Cover-Bild "In den Ferien fahren wir in die Bredouille"
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 21.06.2021
  • ISBN: 9783442178544
Maximilian Lämpel

"In den Ferien fahren wir in die Bredouille"

Geheime Notizen eines Lehrers
Maximilian Lämpel ist Lehrer an einem Berliner Gymnasium und erlebt jeden Tag die schrägsten Geschichten. Endlich lüftet er seine geheimen Notizen und erzählt das Beste aus dem Schulalltag: Tragödien, Komödien ... und noch mehr Tragödien! Alles, was Kinder und Jugendliche, Eltern und Lehrer wirklich bewegt – natürlich top secret.

»Nices Buch! Aber muss echt meine Pubertät darin ausgebreitet werden? Uncool, Lämpel, uncool.« Carl, 10b

»Den Graffiti-Vandalismus so zu verherrlichen finde ich sehr bedenklich. Das könnte dem Ruf unserer Schule schaden.« Beate Pfaif-Böhring, Stellvertretende Schulleiterin

»10 von 10 Punkten!« Tobias Eilers, Sportlehrer

»Ein Buch über unsere Schule? Mir egal, lese eh nur Kicker. Aber das Ding passt super unter das Wackelpult in Raum 024.« Günther Dombrowski, Hausmeister

Ausstattung: 2-farbig

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.10.2021

Wer wollte nicht schon mal wissen, was hinter der Tür zum Lehrerzimmer geschieht?

0

„Wer das ließt ist doof. Äh, wie bitte? Ja, steht da so, ein mit roter Farbe gesprühtes Riesen-Graffiti an der ehemals unschuldig weißen Wand im Foyer des Harry-Graf-Kessler-Gymnasiums in Berlin. Meiner ...

„Wer das ließt ist doof. Äh, wie bitte? Ja, steht da so, ein mit roter Farbe gesprühtes Riesen-Graffiti an der ehemals unschuldig weißen Wand im Foyer des Harry-Graf-Kessler-Gymnasiums in Berlin. Meiner Schule. Es ist Montagmorgen, die erste Stunde beginnt in fünfzehn Minuten, und jetzt stehe ich hier mit Lieblingskollege Eilers, und wir wundern uns. Er fragt mich, ob es nicht ganz lustig wäre, wenn er das jetzt lehrermäßig korrigieren würde. Wir lassen das mal, haben es schließlich eilig und keine Sprühdose dabei, nicht mal einen Rotstift.“ (Auszug S. 7)

Willkommen in der „geheimen“ Welt der Lehrer, genauer gesagt des Lehrers Lämpel (nein, wir sind hier nicht bei Wilhelm Busch`s „Max & Moritz“). Der Autor erzählt uns LeserInnen in sehr humorvoller Weise aus seinem Alltag – besonders aus seiner Klasse 10b, aber auch seinen Vertretungsstunden in der Fünften und (wer wollte das als Schüler nicht schon immer mal wissen?!?) aus dem Lehrerzimmer! Ha! Ich sage euch, da tun sich Abgründe auf und beim Lesen musste ich an so manche Macke meiner Lehrer und Lehrerinnen im WEG (Wilhelm-Erb-Gymnasium) denken wie z.B. unserem Biolehrer, der im Winter immer einen Apfel zu Beginn der Stunde auf die Heizung legte, um ihn dann angewärmt in der Pause verspeisen zu können... Das bleibt auch nach 30 Jahren noch hängen

Solche Kuriositäten gibt es auch in dem äußerst kurzweiligen Buch „In den Ferien fahren wir in die Bredouille“ - aber natürlich dürfen auch die div. Eltern-Kategorien nicht fehlen...

Neben dem Humor hat mich der Autor aber auch mit gut verpackter Tiefgründigkeit überrascht. Gut verpackt? Ja, das lässt sich schwer erklären – mein Tipp: einfach lesen

Für mich waren die „Geheime(n) Notizen eines Lehrers“ kein Buch zum In-einem-Rutsch-Lesen, sondern ich habe immer wieder, wenn ich in Stimmung war, danach gegriffen. Sogar meine Jüngste (ihres Zeichens Grundschülerin in der 4.) hat sich ab und zu das Buch gegriffen und als erstes empört ausgerufen: „Mama, ließt schreibt man mit einfachem S!“ Tja, Herr Lämpel... hätten Sie doch lieber das Graffiti an der Wand korrigiert!

Für mich ein humorvolles, gut geschriebenes Lesehighlight, welches ich übrigens auch „unserer“ Klassenlehrerin als Sommerlektüre geschenkt habe. Somit also der Hinweis für alle geschenkesuchenden Klassenpflegschaftsvorsitzenden: Weihnachten kommt bald ;)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Wirklich informativ!

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Danke an den Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Dieses Buch interessierte mich natürlich vor allem, weil ich selbst noch zur Schule gehe. Das ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Danke an den Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Dieses Buch interessierte mich natürlich vor allem, weil ich selbst noch zur Schule gehe. Das wirft für mich dann natürlich auf so manchen meiner Lehrer ein ganz neues Bild;)
Grundsätzlich ist dieses Buch denke ich vor allem für all diejenigen interessant, die gerne einmal ein paar Einblicke in die Gedanken und Geschehnisse rund um einen Lehrer hätten.
Maximilian Lämpel erzählt hier auf wirklich humorvolle Weise, was einem Lehrer im Laufe seiner Laufbahn alles passiert, mit welchen Menschen er sich herumschlagen muss. Und auch, dass Lehrer überhaupt nicht perfekt sind!
Es war wirklich lustig aber auch sehr interessant, zu sehen, mit was ein Lehrer so alles konfrontiert wird und ich mochte es wirklich sehr, dass auch die Geschichten vieler Schüler beleuchtet wurden, so wurde doch immer deutlicher, was ein Lehrer alles mitbekommt und mit was für privaten Dingen seiner Schüler er sich alles herumschlagen muss.
Definitiv eine tolle Zusammenstellung der vielen Erlebnisse eines Lehrers! Jetzt sehe ich meine eigenen Lehrer doch gleich ganz anders;)

5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Schmunzelfaktor

0

In den Ferien fahren wir in die Bredouille. Kurze Episoden aus dem Lehreralltag. Es ist informativ, wer Lustiges sucht, wird eher enttäuscht
____________________________________________________________

Redaktioneller ...

In den Ferien fahren wir in die Bredouille. Kurze Episoden aus dem Lehreralltag. Es ist informativ, wer Lustiges sucht, wird eher enttäuscht
____________________________________________________________

Redaktioneller Hinweis: Das Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Cover: Mit leicht erhabenen Elementen, die eine Tafel verdeutlichen, könnte es tatsächlich das Abbild einer Schultafel sein. Sofort erwartet der Leser Interessantes.

Buchbeschreibung:
Ein Lehrer beschreibt, was er erlebt. Das muss nicht immer lustig sein, auch wenn Interessierte es vielleicht automatisch erwarten. Laut Klappentext lüftet der Lehrer seine Notizen, berichtet von Tragödien und von noch mehr Tragödien.

Meine Meinung:
Zugegebenermaßen hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung. Lustige Geschichten, über die geschmunzelt werden kann. Doch wer den Klappentext richtig liest, erfährt, dass vom Alltag berichtet wird, der Lehrer, Eltern, Jugendliche bewegt.
Entsprechend sind einige Anekdoten, eher Berichte aneinandergereiht, beispielsweise die Klassenbuchproblematik, der die Pausenaufsicht folgt. Unzusammenhangslos? Notizen und einzelne Tragödien könnten sicher in eine belletristische Erzählung zusammengefügt werden, aber das entspräche nicht dem Klappentext. Es ist ein nettes Buch für zwischendurch, muss nicht am Stück gelesen, kann aber so konsumiert werden.

Cover: Super umgesetzt
Story: Kleine Lichtblicke in den Lehreralltag.
Charakterausarbeitung: Da es einzelne Berichte sind, werden Charaktere nicht »ausgearbeitet«, der Lehrer berichtet.
Hintergrund: Berufsalltag eines Lehrers, der seine Erfahrungen in Worte fasst.

Fazit:
Es ist interessant geschrieben, manche Berichte sind etwas zu kurz, »nicht rund«, bzw. erscheinen nicht vollständig ausformuliert, sodass der eigentliche Schmankerl fehlt bzw. der Abschluss, der den Leser wissen lässt, was Ziel des jeweils kurzen Einblickes sein sollte. Es informiert.

Bewertung ggf. Begründung:
Gemäß folgender selbst auferlegter Einschätzungsbewertung vergebe ich 3-4 Sterne, tendiere zu 4:

Hintergrund meiner Einschätzung:
1 - würde ich nicht nochmal hören / lesen / kaufen, ist nicht meines
2 - etwas langatmig
3 - zumindest kann man drüber nachsinnen, ist aber trotzdem nicht meines
4 - interessant, gut geschrieben.
5 - wow, einfach unterhaltsam, bzw kann man auch drüber nachdenken, bringt mich weiter, lese ich nochmal

4 + 3 (Einschätzung) / 2 (Bewertungspunkte) = 3,5 also 4 Punkte

Rezension von Stefan Wichmann über »In den Ferien fahren wir in die Bredouille« Autor Maximilian Lämpel

Verlag: Goldmann
Auflage: 2 / 2021
Veröffentlichung:
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783442178544

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2021

Leider nicht mein Humor

0

"In den Ferien fahren wir in die Bredouille - Geheime Notizen eines Lehrers" ist ein Taschenbuch von Maximilian Lämpel, erschienen 2021 im Goldmann-Verlag. Darin schildert dieser auf humorvolle Weise den ...

"In den Ferien fahren wir in die Bredouille - Geheime Notizen eines Lehrers" ist ein Taschenbuch von Maximilian Lämpel, erschienen 2021 im Goldmann-Verlag. Darin schildert dieser auf humorvolle Weise den Alltag an einem Berliner-Gymnasium.

Das Harry-Graf-Kessler-Gymnasium in Berlin. Der Autor Maximilian Lämpel ist Lehrer an dieser Schule und berichtet sowohl aus dem Lehrerzimmer als auch den Gesprächen unter den Schülern. Graffiti an den Wänden, erster Liebeskummer, nervige Eltern und Lästereien über Kollegen kommen zur Sprache. Die Anekdoten werden in einzelnen Kapiteln wieder gegeben. Lämpel versucht mit Witz von seinen Erfahrungen innerhalb der Schule zu berichten, konnte dabei aber selten meinen Humor treffen. Für mich las sich das Buch schleppend und vor allem hatte ich aufgrund des Titels und Klappentextes andere Vorstellungen, von dem, was mich erwarten würde.

Die Beschreibungen einzelner Schüler und Lehrerkollegen konnten mich ebenso wenig abholen wie die lustig gemeinten Aussagen Lämpels im Allgemeinen. Die 26 Kapitel, so meine Vorstellung, sollten eine lustige Atmosphäre vermitteln und beim Lesen erheitern. Ich fand sie durchweg unspektakulär bis hin zu langweilig und vor allem ohne jede Form der Gliederung. Keines konnte mich zum Lachen bringen oder im Ansatz meinen Humor treffen. Es liest sich wie ein aneinander gereihter Text, ohne dass ich daraus etwas ziehen konnte. Für mich war das Buch nichts.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere