Cover-Bild Sturmschwingen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantastische Literatur
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783404209576
Melissa Caruso

Sturmschwingen

Roman
Frauke Meier (Übersetzer)

Die eine ist ein Straßenkind. Die andere Erbin der mächtigsten Adelsfamilie des Stadtstaats Raverra. Zusammen bilden Zaira und Amalia als magiebegabte Falkin und magiebändigende Falknerin ein eingespieltes Duo. Deshalb werden sie mit einem Auftrag höchster Dringlichkeit bedacht. Denn immer mehr Falken verschwinden an der Grenze zu Vaskandar, das offen Truppen zusammenzieht. Plant das Nachbarland eine Invasion? Und hängt das Verschwinden der Falken damit zusammen? Amalia und Zaira sollen die Lage klären und die verschollenen Falken aufspüren. Doch die Mission führt sie direkt in die Arme des Feindes ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2020

Es war schön, wieder nach Raverra und Vaskandar zu reisen

0

Die Freundschaft zwischen der Falknerin Amalia und der Falkin Zaira wächst. Und das ist dringend notwendig, denn sie müssen verhindern, dass Ruven und die mit ihm verbündeten Herrscher aus Vaskandar das ...

Die Freundschaft zwischen der Falknerin Amalia und der Falkin Zaira wächst. Und das ist dringend notwendig, denn sie müssen verhindern, dass Ruven und die mit ihm verbündeten Herrscher aus Vaskandar das Imperium angreifen.

Sofort war ich wieder angekommen in der Welt von Amalia und Zaira. Hat mich Teil 1 „Flammenflug“ zu Beginn atmosphärisch stark an ein vergangenes Venedig erinnert, so ist davon in Teil 2 „Sturmschwingen“ nichts mehr zu spüren. Melissa Caruso schafft es immer mehr, eine ganz eigene Welt vor meinen Augen erstehen zu lassen. Die Welt ist schön und grausam zugleich. Voller Ränkespiele und Intrigen, doch auch voller Liebe und Freundschaft. Die beiden Hauptfiguren Zaira und Amalia sind mir mit ihrer Stärke und Freundschaft immer mehr ans Herz gewachsen. Auch, wie sich die eine wider ihren eigenen Willen verliebt und die andere ihr Herz hinter das Wohl des Landes stellt und dabei vielleicht doch die Liebe findet, ist sehr schön herausgearbeitet.

Doch obwohl ich mich auf dieses Abenteuer gefreut habe, die dargestellte Welt spannend finde und mir die Figuren sehr ans Herz gewachsen sind, war es zeitweise nicht ganz einfach, voranzukommen. Zu sehr arbeitet die Autorin militärische Strategien aus, zu ausufernd schildert sie zum Teil die oder höfische Etikette. Das hat dem Buch unnötige Längen beschert und den Lesefluss gebremst. Schade, denn „Sturmschwingen“ ist auf der anderen Seite durch die Aneinanderreihung von sich überschlagenden Ereignissen abwechslungsreich und durch unvorhergesehene Wendungen auch immer wieder sehr fesselnd.

Am Ende des Buches hat mir dennoch besonders gut gefallen, dass es sehr gut möglich erscheint, dass wir als Leser/innen weitere Abenteuer mit der Falkin Zaira und der Falknerin Amalia im Kampf gegen Vaskander zu lesen bekommen. Mich würde es sehr freuen. Und vielleicht lernt die Autorin mit der Zeit, langatmige Schilderungen zu straffen und dadurch die Spannung zu steigern.

Veröffentlicht am 05.04.2020

Es war spannend

0

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover ist ein Traum. Der weiße Vogel und darin sieht man eine junge Frau. Es sieht so aus als würden die beiden miteinander verschmelzen.

Meine Meinung zum Buch:

Wer auf ...

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover ist ein Traum. Der weiße Vogel und darin sieht man eine junge Frau. Es sieht so aus als würden die beiden miteinander verschmelzen.

Meine Meinung zum Buch:

Wer auf Heldinnen steht, ist in dieser Geschichte genau richtig. Es machte mir richtig Spaß gemacht die Geschichte zu lesen.

Auch wenn ich den ersten Teil nicht kannte und daher die Vorgeschichte nicht kannte, fand ich mich sehr schnell rein und konnte eintauchen. Was Amalia alles erlebt hat, ist teilweise erschreckend aber auch wieder schön gewesen. Ich erlebte mit ihr Hochs und Tiefs die meine Gefühle stellenweise durcheinander brachten.

Die Autorin, hat einen sehr flüssigen Schreibstil, der mir sehr gefällt und ich beschlossen habe auch den ersten Teil von ihr zu lesen. Die Beschreibungen der Charaktere und auch der Orte waren sehr gut, die ich mir bildlich vorstellen konnte und ich das Gefühl bekam, das alles real wird.

Mein Fazit:

Auch, wenn ich den ersten Teil nicht kenne, hat mich die Geschichte gefesselt und ich habe beschlossen auch den ersten teil zu lesen. Meine Gefühle spielten verrückt an einigen Stellen. Es ist wirklich ein gutes Buch was ich empfehlen kann.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2020

Eine Fortsetzung, die mich fesseln konnte

0

Achtung, Band 2 – inhaltliche Spoiler zu Band 1 enthalten!

Das Abenteuer der beiden so unterschiedlichen jungen Frauen geht weiter. Grafentochter Amalia hat sich in ihrer Rolle als Falknerin eingelebt ...

Achtung, Band 2 – inhaltliche Spoiler zu Band 1 enthalten!

Das Abenteuer der beiden so unterschiedlichen jungen Frauen geht weiter. Grafentochter Amalia hat sich in ihrer Rolle als Falknerin eingelebt und gemeinsam mit ihrem Falken, der Magierin Zaira bilden sie nun ein sehr gutes Team. Doch plötzlich geschieht etwas in Raverra, denn die Falken verschwinden auf unerklärliche Weise. Dabei sind auch einige Falken, die den beiden ans Herz gewachsen sind. Um herausfinden, was mit den Falken geschehen ist, werden Amalia und Zaira nach Vaskandar geschickt. Sie stoßen auf einige Ungereimtheiten, denn die Soldaten Vaskandars sammeln sich und es gibt eine Liste, auf der die Namen der Falken stehen, die bereits verschwunden sind. Aber nicht nur diese Namen sind auf der Liste, sondern auch Zairas und Amalias.
Meine Meinung
Nachdem mir der erste Band der Trilogie schon sehr gut gefallen hat, war ich sehr neugierig auf die Fortsetzung. Die Cover sehen zusammen wunderschön aus und passen natürlich auch perfekt zueinander.
Bei diesem zweiten Band fiel mir auch der Einstieg wesentlich leichter, da hier einfach auch bekannt war, was es mit den politischen Strukturen und den vielen neuen Begriffen auf sich hat. Melissa Caruso schreibt, genau wie in Band 1, sehr ausführlich und detailliert. Geschehnisse und die Welt sind gut vorstellbar und ergeben ein hervorragendes Kopfkino.
Das Worldbuilding ist bereits bekannt aus dem ersten Band und ich denke, dass man hier auch unbedingt die Reihenfolge einhalten muss, da man sonst auch nicht versteht, was hier passiert. Die Welt ist also wieder ein wenig an ein historisches Italien angelehnt und somit kann man sich doch gut vorstellen, wie diese Welt aussieht.
War der erste Band noch sehr politisch, fand ich, dass es hier wesentlich spannender vonstatten geht. Es lauern so einige Gefahren auf die Falknerin Amalia und dem Falken Zaira, der Magierin. Oftmals müssen die beiden nicht nur magische Abenteuer überstehen, sondern auch ihr diplomatisches Geschick einsetzen.
Man trifft in diesem zweiten Teil auf einige bereits bekannte Gesichter, doch auch neue Charaktere kommen hinzu, von denen z. B. der Krähenlord Kathe eine wichtige Rolle spielt. Wer hier an dieser Stelle befürchtet, dass sich das Buch zu einer Liebesgeschichte entwickelt kann beruhigt sein, denn all das bleibt hier Nebensache.
Auch Band 2 wird in der Ich-Form durch die Grafentochter Amalia erzählt. Diese zu Beginn noch sehr naive Tochter der einflussreichsten Frau Raverras hat sich deutlich weiterentwickelt. Mittlerweile ist sie wesentlich mutiger geworden und hat sich ein kleines Beispiel an Zairas eher raubeinigen Art genommen. Mir hat das richtig gut gefallen, denn so manch ein Spruch ließ mich auch immer wieder schmunzeln. Zaira ist genauso wie auch im Teil 1, raue Schale, weicher Kern. Alles in allem sind die Charaktere auch hier wieder wunderbar lebendig und authentisch gelungen und es macht einfach Spaß, sie nicht nur kennenzulernen, sondern auch ihren Gefühlen und Gedanken, hier allen voran natürlich Amalia, kennzulernen.
Mein Fazit
Auch der zweite Band hat mir wieder sehr gut gefallen, ich fand sogar, dass die Autorin hier noch eine Schippe drauf gelegt hat. Das Wordlbuilding ist lebendig, ebenso wie die Charaktere, die auch eine gelungene Entwicklung mitgemacht haben. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass dieses Buch nicht mit einem fiesen Cliffhanger endet, sondern die Geschichte hier für sich abgeschlossen ist. Ich freue mich schon auf den dritten Band der Trilogie.