Miträtseln zu dem das Buch mich angeregt hat und was ich unheimlich liebe, denn nichts ist zunächst wie es scheint. So habe ich beim Lesen immer wieder neue Spekulationen aufgestellt und wieder verworfen, bis ich am Ende angelangt war und nun ungeduldig auf die Fortsetzung warte.

Auch habe ich das Setting geliebt, denn die Ellingham Academy wurde richtig toll beschrieben und ich fühlte mich in ihr sofort pudelwohl. Richtig klasse fand ich diesbezüglich auch die Karte im Buch, die das Gelände visualisiert und den Beschreibungen der Autorin Leben einhaucht. Aber auch die Charaktere sprühten geradezu vor Sympathie, Authentizität und Charme. Allen voran Stevie, die ein klares Ziel vor Augen hat: sie möchte Detektivin werden und ist dafür auch super talentiert. Gleichzeitig zeigt sie beim Lesen aber auch ihre verletzlichere Seite, die sie so real hat wirken lassen, denn sie ist unsicher im Kontakt mit anderen. Dies machte sie für mich nur noch liebenswürdiger!

Fazit
Mir hat der Auftaktband der „Ellingham Academy“ unglaublich gut gefallen, denn er weist eine besondere Mischung aus Detektiv- und Internatsgeschichte in Kombination mit Mystery, Spannung und ein klein wenig Liebe und Humor auf. Die Charaktere und das Setting haben mir sehr gut gefallen. Vor allem die Idee der Ellingham Academy fand ich grandios, aber das absolut Beste war wohl der riesengroße Rätselspaß! Durch eine Mischung aus Einschüben von Zeitungsartikeln und alten Akten in die Erzählung der Gegenwart wird hier ein Netz aus Rätseln gesponnen, das zum Spekulieren anregt. So macht das Buch einfach unheimlich viel Spaß!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Ellingham Academy – Was geschah mit Alice?
2. ???
3. ???

Veröffentlicht am 07.03.2019

Mörderisches Rätselraten

0 0

In dem Buch "Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?" von Maureen Johnson geht es um den ungelösten Mordfall an drei Menschen, der sich im Jahre 1936 an der Eliteschule Ellingham Academy in Vermont ...

In dem Buch "Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?" von Maureen Johnson geht es um den ungelösten Mordfall an drei Menschen, der sich im Jahre 1936 an der Eliteschule Ellingham Academy in Vermont ereignete und einen aktuellen Todesfall an der Ellingham Academy.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. So erfährt der Leser aus der Sicht der Schülerin Dottie etwas von den Ereignissen und in Berichten über Albert Ellingham und die Entführer und durch polizeiliche Vernehmungsprotokolle einiger involvierter Personen. Zwischendurch lernen wir Stevie Bell kennen, die aufgrund ihres großen Interesses an dem Fall und ihres großen Wissens daüber an der Eliteschule aufgenommen wird. SIe hat alle verfügbaren Bücher und Akten über den Fall gelesen und studiert und brennt darauf sich nun vor Ort selbst ein Bild machen zu können. Mit ihr gibt es noch ein paar Neuankömmlinge aus ganz anderen Fachgebieten und zu den Mitbewohnern ihres Hauses zählen auch einige ältere Schüler, die bereits im zweiten Jahr dort sind. Eine bunt gemsichte Truppe Schüler und Lehrer, bei denen es nicht ganz ohne Spannungen abgeht. Bei einem Projekt, dass Stevie mit ein paar Mitschülern durchführt geht ihr sehnlichster Wunsch, einmal eine Leiche zu entdecken, in Erfüllung. Natürlich hatte sie sich das so nicht vorgestellt und das Ziel des Projektes, dem Kriminalfall ein menschliches Gesicht zu geben, wird auf eine grausame und erschreckende Art und Weise erreicht.
Da alles relativ ausführlich beschrieben wird und man ja auch noch den zweiten Erzählstrang zu den vergangenen Mordfällen hat, gibt es sehr viele offene Fragen. Stevie besitzt eine ausgezeichnete Beobachtungs- und Kombinationsgabe und so fügt sich Puzzleteil an Puzzleteil, doch leider kommt man nicht so richtig voran mit der Lösung. Viel zu schnell ist der erste Teil zuende und auf die Untertitelgebende Frage: Was geschah mit Alice? bekommt man gar keine Antwort.
Mir hat das Buch trotzdem sehr gut gefallen, da es mich sehr neugierig auf den ganzen Fall gemacht hat und ich viele Stellen mehrmals gelesen und nach Hinweisen untersucht habe und sehr viel Spaß dabei hatte. Zum Glück gibt es den zweiten Teil schon auf englisch, so dass ich weiterrätseln kann. Wer kein Problem hat mit offenen Enden und ungelösten Kriminalfällen findet hier auf jeden Fall ein gutes Lese- und Rätselvergnügen.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Netter Jugendkrimi, der erst zur Hälfte hin Fahrt aufnimmt

0 0

ACHTUNG: Diese Rezension hat kleine Spoiler, die das Ende betreffen ohne dabei ins Detail zu gehen. Aber ich möchte darauf eingehen, um meine Bewertung erklären zu können und warum ich diese Reihe wohl ...

ACHTUNG: Diese Rezension hat kleine Spoiler, die das Ende betreffen ohne dabei ins Detail zu gehen. Aber ich möchte darauf eingehen, um meine Bewertung erklären zu können und warum ich diese Reihe wohl nicht weiter verfolgen werde.


Maureen Johnsons Ellingham Academy – Was geschah mit Alice? ist der Auftakt einer Jugendkrimi-Trilogie und mein erstes Buch der Autorin. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks.de lesen und bedanke mich herzlich dafür. Maureen Johnsons Schreibstil ist locker-leicht, eingängig und unterhaltsam. Er entspricht dem jugendlichen Zielpublikum und dem Alter der Protagonisten. Die Orte, allen voran die Akademie, werden lebhaft und detailreich beschrieben und eine Karte zu Beginn des Buches erleichtert es, sich die Szenerie vorzustellen.

Stevie Bell als Hauptcharakter mochte ich gerne, sie ist clever, hartnäckig und hat einen enormen Spürsinn, kombiniert, beobachtet, hinterfragt. Alles Eigenschaften, die sie zu einer guten Detektivin machen und ihr helfen, ihren Vorbildern nachzueifern: Hercule Poirot und Sherlock Holmes. Sie ist von der Autorin gut beschrieben, hat aber leider wenig Tiefgang und ihr Innerstes bleibt dem Leser weitgehend verborgen. Nichtsdestotrotz folgte ich Stevie gerne, mochte ihren Witz und ihre scharfe Zunge. Sie ist fasziniert von der Ellingham-Affäre, welche sich 1936 auf dem Anwesen der Akademie zugetragen hat und packt die Gelegenheit beim Schopfe, auf der Akademie aufgenommen zu werden. Und das gegen den Wunsch ihrer Eltern, konservative Parteitreue eines laut Stevie „..rassistischen und faschistischen Arschlochs..“ (S. 346). Auf der Schule selbst lernen wir als Leser viele Personen kennen, ich kann aber zu keiner eine wirkliche Verbindung aufbauen. Sie bleiben blaß und oberflächlich, auch wenn durch Exzentrik der Charakterzeichnung versucht wird, einige Personen hervorstechen zu lassen. Das finde ich sehr schade, denn vor allem Ellie und Nate hätten sehr viel mehr Potential gehabt und eigentlich dient ja ein erster Teil auch dazu, die Charaktere eingehend vorzustellen, oder? Eine kleine Liebesgeschichte, die sich die Autorin meiner Meinung nach hätte sparen können, kommt aus dem Nichts zustande und weckt bei mir keinerlei Gefühle. Das finde ich schade, denn ich liebe derartige Szenen und das Kribbeln, das dadurch erzeugt werden kann.

Neben Stevies Handlungsstrang in der Gegenwart erfahren wir durch Rückblenden, Interviews und Zeitungsberichte nach und nach, was sich 1936 zugetragen hat. Diese Beschreibungen fand ich zu Beginn verwirrend und undurchsichtig und war froh, dass diese ab ca. der Hälfte des Buches reduziert und endlich mal übersichtlich zusammengefasst wurde, was passiert ist. Ab diesem Punkt nimmt auch die Geschichte in der Gegenwart Fahrt auf: eine mysteriöse Botschaft, ein ungeklärter Todesfall und Stevie in Aktion machen diese zweite Buchhälfte lesenswert und spannend. Vorher war Spannung für mich nämlich leider nicht vorhanden. Das mag allerdings dem Umstand geschuldet sein, dass ich eine alte Krimileserin bin und mir diese jugendliche Light-Version eines Krimis einfach zu lasch war.

Das Ende dieses ersten Teils ist leider auch sehr unglücklich gewählt und zumindest der deutsche Untertitel irreführend; denn was mir Alice wirklich geschah, wird nicht vollends geklärt. Das scheint in Hinblick auf zwei Folgebände clever von der Autorin gelöst zu sein, nervt mich aber tierisch, da auch der Todesfall in der Gegenwart nicht zufriedenstellend aufgelöst wird. Das geht für mich leider gar nicht. Ich bin es von vielen Krimireihen gewöhnt, dass sich ein übergeordneter Fall über mehrere Bände zieht und ein Fall tatsächlich im Laufe eines Buches auflöst. Aber dass beide Fälle so in der Schwebe bleiben, gefällt mir nicht.

Mein Fazit: ein netter Krimi, der wohl tatsächlich mehr für Jugendliche geeignet ist. Die Charaktere bleiben leider größtenteils blaß und sind nicht sehr tiefgehend beschrieben. Die Geschichte nimmt erst ab ca. der Hälfte Fahrt auf und endet mit vielen offenen Fragen und einer Art Cliffhanger, der im Grunde nichts mit den eigentlichen Fällen zu tun hat und deshalb für mich nicht so passt. Auch wenn ich Stevie wirklich mochte, werde ich die Reihe wohl nicht weiterverfolgen. 3 Sterne.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Spannender Jugendkrimi

0 0

Stevie Bells größter Wunsch geht in Erfüllung: Sie wird an der berühmten Ellingham Academy aufgenommen und darf eigens am berüchtigten Entführungsfall ermitteln, der vor ungefähr 80 Jahren an der Schule ...

Stevie Bells größter Wunsch geht in Erfüllung: Sie wird an der berühmten Ellingham Academy aufgenommen und darf eigens am berüchtigten Entführungsfall ermitteln, der vor ungefähr 80 Jahren an der Schule für Angst und Schrecken sorgte. Die Tochter und die Ehefrau des Schulleiters wurden damals nämlich entführt, später fand man die Leiche der Frau, doch die Tochter ist bis heute wie vom Erdboden verschluckt. Doch je tiefer Stevie in die Geschichte eintaucht, desto merkwürdigere Dinge passieren. Als plötzlich einer ihrer Mitschüler stirbt, vermutet sie nicht nur einen Zusammenhang mit der Vergangenheit, sondern beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

Das Cover und die gesamte Gestaltung des Buches gefallen mir sehr gut, die Übersicht über das Schulgelände ist schön gezeichnet und der Spruch „Katzen wissen es am besten“ sagt doch auch schon alles. :P :D

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd zugleich, man taucht sofort in die Geschichte ein. Ich hatte das Buch innerhalb weniger Tage durch und bin jetzt auch ein bisschen traurig, dass es so schnell vorbei war. Durch die anschaulichen Beschreibungen wird man als Leser sofort in die Geschichte eingesogen und so von Neugier getrieben, dass man einfach nicht aufhören kann weiterzulesen.
Stevie ist ein sympathisches Mädchen und auch ihre Freunde, die man nach und nach kennenlernt, wachsen einem schnell ans Herz. Auch die Atmosphäre ist eindringlich und fesselnd, vor allem die Vorgänge in der Vergangenheit lassen einen nicht so schnell wieder los. Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit gefällt mir richtig gut. Es ist spannend, mit Stevie die Schule und die Menschen kennenzulernen und gleichzeitig in die aufregenden Passagen der Vergangenheit einzutauchen. Daher passiert anfangs in der Gegenwart nicht wirklich viel, was jedoch mit den mysteriösen Handlungen in der Vergangenheit ausgeglichen wird.

Das Ende jedoch finde ich etwas zu abrupt, mir bleiben einfach viel zu viele Fragen offen, auf deren Antworten nun bestimmt länger gewartet werden muss. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch große Freude bereitet und ich freue mich schon auf die Fortsetzung! 4 Sterne.