Cover-Bild Der Eisjunge
(16)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.09.2021
  • ISBN: 9783442206124
Max Bentow

Der Eisjunge

Ein Fall für Nils Trojan 9. Psychothriller
Nils Trojan ist eben zurück von seiner Auszeit auf einer Insel, da wird er schon an einen neuen Tatort gerufen. Im ersten Moment glaubt er, in einen absurden Albtraum geraten zu sein: Es sieht aus, als würde ein Tier über dem Opfer kauern, denn der Mörder hat das Fell eines Rehs über die getötete junge Frau drapiert. Wenig später ereignet sich der zweite Mord, und wieder sind Mensch und Tier auf makabre Weise ineinander verschlungen. Aber was will der Täter mit seiner grausamen Botschaft mitteilen? In einem verlassenen Haus im Umland von Berlin stößt Trojan auf eine Fährte – und erkennt zu spät, dass er in eine mörderische Falle geraten ist ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2021

Trojan jagt den Fellmörder!

0

Klick, Klick, Klick… Das ist das Letzte, was die Opfer vor ihrem Tod hören....

Wow, was für ein toller Thriller von Max Bentow. Hätte nicht gedacht, dass mich das Buch so flasht. Spannend von Anfang bis ...

Klick, Klick, Klick… Das ist das Letzte, was die Opfer vor ihrem Tod hören....

Wow, was für ein toller Thriller von Max Bentow. Hätte nicht gedacht, dass mich das Buch so flasht. Spannend von Anfang bis zum Ende mit einem tollen Schreibstil. In kurzen prägnanten Sätzen rast die Story dahin. Man kommt kaum hinterher. Dazu tragen auch die vielen kurzen Kapitel bei. Und ehe man sich versieht, ist das Ende des Buchs erreicht.

Die Geschichte hat es in sich. Nils Trojan kommt nach Monaten einer Auszeit auf den Kanaren zurück nach Berlin und wird augenblicklich zu einem Mordfall gerufen. Eine Frau liegt ermordet im Bett. Der linke Arm und die Hand sind in ein Fell eingenäht und die Mundpartei so bearbeitet, dass ein groteskes Lächeln entsteht. Der Täter hat dabei eine mysteriöse Botschaft hinterlassen: Tröste mich. Nils und Steffie sowie das Team beginnen die Ermittlungen. Dann geschieht ein weiterer grausamer Mord. Immer wieder werden die bisherigen Ermittlungsergebnisse zusammengefasst und in Frage gestellt. Dazwischen werden, optisch durch eine andere Schriftart hervorgehoben, Gedankengänge und Erlebnisse eines Jungen dargestellt. Es ist unklar, was es mit diesem Jungen auf sich hat. Ein Junge als Mörder? Im weiteren Verlauf verweben sich beide Handlungsstränge immer mehr bis zum furiosen und spannenden Finale. Die Protagonisten Nils und Steffie sind mir gleich sympathisch gewesen. Sie sind sehr gute Ermittler, empathisch, ertragen aber die grauenhaften Szenen am Tatort nur sehr schlecht. Auch private Dinge aus Nils Leben werden in der richtigen Dosis dargestellt und stören den Handlungsablauf in keine Weise.

Klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Sehr spannend und fesselnd

0

Dieser Psychothriller ist bereits der 9. Band um den Ermittler Nils Trojan. Auch wie im Vorgängerband „Der Mondscheinmann“, der übrigens mein erstes Werk von Max Bentow war, finde ich ist auch dieser Fall ...

Dieser Psychothriller ist bereits der 9. Band um den Ermittler Nils Trojan. Auch wie im Vorgängerband „Der Mondscheinmann“, der übrigens mein erstes Werk von Max Bentow war, finde ich ist auch dieser Fall in sich abgeschlossen und man benötigt keine Vorkenntnisse. Falls es wichtige Details zu wissen gibt, werden diese ausreichend in Verbindung der aktuellen Story mitgeteilt. Nils Trojan kehrt von seiner Auszeit zurück und wird direkt zu einem neuen Tatort gerufen. Das Bild das ihn dort erwarte, wirkt wie ein Alptraum. Die Leiche wird mit einem Fell so drapiert, dass es aussieht als kauere ein Tier über dem Opfer. Kurze Zeit später ereignet sich der zweite Mord und wieder erwartete die Ermittler dieses Bild einer Leiche mit einem überzogenen Tierfell. Doch welche Botschaft will der Täter mitteilen, denn die Morde sind grausam und zugleich präzise inszeniert. Die gefundenen Hinweise und Spuren führen Trojan und sein Team nicht weiter und sie tappen lange im Dunkeln. Doch dann stößt Trojan auf eine Fährte und tappt dabei in mörderische Falle…..



Max Bentow schaffte es mich von Beginn an in seinen Bann zu ziehen und bereits nach dem Lesen des Prologs wusste ich die Story wird gut! Der Schreibstil ist flüssig und durch den Wechsel in die Vergangenheit des Täters sehr fesselnd. Als Leser machte ich mir natürlich so mein Bild wer dieser grausame Serienmörder wohl sein könnte und hatte zwischendurch auch eine Vermutung. Doch sobald ich mir ziemlich sicher war, den Mörder zu kennen, ergaben sich plötzlich ganz andere Fährten. Das fand ich großartig, wie der Autor mich des Öfteren an der Nase herumführte und deshalb hatte ich dieses Werk auch recht schnell gelesen.



Die Covergestaltung ist ähnlich wie allen bisherigen Fällen gestaltet und passt auch hier perfekt zur Story. Ich mag Bücher mit Haptik und hier wurden so einige Elemente des Covers damit hervorgehoben.



Mein Fazit:

Für alle Fans von Psychothrillern eine sehr gute Wahl. „Der Eisjunge“ ist ein außergewöhnliches und spannendes Lesevergnügen! Ich hoffe es folgen noch weiter Fälle rum um Nils Trojan. 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2021

Klasse Thriller - lesenswert

0

Wow ich hab ein neuen Thriller autor für mich entdeckt,ich finde den schreibstil super
Die Geschichte ist spannend und auch die Schreibweise einmal aus der Perspektive des Täters sowie die Schreibweise ...

Wow ich hab ein neuen Thriller autor für mich entdeckt,ich finde den schreibstil super
Die Geschichte ist spannend und auch die Schreibweise einmal aus der Perspektive des Täters sowie die Schreibweise aus der Sicht von dem Ermittler Team machen es sehr spannend und man ermittelt mit Trojan und sein Team mit
Die Seiten fliegen vor sich hin und schnell ist man im Geschehen mit drin,spannend,Gänsehaut . .
Der Roman ist bis zum Schluss spannend das Ende ist gut und nimmt noch mal eine Wende die ich nicht gedacht hätte  aber sowas mag ich ja total beim lesen genauso wie die settings sind gut gewählt

Ich freue mich auf mehr von Trojan und co

Habt ihr Lust auf Thriller?Dann seit ihr mit Max Bentow genau richtig😍

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Gelungener 9.Fall um Nils Trojan

0

Wenn frau einen Thriller liest, darf frau nicht kritisieren, dass es ein Thriller ist. Genau so ging es mir mit "Der Eisjunge" von Max Bentow. Ich lese nicht mehr so gerne Thriller, habe aber bisher alle ...

Wenn frau einen Thriller liest, darf frau nicht kritisieren, dass es ein Thriller ist. Genau so ging es mir mit "Der Eisjunge" von Max Bentow. Ich lese nicht mehr so gerne Thriller, habe aber bisher alle Bücher der Reihe gelesen und so führte auch an "Der Eisjunge" kein Weg vorbei.
Klappentext:
Nils Trojan ist eben zurück von seiner Auszeit auf einer Insel, da wird er schon an einen neuen Tatort gerufen. Im ersten Moment glaubt er, in einen absurden Albtraum geraten zu sein: Es sieht aus, als würde ein Tier über dem Opfer kauern, denn der Mörder hat das Fell eines Rehs über die getötete junge Frau drapiert. Wenig später ereignet sich der zweite Mord, und wieder sind Mensch und Tier auf makabre Weise ineinander verschlungen. Aber was will der Täter mit seiner grausamen Botschaft mitteilen? In einem verlassenen Haus im Umland von Berlin stößt Trojan auf eine Fährte – und erkennt zu spät, dass er in eine mörderische Falle geraten ist ...
Wenn ich alle Kritik weg lasse, die sich darauf bezieht, dass es eben ein Thriller ist - zu blutrünstig, zu unrealistisch, zu vorhersehbar -, dann ist Bentow wieder ein tolles Buch gelungen.
Nils Trojan ist mein Lieblingsermittler unter den Thriller-Protagonisten. Er ist (nicht nur) der klassische Superheld, er hat Ecken und Kanten, er hat Zweifel, er hat auch eine weiche Seite. Es gibt eine glaubwürdige Nebenhandlung, die Nils Trojan menschlich macht.
Bentow wagt sich auch an gesellschaftlich wichtige Themen und in diesem Bereich wirken seine Bücher immer gut recherchiert.
Er schreibt flüssig und absolut spannend. Das Buch hat mich von der ersten bis zu letzten Seite gefesselt, was weniger an der Handlung als an seinem Stil liegt.
Er ist einer der weniger Thriller-Autoren, die mit der Zeit nicht nachgelassen haben und so werde ich mir mit Sicherheit auch den 10.Fall für Nils Trojan kaufen - auch wenn ich gar nicht mehr so gerne Thriller lese.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2021

Ein alptraumhafter Thriller, der in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele blicken lässt.

0

Nils Trojan war nach seinem letzten Fall völlig ausgebrannt. Ein Kollege starb im Einsatz und ihm selbst fehlte die Kraft, seinen Job fortzusetzen. Nun aber, nach einer dreimonatigen Auszeit kehrt er mit ...

Nils Trojan war nach seinem letzten Fall völlig ausgebrannt. Ein Kollege starb im Einsatz und ihm selbst fehlte die Kraft, seinen Job fortzusetzen. Nun aber, nach einer dreimonatigen Auszeit kehrt er mit guten Vorsätzen zurück. Und prompt wartet schon ein neuer Fall auf ihn, der ihn an die Grenzen des Erträglichen bringt. Eine junge Frau wurde in ihrer Neuköllner Wohnung bestialisch ermordet. Ihre Mundwinkel wurden zu einem Lächeln vernäht und an ihrer linken Körperhälfte hat der Täter das Fell eines Rehes angebracht. Dazu prangt eine seltsame Botschaft über ihrem Bett und erneut haben Nils Trojan und das Team der 5. Mordkommission alle Hände voll zu tun, einem psychopathischen Mörder das Handwerk zu legen.

„Der Eisjunge“ ist ein spannend erzählter Psychothriller mit interessant inszenierten Morden und einem Tempo, das den Leser nur so über die Seiten treibt. Immer wieder gibt es neue Wendungen, ein Opfer nach dem anderen wird in die Handlung eingeführt und der viel zu lange unbekannte Täter ist den Ermittlern stets einen Schritt voraus. Ein Ermittlungsmarathon, der allen Beteiligten viel abverlangt und wenig Raum für ein Privatleben lässt. Und während die Ermittler fleißig Indizien sammeln, Zeugen befragen und Vermutungen anstellen, rennt ihnen die Zeit davon und der im Dunklen agierende Mörder lebt seine makabren Fantasien in vollen Zügen aus.

Als 9. Band der Reihe um Nils Trojan überzeugt „Der Eisjunge“ erneut mit einem sympathischen Ermittlerteam und gut ausgearbeiteten Figuren. Wie die Filmemacherin Elisabeth, die einen Horrorstreifen drehen will und damit ihr Kindheitstrauma zu verarbeiten hofft oder die Bibliotheksmitarbeiterin Karen, die zunehmend Mitleid mit einem Jungen hat, der, um nicht nach Hause zu müssen, jeden Nachmittag im Lesesaal verbringt. Aber auch der Mörder selbst kommt zu Wort und lässt tief in sein Seelenleben schauen. Hinzu kommen eine düstere Atmosphäre, abwechslungsreiche Kapitel und überraschende Wendungen und sorgen dafür, dass der Leser Trojans neuen Fall nicht so schnell wieder vergessen kann.

Fazit und Bewertung:
Ein alptraumhafter Thriller, der in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele blicken lässt und von Ermittlern und Lesern gleichermaßen starke Nerven verlangt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere