Cover-Bild Hexenjäger
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783732594337
Max Seeck

Hexenjäger

Thriller
Gabriele Schrey-Vasara (Übersetzer)

Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die Opfer - allesamt Frauen. Ist ein Fan der Trilogie durchgedreht? Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter Hochdruck, doch der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis ihnen klar wird, dass die Opfer Jessica Niemi erschreckend ähnlich sehen ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2021

Spannend

0

Kommissarin Jessica Niemi ermittelt in einem Fall von Morden, die scheinbar nach einem Bestseller ausgerichtet worden sind. Ist es Zufall oder hat ein Fan der Reihe zugeschlagen. Nach einigen Ermittlungen ...

Kommissarin Jessica Niemi ermittelt in einem Fall von Morden, die scheinbar nach einem Bestseller ausgerichtet worden sind. Ist es Zufall oder hat ein Fan der Reihe zugeschlagen. Nach einigen Ermittlungen wird klar, dass die Opfer mit der Kommissarin selbst Ähnlichkeit haben. Das Buch war sehr spannend und aufregend mit vielen überraschenden Wendungen, so dass die Spannung bis zum Ende hin erhalten blieb. Die Figuren sind interessant und undurchsichtig und auch der Schreibstil ist angenehm. Dazu passt das tolle Cover. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Spannender Einstieg

0

Spannender Einstieg

Der erste Band der kommenden Reihe rund um die Kriminalhauptkommissarin Jessica Niemi, las sich sehr fesselnd. Ich habe das Buch an gut drei Abenden durchgelesen, da ich es kaum aus ...

Spannender Einstieg

Der erste Band der kommenden Reihe rund um die Kriminalhauptkommissarin Jessica Niemi, las sich sehr fesselnd. Ich habe das Buch an gut drei Abenden durchgelesen, da ich es kaum aus der Hand legen wollte und wissen wollte wie es weiter geht.

Die Protagonisten sind sehr gut und schlüssig ausgearbeitet.
Sicher, ist die Geschichte, dass ein Mörder Taten aus einem Buch nachstellt nichts Neues, doch was der Autor daraus gemacht hat, fand ich sehr spannend.

Ich finde eine durchgehend gut geschriebene Geschichte ist hier gut gelungen und ich freu mich auf die kommenden Bände und werde sie definitiv lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Malleus Maleficarum - Moderne Hexenjagd durch ein eisiges Finnland

0

„Funktioniert in diesem verflixten Haus denn gar nichts? Eine kalte Welle erfasst Maria. Und ohne ihre Beobachtung zu begreifen, sieht sie hinter den Glastüren etwas, was dort nicht hingehört. Einen Moment ...

„Funktioniert in diesem verflixten Haus denn gar nichts? Eine kalte Welle erfasst Maria. Und ohne ihre Beobachtung zu begreifen, sieht sie hinter den Glastüren etwas, was dort nicht hingehört. Einen Moment lang vermischen sich die Umrisse mit ihrem eigenen Spiegelbild, doch dann bewegt sich die Gestalt und wird zu einem eigenständigen Ganzen.“ (CD 1, Track / Seite 9)

Als ich mit dieser Szene im Hinterkopf morgens im Dunkeln aufstehen musste und bei uns auf der Wiese hinterm Haus alles dunkel war, ich durch die Terrassentür nur die Spiegelungen von Innen sehen konnte, hatte ich doch ein sehr mulmiges Gefühl und versuchte, die großen Fenster in unserem Wohnbereich zu ignorieren. Und genau das macht für mich eine gute Story aus. Max Seeck hat mich mit seinem „Hexenjäger“ sofort mit der ersten Zeile in seinen Bann gezogen und mir die ein oder andere Gänsehaut verschafft.

Auf bizarre und erschreckende Weise ermordet wird die Frau des berühmten finnischen Thrillerautors Roger Koponens aufgefunden. Schnell wird klar, dass die Art und Weise wie Maria Koponen getötet wurde, einem Mord in der Trilogie ihres Mannes entspricht. Am Tatort findet die verantwortliche Ermittlerin die Worte „Malleus Maleficarum“ in den Schnee getrammpelt, auch bekannt als der Hexenhammer aus der Zeit der Inquisition. Als die Ermittler um Jessica Niemi weitere Leichen finden, die im Zusammenhang mit der Trilogie Koponens stehen beziehungsweise auf den Hexenhammer aus dem 15. Jahrhundert hinweisen, wird schnell klar, worum es geht: Die Täter veranstalten eine moderne Hexenjagd! Doch welches Ziel verfolgen sie und wie wählen sie ihre Opfer aus? Denn diese scheinen nichts auf dem Kerbholz zu haben und stehen auch in keiner Verbindung zu einander. Das Ermittlungsteam wird zum Spielball der gefährlichen Mörder und im Mittelpunkt des Spiels steht Jessica.

Gekonnt, spannend und intelligent erzählt Max Seeck die Story rund um seine Hauptfigur Jessica Niemi. Die Geschichte um die Morde in der Gegenwart werden immer wieder von Szenen aus Jessicas Vergangenheit unterbrochen. Trotz der Geheimnisse, die Jessica erfolgreich hütet, avanciert sie für mich schnell zur wahren Sympathieträgerin. Und gerade weil sich nach und nach der Schleier um Jessicas Vergangenheit lüftet, fieberte ich von Seite zu Seite mehr mit ihr mit. Aber auch alle anderen Figuren zeichnet Seeck tiefgründig und glaubwürdig. Jeder einzelnen Person, sympathisch oder nicht, habe ich ihr Handeln zu jeder Zeit abgenommen.

Seeck verrät im Verlauf der Handlung an keiner Stelle seines Thrillers zu viel. Besonders gelungen ist, so finde ich, dass Seecks Leser:innen nie mehr wissen als das Ermittlungsteam. Auch sie jagen nur den Häppchen hinterher, die ihnen von den Tätern vorgeworfen werden. Wirklich brillant treibt Seeck so die Spannung von Seite zu Seite auf die Spitze. An keiner Stelle des Buches wurde die Story irgendwie langatmig oder durchschaubar. Die Auflösung der Mordfälle war pointiert und in der Idee sehr gut gedacht. Leider blieb die Umsetzung etwas schwach. Viel zu schnell und viel zu knapp handelt Seeck die Lösung des Falls ab und konnte so nicht alle meine bis dahin offen Fragen klären. Trotzdem tut das dem Ganzen keinen Abbruch!
Persönliches Fazit: Wenn das als kein großartiger Abschluss eines wirklich tollen Lesejahres war!? Mich konnte Max Seeck mit seinem „Hexenjäger“ vollends überzeugen. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und das Hörbuch zu hören. Beides kann ich wirklich jedem, der Lust auf einen fesselnde Thriller passend zur kalten Jahreszeit hat, nur empfehlen!


5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Schau in den Spiegel

0


„Hexenjäger“ von Max Seeck ist der spannende Auftakt einer Thriller-Reihe um die finnische Kommissarin Jessica Niemi. Worum geht es?
Maria wird vergiftet und ihre Leiche bizarr in Szene gesetzt. Wie sich ...


„Hexenjäger“ von Max Seeck ist der spannende Auftakt einer Thriller-Reihe um die finnische Kommissarin Jessica Niemi. Worum geht es?
Maria wird vergiftet und ihre Leiche bizarr in Szene gesetzt. Wie sich herausstellt, hatte ihr Mann Roger dies in seiner Hexenjagd-Trilogie genau so beschrieben. Eine weitere Frau wird ertränkt. Auch dieser Mord wurde detailgetreu nachgestellt. Warum sehen die Opfer Jessica so ähnlich? »Respice in speculo resplendent, Jessica.« Sieh in den Spiegel!
Jessica Niemi und ihr Vorgesetzter Erne ermitteln…
Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt: Heute und vor 15 Jahren, als Jessica in Venedig lebte, eine obsessive Liebe. In einem ganz eigenen Stil schildert der Autor in vielen Rückblenden die Geschichte seiner Protagonistin. Jessica ist mir sofort ans Herz gewachsen. Auch, wenn sie mit den Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen hat.
Der Thriller punktet mit knallharter Spannung und intelligenten Twists, ein Meisterstück. Es geht um Okkultismus und grausam inszenierte Morde. Erst ganz am Ende schließt sich der Kreis. Max Seeck lässt uns mit „Hexenjäger“ in tiefe menschliche Abgründe schauen.

Fazit: Rasanter finnischer Thriller mit Gänsehautgarantie!

Veröffentlicht am 22.12.2020

Spannung aus Skandinavien

0

„Hexenjäger“ von Max Seeck bildet den Auftakt zu seiner neuen Thrillerreihe um die Kommissarin Jessica Niemi.
Jessica wird zu einem bizarren Mordfall in einer prominenten Villengegend gerufen, der viele ...

„Hexenjäger“ von Max Seeck bildet den Auftakt zu seiner neuen Thrillerreihe um die Kommissarin Jessica Niemi.
Jessica wird zu einem bizarren Mordfall in einer prominenten Villengegend gerufen, der viele Fragen aufwirft. Schnell wird klar, dass sich der Mörder an der Bestseller-Trilogie eines bekannten Autors orientiert und sie teilweise detailgetreu nachstellt. Die grausamen Morde stellen die mittelalterlichen Foltermethoden der Hexenverfolgung dar und der Killer scheint mit den Ermittlern ein perfides Katz-und-Maus-Spiel zu spielen, denn er ist ihnen immer einen Schritt voraus. Laut den Büchern wird es noch weitere Opfer geben und die Zeit läuft unaufhaltsam gegen Jessica und ihr Team.

Dies ist mein erstes Buch des Autors und ich war nach dem Klappentext entsprechend neugierig.
Max Seeck konnte mich mit seinem fesselnden Schreibstil relativ schnell in seinen Bann ziehen, so dass ich das Buch gar nicht zur Seite legen wollte und es in einem Rutsch lesen musste. Die kurzen Kapitel und schnellen Perspektivwechsel sorgen für ein rasantes Erzähltempo, was die Spannungsschraube noch mehr anzieht.
Jessica ist eine fokussierte und professionelle Kommissarin, die aber eine Menge privater Geheimnisse mit sich herumträgt. Sie ist mir sympathisch und ich mag sie. Parallel zur eigentlichen Handlung wird in Rückblicken ein Teil ihrer Vergangenheit erzählt, was ich anfangs verwirrend und später hochspannend fand. Am Ende schließt sich der Kreis und der Autor konnte mich mehr als einmal mit seinen Twists überraschen. Die Balance zwischen dem Privatleben der Ermittler und dem eigentlichen Fall ist für mich in diesem Thriller gut gelungen. Im Gegensatz zu anderen Büchern war ich hier keinesfalls davon genervt.
Dass es sich hier um den Auftaktband einer Reihe handelt, erklärt das für viele wahrscheinlich streitbare Ende des Thrillers. Die Auflösung kommt unerwartet und lässt viele Fragen offen. Mir persönlich hat es gefallen, dass so der Grundstein für die Fortsetzung gelegt wurde und daher ist es für mich völlig in Ordnung. Den Schlusspunkt und das letzte Kapitel kann man entweder mögen oder nicht. Ich für mich finde den Stil des Autors genial.

Mein Fazit:
Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung und ein Wiedersehen mit Jessica Niemi. Von mir gibt es für diesen packenden Thriller eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere