Cover-Bild Das Savoy - Aufbruch einer Familie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 16.08.2019
  • ISBN: 9783746635101
Maxim Wahl

Das Savoy - Aufbruch einer Familie

Roman
Glanzvolle Zeiten einer Londoner Familiendynastie.

England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio steht. Plötzlich erleidet Violets Großvater, Patriarch der Familie und Symbolfigur des Savoy, einen Schlaganfall. Er betraut ausgerechnet Violet damit, die Leitung des großen Hotels zu übernehmen. Violet gerät in die dramatische Verstrickung von Ereignissen, deren Ausgang sie nicht abzusehen vermag …

Der Auftakt der großen 30er-Jahre-Trilogie über das berühmteste Hotel der Welt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 4 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Band 1 von 3 entfacht kaum Spannung und Gefühle, wenig informativ

0

Dies ist historische Belletristik (London 1932), Krimi sowie Familiengeschichte mit Identitätssuche und nüchternen Romanzen. Leicht zu lesen, mit wenigen Höhen und Tiefen. In einigen Sätzen und schönen ...

Dies ist historische Belletristik (London 1932), Krimi sowie Familiengeschichte mit Identitätssuche und nüchternen Romanzen. Leicht zu lesen, mit wenigen Höhen und Tiefen. In einigen Sätzen und schönen Zitaten blitzt Tiefgang hervor, aber über weite Strecken handelt es sich um sprachlich und inhaltlich seichte Literatur, die mich nicht dazu animieren konnte, Spannung zu empfinden, mitzufühlen, mitzuhoffen, mitzuleiden. Da man in schneller Abfolge in zahlreiche Innenleben schlüpft, sind die Verwicklungen für den findigen Leser früh absehbar.
Im Mittelpunkt steht die Identitätskrise von Violet. Möchte sie Künstlerin oder Leiterin eines erfolgreichen Hotelbetriebs werden? Wen erwählt sie zu ihrem Partner? Sie ist jung, schön, herzensgut, bescheiden, kultiviert, emanzipiert, vermögend, beliebt, eine Lichtgestalt. Naturgemäß ist es schwierig, sich mit einem auf hohem Niveau leidenden Charakter zu identifizieren und zu sympathisieren. Demgegenüber werden Antagonisten in ihren Motiven kaum gewürdigt. Zu viel Schwarz-Weiß-Zeichnung für meinen Geschmack.
Am besten haben mir die Nebenfiguren John und Otto sowie weitere Hotelangestellte gefallen.
Ich war mehrfach geneigt, das Buch abzubrechen. Eine gewisse Liebe zum Detail, zum Beispiel wenn auf das Schaffen in Kunst und Journalismus in den 1930ern eingegangen wird (z. B. Stolperheini), ließ mich dann aber doch ohne Reue das ganze Werk lesen.
Knappe drei Sterne für die Geschichte, dann noch eine Abwertung wegen des unbefriedigenden Anhangs. Es gibt weder Glossar noch Zeittafel oder Personenverzeichnis. Die kurze Nachbemerkung macht nur dahingehend schlauer, dass ich weiß, warum es irritierender- und unnötigerweise zwei Figuren mit dem Namen John gibt. Das ist nicht adressatengerecht. Gute historische Belletristik benötigt einen kurzen Abschnitt, in dem z. B. zwischen Fiktion und Realität differenziert wird. Der Erkenntniszuwachs von diesem Roman ist gering, etwas höher, wenn man sich die Mühe macht, selbst zu recherchieren.
Während Violets privates und berufliches Schicksal wohl erst in noch nicht veröffentlichten Folgebänden offenbart wird, werden Täter und Initiatoren der Intrige am Ende aufgedeckt, sodass sich die Trilogie abschließen lässt, ohne sich allzu sehr zu grämen.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Eine Familiensaga über Liebe , Lügen und Intrigen

0

Inhaltsangabe: Quelle Aufbau-Verlag
Glanzvolle Zeiten einer Londoner Familiendynastie.

England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt ...

Inhaltsangabe: Quelle Aufbau-Verlag
Glanzvolle Zeiten einer Londoner Familiendynastie.

England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio steht. Plötzlich erleidet Violets Großvater, Patriarch der Familie und Symbolfigur des Savoy, einen Schlaganfall. Er betraut ausgerechnet Violet damit, die Leitung des großen Hotels zu übernehmen. Violet gerät in die dramatische Verstrickung von Ereignissen, deren Ausgang sie nicht abzusehen vermag …

Der Auftakt der großen 30er-Jahre-Trilogie über das berühmteste Hotel der Welt.

Meine Meinung zum Autor und Buch
Es ist mein erster Roman von, Maxim Wahl, hinter dessen Pseudonym ein deutscher Bestseller Autor verbirgt. Das er sehr gerne in London ist und seinen Aufenthalt am liebsten im Savoy verbringt merkt man beim Lesen. Ich hatte mehr eine Familiengeschichte erwartet, beim lesen des Romans, entpuppt er sich zum Krimi. Es geht um Intrigen, Rachegelüste, Lügen und Mordanschläge. Der Schreibstil ist recht flüssig und es liest sich sehr gut. Alles ist sehr Bildhaft beschrieben, auch die einzelnen Figuren und deren Charaktere sind gut herausgearbeitet. Eine Mischung aus Familiengeschichte und Krimi.

Violet ist eine sehr selbstbewusste Person, und ihrer Zeit als Frau sehr weit voraus. Ihr Traum ist es als Autorin berühmt zu werden. Der auserkorene Liebling ihres Großvaters Laurence, es hat mich nicht gewundert das er ihr die Leitung des legendären Hotels überträgt. Auch wen Violet, das nicht so in den Kram passte, krempelt sie die Ärmel hoch, als Laurence so schwer erkrankt. Ich hatte das Gefühl das es seinem Sohn nur recht war, er besitzt nicht das Herzblut, so ein Haus zu führen, seine Frau dagegen ist nicht erfreut. Es ist eine Familie voller Geheimnisse, Violet hat sich ausgerechnet in den Hausmeister verliebt, liebt aber auch noch den gesellschaftlich angesehenen Max. Violet wird vor unvorhersehbare Geschehnisse gestellt, ein Gast stirbt bei einem Fenstersturz, und ihr Großvater behauptet, man hätte ihn vergiften wollen. Ob, der Hausdetektiv recht hat, mit seinen Vermutungen, oder liegt er Falsch mit seinem Verdacht. Jedenfalls war man am Ende erstaunt, wer Laurence ans Leben wollte, aber die Beweggründe und der Auftraggeber sind am Ende offen, man kann es nur vermuten, und werden es hoffentlich in Teil 2 erfahren….

Veröffentlicht am 05.08.2019

Leider zu flach

0

Ich interessiere mich sehr stark für Bücher aus dem Zeitraum um 1900 herum also war es für mich kein Thema, dieses Buch zu lesen. Es ist sehr flüssig und einfach geschrieben und ich hatte es ziemlich schnell ...

Ich interessiere mich sehr stark für Bücher aus dem Zeitraum um 1900 herum also war es für mich kein Thema, dieses Buch zu lesen. Es ist sehr flüssig und einfach geschrieben und ich hatte es ziemlich schnell durch. Der Schreibstil an sich ist sehr seicht was es einem leicht macht, in die Geschichte abzutauchen. Was mir gefehlt hat, war der Tiefgang. Viel zu schnell wurden Ereignisse in dem Buch abgehakt, im Grunde erfährt man über das Hotelwesen sehr wenig. Hier hätte ich mir definitiv mehr vorgestellt. Auch der Zwiespalt der Protagonistin kommt mir leider viel zu wenig rüber. Sie möchte einerseits für das Radio arbeiten, muss nach einem Schicksalsschlag aber das Hotel übernehmen. Sie verliebt sich in ihren Kollegen obwohl sie bereits in einer Beziehung ist. Das ganze ist für mich aber viel zu wenig beschrieben. Auch die ganzen mysteriösen Vorfälle die passieren, werden schnell abgehakt.
Fazit: Mehr Tiefgang ist erwünscht, manchesmal konnte ich auch nicht so recht folgen, welcher Protagonist gemeint war, da es sehr verwirrende Stellen gab.
3 Sterne von mir!