Cover-Bild Die Grimm-Chroniken (Band 24): Die Tochter des Todes
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 174
  • Ersterscheinung: 15.01.2021
  • ISBN: 9783038960737
Maya Shepherd

Die Grimm-Chroniken (Band 24): Die Tochter des Todes

Die Verantwortung des Todes liegt Simonja im Blut. Es ist das Erbe ihrer Familie. Wenn sie mit ihrer Sense und dem roten Umhang loszieht, tut sie es mit Stolz. Ihre Bestimmung ist kein Fluch, sondern ein Teil ihrer selbst – dazu wurde sie geboren.
Bevor Simonja zum Tod von Engelland wurde, lag diese Aufgabe bei ihrer Mutter Nisha – einer Frau voller Geheimnisse.
Wie wurde Nisha zum Tod? Was führte sie nach Engelland? Wer ist Simonjas Vater?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2021

Wenn man glaubt alles ist verloren....

1

"Margery hätte ihnen sagen können, dass sie ihre Waffen niederlegen sollten. Sie hätte den Krieg beenden können, noch bevor er ausbrach..... aber nichts davon tat sie."

Wieder haben sich ehemalige Verbündete ...

"Margery hätte ihnen sagen können, dass sie ihre Waffen niederlegen sollten. Sie hätte den Krieg beenden können, noch bevor er ausbrach..... aber nichts davon tat sie."

Wieder haben sich ehemalige Verbündete von Margery dazu entschlossen sich gegen sie zu stellen, zu groß sind die Zweifel daran, das Margery wirklich die Weiße Macht ist. Die vergessenen Sieben müssen nicht nur ihre Entscheidungen ihrer Loyalität überdenken, sondern dazu auch noch herbe Verluste einstecken. Schon lange sind sie nicht mehr vollzählig, doch die Chroniken sind auch noch lange nicht Zuende. Einige von den Verbliebenen müssen auch in Band 24, so kurz vor dem Finale, noch gehen.

Am Ende des letzten Bandes dachte man nun wäre das größte Hindernis endlich überwunden, doch wie immer schafft es die Autorin auch jetzt noch diese Hoffnung zu zerstören. Es wäre ja auch zu leicht wenn Elisabeth sich so einfach geschlagen geben würde. In "Die Tochter des Todes" erfahren wir wieder einen zweiten Handlungsstrang, der die Vergangenheit beleuchtet. Dieses mal bekommt Nisha, die Mutter des Todes ihren Auftritt. Doch es wird nicht nur ihre Geschichte alleine, denn auch sie hat einen großen Anteil am Krieg der Farben zu tragen, einen sehr erheblichen sogar. Wer ist Simonjas Vater?
Einige Handlungsstränge finden ihren Weg zueinander und geben einen weiteren klaren Blick frei. Offene Fragen werden beantwortet und große Schockmomente finden abermals ihren Weg in die Gedanken der Leser. Ich bin immer wieder fasziniert wie komplex diese Chroniken sind und kann es einfach nicht fassen, wie wunderbar alles ineinander fließt, es ist einfach so klar obwohl es vorher eben total unklar war.

Auch Band 24 verzaubert mit einem geballten Stoff der unter die Haut fährt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2021

Spannend

0

Sieht sehr spannend aus und bisschen gruselig

Sieht sehr spannend aus und bisschen gruselig

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Interessante Geschichte, ich hätte mir mehr Gefühl und Infos gewünscht

0

Anhand des Klappentextes erhoffte ich mir eine spannende Geschichte von Nisha. Der Mutter des Todes, so wie wir dies bereits von anderen Charakteren hatten. Der Hauptteil des Buches wird erfüllt von Rückblenden. ...

Anhand des Klappentextes erhoffte ich mir eine spannende Geschichte von Nisha. Der Mutter des Todes, so wie wir dies bereits von anderen Charakteren hatten. Der Hauptteil des Buches wird erfüllt von Rückblenden. Dies war hier nicht der Fall gewesen. Das was im Klappentext angesprochen wurde, hat nur recht wenig Platz erhalten, was mich persönlich enttäuscht hat.
Und über den weiteren Verlauf der Handlung bin ich zwiegespalten. Es passiert einiges, aber auch wieder nichts. Keine Ahnung wie ich dies genau ausdrücken kann, ohne zu spoilern. Es war mir schon klar das nicht alle Charaktere bis zum Ende überleben werden, allerdings hoffte ich das sie zumindest einen "schönen" Abgang haben werden. Damit meine ich nicht, das sie friedlich einschlafen sollen, sondern das es ihrer Rolle würdig ist. einer der Verluste welche wir in diesem Band erleben, war für mich persönlich zu nüchtern. Es war einer meiner Lieblingscharaktere, allerdings habe ich nichts gefühlt. Es war mir zu kurz abgehackt und nicht besonders schlüssig. Vor allem das Verhalten einiger der anwesenden Personen, war für mich zu kalt dargestellt. Einiges hat mich einen Charakter noch unsympathischer gesehen als so schon. Es folgen nun noch 2 Bände bis zum Ende, ich bin gespannt wie es sich alles auflösen wird. Ein paar Vermutungen habe ich ja schon, es bleibt spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

begeistert: Spannend, düster & böse

0

Mit jemand Band rückt das große Finale näher. Dieser vierundzwanzigste Band beginnt doch eher ruhig im Vergleich zu den vorherigen. Doch das böse lauert...

Der Schreibstil von Maya Shepherd ist wie gewohnt ...

Mit jemand Band rückt das große Finale näher. Dieser vierundzwanzigste Band beginnt doch eher ruhig im Vergleich zu den vorherigen. Doch das böse lauert...

Der Schreibstil von Maya Shepherd ist wie gewohnt einfach zu lesen. Sie überrascht mich immer wieder mit ihrer fantasievollen Ideen in der Geschichte.

Im Laufe der Zeit habe ich fast alle Charaktere lieb gewonnen und ich freue mich immer wieder auf ein Wiedersehen im neuen Band und bin gespannt, was sich die Autorin jetzt wieder ausgedacht hat.

Dieser Band "Die Tochter des Todes" ist sehr düster und leider sterben auch einige liebgewonnene Charaktere. Aber es ist spannend: So kurz vor dem Finale mehr denn je. Am liebsten würde ich die Geschichte nie mehr loslassen, soviel passiert an verschiedenen Orten. Die Geschichte kann mich immer noch auf ganzer Linie begeistern.

Mal wieder ein sehr gelungener Band und ich freue mich schon sehr auf die beiden letzten noch folgenden Bände der Serie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Man muss mit allem rechnen

0

Meine Meinung:

Der Weg bis zum Finale der "Grimm-Chroniken" ist nicht mehr weit. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass es wirklich bald zuende sein soll. Und gerade jetzt, auf den letzten Metern, gibt ...

Meine Meinung:

Der Weg bis zum Finale der "Grimm-Chroniken" ist nicht mehr weit. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass es wirklich bald zuende sein soll. Und gerade jetzt, auf den letzten Metern, gibt es nochmal jede Menge spektakuläre Entwicklungen zu entdecken und das Lesen ist ein wahres Abenteuer.
Nach dem Ende des vorhergehenden Bandes war ich bereits sehr gespannt, wie es weitergehen würde, da die Karten ja insbesondere im Hinblick auf Mary nochmal ganz neu gemischt waren. Und wir erfahren es auch, das kann ich euch verraten.

Und doch geht auch in diesem Band die komplette restliche Geschichte weiter. Ich möchte an dieser Stelle wieder gar nicht zu viel sagen, ihr wisst ja, Spoiler ;) Aber was ich sagen kann, ist, dass ich gar nicht zählen kann, wie oft ich dieses Mal beim Lesen schockiert war. Ich war überrascht, ich war erschrocken, ich habe gezittert und ich habe mitgelitten. Und ja, ich habe stellenweise sogar die Tränchen nicht zurückhalten können. Nachdem klar war, dass der Fokus diesmal zu einem großen Teil auf Simonja liegen würde, hatte ich nicht damit gerechnet, dass mich der Rest so aus den Socken hauen würde. Ich bin eigentlich immer noch sprachlos und kann gar nicht glauben, wie hier Schlag auf Schlag plötzlich eins nach dem anderen aus dem Ruder lief. Und während einige Charaktere leiden und das Schlimmste überhaupt mitmachen, stehen andere beinahe teilnahmslos daneben und man fragt sich, in welche Richtung das noch führen soll bzw. wie das ein gutes Ende nehmen soll.

Aber um nochmal auf Simonja und ihre Geschichte zurückzukommen: Hut ab, das hat mich echt geflasht. Sie ist ja ein sehr spezieller Charakter und es war unwahrscheinlich spannend, ihre Vergangenheit zu ergründen, die mit ihren Eltern und Großeltern einiges zu bieten hat. Auch hier war ich gelinde gesagt sprachlos, denn damit habe ich wirklich nicht gerechnet.
Dieser Band der Grimm-Chroniken hat mein gesamtes Bild nochmal auf den Kopf gestellt und ich kann euch sagen, ihr werdet sprachlos sein. Die mitunter schockierenden Entwicklungen setzen wieder ein ganz neues Maß an und ich bin gespannt, wie das im weiteren Verlauf von Bedeutung sein wird. Hier könnt ihr euch wirklich auf etwas gefasst machen. Lasst euch nicht täuschen, dieser mit knapp 174 Seiten wieder etwas kürzere Band im Bezug zum Vorgänger hat es nämlich mächtig in sich!

Fazit:
★★★★★
Ich bin immer noch schockiert, was dieser Teil der Reihe alles offenbart hat. Jetzt bin ich umso gespannter auf den nächsten Band und bange richtig, denn wir nähern uns ja mit großen Schritten dem Finale!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere