Cover-Bild Der Eisjunge
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.09.2021
  • ISBN: 9783442206124
Max Bentow

Der Eisjunge

Ein Fall für Nils Trojan 9. Psychothriller
Nils Trojan ist eben zurück von seiner Auszeit auf einer Insel, da wird er schon an einen neuen Tatort gerufen. Im ersten Moment glaubt er, in einen absurden Albtraum geraten zu sein: Es sieht aus, als würde ein Tier über dem Opfer kauern, denn der Mörder hat das Fell eines Rehs über die getötete junge Frau drapiert. Wenig später ereignet sich der zweite Mord, und wieder sind Mensch und Tier auf makabre Weise ineinander verschlungen. Aber was will der Täter mit seiner grausamen Botschaft mitteilen? In einem verlassenen Haus im Umland von Berlin stößt Trojan auf eine Fährte – und erkennt zu spät, dass er in eine mörderische Falle geraten ist ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2021

Ein unglaublich authentisches Meisterwerk

0

Er trat noch näher an sie heran. Sein Atem streifte ihr Gesicht. "Ich bin das Böse in dir. Ich flüstere dir die Namen der Opfer ein."



Nach Band 8 "Der Mondscheinmann" hatte ich so sehr gehofft es wird ...

Er trat noch näher an sie heran. Sein Atem streifte ihr Gesicht. "Ich bin das Böse in dir. Ich flüstere dir die Namen der Opfer ein."



Nach Band 8 "Der Mondscheinmann" hatte ich so sehr gehofft es wird ein weiterer Fall für Nils Trojan geben und da ist er!
Auch wenn jeder Teil für sich eine abgeschlossene Handlung hat und man diese auch unabhängig voneinander lesen kann, empfehle ich dennoch die ganze Reihe von Anfang an. Schon alleine deswegen um die persönliche und private als auch berufliche Entwicklung von Nils Trojan mitzuerleben.
Auch in diesem Teil schafft der Autor ein unglaublich authentisches Meisterwerk.
Schon von Anfang an schafft er es den Leser in den Bann zu ziehen, eine immer weiter aufbauende Spannung die auf keiner Seite abflacht. Im Gegenteil, er schafft es durch den flüssigen Schreibstil mich so sehr zu fesseln, das ich weiter lesen musste. Mit jeder Seite die ich las, war ich mittendrin und ich konnte nicht aufhören. Das Buch lässt sich so schnell lesen das plötzlich die letzte Seite da war.
Der Fall den Nils und sein Team diesmal bearbeiten ist verstörend und kreativ zugleich. Die Story selbst und die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet. Auch diesmal bekommen wir einen Eindruck vom Täter, indem zwischendurch die Vergangenheit dieser erwähnt wird. Ich tappte öfter im Dunkel was den Täter betrifft und ab einem Gewissen Punkte dachte ich, ich habe Recht doch dann kam der Aha-Moment und der Autor schafft es mich mit diesem Täter zu überraschen. Ich bin fasziniert über die Ermittlungen die so echt scheinen. Ich liebe diesen Punkt an dem der Groschen fällt für Nils als auch für mich als Leser.

Ich kann es jetzt schon kaum erwarten weitere Fälle mit Nils Trojan zu lösen, in der Hoffnung es kommen noch mehr. Eine klare Leseempfehlung für dieses Buch als auch die vorherigen Bänder!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Für Thrillerfans ein Must-Read!

0

Gestern konnte ich den finalen Band der Tiermagierin Reihe beenden und jetzt musste wieder ein knallharter Thriller gelesen werden. Somit entschied ich mich für den neuen Thriller „Der Eisjunge“ von Max ...

Gestern konnte ich den finalen Band der Tiermagierin Reihe beenden und jetzt musste wieder ein knallharter Thriller gelesen werden. Somit entschied ich mich für den neuen Thriller „Der Eisjunge“ von Max Bentow. Dies ist für mich der erste Band der Nils Trojan-Reihe und ich war gespannt, was mich erwarten wird.

In dem Buch erschüttert eine grausame Mordserie Trojan und sein Team. Kurz nachdem der Protagonist von seiner Auszeit auf einer Insel wieder in Berlin angekommen ist, wird Nils zum Tatort gerufen. Vor Ort findet eine grausam zugerichtete Leiche, welche mit einem Fell eines Rehs überzogen wurde. Ein schrecklicher Albtraum! Kurze Zeit später passiert ein zweiter Mord, welcher dasselbe Mordmuster aufweist. Nils und sein Team ahnen, dass sie es mit einem brutalen Täter zu tun haben, aber was ist das Ziel des Mörders sowie in welchem Zusammenhang stehen die Opfer?

Vorab kann ich sagen, dass auch wenn es für mich der erste Band der Trojan-Reihe ist, kann man diesen Band unabhängig von den anderen Bändern lesen, da es ein in sich abgeschlossener Fall ist. Nur wenn man die Rahmenhandlung sowie die Beziehung unter den Figuren noch näherkennenlernen möchte, empfiehlt es sich mit dem ersten Band anzufangen. Ich persönlich hatte keinerlei Probleme in dieses Buch einzusteigen, da ich finde, dass der Autor einerseits einen tollen spannenden Einstieg entworfen hat. Anderseits führt der Autor alle Figuren übersichtlich ein, sodass man die wichtigsten Informationen an die Hand bekommt.
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven – Nils sowie einer Frau – was ich gut fand, da man zwei Perspektiven auf die Handlung erhalten hatte. Zudem fand ich die dritte eingefügte Perspektive einer weiteren Figur sehr lobenswert, da man hier mehr über eine Person erfährt und man in diesen Kapiteln gut miträtseln konnte.

Die Geschichte wies schon von Beginn an die nötige Spannung auf, damit mich dieses Buch fesselt. Die Spannung hielt bis zum Ende hin durch, sodass ich sehr gut durch das Buch durchkam. Ich finde, dass der Autor ein enormes Talent aufweist, die Geschichte erlebnisreich zu erzählen. Zudem gelingt es ihm sehr unvorhersehbare Wendungen einzubauen, die für die nötigen WOW-Momente sorgen. So beschreibt der Autor einzelne Stellen mit einer tollen Intensität, die auch durch grausame sowie blutige Beschreibungen entsteht.

Figurentechnisch kann ich sagen, dass ich irgendwie Nils Trojan aber auch seine Kollegin Steffi von Anfang an sehr mochte. Die Figuren wirkten mit ihren Stärken sowie Schwächen, die durch Einblicke in ihr Privatleben offenbart werden, menschlich. Dadurch waren sie totale Sympathieträger.

Fazit: Auf so einen Thriller habe ich schon lange wieder gewartet, da es einfach dem Autor hinsichtlich der Figuren, des Plots sowie der Spannungsgestaltung sehr gelungen ist, ein tolles Buch zu entwerfen. Ich bin überzeugt und kann dieses Buch sehr empfehlen! PS. Das Cover ist auch ein wahrer Eyecatcher!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Rasant und spannend

0

Wieder einmal legt Bentow in seinem neuen Roman ein Tempo vor, das atemberaubend ist. Kurze Kapitel, spannende Cliffhanger am Ende der Kapitel, eine rasante Handlung und ein Spannungsbogen, der von Anfang ...

Wieder einmal legt Bentow in seinem neuen Roman ein Tempo vor, das atemberaubend ist. Kurze Kapitel, spannende Cliffhanger am Ende der Kapitel, eine rasante Handlung und ein Spannungsbogen, der von Anfang an sehr hoch ist und kaum nachlässt.
Den Mord an einer jungen Frau muss Kommissar Nils Trojan aufklären. Doch der ist so bizarr, dass Trojan länger im Dunkeln tappt. Erst als weitere Morde geschehen kommen er und sein Team dem Täter näher. Aber der ist gewieft und ihnen weiterhin einen Schritt voraus.
Bereits der 9. Fall um Trojan und sein Team und jeder erstaunt mich neu über den Einfallsreichtum des Autors. Man kann die Bücher einzeln lesen, mehr Spaß macht es aber, Trojans Entwicklung und sein Privatleben vom 1. Band an zu verfolgen.
Die Handlung wird auf zwei Ebenen erzählt und beide sind sehr gut ausgearbeitet. Der Werdegang des Täters, seine Lebensgeschichte und sein Leiden – hier wundert es am Ende fast niemanden mehr, dass er wurde was er ist. Bentow schildert das so lebensecht, dass man einfach mitleiden muss.
Besonders die Rätsel hatten es mir angetan. Wieso hinterlässt der Täter so geheimnisvolle Botschaften? Erst ganz am Ende wird alles aufgeklärt und so kann man lange miträtseln, wer denn nun die Opfer tötet. Das Ende ist schlüssig, ein wenig lang, aber der Twist war unvorhersehbar und überraschend.
Fazit: für mich war das Buch viel zu schnell vorbei, die Seiten rasten nur so und ich hätte Trojan und Steffi gerne noch weiter begleitet. So bleibt die Vorfreude auf Band 10, der hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.

Veröffentlicht am 27.09.2021

Spannender 9. Fall für Nils Trojan

0

Nils Trojan ist eben zurück von seiner Auszeit auf einer Insel, da wird er schon an einen neuen Tatort gerufen. Im ersten Moment glaubt er, in einen absurden Albtraum geraten zu sein: Es sieht aus, als ...

Nils Trojan ist eben zurück von seiner Auszeit auf einer Insel, da wird er schon an einen neuen Tatort gerufen. Im ersten Moment glaubt er, in einen absurden Albtraum geraten zu sein: Es sieht aus, als würde ein Tier über dem Opfer kauern, denn der Mörder hat das Fell eines Rehs über die getötete junge Frau drapiert. Wenig später ereignet sich der zweite Mord, und wieder sind Mensch und Tier auf makabre Weise ineinander verschlungen. Aber was will der Täter mit seiner grausamen Botschaft mitteilen? In einem verlassenen Haus im Umland von Berlin stößt Trojan auf eine Fährte – und erkennt zu spät, dass er in eine mörderische Falle geraten ist ...

Von den sommerlichen Kanaren zurück in Berlin bei nasskaltem Novemberwetter. Nach drei Monaten kehrt Nils Trojan zu seinem neunten Fall zurück in die Hauptstadt. Und er ist noch gar nicht richtig angekommen, da wird er schon an den Schauplatz eines bizarren Mordes gerufen. Und es bleibt keine Zeit für Trojan, sich langsam wieder ins Arbeitsleben einzugewöhnen, denn es bleibt nicht bei der einen Toten.
Hauptsächlich wird die Geschichte aus der Sicht von Trojan erzählt, aber es gibt auch Kapitel aus der Perspektive von zwei anderen Personen, von denen eine den Leser sicher mit Absicht ein bisschen in die Irre führt.

Max Bentow schreibt wie immer spannend, oft mit einem kleinen Cliffhanger am Endes eines Kapitels, die Seiten fliegen schnell dahin und die ersten 100 Seiten waren in einem Rutsch gelesen.
Am Ende gibt es eine Auflösung, die ich so nicht erwartet hatte, was mal wieder beweist, dass der Autor sein Handwerk versteht.

Man kann das Buch auch als Einzelband lesen, wenn man mal wieder einen spannenden Psychothriller lesen möchte. Aber wenn man die Reihe kennt, ist es fast wie ein Wiedersehen mit alten Bekannten und man kann die Entwicklung der Figuren und auch deren Verhalten sicher besser nachvollziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Absoluter Pageturner

0

Seit „Der Federmann“ (2011) habe ich alle Bücher von Max Bentow gelesen. „Der Eisjunge“ ist bereits der 9. Fall für Nils Trojan und sein Team, aber auch problemlos ohne Vorwissen zu lesen. Die Morde sind ...

Seit „Der Federmann“ (2011) habe ich alle Bücher von Max Bentow gelesen. „Der Eisjunge“ ist bereits der 9. Fall für Nils Trojan und sein Team, aber auch problemlos ohne Vorwissen zu lesen. Die Morde sind sehr bizarr, grausam, außergewöhnlich und meiner Meinung nach auch völlig absurd - kein Wunder, dass Nils sich sofort wieder auf seine Insel zurücksehnt und keine Zeit für sein Privatleben bleibt - und obwohl ich diese Art von Thriller eigentlich schon seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr mag und mich deshalb einige Szenen und Beschreibungen etwas nerven, fiebere ich doch jedes Mal dem neuesten Buch der Reihe entgegen und verschlinge es in kürzester Zeit!
Der Schreibstil des Autors lässt sich absolut schnell und flüssig lesen. Das Tempo ist rasant, die Handlung permanent spannend und fesselnd. Dazu die relativ kurzen Kapitel, die oft mit einem Cliffhanger enden, sowie die häufigen Perspektivwechsel. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Bis zur überraschenden Auflösung am Schluss lag ich mit meinen Vermutungen völlig falsch.

Fazit: Ein spannender und gelungener 9. Teil! Ich will mehr…