Cover-Bild Die Götter sind los (Die Chaos-Götter 1)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 03.03.2017
  • ISBN: 9783551520906
Maz Evans

Die Götter sind los (Die Chaos-Götter 1)

Ilse Rothfuss (Übersetzer)

Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.

 

Alle Bände der sagenhaft komischen Chaos-Götter-Serie:

Die Götter sind los (Band 1)
Götter allein zu Haus (Band 2)
(Band 3 erscheint 2019)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2018

Die olympischen Götter von der Leine gelassen

0 0

Wer die Götter des griechischen Pantheon vorher nicht gekannt hat, lernt die Olympier in diesem turbulenten Jugendbuch von ihrer menschlichsten Seite kennen: Denn sie stehen einem sympathischen Jungen ...

Wer die Götter des griechischen Pantheon vorher nicht gekannt hat, lernt die Olympier in diesem turbulenten Jugendbuch von ihrer menschlichsten Seite kennen: Denn sie stehen einem sympathischen Jungen zur Seite, der eigentlich nur seiner kranken Mum helfen will, aber schließlich nichts weniger als die Welt retten muss.

Elliot Hooper ist ein Zwölfjähriger mit außerordentlichen Problemen: Seine Mum ist dement, sein Vater unbekannt, der Familienhof verschuldet, sein Lehrer Mr Boil so ungerecht, wie nur die schlimmsten Lehrer sein können, und dann fällt auch noch das Sternbild Virgo vom Himmel und verwickelt Elliot in das rasanteste Abenteuer. Gemeinsam mit Virgo befreit er versehentlich Thanatos, den Widersacher der olympischen Götter, der sogleich seinen Weltenzerstörungsplan wieder aufnimmt und sich an Zeus rächen will. Elliot, Virgo und Zeus‘ engste Familie eilen nun durch die Handlung, um Thanatos und seinem irren Bruder Hypnos immer einen geflügelten Schritt voraus zu sein. Dabei enthüllt sich andeutungsweise, dass Elliot von einem tiefen Geheimnis umgeben ist, das ihn zur Schlüsselfigur im Kampf der Götter gegen die Dämonen bestimmt hat. Keine Frage - Elliot und seine göttliche Rasselbande schaffen es in diesem ersten Teil, Thanatos‘ Pläne zu durchkreuzen, und man darf gespannt sein, wie die Geschichte in folgenden Bänden weitergeht.

Maz Evans gelingt es, die antiken Götter mit wahrhaft homerischem Gelächter auszustatten und mit vielen kleinen und großen Einfällen eine fantastische und fantasievolle Geschichte zu erzählen. Die naive Neugier, mit der Virgo die Welt der Sterblichen erkundet, wartet mit den entzückendsten Entdeckungen auf; Hermes als tuntiger Modegott sorgt für anhaltende gute Laune; Zeus als sorgloser Lebemann sowie seine immerfort zankenden Töchter Aphrodite und Athene haben ständig tolldreiste Einfälle; und Hephaistos ist der wahre McGywer unter den Olympiern. Aber auch die Menschen haben ihre herausragenden Köpfe: Die Queen von England rockt den Buckingham Palace, als Hypnos seine Tricks versucht, während die verschlagene Nachbarin Mrs Porshley-Plum sich als weitere, ernstzunehmende Widersacherin beweist.

Dass zum Ende hin die Handlung holterdiepolter ein wenig durcheinander gerät und der Klamauk womöglich zu schrill durch die Seiten zwischen den als Blickfänger gestalteten Buchdeckeln gellt, verzeiht man der bunten Erzähllust der Autorin gern. Auch angesichts solcher Sätze wie dieser:
„Es blieb ein ewiges Rätsel, ob Hypnos blinzeln konnte oder nicht, weil niemand die Augen lange genug aufhalten konnte, um ihm auf die Schliche zu kommen.“ (S. 197)

„Ein Unsterblicher, der seine kardia verliert, kann sterben! Er kann getötet - oder noch schlimmer - Buchhalter werden!“ (S. 57)

„Die Götter sind los“ sind ein witziges, geistreiches Abenteuer nicht nur für junge Leser oder Leser, die vom Lateinunterricht gezeichnet sind, sondern für alle, die einen sympathischen Helden und seine göttliche Rasselbande beim Retten der Welt begleiten wollen.

Veröffentlicht am 21.02.2018

witziges über Götter

0 0

In dem Buch wird die Geschichte der Götter mal ganz anders erzählt. Virgo, ein "Sternbildmädchen" aus dem Sternenrat will auf der Erde eine Mission erfüllen, als sie mit lautem Getöse in das ...

In dem Buch wird die Geschichte der Götter mal ganz anders erzählt. Virgo, ein "Sternbildmädchen" aus dem Sternenrat will auf der Erde eine Mission erfüllen, als sie mit lautem Getöse in das Dach des Kuhstalls von Elliot und seiner Mum kracht. Elliot hat es sehr schwer im Moment, seine Mum ist krank, ihnen fehlt das Geld zum Leben und als wäre es noch nicht genug hat der Lehrer ihn noch auf dem Kicker. Eigentlich hat Elliot weder Zeit nicht Lust sich um Virgo zu kümmern, wäre da nicht der Todesdämon Thanatos, den sie versehentlich befreien.

Ich muss zugeben, hätte ich nicht zu Ende gelesen hätte dieses Buch nur zwei Sterne bekommen. Zum Teil ist die Story dermaßen abgedreht, das es einfach zu viel des Guten ist. Der Schreibstil ist einfach zu lesen, lediglich die vielen Götter und sonstigen Namen, die man sich merken soll, machten mir zu Beginn Probleme.
Die Kapitel sind angenehm kurz, so dass man, auch wenn man langsam liest, immer am Ende eines Kapitels Pause machen kann, was ich bei einem Kinderbuch wichtig finde.
Die Götter wurden hier ganz schön schrullig dargestellt, was den richtigen Witz hat.

Mein Fazit lautet also, ein Recht witziges Kinderbuch für kleine Leser so ab zehn Jahren. Es ist nicht brutal, es ist witzig, also genau was Kinder gerne lesen.
Für ältere und vor allem für Fans von Göttergeschichten halte ich es jetzt nur bedingt geeignet, es ist zu Teil sehr abgedreht und für ältere Leser zu unspektakulär.

Für Leser ab zehn Jahren allerdings kann dieses Buch ein echtes Highlight sein.

Veröffentlicht am 17.12.2017

Achtung freilaufende Götter!

0 0

Auf 336 Seiten kann eine ganze Menge passieren, wie Maz Evans mit "Die Götter sind los" beweist. Ihr temporeicher Erzählstil wirkt dabei an keiner Stelle hektisch oder übereilt (wobei hier natürlich nur ...

Auf 336 Seiten kann eine ganze Menge passieren, wie Maz Evans mit "Die Götter sind los" beweist. Ihr temporeicher Erzählstil wirkt dabei an keiner Stelle hektisch oder übereilt (wobei hier natürlich nur die Übersetzung bewertet werden kann). Hinzu kommt, dass bereits zu Beginn des Buches eine zeitliche Einordnung vorgenommen wird, die es Leser ermöglicht, sofort in die Geschichte einzusteigen und sich zurechtzufinden.
Die Kapitel sind von kurzer bis moderater Länge, was vor allem auf junge Leser einladend wirkt. Auch die unterschiedlichen Personen, die zu Beginn der Kapitel in einer Illustration abgebildet sind, machen die Strukturierung für junge Leser attraktiv. Die Idee des Verlages eine Empfehlung für ein kurzes Reinlesen zu geben, ist gelungen und die Stelle treffend gewählt: Auf Seite 40 fängt die Geschichte nämlich erst richtig an. Der eigentlichen Handlung 40 Seiten Vorlauf zu geben, mag vielleicht etwas lang erscheinen, Maz Evans nutzt diesen Vorlauf aber geschickt, um Hintergrundinformationen zu platzieren und Andeutungen auf die kommende Handlung zu machen. In Anbetracht der Tatsache, dass "Die Götter sind los" der Auftakt zu einer Buchreihe ist, sind 40 Seiten Einführung allerdings wiederum nicht viel.

Veröffentlicht am 05.11.2017

Richtig tolle Göttergeschichte mit großem Funfaktor!

0 0

Klappentext
„Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp ...

Klappentext
„Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.“

Gestaltung
Die comicartigen Umrisse der Figuren finde ich sehr witzig, denn sie sehen wirklich niedlich aus. Auch finde ich, dass das Cover generell ziemlich hervorsticht. Zum einen mag dies an der Farbwahl aus Orange und Blau liegen, die sich wie ein Negativ immer abwechseln. Zum anderen liegt dies aber auch an der kindgerechten, coolen Comic-Gestaltung. Mir gefällt das Cover, denn das aus den Wolken ragende Dreieck erinnert mich ein wenig an einen Blitz oder ein Spotlight, das auf die Hauptfigur zeigt.

Meine Meinung
Ich liebe Göttergeschichten einfach! Da ich kürzlich „Magnus Chase“ von Rick Riordan verschlungen habe und es abgöttisch liebe, hatte ich jedoch zunächst etwas Angst, dass „Die Götter sind los“ nicht würde mithalten können. Diese Befürchtungen haben sich jedoch nicht bewahrheitet, denn ich hatte großen Spaß beim Lesen von Maz Evans Kinderbuch! Die Autorin hat hier eine sehr humorvolle Geschichte über Götter verfasst, die vor Chaos und Katastrophen nur so sprüht und so die Lachmuskeln anregt.

Protagonist Elliot hat aus Versehen den Tödesdämon Thanatos befreit und nun droht die Welt der Sterblichen und der Unsterblichen in Chaos zu versinken. So kommen ihm glücklicherweise die griechischen Götter zu Hilfe, wobei manchmal mehr als fraglich ist, ob sie helfen oder nicht doch eher noch größeres Chaos anrichten… Dabei wird Elliot auch tatkräftig unterstützt von dem Sternbild-Mädchen Virgo.

Besonders großes Lob möchte ich der Autorin für ihre kreativen, einfallsreichen Bilder der Götter aussprechen, denn Maz Evans kreiert witzige Götterbilder, die mich richtig zum Lachen gebracht haben. Sie transportiert die antiken Götter in unsere heutige Zeit und modernisiert sie. So begegnen wir Hermes, der in unserer Neuzeit handy- und modebesessen ist oder Zeus, der eine Vorliebe für Hawaiihemden und große Freude an der Verführung anderer entwickelt hat. So werden alteingesessene Götterbilder neu aufgemischt und unterhaltsam gestaltet.

Bei solch unterhaltsamen Göttern ist es natürlich auch kein Wunder, dass es bei der Rettung der Welten zur ein oder anderen Katastrophe kommt, wenn sie doch eigentlich versuchen zu helfen… So ist für großen Lesespaß gesorgt! Elliot ist dabei stets die Stimme der Vernunft, denn für sein Alter hat er viele Lasten zu tragen: er kümmert sich um seine Mutter und den Haushalt, hat finanzielle Sorgen. Da kommt ihm das Götterchaos natürlich nicht sonderlich gelegen. Elliot war mir dabei sehr sympathisch und vor allem die einfühlsameren Szenen zwischen ihm und den Göttern fand ich richtig süß.

Fazit
Ein unterhaltsamer und spannender Reihenauftakt im Stil von Rick Riordans Göttergeschichten, von daher: Percy Jackson Fans aufgepasst, hier kommt Elliot! „Die Götter sind los“ hat mir sehr gut gefallen, da die Geschichte sehr witzig war und die Götter mich oft zum Lachen gebracht haben. Aber auch für das Gefühl ist gesorgt, sodass Spaß und Emotion gleichermaßen vertreten ist. Nach dem Ende bin ich zudem sehr gespannt auf die Fortsetzung und ich hoffe, dass wir noch viele weitere Bände mit Elliot lesen können!
5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 28.07.2017

super lustig und einfach nur richtig gut gemacht

0 0

Zum Inhalt:

Der kleine Elliot hat es nicht leicht in seinem Leben. Seine Mutter ist krank und er muss sich um ihre Pflege, den Hof und sämtliche finanzielle Angelegenheiten kümmern. Auch in der Schule ...

Zum Inhalt:

Der kleine Elliot hat es nicht leicht in seinem Leben. Seine Mutter ist krank und er muss sich um ihre Pflege, den Hof und sämtliche finanzielle Angelegenheiten kümmern. Auch in der Schule läuft es alles andere als gut. Sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen und macht ihm das Leben zur Hölle.
Als eines Tages das Sternenbild-Mädchen Virgo mitten in den Kuhstall kracht ist er wenig begeistert.
Als er ihr hilft einen Gefangenen zu suchen geschieht etwas unerwartetes. Ohne zu wissen wen sie vor sich haben befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos aus seinem Gefängnis und plötzlich steht das Schicksal der ganzen Welt auf dem Spiel.
In ihrer Not erhoffen sie sich Hilfe von dem Gott Zeus. Dieser bindet direkt seine ganze Familie mit ein. Doch sind die Götter wirklich eine Hilfe? Kann Elliot die Menschheit und seinen eigenen Hof retten?

Meine Meinung:

Als großer Percy-Jackson Fan musste ich dieses Buch natürlich lesen und es war einfach nur grandios! Elliot ist sehr reif für sein Alter und war ab der ersten Seite einfach nur liebenswert. Die Geschichte ist sehr humorvoll erzählt und das Lesen hat wirklich Spaß gemacht - Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten.