Cover-Bild TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 12.08.2019
  • ISBN: 9783328104551
Megan Miranda

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Thriller
Elvira Willems (Übersetzer), Cathrin Claußen (Übersetzer)

15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerung an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, hat sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: »Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.« Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann: Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2020

Tick tack..

0

Da mich der Klappentext direkt angesprochen hat, hab ich mich entschlossen diesen Thriller zu lesen. Hier muss ich aber direkt sagen, dass ich die Bezeichnung Thriller bei dem Buch nicht besonders treffend ...

Da mich der Klappentext direkt angesprochen hat, hab ich mich entschlossen diesen Thriller zu lesen. Hier muss ich aber direkt sagen, dass ich die Bezeichnung Thriller bei dem Buch nicht besonders treffend finde, da hierfür einfach zu wenig Spannung vorhanden war.

Ein besonderes Merkmal von diesem Buch ist wohl, dass wir die Geschichte von hinten nach vorne erzählt bekommen. Wir begleiten Nic an 15 Tagen, wobei wir an Tag 1 ganz normal beginnen. Danach gibt es einen Zeitsprung von zwei Wochen und der Leser erfährt nach und nach was in dieser Zeit passiert ist. Also lesen dann als nächstes was an Tag 15 passiert, dann Tag 14 etc. Das empfand ich erstmal als eine außergewöhnliche Idee, die mir jedoch jetzt im Nachhinein nicht besonders gut gefallen hat. Zum einen lag das daran, dass durch diese Weise gar keine große Spannung oder Angst entstehen konnte bei mir. Ich wusste ja, dass Nic nichts passiert, den darauffolgenden Tag hatte ich ja schließlich schon gelesen. Zum anderen muss ich sagen, dass es mir einfach besser gefällt, wenn ich zusammen mit der Protagonistin nach und nach die Informationen erhalte.

Die Handlung an sich fand ich nicht schlecht, jedoch wurde meiner Meinung nach zu wenig daraus gemacht. Die Auflösung hat mich sehr enttäuscht, da sie recht langweilig ist. Insgesamt sollte man wenn man diese Geschichte liest nicht auf unerwartete Wendungen hoffen. Einiges empfand ich auch einfach als sehr konstruiert.

Fazit

Wer Lust auf ein Buch hat das von hinten nach vorne erzählt wird, sollte sich diese Geschichte einmal genauer anschauen. Für mich persönlich war das jedoch nichts. Das Buch fand ich im Gesamteindruck in Ordnung, wobei mich aber die Auflösung enttäuscht hat und ich mir mehr Spannung erhofft habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2020

Wie lange kannst du lügen?

0

Nicolette, genannt Nic, hat vor zehn Jahren ihre Heimatstadt hinter sich gelassen, nach dem ihre beste Freundin Corinne verschwunden war. Als ihr Bruder sie jetzt anrief, der ihr altes Elternhaus verkaufen ...

Nicolette, genannt Nic, hat vor zehn Jahren ihre Heimatstadt hinter sich gelassen, nach dem ihre beste Freundin Corinne verschwunden war. Als ihr Bruder sie jetzt anrief, der ihr altes Elternhaus verkaufen möchte, ist sie erst nicht davon angetan, zurück zur ihrer Heimatstadt zu fahren.
Doch dann schreibt ihr Vater, der mit Demenz seit einem Jahr in einem Pflegeheim lebt, ihr einen Brief: "Ich muss mit dir reden. Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen". Darauf hin beschließt sie, unter dem Vorwand, ihrem Bruder beim Hausverkauf helfen zu wollen, nach Hause zurück zu kehren, damit sie mit ihrem Vater über seine Botschaft redet kann. Doch am ersten Abend ihrer Rückkehr verschwindet ein zweites Mädchen. Das Mädchen, dass ihr und ihren Freunden vor zehn Jahren ein Alibi gegeben hatte.

Ich bin sehr hin und her gerissen. Erst mal wird rückwärts erzählt, was einerseits anstrengend ist (Dinge, die für uns die Figuren schon wissen, wissen die Figuren zeitlich gesehen noch nicht), aber andererseits auch neugierig macht (Was ist in den Tagen davor passiert?).

Allerdings war ich dann mit der Auflösung wenig zufrieden, ich hätte mehr erwartet. Es gab aber auch fesselnde Momente, in denen ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Anstrengender Schreibstil, spannender Thriller

0

Als Nic einen Anruf Ihres Bruders erhält, dass sie zurück in ihre Heimatstadt kommen soll, gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie wollte nie mehr an den Ort zurück, an dem so viel schlimmes passiert ist und ...

Als Nic einen Anruf Ihres Bruders erhält, dass sie zurück in ihre Heimatstadt kommen soll, gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie wollte nie mehr an den Ort zurück, an dem so viel schlimmes passiert ist und doch hat sie keine andere Wahl. Ihrem Vater geht es zunehmend schlechter, das Haus muss verkauft werden und ihr Vater ist nicht mehr ganz er selbst. Trotz alledem lässt er ihr eine seltsame Nachricht zukommen, die Nic nicht mehr klar denken lässt.

Als Nic in ihre Heimatstadt fährt um das Haus ihres Vaters zu renovieren und zum Verkauf bereit zu machen, muss sie sich ihrer Vergangenheit und dem damaligen Verschwinden ihrer besten Freundin Corinne stellen. Dies fällt Nic schon schwer genug, bis sich die Geschichte, genau in dem Moment als Nic zuhause auftaucht, zu wiederholen scheint. Wieder verschwindet ein Mädchen und es ist nicht irgendein Mädchen, es ist das Mädchen, das Nic und ihren Freunden beim Verschwinden von Corinne allen ein Alibi gab. Kann dies ein Zufall sein? Die Ermittlungen werden wieder aufgenommen und es wird nach Zusammenhängen gesucht und plötzlich stehen wieder alle im Verdacht und der Albtraum beginnt von vorn.

Diesen Thriller habe ich schon so lange auf meiner Liste. Der Klappentext hat mich bereits neugierig gemacht und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte an sich ist vielleicht nichts Neues und der Ausgang und auch teilweise der Verlauf nicht immer 100 % realistisch, aber durch den Schreibstil wird aus dieser Geschichte etwas ganz besonderes.

Die Geschichte besteht aus drei teilen.

Teil 1 handelt von der Gegenwart, in der Nic in ihr damaliges Zuhause zurück muss.

Teil 2 handelt von dem Tag des Ereignisses. Dies ist Tag 15 nach Nics Rückkehr und von dort an wird die Geschichte rückwärts erzählt bis zum Tag von Nics Ankunft.

Teil 3 handelt von der Zeit danach und wie sich Nics Leben nach der ganzen Geschichte entwickelt hat.

Anfangs war es sehr verwirrend, da man teilweise nicht mehr verstanden hat, dass dies bereits passiert ist und es nun um die Tage davor geht. Man möchte eigentlich immer, dass es vorwärts geht und man endlich Antworten auf seine Fragen bekommt. Und tatsächlich, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, bekommt man im Laufe der Erzählung die Antworten, die man sucht.

Ich muss zugeben, man muss sich daran gewöhnen, da der Erzählstil eher unüblich ist, aber genau das hat mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Währe der Erzählstil anders gewesen, wäre es vielleicht eine banale und vorhersehbare Geschichte gewesen, die mal eben für zwischendurch in Ordnung war, mehr aber nicht. Durch den ungewöhnlichen Erzählstil wurde die Geschichte für mich jedoch super spannend und aufregend.

Nic als Hauptprotagonistin war mir sehr sympathisch. Es gab Momente, in denen ich jedoch Zweifel an ihrer Ehrlichkeit bzw. Unschuld hatte, das hat es mir zwischendurch sehr schwer gemacht, sie richtig einzuschätzen. Auch Tylor konnte man schwer einschätzen und auch Nics Bruder Dan. Eigentlich waren alle Charaktere rätselbehaftet bis sich die Geschichte aufgeklärt hat. Das war jedoch auch etwas, was zur Spannung beigetragen hat, da man nicht recht wusste, wem man denn nun trauen kann.

Ein sehr spannender Thriller, den es sich zu Lesen lohnt. Jedoch braucht man Zeit und einen freien Kopf, um durch den Erzählstil nicht den Faden zu verlieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2020

. Ich wusste oft nicht mehr, wo die Geschichte beginnt, wo sie endet oder zu welcher Zeit sie gerade spielt.

0

Eines muss man der Autorin lassen:
Es ist eine wahre Kunst, die Geschehnisse rund um das Verschwinden zweier Mädchen rückwärts zu erzählen, von Tag 15 nach ihrem Verschwinden bis zu Tag 1, ohne dabei den ...

Eines muss man der Autorin lassen:
Es ist eine wahre Kunst, die Geschehnisse rund um das Verschwinden zweier Mädchen rückwärts zu erzählen, von Tag 15 nach ihrem Verschwinden bis zu Tag 1, ohne dabei den Faden zu verlieren.

Mir als Leserin ist es nämlich äußerst schwer gefallen, der Geschichte und ihren Ereignissen zu folgen. Ich habe viele Zusammenhänge nicht erkannt, was es mir schwer gemacht hat, ein gewisses Interesse für die Handlung zu empfinden. Die erste Hälfte hat mich beim Lesen ziemlich Kraft gekostet, danach wurde es besser. Dabei finde ich, dass die Geschichte von Nic, Tyler, Daniel, Annaleise, Laura und nicht zuletzt auch Nic's Vater sehr viel Potenzial hat. Ja, die Geschichte wurde von der Autorin einfach nur vollkommen falsch herum erzählt. Ich wusste oft nicht mehr, wo die Geschichte beginnt, wo sie endet oder zu welcher Zeit sie gerade spielt.

Das ist auch der Grund, weshalb ich das Buch nicht weiterempfehlen würde und nur drei Sterne vergebe. Irgendwie stimmt mich das traurig, weil ich das Buch unbedingt gut finden und ehrlich mögen wollte. Aber jede andere, bessere Bewertung wäre einfach nicht gerechtfertigt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Verschwendete Zeit

0

Nic kehrt nach Hause zurück, denn sie will mit ihrem Bruder das Haus des Vaters zum Verkauf herrichten – doch es kommt alles anders. Der demente Vater erwähnt Nics Freundin, die vor 10 Jahren spurlos verschwunden ...

Nic kehrt nach Hause zurück, denn sie will mit ihrem Bruder das Haus des Vaters zum Verkauf herrichten – doch es kommt alles anders. Der demente Vater erwähnt Nics Freundin, die vor 10 Jahren spurlos verschwunden war und dann verschwindet auch schon die nächste junge Frau. Warum? Gibt es einen Zusammenhang und was geschah mit den beiden?

Die Idee die Geschichte rückwärts zu erzählen ist nicht unbedingt gewöhnlich, aber auch nicht ganz neu (gelungen ist das Deaver mit „Blinder Feind“, der das Konzept im Gegensatz zu hier auch komplett durchzieht). Leider hat mich die Autorin überhaupt nicht überzeugen können. Zum einen kommt keine Spannung auf, zum anderen sind einige Logiklücken drin, die der besonderen Schreibe zu „verdanken“ sind. Oft hatte ich den Eindruck, dass dieses Besondere des Buches vielleicht ein Einfall eines Lektors war, der wusste, dass die Geschichte „normal“ erzählt, nur wenig taugt? Zumindest beschlich mich dieses Gefühl immer und immer wieder.

Die Geschichte war sehr vorhersehbar und in Teilen auch einfach nur unrealistisch. Ich hatte aber auch keine Lust mehr auf das Buch, weil die Protagonistin Nik einfach eine fürchterlich egoistische und anstrengende Frau ist. Leider erzählt sie die Geschichte und entsprechend wenig konnte mich das überzeugen. Die Charaktere, mal von ihr abgesehen, waren oft recht blass, und waren sie das nicht, dann waren sie wenig authentisch (Tyler fand ich nur lächerlich…und Dan, naja, der kommt gleich danach). Insgesamt war der Schreibstil auch nicht meins – er ermüdete mich schnell. Selten sowas erlebt bei einem Thriller, aber genau so war es bei diesem hier.

Unter dem Strich leider völlig verwendete Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere