Cover-Bild Muttersöhnchen
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Benevento
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 20.05.2020
  • ISBN: 9783710900471
Maximilian Reich

Muttersöhnchen

35, Single und zurück im Hotel Mama
Als Emil von seiner Freundin verlassen wird, muss er notgedrungen wieder bei seiner Mutter einziehen. Sie verkuppelt ihn mit fremden Frauen, feuert ihn im Fitnessstudio an und treibt ihn mit ihren Melisse-Schaumbädern in den Wahnsinn. Kurzum: Schon lange wollte niemand mehr so dringend aus einer Wohnung raus.
Maximilian Reich ist ein hervorragender Beobachter skurriler Menschentypen. Der überzeugte Single, der eine Familie heiratet, der Reisemuffel, der zum Abenteurer mutiert, oder eben das unfreiwillige Muttersöhnchen – mit viel Witz und Nonchalance erzählt er von scheinbar absurden Situationen, die bei genauerem Hinsehen doch viel Wiedererkennbares bieten.

»Ein ganz, ganz tolles Buch!« Mama

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2020

Achtung, Lachmuskelkater !

0

Eigentlich wollte Emil nur schnell nach Hause, um mit seiner Freundin Ariane bei einem Gläschen Schampus ein bisschen feiern, denn ein Verlag möchte sein Buchbaby auf den Markt bringen. Doch Ariane vergnügt ...

Eigentlich wollte Emil nur schnell nach Hause, um mit seiner Freundin Ariane bei einem Gläschen Schampus ein bisschen feiern, denn ein Verlag möchte sein Buchbaby auf den Markt bringen. Doch Ariane vergnügt sich lieber mit dem Nachbarn auf dem Küchentisch und aus ist’s. Emil muss wohl oder übel bei seiner Mutter einziehen und die hat es faustdick hinter den Ohren. Egal ob beruhigende Melisse-Schaumbäder, Verkupplungswahn oder der Gang ins Fitnessstudio – nichts ist Mutter heilig, um ihren Sohn endlich wieder an die passende Frau zu bringen. Sie ahnt nicht, dass sie Emil damit fast in den Wahnsinn treibt…

Achtung, Lachmuskelkater!
Eigentlich müsste diese „Warnung“ noch auf dem Buchumschlag vermerkt sein, denn ich habe selten vor Lachen so quer gelegen, wie beim Lesen dieses Buches.
Maximilian Reich hat mit „Muttersöhnchen“ einen absoluten Lachflash bei mir hervorgerufen, denn mit diesem Roman hat er alles an skurrilen Typen, schrägen Szenen und Situationskomik zu Papier gebracht, was es im Genre Komödie zu finden gibt.
Emils Suche nach Mrs. Perfect ist rasant und witzig erzählt, alle Pointen zünden und manchmal tut mir der arme Tropf wirklich richtig leid, wenn er von Mutti mal wieder zurechtgewiesen und betüttelt wird. Von wegen „Zieh dir mal ne Jacke an, es ist März“ oder „Nimm mal ein Melisse-Bad, danach geht‘s gleich viel besser“. Solche gut gemeinten Ratschläge treiben Emil zur Weißglut und er setzt alles daran, dass er Hotel Mutti so schnell wie möglich entfliehen kann.
Da ist der unfreiwillige Absacker im Bordell, die verhunzte Kochshow und die Nacktdemo – alles Szenen, die mich grinsen lassen, sodass meine Ohren schon fast um Hilfe schreien 😊
Der Autor lässt hier tolle Typen aufspielen, die von Emils schräger, aber liebenswerter Mutter, über den abgefahrenen Psychotherapeuten mit Barista-Diplom bis hin zur schwangeren Feministin reichen. Die Geschichte ist kurzweilig und abwechslungsreich, bietet schräge Dialoge und freche Schlagabtausche, geizt nicht mit ihren Reizen und lässt uns an der Suche nach der großen Liebe teilhaben, die manchmal zum Greifen nahe ist… 😊
„Muttersöhnchen“ ist die perfekte Lektüre, um dem Corona-Wahnsinn zu entfliehen und bietet beste Unterhaltung – daher absolute Leseempfehlung !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere