Cover-Bild The Memories We Make
(74)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 28.05.2021
  • ISBN: 9783736314498
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Maya Hughes

The Memories We Make

Katrin Reichardt (Übersetzer)

Sich in ihn zu verlieben stand nicht auf ihrer To-Do-Liste

Persephone Alexander ist ein Mathegenie, liebt Organisation - und hat das "normale" Collegeleben irgendwie verpasst. Daher hat sie sich vorgenommen, bis zum Ende des Semesters eine Liste mit Erfahrungen abzuarbeiten und dabei unvergessliche Erinnerungen zu sammeln. Seph will feiern gehen, Freunde finden, sich verlieben - ihr erstes Mal erleben. Doch dafür braucht sie den richtigen Partner. Kurzerhand veranstaltet sie ein Casting und ist überrascht, als ausgerechnet College-Football-Star Reece Michaels sich dazu bereit erklärt, ihr beim Abhaken ihrer To-do-Liste zu helfen - ausgenommen beim Verlieben und dem Sex ...

"Ein Football-Hottie mit einer süßen Seite? Nichts wie her damit!" KERI LOVES BOOKS

Erster Band der FULTON-UNIVERSITY-Reihe

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2021

Ein perfekter Auftakt

0

Selten habe ich mich so sehr darauf gefreut ein Buch zu lesen, denn selten habe ich so viele Parallelen zu einer Protagonistin gesehen wie hier. Tatsächlich durfte ich es dann im Zuge einer Leserunde der ...

Selten habe ich mich so sehr darauf gefreut ein Buch zu lesen, denn selten habe ich so viele Parallelen zu einer Protagonistin gesehen wie hier. Tatsächlich durfte ich es dann im Zuge einer Leserunde der Lesejury lesen.

Meine Meinung
Zwei wichtige Gründe, wieso ich dieses Buch absolut geliebt habe:

Die Charaktere.
Zuersteinmal ein Kompliment an die Nebencharaktere. Sie waren echt super ausgearbeitet, jeder hatte eine eigene Art, eine Hintergrundgeschichte, eine Rolle und wurde nicht nur – wie in vielen anderen Romanzen – aus dem Hut gezaubert wenn gerade ein Freund hermusste. Nein, jeder hatte seinen Platz und schon jetzt hat man viel über sie erfahren, obwohl ihre eigenen Bände noch ausstehen.

Dann zu Seph und Reece. Wie ich schon gesagt habe, ist mir Seph sehr sehr ähnlich. Ich mochte sie wirklich super gerne, verstand ihre Unsicherheit und die Schwierigkeit sich von der Familie zu lösen. Sie war mir direkt sympathisch, sogar – oder vielleicht gerade weil – sie in einige Fettnäpfchen getreten ist und mit ihrem Verhalten oft „zu stark“ war.
Auch Reece habe ich echt geliebt. Und auch wenn ich ihn schon in der Leseprobe gut fand, dachte ich doch, dass er ein eher flacher Charakter werden würde. Mit wenig Interessen außer Sport und Seph. Tatsächlich entpuppte er sich aber als wirklich süß, mit viel Verständnis für Seph und als wahnsinnig unterstützend, ohne sich dabei jedoch selbst zu verlieren.

Die Geschichte.
Die Handlung ist einerseits echt witzig, andererseits echt berührend. Die Idee der To-Do-Liste ist ja in Romanen nichts neues und doch gefiel mir die Umsetzung hier sehr gut. Seph hat nicht krampfhaft daran festgehalten – nein, sie hat es als Weiterentwicklung gesehen und alles locker genommen. Reece und seine Freunde haben sie unterstützt, wodurch es zu echt witzigen Szenen kam (Reeces Freunde sind der Hit).
Und vielleicht bin ich die einzige, die echt manchmal geheult hat. Aber ja, mich hat es echt mitgenommen. Sephs Selbstzweifel, ihr Wunsch zu gefallen, ihre Panik bei Fehlern und ihre Angst sich von ihrer Familie loszusagen – all das kenne ich aus erster Hand. Nein, ich bin kein Mathegenie, bin aber in einer ähnlichen Situation…daher hat mich diese Geschichte echt getroffen.

So, nun noch zwei Kleinigkeiten die ich nicht so gut fand:
A) Seph ist sehr schnell sehr locker. Nicht falsch verstehen, mir ist klar, dass jeder anders ist. Aber jemand, der so dringend gefallen will – und das schon sein ganzes Leben lang – ist nicht plötzlich happy-peppy mit den besten Freunden des Schwarms unterwegs. Das sind wichtige, wichtige Personen und doch ist Seph mega entspannt bei ihnen und sagt Dinge, die eindeutig so nicht üblich sind. Es ist eine Sache in Fettnäpfchen zu treten weil man privat Unterrichtet wurde und kaum aus dem Haus kommt, eine ganz andere die Basic-Etikette nicht zu kennen…und diese wurde ihr sicher beigebracht.
Ich bin froh für sie, dass es so einfach geht bei ihr – aber es ist nicht ganz realistisch.

B) Sephs Ruf als Mathegenie wird anfangs extra hervorgehoben, spielt aber praktisch keine Rolle. Ich hätte mir gewünscht, dass ihre Affinität zur Mathematik etwas mehr vorkommt. Sie scheint Mathe zu lieben – und nicht nur zu machen weil ihre Eltern es mögen – von daher finde ich hätte man das mehr herausheben können.
Das wars auch schon mit meinen Negativ-Punkten und…naja…die sind jetzt auch eher Kleinigkeiten. Auf jeden Fall nichts, was echt gestört hätte.

Fazit
Alles in allem muss ich echt sagen: ein geniales Buch. Ohne Witz. Es ist eine perfekte Romanze zum Abschalten, Lachen und Fühlen. Nicht so leicht /oberflächlich wie viele andere Bücher in dem Genre (NA / Sportler-Romanzen) aber auch nicht so tragisch, dass man am Ende komplett am Boden zerstört ist. Gerade die richtige Mischung aus Ernst, Witz und Liebe wie ich finde.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.05.2021

Emotionale College-Story mit süßen Protagonisten

0

Die Geschichte von Seph und Reece hat mir sehr gut gefallen. :)
Ich fand es toll, dass die Geschichte aus der Sicht von beiden Charakteren geschrieben war und man so den Verlauf der Handlung auch detaillierter ...

Die Geschichte von Seph und Reece hat mir sehr gut gefallen. :)
Ich fand es toll, dass die Geschichte aus der Sicht von beiden Charakteren geschrieben war und man so den Verlauf der Handlung auch detaillierter von beiden Protagonisten miterleben kann.
Die Idee, dass die Protagonistin in der Geschichte eine Liste schreibt mit Dingen, die sie erleben möchte und dafür einen öffentlichen Aufruf macht, fand ich super interessant.

Seph ist eine tolle Frau, die manchmal ganz witzig und fragwürdig aber auf eine niedliche Art gehandelt hat. Ich mochte es, über das Buch die Entwicklung von Ihr mitzuerleben und habe sie von Seite zu Seite mehr ins Herz geschlossen.
Sie bei ganz alltäglichen Dingen zu begleiten, die sie jedoch das erste Mal gemacht hat (ganz besonders habe ich da das Burger essen und Billiard spielen im Kopf) fand ich so toll zu lesen und man hat von Kapitel zu Kapitel gemerkt, wie sie selbstbewusster und charakterstärker wurde.

Auch Reece ist einem über dass Buch meiner Meinung nach immer mehr an Herz gewachsen. Wenn man am Anfang noch das Gefühl hatte, einen arroganten Football-Spieler / Frauenheld vor sich zu haben, hat mit dem fortlaufe der Geschichte immer mehr gemerkt, dass das das Gegenteil von Reece’ Charakter ist.

Die Freunde und Mitbewohner von Reece, die man im Verlauf des Buches kennengelernt hat, fand ich ebenfalls toll und bin jetzt schon auf jede einzelne ihrer eigenen Geschichten gespannt.
Auch Marisa, die über das Buch hinweg eine gute Freundin für Seph geworden ist war so eine tolle Figur, die ich liebend gern auch selbst als Freundin gehabt hätte.

Die familiären Hintergründe beider Protagonisten haben sich sehr, sehr stark unterscheiden und ich fand es gut, im Laufe des Buches auch die Auswirkungen der Erziehung auf beide mitbekommen zu haben. Auch, dass die beiden die jeweils andere Familie und somit auch ein bisschen das Umfeld und die Vergangenheit des anderen kennengelernt haben, fand ich einen wichtigen Punkt für die Entwicklung der Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich, wirklich gut gefallen. Man ist meiner Meinung nach nur so durch die Kapitel geflogen und ich habe manchmal gar nicht mitbekommen, wie viel ich eigentlich schon gelesen hatte, da ich so in der Geschichte und den Erlebnissen von Seph und Reece versunken war.

Für mich als Football-Laie war es auch nicht zu viel über den Sport. Da Football ein beliebter Sport in Amerika und grade dort an den hiesigen College’s ist habe ich natürlich schon öfter in anderen Büchern über Football gelesen und kann mittlerweile die groben Züge des Spiel’s Einordnen und fand es nicht Übertrieben, was die Menge an Spielen / Trainings oder auch Gesprächen über Football betrifft.

Alles in Allem eine süße, toll geschriebene und emotionale Geschichte, deren Protagonisten sich in mein Herz geschlichen haben und sicherlich auch noch eine Weile dort bleiben werden.
Ich freue mich schon auf die Folgebände der Reihe und bin gespannt, ob man Seph und Reece auch in den anderen Teilen noch einmal treffen wird. :)

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.05.2021

Ein Herzensbuch zum Verlieben

0

INHALT

Seph wurden bisher alle wichtigen Erfahrungen verwehrt. Doch damit soll jetzt Schluss sein, sie beschließt als erstes ihre Jungfräulichkeit zu verlieren und um den passenden Kandidaten dafür zu ...

INHALT

Seph wurden bisher alle wichtigen Erfahrungen verwehrt. Doch damit soll jetzt Schluss sein, sie beschließt als erstes ihre Jungfräulichkeit zu verlieren und um den passenden Kandidaten dafür zu finden, gibt sie eine Anzeige auf. Ein Missverständnis führt jedoch dazu, dass Reece und Seph immer mehr Zeit miteinander verbringen...

CHARAKTERE

Die Charaktere dieses Buches sind meiner Meinung nach einfach bezaubernd. Seit der ersten Seite fühlt und fiebert man mit. Die tollpatschige Seph schießt zwar ab und zu mal übers Ziel hinaus, aber das macht die Geschichte noch liebenswerter und addiert etwas Humor. Denn egal wie witzig Sephs Unwissen wirkt, es hat einen traurigen Hintergrund. Schon von klein auf wurde sie darauf gedrillt die Beste in Mathe zu sein und dieser Druck lastet schwer auf ihr. Sie bekommt das Gefühl, die Bemühungen um Mathematik hindern sie daran ein normales Leben zu führen und all die Dinge zu erleben, die normal für einen Teenager/ Studenten sind. Vor allem ihre Einsamkeit kann man gut nachempfinden. Zum Glück kommt hier der liebenswerte Reece ins Spiel. Er ist Football Spieler und hat zwar ein Herz aus Gold, muss aber noch lernen, teamfähiger zu werden. Sein Beschützerinstinkt ist wirklich süß und mit der Zeit macht er eine tolle Charakterentwicklung durch.
Zusammen grenzen die Beiden wirklich nah an Perfektion. Jede Szene mit ihnen ist ein Vergnügen und ich musste einige Male laut auflachen. Doch Reece und Seph verbinden nicht nur ihre Späßchen und viele erste Male, ihre Beziehung ist viel tiefgehender, was man in einem angenehmen Tempo noch erkunden kann.
Auch die Nebencharaktere, die schon auf die nächsten Bücher vorbereiten sind mir schon nach kurzer Zeit ans Herz gewachsen. Es ist beinahe unmöglich nach diesem Buch, davon abzusehen auch die anderen Teile dieser Reihe zu kaufen.

HANDLUNG

An diesem College Roman habe ich besonders geschätzt, dass nicht maßlos mit der Dramatik übertrieben wurde. Die traurigen Hintergründe wurden realistisch gehalten und man hatte nicht das Gefühl, dass hier versucht wird die Handlung in unermessliche Traurigkeit zu führen. Das Buch eignet sich daher auch für einen angenehmen Read zwischendurch, der einem zwar Nahe geht, aber nicht unbedingt sein ganzes Leben hinterfragen lässt. Die Hintergrundstory ging mir nämlich eher ans Herz, weil ich die Charaktere so geliebt habe und nicht weil sie besonders tragisch war.
Sie vermittelt aber auf jeden Fall auch etwas Wahres, denn es ist ein Fakt, dass ein Kind immer um die Anerkennung ihrer Eltern kämpfen wird, egal wie schlecht es behandelt wird. Trotz diesem Fakt wurde es allerdings so gemeistert, dass man das Gefühl hatte, dass die Charaktere sich entwickeln und stärker werden. Sie lernen Schwächen einzugestehen, Fehler zu umgehen und so viel mehr. Am Ende wurde ich sogar mit einem kleinen Plottwist überrascht, den ich so nicht erwartet hätte, aber definitiv zur Geschichte passt. Meine einzige kleine Kritik ist, dass es öfters einmal so schien, als würde Reece Geschichte ein wenig untergehen, bei all den Problemen von Seph. Seine Vergangenheit wurde nämlich nur kurz thematisiert und auch nicht wirklich ausführlich. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht, das Buch ist aber auch ohne gut ausgekommen. Ich bin mir sicher, dass ich zu diesem Wohlfühlbuch noch einmal zurückkehren werde.

SCHREIBSTIL

Der Schreibstil von Maya Hughes war Liebe auf den ersten Satz. Ihre lockere Art Geschichten zu erzählen hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Einmal angefangen konnte ich nur schweren Herzens wieder aufhören. Sie konnte es mühelos schaffen, dass ich mich in ihre Charaktere verliebe und schaffte es dabei auch viele Szenen zu kreieren, die genau meinen Humor getroffen haben. Die Geschichte wurde hierbei aus den Sichten der beiden Protagonisten erzählt und gewährte somit Einblick in deren Gefühle und Gedanken, was ich sehr genossen habe.

Fazit: Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, hier werdet ihr auf jeden Fall auf neue Lieblingscharaktere treffen. Großartigen Plot ist allerdings nicht zu erwarten und solltet ihr diesen suchen, empfehle ich euch lieber zu einem anderen Buch zu greifen. Wem die Handlung aber nicht das Wichtigste ist, wird "The Memories we make" lesen und lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.05.2021

Eine Sportromance fürs Herz!

1

"Ich war in etwas hineingeraten, das ich nicht beschreiben konnte. Diese Sache, von der ich gedacht hatte, dass sie sich rein durch Wissenschaft und Biochemie erklären ließ, hatte mich eiskalt erwischt."

Inhalt: ...

"Ich war in etwas hineingeraten, das ich nicht beschreiben konnte. Diese Sache, von der ich gedacht hatte, dass sie sich rein durch Wissenschaft und Biochemie erklären ließ, hatte mich eiskalt erwischt."

Inhalt:

Sich in ihn zu verlieben stand nicht auf ihrer To-Do-Liste

Persephone Alexander ist ein Mathegenie, liebt Organisation - und hat das "normale" Collegeleben irgendwie verpasst. Daher hat sie sich vorgenommen, bis zum Ende des Semesters eine Liste mit Erfahrungen abzuarbeiten und dabei unvergessliche Erinnerungen zu sammeln.

Seph will feiern gehen, Freunde finden, sich verlieben - ihr erstes Mal erleben. Doch dafür braucht sie den richtigen Partner.

Kurzerhand veranstaltet sie ein Casting und ist überrascht, als ausgerechnet College-Football-Star Reece Michaels sich dazu bereit erklärt, ihr beim Abhaken ihrer To-do-Liste zu helfen - ausgenommen beim Verlieben und dem Sex ...

Meinung:

Cover

Das Cover ist einfach nur unheimlich hübsch und konnte mich ab dem ersten Moment sofort ansprechen. Ich glaube ich würde mir das Buch auch nur aufgrund der Gestaltung kaufen.

Ich liebe den Hintergrund in unterschiedlichen Farben, die sich jedoch ideal miteinander ergänzen. Aber auch die Schrift sowie die kleinen Blumendetails in den jeweiligen Ecken haben es mir total angetan.

Nachdem ich die Geschichte gelesen habe, passt der Titel einfach perfekt zum Inhalt, welcher erzählt wird. Aber auch die Tatsache, das die unterschiedlichen Streifen für unterschiedliche Punkte auf Sephs Liste stehen könnten, ist ein wundervolles Detail.

Schreibstil

Schon nach den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, dass die Autorin unfassbar humorvoll und doch spannungsvoll schreibt. Dabei sind die Zeilen nur so an mir vorbei gezogen und ich hätte am liebsten immer direkt weiter gelesen.

Maya Hughes schreibt locker, leicht und doch regt sie zum Nachdenken an und schafft es, mit ihrem unglaublich flüssigen Schreibstil dafür zu sorgen, dass ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Handlung

Mit dem lockeren Einstieg bezogen auf Sephs Aushang, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, konnte mich die Autorin sofort begeistern. Reece und Seph begegneten sich das erste Mal und doch schien die Chemie zwischen den beiden sofort zu stimmen, auch wenn sie so gegensätzlich wirkten.

Sie erleben so unendlich viel zusammen, wachsen über sich hinaus und finden mit der Zeit immer mehr zueinander. Ich habe so viele kleine Szenen total in mein Herz geschlossen und nicht mehr losgelassen, weil ich das Gefühl hatte mit Seph einfach direkt mitfühlen zu können.

Der Sport rund um Reece steht dabei jedoch auch zentral im Mittelpunkt. Auch wenn nicht jedes Detail erzählt wurde hatte ich doch teilweise das Gefühl mit ihm direkt auf dem Platz zu stehen.

Einzig auf der anderen Seite hätte ich noch ein wenig mehr über Sephs Uni Zeit erfahren wollen. Die Beziehung zwischen ihr und Reece sowie der Familienaspekt standen stark im Vordergrund, was mich jedoch nicht weiter gestört hat. Jedoch wäre es interessant gewesen, wie Seph beispielsweise am College in bestimmten Situationen reagiert hätte.

Dabei wurde immer deutlicher, unter welchem Druck Seph eigentlich steht, gerade bezogen auf ihre Familie. Und doch war da immer Reece, der sie unterstützt hat. Ihre Geschichte erzählt sich langsam und geht dann doch wirklich schnell. Doch für mich als Leser hat es sich irgendwie immer richtig angefühlt.

Das Ende ist zudem in meinen Augen gut gelungen, auch wenn ich mir diesen Ausgang teilweise schon ein wenig gedacht habe. Es wirkte jedoch rund und in sich stimmig. Zudem hatte ich das Gefühl, dass auch schon ein paar Andeutungen in Bezug auf die Charaktere der nachfolgenden Bände gemacht wurden, was mein Interesse nur noch weiter gesteigert hat.


Charaktere

Seph

Ihre To-Do Liste schien so unglaublich lang und auch wenn sie eher ein zurückgezogener Charakter war, entwickelt sie sich über die Geschichte hinweg einfach so stark. Ich mochte ihre Verspieltheit manchmal wirklich gerne, aber auch die Tatsache, das sie sich immer selbst treu geblieben ist.

Nie hat sie aufgegeben, sondern sich immer der nächsten Herausforderung gestellt, egal wie steil der Weg war. Ich fand es sehr gelungen, dass Seph immer mehr auch zu sich selbst gefunden hat, neue Freunde kennenlernt und offener geworden ist.

Reece

Auch wenn ich anfänglich vermutet habe, das hinter seiner Sportfassade mehr steckte, so war Reece ganz anders. Er ließ sich nicht oft auf Frauengeschichten ein, immer mit dem Grund nicht verletzt werden zu wollen.

Ich mochte seine verletzliche Seite, aber auch die Tatsache, dass er an sich und seinen Erfolg glaubt. Der Sport schien ihm schon immer wichtig zu sein und ist zudem ein entscheidender Teil in seinem Leben.

Trotzdem schien Reece lebenslustig, offen und fröhlich, war jedoch auch eingängig und unglaublich spannend.

Aber auch Nix, LJ und Berk haben es mir als Charaktere total angetan. Ich mochte einfach sofort, wie sie Seph in ihre Gruppe aufgenommen haben, sie cool und sympathisch fanden und mit jeder Seite mehr die Clique zusammen gewachsen ist.

Zusammenfassung

Eine locker, leichte Geschichte, die dem Leben entsprungen sein könnte!

Maya Hughes hat es geschafft, mich mit ihren Wort gefangen zu nehmen und nicht mehr loszulassen. Die Charaktere waren eingängig und doch spannungsvoll zugleich und vor allem wachsen sie über sich hinaus und erzählen ihre ganz eigene Geschichte.

Schon jetzt bin ich einfach so unglaublich gespannt auf die Fortsetzung und kann es irgendwie gar nicht mehr bis August aufwarten um endlich Nixs Geschichte zu lesen, den ich in diesem Band auch schon total in mein Herz geschlossen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.10.2022

Hat mir gut gefallen, guckt es euch mal an!

0

Seph und Reece sind klassische Gegensätze. Sie ein Mathegenie ohne nennenswertes Sozialleben, er ein Football-Star, dessen Ruf durch sein zu aktives Sozialleben befleckt ist. Vermutlich wären sich die ...

Seph und Reece sind klassische Gegensätze. Sie ein Mathegenie ohne nennenswertes Sozialleben, er ein Football-Star, dessen Ruf durch sein zu aktives Sozialleben befleckt ist. Vermutlich wären sich die beiden niemals begegnet, würden sie sich nicht zufällig in einem Café treffen, weil sie dort beide auf jemand anderes warten. Reece erwartet eine Medienberaterin, während Seph nach jemanden sucht, der ihr hilft, ihr Sozialleben zu verbessern. Als Reece von diesem Vorhaben erfährt, entscheidet er spontan Seph zu helfen, denn er befürchtet, dass sie von jemand anderem ausgenutzt werden könnte. Zwei Bedingungen stellt er jedoch. Und zwar, dass er ihr bei zwei Dingen von ihrer Liste nicht helfen kann - sich zu verlieben und mit jemandem zu schlafen ...

Character (8/10):
Zu Beginn der Geschichte war ich mir nicht sicher, wie ich die beiden Charaktere finden soll. Besonders Reece war anfangs nicht mein Fall, doch nachdem sie sich weiterentwickelt haben, sind sie mir doch schnell ans Herz gewachsen.

Atmosphere (6/10):
Da es eine normale College-Geschichte war, war das Buch nicht besonders atmosphärisch, was aber auch vollkommen in Ordnung ist.

Writing Style (8/10):
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Als mich die Handlung einmal gepackt hatte, habe ich es innerhalb von zwei Tagen beendet.

Plot (8/10):
Wie bereits erwähnt war ich mir am Anfang des Buchs unsicher, ob es mir gefallen wird. Nachdem ich das erste Fünftel hinter mich gebracht hatte, konnte es mich dann aber doch von sich überzeugen, was bei mir viel heißen will, denn ich bin im Allgemeinen nicht der größte Fan von College-Geschichten.

Intrigue (7/10):
Hierzu muss ich ja nicht mehr viel sagen, es hat für mich ca. 80 Seiten gebraucht, um reinzukommen, danach habe ich es dann verschlungen.

Logic (6/10):
Wie das bei solchen Geschichten üblich ist, gab es schon so 1 - 2 Sachen, die für mich nicht ganz so logisch waren, aber alles in allem war es vollkommen in Ordnung. Bei New Adult Romanen vergebe ich an diese Stelle auch nie die höchstmöglichen Punktzahlen, denn die machen für mich nur bei sehr verworrenen Handlungen Sinn.

Enjoyment (7/10):
Ich hatte an "The Memories we Make" viel Freude.

Fazit (7,1/10):
Von mir erhält das Buch vier Sterne, was bei mir viel heißen will, denn wie ich bereits erwähnt habe, lese ich mittlerweile nicht mehr so gerne College-Geschichten. Mir sind da die Charaktere meist einfach noch zu naiv, was ein sehr subjektives Empfinden ist. Das soll also auf keinen Fall heißen, dass solche Geschichten schlecht sind. Sie sind einfach nur nicht mein liebstes 'Genre'. Da mir "The Memories we Make" dennoch gefallen hat, solltet ihr es euch unbedingt anschauen, wenn ihr solche Geschichten mögt! Ich werde mir auf jeden Fall auch noch die Fortsetzungen kaufen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere