Cover-Bild Die Götter sind los

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 03.03.2017
  • ISBN: 9783551520906
Maz Evans

Die Götter sind los

Ilse Rothfuss (Übersetzer)

Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2017

Fortsetzung folgt... Zum Glück!

0 0

Sobald ich das Buch in der Hand hatte, musste ich sofort anfangen zu lesen und ich habe es verschlungen!

Ich hatte eine Leseprobe gelesen und hatte mich schon so auf das Buch gefreut. Und es hat sich ...

Sobald ich das Buch in der Hand hatte, musste ich sofort anfangen zu lesen und ich habe es verschlungen!

Ich hatte eine Leseprobe gelesen und hatte mich schon so auf das Buch gefreut. Und es hat sich gelohnt.

Eine Inhaltsangabe, über die auf der Rückseite des Buches abgedruckte hinaus, ist schwierig ohne zu viel vorweg zu nehmen, es passiert einfach richtig viel und das rasant.

Das Buch ist ein Kinderbuch, Altersempfehlung ab 10. Da mein Sohn gerade erst 6 ist, kann ich nicht ganz genau beurteilen, ob das hin kommt. Aber ich kann sagen, dass die Sätze einfach gehalten sind, nicht zu verschachtelt und kompliziert. Auch die Wortwahl ist meines Erachtens für die Altersklasse richtig. Wie von so einem Buch zu erwarten, hat es keine Illustrationen, abgesehen von denen bei den Kapitelüberschriften und auf dem Cover, was meiner Meinung nach auch für die Altersgruppe richtig ist.

Das Cover und die Illustrationen passen zum Inhalt und sind kindgerecht, aber nicht übertrieben kindlich.

Das Buch ist witzig und spannend geschrieben und wartet mit einigen Überraschungen auf, zum Beispiel über die Unterkleidung der Queen.

Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, das ich auf jeden Fall weiter empfehlen würde.

Einziges Manko: es ist das erste Buch aus einer geplanten Reihe. Die Geschichte ist also nicht abgeschlossen. Das hätte ich gerne vorher gewusst. Ich hatte mich nämlich bei etwa 2/3 der Geschichte gefragt, wie die Autorin es wohl schaffen will, die Geschichte jetzt noch zu einem guten Schluss zu bringen und war ganz schön geschockt, dass eine so tolle Geschichte jetzt auf so wenigen Seiten zum Ende kommen muss.

Doch auf der letzten Seite findet sich dann der Hinweis " Ende ... jedenfalls fürs Erste, denn Fortsetzung folgt."

Und das ist gut so! Ich bin wirklich gespannt, wie es für Elliott, Virgo und die Götter weiter geht.

Gern hätte ich vorher gewusst, dass es sich um eine Reihe handelt. Ich war etwas enttäuscht, als ich das am Ende heraus gefunden habe - aber auch wieder froh, denn, wie oben gesagt, hätte die Handlung so schnell keinen guten Abschluss gefunden.

Also: ein absolut lesenswertes Buch, nicht nur für Kinder. Spannend, humorvoll und gut zu lesen. Wer auf die Fortsetzung warten kann, sollte dieses Buch auf jeden Fall haben!

Veröffentlicht am 14.03.2017

Über die (urkomischen) griechischen Götter und die Ninja-Queen

0 0

Inhalt:
Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und ...

Inhalt:
Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.

Meinung:
Elliott Cooper ist ein Junge, den man einfach mögen muss. Er schleppt sich jeden Tag brav in die Schule (manches Mal jedoch nicht all zu brav) und kümmert sich ansonsten um seine Mutter. Denn Elliotts Mutter geht es leider nicht so gut. Angefangen hat es mit Ausflügen ins Dorf, an die sie sich nicht mehr erinnern konnte, Dingen, die sie verlegt und Gesprächen, die sie vergessen hatte. Und nun braucht Elliott leider auch noch 20.000 Pfund, denn sonst wird ihnen ihr geliebter Hof weggenommen. Als wäre das nicht schon genug für einen Jungen seines Alters, plumpsen plötzlich auch noch Sterne in Form eines Mädchens in seinen Kuhstall.
Virgo, Sternbild, Mitglied des Zodiak-Rates und eine Unsterbliche, hat sich auf eigene Faust auf die Erde begeben, um einem dort gefangen gehaltenen Unsterblichen seinen Ambrosia Anteil zu liefern.
Doch eins führt zum anderem und Elliott und Virgo stecken mitten drin in einem gemeinsamen Abenteuer, bei dem nicht nur Elliotts Hof, sondern gleich die ganze Welt gerettet werden muss.

Die Charaktere sind unfassbar schön gestalten. Elliott schloss ich gleich zu Beginn in mein Herz und auch Virgo, die mit großen Augen die Welt der Sterblichen inspiziert und dies zu unfassbar komischen Situationen führt, habe ich lieb gewonnen. Eine wahrhaft schöne Freundschaft!
Die Götter, die zur Hilfe gerufen werden, sind zum brüllen komisch. Zeus in Bermudahemd und immer in Heiratslaune. Hermes, der Fashiongott, der leider immer und überall seinen iGod vergisst und daher nicht erreichbar ist. Und Athene und Aphrodite, die sich in den Haaren liegen, jedoch wenn es ernst wird, an einem Strang ziehen.
Das Buch ist generell in einem so witzigen Ton gehalten, dass so manches Mal der Ernst der Lage vergessen wird, man jedoch genau dann vom Autor wieder daran erinnert wird. Eine schmale Gratwanderung, die ich für sehr gelungen halte.
Manche Szenen waren so überspitzt, dass ich in der Bahn laut auflachen musste. Ich meine, die Queen, die sich als super Ninja entpuppt und dem Bösen ordentlich den Hinter versohlt?! Oder Eine Hochzeit von Zeus miterleben zu dürfen?!
Generell hatte Man Evans so tolle Einfälle und Ideen in der Gestaltung seiner Welt und den Dialogen, dass ich nur sagen kann: Ich bin nun ein begeisterter Fan!
Die Kapitel sind sehr angenehm eingeteilt, wobei es durchaus wechselnde Perspektiven gibt. So lernen wir als Leser auch Virgos Welt kennen oder auch die Pläne des Bösen.
Gemein ist das Ende, denn ich kann es nun überhaupt nicht mehr erwarten, bis der nächste Band erscheinen wird!

Ich wünschte, es hätte dieses Buch in meiner Schulzeit gegeben! Mit Latein und Altgriechisch "geplagt" vergaß ich leider so manches Mal, wie toll die Götterwelt der Griechen sein kann.
Von daher gibt es 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für all die kleinen Lateiner und Altgriechen da draußen. Oder generell für alle, die gerne noch mehr über die griechischen Götter lesen wollen!

Veröffentlicht am 12.03.2017

Witziges Kinderbuch auf für Große

0 0

Das Cover ist schlicht, aber schön. In der Buchhandlung lädt es zum Zugreifen ein.

Der Klappentext verspricht eine witzige Story und macht Lust auf das Lesen.

Elliot, der Protagonist der Geschichte hat ...

Das Cover ist schlicht, aber schön. In der Buchhandlung lädt es zum Zugreifen ein.

Der Klappentext verspricht eine witzige Story und macht Lust auf das Lesen.

Elliot, der Protagonist der Geschichte hat allerhand um die Ohren: Eine kranke Mutter, der nahende Bankrott und der Rauswurf von der Schule. Zu allem Übel kracht eine Sternenbombe Namens Virgo in seinen Kuhstall.
Elliot und Virgo erleben aberwitzige Abenteuer bei der Jagd nach einem Todesdämonen. Ab und an bekommt Elliot sogar Hilfe von dengriechischen Göttern und so klappt es in der Schule, auf der Farm geht es wieder voran.

Der Schreibstil ist kindgerecht und lässt sich flüssig lesen. Dadurch, dass das Buch so witzig geschrieben ist, hat man auch als Erwachsener Spaß daran.
Eine unterhaltsame, kindgerechte Geschichte und Vorfreude auf die Fortsetzung der Reihe.

Veröffentlicht am 08.03.2017

Sehr humorvolle Göttergeschichte

0 0

Meine Zusammenfassung
Virgo, das Sternenbild Mädchen ist ganz versessen darauf endlich mal richtig wichtige Aufgaben übernehmen zu dürfen, doch ihre göttlichen Vorgesetzten lassen sie lediglich Büroklammern ...

Meine Zusammenfassung
Virgo, das Sternenbild Mädchen ist ganz versessen darauf endlich mal richtig wichtige Aufgaben übernehmen zu dürfen, doch ihre göttlichen Vorgesetzten lassen sie lediglich Büroklammern sortieren.
Als dann die wichtige Aufgabe erledigt werden soll, einem Göttlichen Gefangenen das Ambrosia zu geben, meldet sich niemand freiwillig. Kurzerhand beschließt Virgo sich das Ambrosia zu nehmen und die Aufgabe selbst zu erledigen.

Doch kaum auf der Erde angekommen muss sie feststellen das die Menschen und die anderen Bewohner sehr seltsam sind, und dazu noch sehr anhänglich.
Durch ein blödes Missgeschick befreit Virgo mit ihrem Erdgefährten Elliot den Todesdämon Thanatos aus seiner Gefangenschaft und gefährden damit nicht nur die Welt der Sterblichen.
Als Virgo ihre Missglückte Aufgabe ihren Vorgesetzten überbringt, wollen die von nichts wissen, denn wer nichts weiß hat auch nicht schuld!

Völlig auf sich selbst gestellt versuchen Elliot und Virgo nun Kontakt zu dem mächtigem Zeus zu bekommen um ihn um Hilfe zu bitten.
Bewertung
Hier finden wir eine definitiv unterhaltsame Geschichte mit vielen Sagen und Mythen um die Götter des Olymp.
Viele bekannte Götter finden sich hier wieder und sind sehr humorvoll da gestellt. Das Lesen macht wirklich Spaß, da es nicht um langweilige griechische Geschichte geht sondern um böse Todesdämonen und Heiratsschwindelnde Götterväter sowie einen Knöpfesammelnden Fährmann.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und humorvoll in Szene gesetzt. Elliot ist ein liebenswürdiger Protagonist, der aus Verzweiflung nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Virgo ist sehr temperamentvoll und lässt sich nicht gerne etwas vorschreiben und setzt ab und an ihren Dickkopf durch, was ihr aber nicht immer gut tut.
Mein liebster Charakter war allerdings nur in einer Nebenrolle vertreten, die Queen von England! Warum sie mir so gut gefallen hat? Weil sie einfach mal ganz anders war als ich erwartet habe, aber das muss man einfach selbst lesen :)

Der Schreibstil liest sich flüssig und man hat das Gefühl, das man wirklich aus der Sicht eines Jugendlichen liest. Für Junge Leser ist das aufjedenfall sehr ansprechend, aber auch ältere Leser kommen durch die sehr humorvolle Story voll auf ihre Kosten.

Große Vorkenntnisse in der griechischen Geschichte muss man nicht unbedingt haben, aber es wäre schon von Vorteil wenn man mit den Göttern etwas anfangen könnte um die zusammenhänge besser nachvollziehen zu können.

Veröffentlicht am 04.03.2017

Niedliche Geschichte

0 0

Elliot Hopper hat eigentlich genug eigene Probleme, aber dann fällt aus nächtlichem Himmel plötzlich Virgo durchs Dach seines Kuhstalls. Sie behauptet ein Sternenbild auf wichtiger Mission zu sein.

Das ...

Elliot Hopper hat eigentlich genug eigene Probleme, aber dann fällt aus nächtlichem Himmel plötzlich Virgo durchs Dach seines Kuhstalls. Sie behauptet ein Sternenbild auf wichtiger Mission zu sein.

Das Cover ist blau-orange gehalten und etwas grell für meinen Geschmack, aber die eigentliche Zielgruppe ab 10 Jahren springt auf diese Art Cover bestimmt gut an. Auf alle Fälle fälle es gleich ins Auge.

Erzählt wird die Geschichte aus vier verschiedenen Perspektiven, wobei die Sicht von Elliot überwiegt. Der Erzählton passt gut zu den jeweiligen Personen und man weiß gleich mit wem man es zu tun hat.
Die Dialoge zwischen Elliot und Virgo laden schnell zum schmunzeln ein, einfach weil beide den jeweils Anderen für nicht ganz voll nehmen.
Auch die weiteren Charaktere lassen es einem mitunter schwerfallen ernst zu bleiben. So wirft eine der Protagonisten gerne mit Wortschöpfungen á la "Zuckergürkchen" oder "Schnuckelmöpschen" um sich.
Die hier erschaffene Welt ist, wie der Titel schon verrät, bevölkert von skurillen Charakteren quer durch die (griechische) Götterwelt, Mythen und Legenden.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt.