Cover-Bild Mollys Weihnachtswunder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783442487806
Melissa Daley

Mollys Weihnachtswunder

Katze Molly 2 - Roman
Anna Julia Strüh (Übersetzer)

In den malerischen Cotswolds haben Katze Molly und ihr süßer Nachwuchs bei der Cafébesitzerin Debbie ein liebevolles Zuhause gefunden. An kalten Tagen lockt das Café mit heißem Tee und leckerem Kuchen, und alle freuen sich auf ein gemütliches Weihnachtsfest. Doch dann taucht Debbies quirlige Schwester Linda auf. Während sie zu Debbies Entsetzen das Geschäft durcheinanderbringt, jagt ihr Kläffer Beau die Katzen durchs Haus. Molly, die schon einmal auf der Straße leben musste, sieht ihr Zuhause in Gefahr. Und als auch noch eines ihrer Kätzchen verschwindet, kann nur noch ein Weihnachtswunder alle wieder vereinen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2019

verwirrte Gefühle

0

Es ist ein Buch für alle die Tiere lieben und ganz besonders für alle Katzenfans oder die es werden möchten .
Das Kätzchen Molly beschreibt die Geschichten die rund um ein Café geschehen aus ihrer Sicht.

Debbie ...

Es ist ein Buch für alle die Tiere lieben und ganz besonders für alle Katzenfans oder die es werden möchten .
Das Kätzchen Molly beschreibt die Geschichten die rund um ein Café geschehen aus ihrer Sicht.

Debbie fand Molly frierend und verschüchtert auf der Straße vor ihren Haus in Stourtan und nahm sie bei sich und ihrer Tochter Sarah auf . Molly bekam 5 Babys und schnell wurde aus Debbies Café ein Katzen Café mit Molly und ihren Jungen Mittendrin. Sehr zur Freude ihrer Gäste.
Als aber eines Tages ihre chaotische
Schwester Linda , die sich gerade frisch von ihrem Mann getrennt hatte, mit Hund Beau vor der Türe steht und bei ihr einzieht ändert sich für Debbie und die Katzen schlagartig alles .
Zu allem Überfluss schleppt Linda eine eingebildete Siamkatze an , die sie in einem Anfall von Shopping Wahn kaufte und die sie freudig als neues Highlight den Gästen präsentiert .
Alle Gästen bewundern deren Schönheit und sie avancierte mit einer von Linda erfundenen herzzerreißenden Geschichte schnell zum Liebling des Cafés. Ganz zum Entsetzen von Molly, die sich vor Eifersucht und Wut schmollend zurück zog.

Als eines ihrer Jungen verschwindet und sie es in ihrem Selbstmitleid fast zu spät bemerkt
macht sie sich verzweifelt im strömenden Regen auf die Suche nach ihm. in den dunklen Gassen bittet sie ihren Freund den wilden Kater und Vater ihrer Jungen um Hilfe .
Aber das Kätzchen bleibt verschwunden .

Dann flattert unerwartet eine Erbschaft ins Haus und es entbrennt ein großer Streit zwischen den Frauen wie soll sich Debbie entscheiden und wie werden sie sich entscheiden?
Wird diese Erbschaft zur Zerreißprobe für die beiden Geschwister ? Und das alles kurz vor Weihnachten?


Die Stimmung ist im Keller und Linda scheint alles kaputt zu machen, was Debbie sich mit ihren Katzen aufgebaut hat. Linda bemitleidet sich gerne selbst und versucht das Café nach ihrem Gusto umzumodeln. Molly spürt das alles, macht sich aber ihre eigenen Sorgen. Sie, Molly erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht, das macht das Lesen recht liebenswert . Molly ist mir ab und an schon etwas nervig mit ihrer Eifersucht auf die schöne Siamesin. Debbie ist viel zu nett und will es allen recht machen aber das sie sich so gegen diese Erbschaft stemmt ist schon sehr ungewöhnlich und in ihrer Lage auch eher Unglaubwürdig , da wünschte ich mir, dass Molly ihr mal den Kopf waschen könnte. Doch Debbie bekommt noch zeitig die Kurve und löst die Dinge auf ihrer Art.
Das Cover ist wunderschön und hat mich als Katzenfan natürlich sofort in seinen Bann gezogen . Die kleine süße Tigerkatze auf dem roten Kissen unter den Tannenbaum mit dem Glöckchen und glitzernden Schneeflöckchen , einfach Zucker und wie sie fasziniert die rote Christbaumkugel mit ihren blauen Augen beobachtet, besonders hübsch und einfach unwiderstehlich nicht nur zur Weihnachtszeit . Ebenso sind die einzelnen Kapitel mit verschiedenen kleinen Katzenmotiven hübsch bebildert.
Ein sehr herziges Buch.

Veröffentlicht am 14.01.2019

Zusammenhalt

0

Handlung + Charakter:

In den malerischen Cotswolds haben die Katze Molly und ihr Nachwuchs bei der Cafébesitzerin Debbie ein liebevolles Zuhause gefunden. An den kalten Tagen lockt das Café mit wunderbaren ...

Handlung + Charakter:

In den malerischen Cotswolds haben die Katze Molly und ihr Nachwuchs bei der Cafébesitzerin Debbie ein liebevolles Zuhause gefunden. An den kalten Tagen lockt das Café mit wunderbaren Düften und alle freuen sich auf ein besinnliches Weihnachtsfest. Doch dann taucht Debbies quirlige Schwester Linda auf. Während sie zu Debbies Entsetzen das Geschäft durcheinanderbringt, eine neue Katze anschafft und ihr Hund die anderen Katzen durchs Haus jagt, sieht Molly ihr Zuhause in Gefahr. Und als dann auch noch einen von Mollys Kätzchen verschwindet kann nur noch ein Weihnachtswunder alle vereinen. 

Molly mochte ich eigentlich ziemlich gerne (es ist aus ihrer Perspektive geschrieben) aber manchmal hat sie einfach übertrieben. Debbie war manchmal so gutmütig, dass es schon genervt hat. Bei den anderen Charakteren kann ich aber nichts negatives sagen. 


Cover + Schreibstil + Story:

Das Cover finde ich richtig schön weihnachtlich und vorallem die Katze darauf ist richtig süß. Durch die Schneeflocken und den Glitzer ist es richtig einladend.

Den Schreibstil fand ich richtig angenehm. Jedoch war es mir manchmal 'zu viel Katze'. Ich bin zwar definitiv ein Katzenmensch, aber mir war es manchmal einfach zu "kitschig".

Das Ende hat noch einige Überraschungen enthalten, was ich echt gut fand.


Fazit:

Es gehört jetzt nicht zu meinen Lieblingsweihnachstbüchern, aber es ist trotzdem eine süße Idee. Vor allem zeigt das Buch wie wichtig das Zusammenhalten von Menschen bzw. Tieren ist und das man jeden Moment mit seinen Liebsten auskosten sollte. Vor allem an Weihnachten. Von mir bekommt 'Mollys Weihnachtswunder' 3 von 5 Sternen ???⭐⭐



Veröffentlicht am 31.12.2018

Ein Katzencafe feiert Weihnachten!

0

„Dem Mutigen gehört die Welt. Manche streben nach Glück, andere erschaffen es. Dein Herz kennt die Antwort, nach der dein Kopf schon lange sucht.“

Zum Cover: Tiere gehen immer auf einem Cover für mich ...

„Dem Mutigen gehört die Welt. Manche streben nach Glück, andere erschaffen es. Dein Herz kennt die Antwort, nach der dein Kopf schon lange sucht.“

Zum Cover: Tiere gehen immer auf einem Cover für mich und hierbei ist es wirklich süß gemacht. Die kleine Katze auf der roten Decke, die über sich auf die Tannennadeln guckt, wo eine Weihnachtskugel und eine Glocke dranhängen. Alle Katzenhalter kennen diese Situation, die meisten jedenfalls. Auch die Schrift des Titels „Molly Weihnachtswunder“ ist sehr schön gestaltet und ich liebe die Schneeflocken darum und das diese glitzern, und wenn man über diese fährt, spürt man sie mit den Fingern. Schon einmal immer eine sehr tolle Idee.

Zum Inhalt: In den malerischen Cotswolds haben Katze Molly und ihr süßer Nachwuchs bei der Cafébesitzerin Debbie ein liebevolles Zuhause gefunden. An kalten Tagen lockt das Café mit heißem Tee und leckerem Kuchen, und alle freuen sich auf ein gemütliches Weihnachtsfest. Doch dann taucht Debbies quirlige Schwester Linda auf. Während sie zu Debbies Entsetzen das Geschäft durcheinanderbringt, jagt ihr Kläffer Beau die Katzen durchs Haus. Molly, die schon einmal auf der Straße leben musste, sieht ihr Zuhause in Gefahr. Und als auch noch eines ihrer Kätzchen verschwindet, kann nur noch ein Weihnachtswunder alle wieder vereinen?

Meine Meinung: Ich liebe es, wenn ich es schaffe, Weihnachtsgeschichten auch an Weihnachten zu lesen und bei „Mollys Weihnachtswunder“ muss ich wirklich sagen, dass es ein wirkliches Weihnachten tatsächlich bereichern kann, weil es mich einfach nur unglaublich warm in sich aufgenommen hat, wie eine Kuscheldecke, die ich mir um die Füße wickele, wenn mir kalt ist. Dabei waren die Katzen so niedlich und die Beziehungen der Schwestern und deren Freunde zwar nicht gerade realistisch, doch ich finde das mussten sie hier auch gar nicht sein, denn dieses Buch brauchte das gar nicht, denn darin sehe ich gar nicht den Sinn eines Weihnachtsbuches. Ein Film, der zu Weihnachten spielt, beispielsweise die Klassiker „Kevin alleine Zuhause“ oder „Santa Claus“ sind auch sehr überspitzt, überdramatisiert und glücklich dargestellt, aber gerade das ist ja das Schöne an Weihnachten. Gerade in dieser Zeit fühlt man sich viel geborgener in der Familie oder wo auch immer und möchte eigentlich nur das Beste in der Welt sehen und dementsprechend zurückgeben. Die Sorgen des Alltags sind dabei vergessen und das ist fürs Lesen ebenso die gleiche Devise, wie ich finde. Daher gibt Molly einem ein wundervolles Weihnachten mit, das, so viel ich auch schon gelobt habe, auch etwas bittersüßes inne hält, denn in diesem Buch wird auch das Loslassen einer Mutter von ihren Kindern behandelt, das ein sehr brisantes Thema ist, was sehr emotional werden kann.
Trotzdem sollte der Schreibstil locker und leicht zu lesen sein, sodass man es sehr schnell einfach einmal Zwischendurch zu Weihnachten verschlingen kann. Schneller als die Weihnachtsgans!

Fazit: Da mich „Mollys Weihnachtswunder“ in der Tat für sich begeistern konnte, ich es aber trotz allem jetzt auch nicht überragend gut fand, bekommt es von mir 3,5 Sterne. Ich habe es beim Lesen wirklich genossen, aber letztlich ist es für mich eine einfache und schöne Weihnachtslektüre, mit der ich ein paar tolle Stunden verbringen konnte, die mich nun jedoch nicht innerlich bereichern konnte. Eines mochte ich aber, und das waren teils auch sensible Themen wie die Taubheit einer Katze oder die Demenz der früheren Besitzerin von Molly angesprochen wurden. Ich finde es äußerst wichtig, dass auch solche Themen geöffnet werden und man darüber, wenn auch nur häppchenweise, informiert wird.
Ansonsten kann ich sagen, dass man diesen zweiten Teil, auch getrost ohne den ersten Teil gelesen zu haben, lesen kann. Es sei denn, man möchte im Anschluss den ersten noch lesen, dann sollte man wohl doch nach der entsprechenden Reihenfolge vorgehen. Obwohl das natürlich noch einem selbst überlassen ist, allem voran wird man seine Freude in dieser Geschichte wiederfinden, denn schön und gleichzeitig lehrreich ist sie allemal, sowie ein guter Weihnachtsfilm eben sein sollte.

Veröffentlicht am 12.12.2018

Unterhaltsamer Katzenroman

0

„Die Wärme der tief stehenden Sonne, die durch die Fensterscheibe noch verstärkt wurde, übte ihre unwiderstehliche Wirkung auf mich aus. Ich legte mich auf das Kissen, verstaute meine Pfoten ordentlich ...

„Die Wärme der tief stehenden Sonne, die durch die Fensterscheibe noch verstärkt wurde, übte ihre unwiderstehliche Wirkung auf mich aus. <...> Ich legte mich auf das Kissen, verstaute meine Pfoten ordentlich unter mir und schnurrte schläfrig, als mich eine tiefe Zufriedenheit durchströmte.“ (S. 16, letzter Absatz)

Katze Molly begrüßt uns in der Fortsetzung zu „Glücksbringer auf Samtspfoten“, nun als Mama einer Kinderschar und Partnerin von Kater Jasper – vor allem aber als Chefin des Katzencafes. Die Cafebesitzerin Debbie hat sie aufgenommen und alle wohnen glücklich und zufrieden unter dem kleinen, aber liebevollen Dach. Da taucht Debbies Schwester Julia mit Koffer und Hund auf, was für ordentlich Wirbel sorgt.

Die Geschichte lebt von Emotionen – sei es wie oben die schnurrende, sich wohlfühlende Katze... so anschaulich erzählt, dass man die Wärme der Sonne selbst spürt und Molly vor sich räkeln sieht. Aber man erlebt auch die Wirrungen der einzelnen Romanfiguren mit: Linda durchlebt eine Trennung und versucht, sich selbst zu finden; Molly muss akzeptieren lernen, dass sich ihre Jungen abnabeln und dennoch die Welt nicht zusammenbricht und zuletzt wird auch Debbie vor die Herausforderung gestellt, sich mit ihrer Zukunft zu beschäftigen.

Eine Menge passiert in diesem leicht zu lesenden Roman, den man gut nachvollziehen kann, ohne Teil 1 gelesen zu haben. Allerdings habe ich mich einige Male dabei ertappt, Seiten zu überfliegen, denn wirklichen Tiefgang sucht man hier vergebens. Aber wer bereit ist, sich in den malerischen Cotswolds hinein zu leben, der wird sich gut unterhalten fühlen. Ideal für einen regnerischen Adventsnachmittag, daher – nicht nur für Katzenfans – eine weihnachtliche Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 31.10.2018

Vorfreude auf Weihnachten - nicht nur für Tierliebhaber!

0

»Ein herzerwärmendes Lesevergnügen – zum Schnurren!« (Lancashire Post)

Dieser herzerwärmende Geschichte versprüht Vorfreude auf Weihnachten durch ihre detaillierten Beschreibungen von Dekorationen und ...

»Ein herzerwärmendes Lesevergnügen – zum Schnurren!« (Lancashire Post)

Dieser herzerwärmende Geschichte versprüht Vorfreude auf Weihnachten durch ihre detaillierten Beschreibungen von Dekorationen und typisch weihnachtlichen Gerüchen. Im Mittelpunkt der Handlung steht das kleine Kätzchen Molly - frischgebackene Mutter einer Schar entzückender Katzenbabies; sie erzählt aus ihrer Sicht, wie die ansonsten gemütlichste Zeit des Jahres in diesem Dezember gehörig durcheinandergewirbelt wird. Molly und ihre Jungen leben bei Debbie, einer liebenswerten, alleinstehenden Frau, deren Tochter Sophie schon aufs College geht. Debbie widmet sich mit voller Hingabe ihren Katzen und dem Betrieb ihres Katzen-Cafés, das nach Molly benannt ist und allerlei Leckereien anbietet. - Wie gerne würde ich dort einmal vorbeischauen! Allein die angebotenen Gerichte auf der Speisekarte ließen mich schmunzeln...ich sag nur "Katzentraum" und "Schnurrhaarkekse" - und auch die Stars der Geschichte, die Kätzchen, tollen dort fröhlich zwischen den Gästen umher.

Alles könnte so schön sein...aber plötzlich steht Debbies chaotische und frisch getrennte Schwester Linda unangekündigt auf der Matte. An sich ist das ja nichts Schlimmes, ist doch gerade Weihnachten die Zeit der Familie. Allerdings hat Kätzchen Molly gleich ein ungutes Gefühl - denn Linda ist keine Katzenfreundin. Im Gegenteil, sie schleppt auch noch einen Hund ins Haus! Ungeheuerlich! Das kann ja nur Ärger bedeuten, oder?!

Das niedlich gestaltete Cover des Buches gefällt mir als Weihnachtsfan und Tierliebhaber ungemein gut. Auch die einzelnen Kapitel beginnen stets mit einen Katzenbildchen, was ich eine süße Idee finde. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte liest sich locker-flockig. Mein Fazit: ein angenehmes Lesevergnügen, nicht nur für Katzenfreunde.