Cover-Bild Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783743202061
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Maureen Johnson

Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?

Sandra Knuffinke (Übersetzer), Jessika Komina (Übersetzer)

Willkommen in der Ellingham Academy!
Versteckt in den Bergen Vermonts ist die Privatschule der ideale Ort für die begabtesten Schüler des Landes – Bestsellerautoren, YouTube-Stars, Künstler, Erfinder. Doch das Internat umgibt eine tragische Geschichte. Vor mehr als 80 Jahren wurden Frau und Tochter des Schulgründers entführt. Genau deshalb wird Stevie Bell an der Akademie aufgenommen: Sie soll die bisher ungeklärte Ellingham-Affäre lösen.
Und schon bald erhält sie eine mysteriöse Botschaft, die einen Mord ankündigt. Als ein Schüler kurz darauf tot aufgefunden wird, ist Stevie überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen diesem Todesfall und den Verbrechen aus der Vergangenheit gibt.

Stevie Bell ist großer Fan von Sherlock Holmes und Agatha Christie. Aber noch viel mehr begeistern sie reale Kriminalfälle – wie die bisher ungelöste Ellingham-Affäre. Als Schülerin der exklusiven Ellingham Academy kann sie endlich selbst am Schauplatz der legendären Entführung ermitteln. Doch als ein Mitschüler ums Leben kommt, muss Stevie nicht nur das Verbrechen von damals aufklären.

Vor atmosphärischer Internatskulisse erzählt Bestsellerautorin Maureen Johnson eine spannende Geschichte von Mord und Mystery, die vor Charme, Witz und zarter Romantik sprüht. Ein moderner Kriminalroman für Mädchen ab 13 Jahren.

Was geschah mit Alice? ist der erste Band der Ellingham Academy-Trilogie.

„Ein kunstvoller und komplexer Roman, den man unbedingt lesen sollte!“
John Green, Autor von Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 15 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2019

Spannender Jugendkrimi

1

Stevie Bells größter Wunsch geht in Erfüllung: Sie wird an der berühmten Ellingham Academy aufgenommen und darf eigens am berüchtigten Entführungsfall ermitteln, der vor ungefähr 80 Jahren an der Schule ...

Stevie Bells größter Wunsch geht in Erfüllung: Sie wird an der berühmten Ellingham Academy aufgenommen und darf eigens am berüchtigten Entführungsfall ermitteln, der vor ungefähr 80 Jahren an der Schule für Angst und Schrecken sorgte. Die Tochter und die Ehefrau des Schulleiters wurden damals nämlich entführt, später fand man die Leiche der Frau, doch die Tochter ist bis heute wie vom Erdboden verschluckt. Doch je tiefer Stevie in die Geschichte eintaucht, desto merkwürdigere Dinge passieren. Als plötzlich einer ihrer Mitschüler stirbt, vermutet sie nicht nur einen Zusammenhang mit der Vergangenheit, sondern beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

Das Cover und die gesamte Gestaltung des Buches gefallen mir sehr gut, die Übersicht über das Schulgelände ist schön gezeichnet und der Spruch „Katzen wissen es am besten“ sagt doch auch schon alles. :P :D

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd zugleich, man taucht sofort in die Geschichte ein. Ich hatte das Buch innerhalb weniger Tage durch und bin jetzt auch ein bisschen traurig, dass es so schnell vorbei war. Durch die anschaulichen Beschreibungen wird man als Leser sofort in die Geschichte eingesogen und so von Neugier getrieben, dass man einfach nicht aufhören kann weiterzulesen.
Stevie ist ein sympathisches Mädchen und auch ihre Freunde, die man nach und nach kennenlernt, wachsen einem schnell ans Herz. Auch die Atmosphäre ist eindringlich und fesselnd, vor allem die Vorgänge in der Vergangenheit lassen einen nicht so schnell wieder los. Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit gefällt mir richtig gut. Es ist spannend, mit Stevie die Schule und die Menschen kennenzulernen und gleichzeitig in die aufregenden Passagen der Vergangenheit einzutauchen. Daher passiert anfangs in der Gegenwart nicht wirklich viel, was jedoch mit den mysteriösen Handlungen in der Vergangenheit ausgeglichen wird.

Das Ende jedoch finde ich etwas zu abrupt, mir bleiben einfach viel zu viele Fragen offen, auf deren Antworten nun bestimmt länger gewartet werden muss. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch große Freude bereitet und ich freue mich schon auf die Fortsetzung! 4 Sterne.

Veröffentlicht am 31.08.2019

Spannender Jugend-Dedectiv-Roman

0

Stevie Bell ist begeistert von Kriminalfällen. Sie liest sie, sie studiert sie und sie will sie alle lösen. Egal ob in Romanen von Agatha Christi oder reale Fälle. Am liebsten würde sie natürlich auch ...

Stevie Bell ist begeistert von Kriminalfällen. Sie liest sie, sie studiert sie und sie will sie alle lösen. Egal ob in Romanen von Agatha Christi oder reale Fälle. Am liebsten würde sie natürlich auch gerne Dedectiv werden, wenn sie erwachsen ist. Ihre Eltern finden das alles nicht so prickelnd, denn sie hätten gerne das Stevie ein ganz normales Teenagermädchen wäre, mit vielen Freundinnen und Shoppingtouren. Doch das interessiert Stevie alles nicht, besonders ein Fall hat es ihr angetan. Und zwar der Fall über das Verschwinden von Alfed Ellinghams Frau und Tochter im Jahre 1936. Alfred Ellingham war zu seiner Zeit einer der reichsten Männer, der neben Zeirungsverlagen, Filmstudios und Radiosendern auch eine Schule hoch in den Bergen eröffnete, die Kindern mit besonderen Talenten eine individuelle Betreuung ermöglichen. Diese Schule gibt es auch bis heute und Stevie wird angenommen aufgrund ihres großen Interessens des Ellingham-Fall, und ihrer dedectivischen Nase. Doch schon bald passiert ein neues Verbrechen an der Ellingham und Stevie ist mittendrin einen neues realen Fall zu lösen...

Ellingham Academy ist ein wahnsinnig guter Jugendroman, der meiner Meinung einen Preis verdient hätte. Würde ich diesen Roman als Jugendliche lesen ich wäre der Liebe von Dedectivgeschichten später mit diesem Buch verfallen!! Der Schreibstil von Maureen Johnson ist grandios, sodass man kaum aufhören kann zu lesen. Es bleibt immer spannend und ständig kommen neue Geheimnisse ans Licht....
Ich gebe dem ersten Teil der Ellingham - Triologie von Herzen gerne 4 Sterne

Veröffentlicht am 30.07.2019

Packende Geschichte zum Ende hin.

0

Die Geschichte spielt einmal heute in der Ellingham Academy und 1936, damals als Mrs Ellingham und Alice entführt wurden. Wir erfahren alles über den Ellingham-Fall, was passiert ist und wer vernommen ...

Die Geschichte spielt einmal heute in der Ellingham Academy und 1936, damals als Mrs Ellingham und Alice entführt wurden. Wir erfahren alles über den Ellingham-Fall, was passiert ist und wer vernommen wurde zu dem Fall. Die Ausflüge in das Jahr 1936 sind spannende Auszüge aus dem Fall und wie Albert Ellingham bedroht wurde, bzw. später selbst starb. Die Internats Geschichte, die im heute spielt geht schleppend voran. Es entwickeln sich viele Fragen: Mit wem geht Stevie zur Schule? Was sind das für Menschen? Kann sie ihnen Trauen?
Als Stevie eines Morgens, etwas komisches an der Wand sieht, wird das Internatleben endlich spannend. War das nur ein Traum? Oder war das gerade wirklich an der Wand? Die Schüler müssen sich ein Schulprojekt überlegen. Stevie möchte den Ellingham- Fall lösen. Doch dies beweist sich als schwieriger als gedacht. Als dann ein Mitschüler ums Leben kommt, aus unerklärlichen Gründen, muss Stevie auch noch diesen Fall lösen.


Ich muss sagen das ich das Buch toll fand. Die Story und die Charaktere, mit ihren Geheimnissen, haben mir sehr gut gefallen. Aber ich finde es sehr schade das Maureen Johnson ein Ende gewählt hat, in dem keine einzige Frage beantwortet wir. Klar macht dies mehr Lust auf Teil 2, aber es macht einen auch echt fertig. Ich würde das Buch empfehlen, doch muss ich sagen, das ich es schade finde das die Geschichte ziemlich schleppend voran ging. Ich habe mir mehr Erklärungen gewünscht und Lösungen für die Geheimnisse, wenigstens für ein Paar. Die Freude steigt für Teil 2.

Veröffentlicht am 10.06.2019

Sooooo spannend

0

John Green sagt über Ellingham Academy: "Ein kunstvoller und komplexer Roman, den man unbedingt lesen sollte." Du hast damit absolut Recht John Green. Auch ich war begeistert. Aber fangen wir mal ganz ...

John Green sagt über Ellingham Academy: "Ein kunstvoller und komplexer Roman, den man unbedingt lesen sollte." Du hast damit absolut Recht John Green. Auch ich war begeistert. Aber fangen wir mal ganz von vorne an. Ich habe den ersten Teil der Ellingham Academy-Reihe, Was geschah mit Alice?, gemeinsam mit Jill von Letterheart gelesen. Das ist besonders bei Büchern, die einen dann nicht so fesseln, ziemlich cool, da man unglaublich motiviert wird. Das war hier aber eigentlich überhaupt nicht nötig. Der Roman war spannend ohne Ende!

Ich möchte euch an dieser Stelle gar nicht so viel vom Inhalt verraten, denn der muss einfach selbst entdeckt werden. Ellingham Academy ist eine Schule für Kinder und Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten. Sie birgt jedoch ein Geheimnis: Kurz nach der Gründung verschwanden Frau und Tochter des Schulgründers. Seine Frau wurde kurz darauf tot aufgefunden, aber die Tochter Alice tauchte nie auf. Doch nicht nur das: Auch eine Schülerin wurde auf dem Schulgrundstück zur gleichen Zeit umgebracht. Stevie Bell – neue Schülerin auf der Ellingham Academy und Meisterdetektivin – möchte den Fall lösen und stößt kurz darauf auf weitere Geheimnisse.

Ich habe es euch ja schon oben erzählt: Spannend ohne Ende. Und das tatsächlich von der ersten Seite an. Dabei ist das Buch allerdings nicht einfach nur spannend geschrieben. Immer wieder werden wir in kurzen Kapiteln zurück in die Zeit geworfen, in denen das Geheimnis um Ellingham seinen Anfang nahm. Der Roman wird zudem immer wieder aufgelockert von Materialien der damaligen Untersuchungen: Zeugeninterviews, Zeitungsartikel und mehr. So wurde das Lesen nicht nur kurzweilig sondern auch zu einem kleinen Erlebnis, denn man wird selbst zum Ermittler und unterstützt Stevie so.

Wer aber denkt, dass Stevie während der Handlung nur in der Vergangenheit herumforscht, der liegt falsch. Tatsächlich birgt Ellingham Academy auch in der Gegenwart so seine Geheimnisse und ob das mit denen aus der Vergangenheit irgendwie verknüpft ist, muss auch ich noch herausfinden. Jedenfalls endet der erste Band der Reihe auch wahnsinnig fies und ich würde am liebsten direkt weiterlesen. Auch wenn es euch nach Cliffhanger-Enden ähnlich geht: Ich kann euch nur raten, unbedingt zu diesem Buch zu greifen. Es hat mich begeistert zurückgelassen.

Veröffentlicht am 09.06.2019

Seht mal, ein Rätsel!

0

Die Ellingham Academy in den Bergen von Vermont ist ein außergewöhnliches Internat für begabte Schüler. Solche, die sich auf gewisse Weise schon irgendwo hervorgetan haben, seien sie You-Touber, Autoren, ...

Die Ellingham Academy in den Bergen von Vermont ist ein außergewöhnliches Internat für begabte Schüler. Solche, die sich auf gewisse Weise schon irgendwo hervorgetan haben, seien sie You-Touber, Autoren, Schauspieler oder in andersweitig besonders. Stevie Bell gehört neuerdings zu ihnen. Sie beschäftigt sich mit Kriminalfällen und möchte daher einen alten Fall lösen, der sich ausgerechnet in Ellingham zugetragen hat - allerdings 80 Jahre vorher. Doch dann geschieht ein echtes Verbrechen und Stevie muss sich fragen, ob der Job eines Detektivs nicht gefährlicher ist als angenommen.

Das ist der erste Teil einer Trilogie und ich bin mit nicht sonderlich hohen Erwartungen herangegangen, da mich die Autorin vor ein paar Jahren mit ihren Schatten von London nicht abholen konnte. Hier jedoch hat sie mich überrascht. Natürlich gibt es die relativ typische Internatsstoryhintergründe mit ihren typischen Bewohnern. Und doch war es gut und lässig genug geschrieben, dass es mich bei der Stange hielt, die Klischees samt Liebesgedöns hielten sich angenehm dezent im Rahmen und der Fall/die Fälle waren angenehm komplex. Eigentlich habe ich insgesamt auch nur zwei Beschwerden. 1.) Es gab keinen vernünftigen Abschluss für diesen ersten Band und 2.) Wer zum Teufel hat sich diesen dummen Untertitel ausgedacht? Nichts gegen die arme Alice, aber man weiß, was mit ihr geschah und sie ist eigentlich auch die am wenigsten erwähnte und vor allem relevante Person des ganzen Buches. Untertitel-Kreativer, sechs, setzen! Ansonsten bin ich tatsächlich gespannt, wie es im nächsten Buch weitergeht.