Cover-Bild TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?
(15)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 12.08.2019
  • ISBN: 9783328104551
Megan Miranda

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Thriller
Elvira Willems (Übersetzer), Cathrin Claußen (Übersetzer)

15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerung an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, hat sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: »Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.« Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann: Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2021

Tick Tack - Megan Miranda

0

Inhalt

TICK TACK erzählt von zwei jungen Frauen, die im Abstand von zehn Jahren verschwinden. Beide Fälle sind mit denselben Leuten verknüpft – einer Gruppe von Freunden aus einer Kleinstadt in North ...

Inhalt

TICK TACK erzählt von zwei jungen Frauen, die im Abstand von zehn Jahren verschwinden. Beide Fälle sind mit denselben Leuten verknüpft – einer Gruppe von Freunden aus einer Kleinstadt in North Carolina. Das Verschwinden des zweiten Mädchens bringt nach und nach ans Licht, was zehn Jahre zuvor geschehen ist. Doch dies wird rückwärts erzählt, von Tag 15 nach ihrem Verschwinden bis zu Tag 1.


Meinung

Anfangs fand ich es echt schwierig in die Geschichte einzufinden, da die Geschichte von hinten nach vorne erzählt wird. Aber rückblickend hat genau dieser Erzählstil so viel Sinn ergeben und es hat wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich fand es ab der ersten Seite super spannend und bin dann doch sehr schnell durch die Seiten geflogen. Eins meiner Jahreshighlights.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2019

Wie gut kannst du lügen?

0

Nic hat ihrem alten Leben den Rücken gekehrt. Aber nach einem Anruf muss sie in ihre Heimatstadt zurück, zurück in das kleine Städtchen Cooley Ridge. Gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel renovieren sie das ...

Nic hat ihrem alten Leben den Rücken gekehrt. Aber nach einem Anruf muss sie in ihre Heimatstadt zurück, zurück in das kleine Städtchen Cooley Ridge. Gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel renovieren sie das Elternhaus um es verkaufen zu können. Das Pflegeheim des Vaters schluckt zu viel Geld. Und wie das meistens so ist, wenn man einen längeren Aufenthalt in seiner Heimat macht – man wird mit dem Geistern der Vergangenheit konfrontiert.
Ein Mädchen verschwindet spurlos, genau wie vor 10 Jahren als Nic's beste Freundin Corinne spurlos verschwand.
Ein Verlust den Nic bis heute nicht begreifen kann.
Die Ermittlungen wegen des Mädchens beginnen und auch Nic, ihr Bruder Daniel und ihr Ex Tyler gehören zu dem engeren Kreis der Verdächtigen. Das verschwundene Mädchen hat den dreien vor 10 Jahren ein Alibi gegegeben.....




Mein Fazit:
Wow
Dieses Buch steckt voll so vielen trickreich en Wendungen Es war so spannend und fesselnd, ich konnte es kaum zur Seite legen <3
Aber zu Anfang muss gesagt sein, dass Buch wird rückwärts erzählt und ab und an wechselt die Perspektive auch mal wieder in die Gegenwart. Man muss beim Lesen wirklich ein wenig aufpassen und einen klaren Kopf behalten
Wer anfangs Probleme haben sollte und schwer in die Geschichte findet, dem kann ich nur einen Tipp gegen: habt Geduld, lest weiter und brecht es nicht ab es lohnt sich!
Mich konnte dieses Buch so unglaublich begeistern. Ich denke es liegt an der Erzählweise und dem Schreibstil. Nach und nach kommt so viel ans Licht womit man einfach nicht gerechnet hat
Anfangs denkt man "versteh ich nicht, wo soll das hinführen?" aber je weiter man liest ergibt es ein Bild. Jedes Kapitel und was darin getan/gesagt wird, klärt sich im nächsten auf Anfangs denkt man "jetzt hat die Autorin es doch verraten" aber das Warum wurde nicht verraten, die Hintergründe nicht, und das macht es so mega gut
Der Schreibstil der Autorin ist auch sehr sehr gut. Fesselnd, detailliert, bildlich und spannend. Sie schafft es das man beim Lesen dem Atem anhält Nervenkitzel pur!
Ich hatte immer wieder einen anderen Täter im Verdacht aber im Hinterkopf immer eine kleine Vorahnung, diese hat mich dann am Ende auch nicht getäuscht
Für mich ist dieses Buch absolut lesenswert und eine ganz klare Empfehlung
Ich vergebe die vollen 5 Sterne!!!

Veröffentlicht am 14.01.2019

Ungewöhnliche Erzählweise

0

Cover

Das Cover sticht einem mit seiner pinken Schrift schon ziemlich ins Auge und der dazu passende Wald im Hintergrund spiegelt die düstere Stimmung des Buches wieder. Außerdem sind Kratzer auf dem ...

Cover

Das Cover sticht einem mit seiner pinken Schrift schon ziemlich ins Auge und der dazu passende Wald im Hintergrund spiegelt die düstere Stimmung des Buches wieder. Außerdem sind Kratzer auf dem Cover, so hat dieses einen Fühleffekt und das finde ich ziemlich ansprechend.

Charaktere

Ich finde man merkt gleich auf den ersten Seiten, dass manche Charaktere Dreck am Stecken haben und das macht sie ziemlich interessant. Man erfährt viel über sie und durch Rückblicke bekommt man nochmal mehr über sie zu erfahren. Besonders Corinne fand ich ziemlich interessant, weil sie etwas wirklich böses in sich hatte und mich irgendwie ein bisschen an Allison aus Pretty Little Liars erinnert. Aber auch die anderen waren sympathisch und man wollte immer mehr über sie erfahren. Man konnte richtig in ihre Gedankenwelt eintauchen.

Story und Schreibstil
In der ersten Hälfte kommt kaum Spannung auf und die ersten Seiten fand ich etwas verwirrend, jedoch kommt ab der Hälfte richtig Spannung auf und man möchte einfach nicht aufhören.
Es wird übrigens aus der Sicht von Nic erzählt und so erfährt man auch etwas über ihre Vergangenheit, die in Rückblenden erzählt wird.
Es wird ab ein paar Kapiteln dann rückwärts erzählt, was mich zunächst etwas verwirrt hat, aber sich dann als ziemlich fesselndes Mittel rausstellte. Man muss zwar etwas umdenken aber es wird immer spannender.
Die Aufklärung am Ende hat mir echt gefallen, man bekommt zwar nicht so viele Informationen dazu, das heißt es ist relativ offen gehalten, aber sie ist schon überraschend.

Veröffentlicht am 25.06.2020

Anstrengender Schreibstil, spannender Thriller

0

Als Nic einen Anruf Ihres Bruders erhält, dass sie zurück in ihre Heimatstadt kommen soll, gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie wollte nie mehr an den Ort zurück, an dem so viel schlimmes passiert ist und ...

Als Nic einen Anruf Ihres Bruders erhält, dass sie zurück in ihre Heimatstadt kommen soll, gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie wollte nie mehr an den Ort zurück, an dem so viel schlimmes passiert ist und doch hat sie keine andere Wahl. Ihrem Vater geht es zunehmend schlechter, das Haus muss verkauft werden und ihr Vater ist nicht mehr ganz er selbst. Trotz alledem lässt er ihr eine seltsame Nachricht zukommen, die Nic nicht mehr klar denken lässt.

Als Nic in ihre Heimatstadt fährt um das Haus ihres Vaters zu renovieren und zum Verkauf bereit zu machen, muss sie sich ihrer Vergangenheit und dem damaligen Verschwinden ihrer besten Freundin Corinne stellen. Dies fällt Nic schon schwer genug, bis sich die Geschichte, genau in dem Moment als Nic zuhause auftaucht, zu wiederholen scheint. Wieder verschwindet ein Mädchen und es ist nicht irgendein Mädchen, es ist das Mädchen, das Nic und ihren Freunden beim Verschwinden von Corinne allen ein Alibi gab. Kann dies ein Zufall sein? Die Ermittlungen werden wieder aufgenommen und es wird nach Zusammenhängen gesucht und plötzlich stehen wieder alle im Verdacht und der Albtraum beginnt von vorn.

Diesen Thriller habe ich schon so lange auf meiner Liste. Der Klappentext hat mich bereits neugierig gemacht und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte an sich ist vielleicht nichts Neues und der Ausgang und auch teilweise der Verlauf nicht immer 100 % realistisch, aber durch den Schreibstil wird aus dieser Geschichte etwas ganz besonderes.

Die Geschichte besteht aus drei teilen.

Teil 1 handelt von der Gegenwart, in der Nic in ihr damaliges Zuhause zurück muss.

Teil 2 handelt von dem Tag des Ereignisses. Dies ist Tag 15 nach Nics Rückkehr und von dort an wird die Geschichte rückwärts erzählt bis zum Tag von Nics Ankunft.

Teil 3 handelt von der Zeit danach und wie sich Nics Leben nach der ganzen Geschichte entwickelt hat.

Anfangs war es sehr verwirrend, da man teilweise nicht mehr verstanden hat, dass dies bereits passiert ist und es nun um die Tage davor geht. Man möchte eigentlich immer, dass es vorwärts geht und man endlich Antworten auf seine Fragen bekommt. Und tatsächlich, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, bekommt man im Laufe der Erzählung die Antworten, die man sucht.

Ich muss zugeben, man muss sich daran gewöhnen, da der Erzählstil eher unüblich ist, aber genau das hat mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Währe der Erzählstil anders gewesen, wäre es vielleicht eine banale und vorhersehbare Geschichte gewesen, die mal eben für zwischendurch in Ordnung war, mehr aber nicht. Durch den ungewöhnlichen Erzählstil wurde die Geschichte für mich jedoch super spannend und aufregend.

Nic als Hauptprotagonistin war mir sehr sympathisch. Es gab Momente, in denen ich jedoch Zweifel an ihrer Ehrlichkeit bzw. Unschuld hatte, das hat es mir zwischendurch sehr schwer gemacht, sie richtig einzuschätzen. Auch Tylor konnte man schwer einschätzen und auch Nics Bruder Dan. Eigentlich waren alle Charaktere rätselbehaftet bis sich die Geschichte aufgeklärt hat. Das war jedoch auch etwas, was zur Spannung beigetragen hat, da man nicht recht wusste, wem man denn nun trauen kann.

Ein sehr spannender Thriller, den es sich zu Lesen lohnt. Jedoch braucht man Zeit und einen freien Kopf, um durch den Erzählstil nicht den Faden zu verlieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2019

Ein Leichter aber trotzdem guter Thriller

0

Als Erstes möchte ich gerne über das Cover sprechen. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, hat es mich schon von weiten sehr Positiv angesprochen. Dieses grelle Pink auf dem dunklen Hintergrund ist ein ...

Als Erstes möchte ich gerne über das Cover sprechen. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, hat es mich schon von weiten sehr Positiv angesprochen. Dieses grelle Pink auf dem dunklen Hintergrund ist ein Magnet. Ich musste es unbedingt aus dem Regal ziehen und den Klappentext lesen.

Der Klappentext verrät uns leider nicht all zu viel über den Inhalt. Jedoch war mir schon von Anfang an klar, es wird kein tiefsinniger Thriller werden. Somit bin ich auch mit genau diesen Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde nicht enttäuscht.

Nun zur Geschichte und zum Schreibstil.
Das Buch ließ sich flüssig lesen. Es ist einfach geschrieben und wirklich leicht zu verstehen.
ich brauchte jedoch eine weile, um in die Geschichte reinzukommen. Das wird daran gelegen haben das einem die Story von hinten nach vorne erzählt wird. Im ersten Teil erfährt man einige, jedoch noch lange nicht alle Informationen zu den Personen. Wer lebt wo und wie hängen alle zusammen. Auf einmal machen die Kapitel einen Sprung und man befindet sich an Tag 15. Das nächste Kapitel ist Tag 14 und so weiter. Ich war sehr verwundert, kam aber trotzdem klar.
Große Rätsel gibt es in diesem Buch leider nicht. Jedes Kapitel endet zwar mit einer offenen Frage, jedoch wird diese in dem nächsten, spätestens übernächsten Kapitel komplett geklärt.

Wer einen leichten Thriller für zwischendurch sucht, macht mit diesem hier nichts falsch.